Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 2014-08-29, 10:02
EROTIK - SEXWORKER LEXIKON
Online Lexikon von und für SexarbeiterInnen
Hilf mit die Texte zu verbessern und zu vermehren indem Du hier mitschreibst: -> Sexworker Lexikon Diskussion
 1  2  6  -  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Eierstockkrebs 
Eierstockkrebs
Prof. Dr. Edgar Petru


Was ist Eierstockkrebs?
aeggestokkraeft1.jpg (17453 bytes)
Weiblicher Unterleib im Querschnitt: Der Pfeil zeigt auf den rechten Eierstock, darunter ist die Gebärmutter.

Jede Frau besitzt zwei Eierstöcke. Sie sind jeweils seitlich der Gebärmutter im Becken fixiert und ca. 3 x 4 cm groß. Unter normalen Bedingungen bemerkt eine Frau ihre Eierstöcke nicht. Wenn der Arzt diese im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung abtastet, ist dieser Vorgang meist mit nur einem unangenehmen Druckgefühl verbunden.

An den Eierstöcken können sich sowohl gutartige Geschwülste (v. a. Zysten = ballonartige rundliche Auftreibungen gefüllt mit wasserartiger Flüssigkeit) als auch bösartige Geschwülste (v. a. Eierstockkrebs) bilden.

Die Mehrzahl der Geschwülste an den Eierstöcken ist gutartig.

An Eierstockkrebs erkranken hauptsächlich Frauen nach den Wechseljahren, das heißt um das 60. Lebensjahr. Vor dem 40. Lebensjahr tritt er sehr selten auf. Generell bilden sich bei vielen jungen Frauen vor den Wechseljahren meist harmlose Zysten.



Welche Krankheitszeichen treten bei Eierstockkrebs auf?

* Der Bauchumfang nimmt zu und es tritt meist ein unklares Druckgefühl im Bauchraum auf.
* Es können damit auch Blähungen und Verstopfung verbunden sein.
* Unter Umständen können auch Atemnot oder Blasenbeschwerden vorhanden sein.
* Eierstockkrebs wird häufig spät entdeckt, da er nur sehr untypische Krankheitszeichen verursacht.



Wie diagnostiziert der Arzt Eierstockkrebs?

* Durch genaue Befragung (Anamnese) der Patientin
* Durch eine genaue gynäkologische Untersuchung
* Anhand einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie)
* Seltener durch eine computertomographische Untersuchung (CT-Untersuchung)
* Eierstockkrebs kann man nur durch eine Operation und durch eine Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) mit Sicherheit feststellen. Das kann auch im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) erfolgen.

Ihr Arzt kann aufgrund seiner Erfahrung unter Zuhilfenahme des Tastbefundes und des Ultraschallbefundes entscheiden, wie hoch bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Eierstocktumor bösartig ist.



Wie wird Eierstockkrebs behandelt?

*

Eierstockkrebs wird in den meisten Fällen operativ behandelt. Dabei werden meist die Gebärmutter, beide Eierstöcke, das große Bauchnetz und befallene Anteile des Darms sowie die Lymphknoten des Beckens entfernt. Nach der Operation müssen sich viele Frauen einer Chemotherapie unterziehen.
*

Zur Früherkennung von Eierstockkrebs eignen sich regelmäßige gynäkologische Untersuchungen einschließlich Ultraschall. Außer der regelmäßigen gynäkologischen Untersuchung sind noch keine anderen vorbeugenden Maßnahmen bekannt.
*

Eierstockkrebs wird häufig spät erkannt. Die Heilungschancen sind auch beim Eierstockkrebs umso größer, je früher der Krebs entdeckt wird.
*

Es kann sein, dass auch schon ein kleiner auffälliger Eierstocktumor sofort operiert werden muss, während unter Umständen ein größerer Eierstocktumor (z. B. eine große Zyste) noch einen Monat oder auch länger beobachtet werden kann, bevor eine operative Abklärung erfolgen muss.
*

Generell wird ein Eierstocktumor bei einer Frau nach dem Wechsel eher operiert werden müssen als bei einer jungen Frau, da im Alter die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Tumor bösartig ist, erhöht ist.
Eierstockkrebs Prof. Dr. Edgar Petru Was ist Eierstockkrebs? aeggestokkraeft1.jpg (17453 bytes) Weiblicher Unterleib im Querschnitt: Der Pfeil zeigt auf den rechten Eierstock, darunter ist die Gebärmutter. Jede Frau besitzt zwei Eierstöcke. Sie sind jeweils seitlich der Gebärmutter im Becken fixiert und ca. 3 x 4 cm groß. Unter normalen Bedingungen bemerkt eine Frau ihre Eierstöcke nicht. Wenn der Arzt diese im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung abtastet, ist dieser Vorgang meist mit nur einem unangenehmen Druckgefühl verbunden. An den Eierstöcken können sich sowohl gutartige Geschwülste (v. a. Zysten = ballonartige rundliche Auftreibungen gefüllt mit wasserartiger Flüssigkeit) als auch bösartige Geschwülste (v. a. Eierstockkrebs) bilden. Die Mehrzahl der Geschwülste an den Eierstöcken ist gutartig. An Eierstockkrebs erkranken hauptsächlich Frauen nach den Wechseljahren, das heißt um das 60. Lebensjahr. Vor dem 40. Lebensjahr tritt er sehr selten auf. Generell bilden sich bei vielen jungen Frauen vor den Wechseljahren meist harmlose Zysten. Welche Krankheitszeichen treten bei Eierstockkrebs auf? * Der Bauchumfang nimmt zu und es tritt meist ein unklares Druckgefühl im Bauchraum auf. * Es können damit auch Blähungen und Verstopfung verbunden sein. * Unter Umständen können auch Atemnot oder Blasenbeschwerden vorhanden sein. * Eierstockkrebs wird häufig spät entdeckt, da er nur sehr untypische Krankheitszeichen verursacht. Wie diagnostiziert der Arzt Eierstockkrebs? * Durch genaue Befragung (Anamnese) der Patientin * Durch eine genaue gynäkologische Untersuchung * Anhand einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie) * Seltener durch eine computertomographische Untersuchung (CT-Untersuchung) * Eierstockkrebs kann man nur durch eine Operation und durch eine Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) mit Sicherheit feststellen. Das kann auch im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) erfolgen. Ihr Arzt kann aufgrund seiner Erfahrung unter Zuhilfenahme des Tastbefundes und des Ultraschallbefundes entscheiden, wie hoch bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Eierstocktumor bösartig ist. Wie wird Eierstockkrebs behandelt? * Eierstockkrebs wird in den meisten Fällen operativ behandelt. Dabei werden meist die Gebärmutter, beide Eierstöcke, das große Bauchnetz und befallene Anteile des Darms sowie die Lymphknoten des Beckens entfernt. Nach der Operation müssen sich viele Frauen einer Chemotherapie unterziehen. * Zur Früherkennung von Eierstockkrebs eignen sich regelmäßige gynäkologische Untersuchungen einschließlich Ultraschall. Außer der regelmäßigen gynäkologischen Untersuchung sind noch keine anderen vorbeugenden Maßnahmen bekannt. * Eierstockkrebs wird häufig spät erkannt. Die Heilungschancen sind auch beim Eierstockkrebs umso größer, je früher der Krebs entdeckt wird. * Es kann sein, dass auch schon ein kleiner auffälliger Eierstocktumor sofort operiert werden muss, während unter Umständen ein größerer Eierstocktumor (z. B. eine große Zyste) noch einen Monat oder auch länger beobachtet werden kann, bevor eine operative Abklärung erfolgen muss. * Generell wird ein Eierstocktumor bei einer Frau nach dem Wechsel eher operiert werden müssen als bei einer jungen Frau, da im Alter die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Tumor bösartig ist, erhöht ist.Eierstockkrebs Prof. Dr. Edgar Petru Was ist Eierstockkrebs? aeggestokkraeft1.jpg (17453 bytes) Weiblicher Unterleib im Querschnitt: Der Pfeil zeigt auf den rechten Eierstock, darunter ist die Gebärmutter. Jede Frau besitzt zwei Eierstöcke. Sie sind jeweils seitlich der Gebärmutter im Becken fixiert und ca. 3 x 4 cm groß. Unter normalen Bedingungen bemerkt eine Frau ihre Eierstöcke nicht. Wenn der Arzt diese im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung abtastet, ist dieser Vorgang meist mit nur einem unangenehmen Druckgefühl verbunden. An den Eierstöcken können sich sowohl gutartige Geschwülste (v. a. Zysten = ballonartige rundliche Auftreibungen gefüllt mit wasserartiger Flüssigkeit) als auch bösartige Geschwülste (v. a. Eierstockkrebs) bilden. Die Mehrzahl der Geschwülste an den Eierstöcken ist gutartig. An Eierstockkrebs erkranken hauptsächlich Frauen nach den Wechseljahren, das heißt um das 60. Lebensjahr. Vor dem 40. Lebensjahr tritt er sehr selten auf. Generell bilden sich bei vielen jungen Frauen vor den Wechseljahren meist harmlose Zysten. Welche Krankheitszeichen treten bei Eierstockkrebs auf? * Der Bauchumfang nimmt zu und es tritt meist ein unklares Druckgefühl im Bauchraum auf. * Es können damit auch Blähungen und Verstopfung verbunden sein. * Unter Umständen können auch Atemnot oder Blasenbeschwerden vorhanden sein. * Eierstockkrebs wird häufig spät entdeckt, da er nur sehr untypische Krankheitszeichen verursacht. Wie diagnostiziert der Arzt Eierstockkrebs? * Durch genaue Befragung (Anamnese) der Patientin * Durch eine genaue gynäkologische Untersuchung * Anhand einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie) * Seltener durch eine computertomographische Untersuchung (CT-Untersuchung) * Eierstockkrebs kann man nur durch eine Operation und durch eine Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) mit Sicherheit feststellen. Das kann auch im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) erfolgen. Ihr Arzt kann aufgrund seiner Erfahrung unter Zuhilfenahme des Tastbefundes und des Ultraschallbefundes entscheiden, wie hoch bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Eierstocktumor bösartig ist. Wie wird Eierstockkrebs behandelt? * Eierstockkrebs wird in den meisten Fällen operativ behandelt. Dabei werden meist die Gebärmutter, beide Eierstöcke, das große Bauchnetz und befallene Anteile des Darms sowie die Lymphknoten des Beckens entfernt. Nach der Operation müssen sich viele Frauen einer Chemotherapie unterziehen. * Zur Früherkennung von Eierstockkrebs eignen sich regelmäßige gynäkologische Untersuchungen einschließlich Ultraschall. Außer der regelmäßigen gynäkologischen Untersuchung sind noch keine anderen vorbeugenden Maßnahmen bekannt. * Eierstockkrebs wird häufig spät erkannt. Die Heilungschancen sind auch beim Eierstockkrebs umso größer, je früher der Krebs entdeckt wird. * Es kann sein, dass auch schon ein kleiner auffälliger Eierstocktumor sofort operiert werden muss, während unter Umständen ein größerer Eierstocktumor (z. B. eine große Zyste) noch einen Monat oder auch länger beobachtet werden kann, bevor eine operative Abklärung erfolgen muss. * Generell wird ein Eierstocktumor bei einer Frau nach dem Wechsel eher operiert werden müssen als bei einer jungen Frau, da im Alter die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Tumor bösartig ist, erhöht ist.
Momentan existieren 1 Stichwörter mit dem Buchstaben Eierstockkrebs im Lexikon.
Seite 1 von 1  

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: Sexworker Zeitung :: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren GRATISLINK Webverzeichnis Webkatalog

[ Zeit: 1.9614s ][ Queries: 23 (0.0426s) ]