Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht Erotik Rotlicht WebkatalogPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2010-07-19, 04:27  Beitrag #101/138     Titel:  Studie  Nach untenNach oben

schon etwas älter:


Vorbereitende Studie für Olympia 2010 in Vancouver, Kanada,
vom Juni 2009

Joyce Arthur: Facts and fictions about sex trafficking and Vancouver's 2010 Olympics



By Joyce Arthur

With the 2010 Winter Olympic Games only seven months away, there is growing speculation that trafficking in women will increase significantly in Vancouver. A major new report lays these fears to rest by debunking the alleged link between a boom in sex trafficking and large sporting events.

The 150-page report, Human Trafficking, Sex Work Safety and the 2010 Games, was commissioned by Vancouver’s Sex Industry Worker Safety Action Group (SIWSAG). Warning that ill-informed assumptions about 2010 and trafficking may actually endanger sex workers, its recommendations focus on the real concern: that Games-related street closures and the planned security regime risks displacing sex workers into more dangerous and isolated areas. The report also notes community fears that street-level sex workers may be moved in an effort to “clean up the streets”.

The report echoes the 2009 Global Alliance Against Traffic in Women report on sex trafficking and the 2010 Olympics, which found that “an increase of trafficking in persons into forced prostitution does not occur around sporting events”. Further, the RCMP has stated that there is no evidence to suggest an increase in human trafficking during the Games (Vancouver Sun, January 7).

In the moral crusade against prostitution, trafficking is often wrongly conflated with sex work, a position first argued by the Bush Republicans who refused American funding aid to sex-worker and anti-trafficking organizations that support the decriminalization of sex work. However, trafficking in persons involves the coerced movement of a person into a situation of forced labour, while sex work is the consensual exchange of sexual services for money.

The great majority of sex workers are not trafficked or controlled by “pimps”. Most are in business for themselves or work through an agency, and most work indoors, not on the street where it’s far more dangerous. Conflating trafficking with sex work is wrong and, worse, can mask the real issues of violence and exploitation that occur within both trafficking and sex work. For example, trafficking victims in other economic sectors, such as construction or farm work, are ignored in the moral panic over sex trafficking.

Sex trafficking is a serious crime, but a wide range of factors makes it difficult to prevent or detect. Global estimates of trafficking victims are often no better than “guesstimates” and can be grossly over-inflated, especially prior to large sporting events. An estimated 40,000 forced prostitutes were expected in Germany for the 2006 World Cup, but they failed to show up. About 20,000 forced prostitutes were anticipated for the 2004 Summer Olympics in Athens, but only 181 trafficked persons were actually reported in Greece for all of 2004.

Sex workers have the same right to travel and migrate as anyone else, but when they are wrongly labeled as trafficking victims, it leads to extreme human rights violations. In many countries—including Canada—this means violent raids of brothels, and the harassment, criminalization, detention, and deportation of sex workers, most of whom are voluntary workers. A huge concern is that misguided enforcement campaigns take place with no input from affected groups, including sex-worker groups, trafficked persons, migrant workers, unions, and relevant labour sectors.

The tendency to focus on international trafficking also means that domestic trafficking is given short shrift. But forced migration from rural areas of Canada to the cities is an enormous problem for aboriginal women and girls, who live with a devastating legacy from colonialism and forced assimilation. According to the Native Women’s Association of Canada, many “are driven into domestic trafficking as a result by poverty and conditions on the reserve, sometimes by conditions of abuse”.

The RCMP estimates that “600 women and children are trafficked into Canada each year for the purpose of sexual exploitation” (SIWSAG report). Anti-trafficking initiatives are critically important, but grossly inflating the level of trafficking and treating all female sex workers as trafficked victims does nothing to improve their safety—it only exacerbates their stigma and marginalization.

We must involve affected stakeholders and apply an evidence-based approach to prevent trafficking, rather than misrepresent the issues with scare-mongering, sexist rhetoric. Most importantly, our focus must be on ensuring the safety and full human rights of sex workers before, during, and after the 2010 Games.

Joyce Arthur is a cofounder of FIRST, a feminist group advocating for the rights of sex workers and for the decriminalization of prostitution.

http://www.straight.com/article-232....-vancouvers-2010-olympics


Report:

Human Trafficking, Sex Work Safety and the 2010 Games


http://www.straight.com/files/pdf/sextraffic2010games.pdf
(150 pages)





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2010-07-19, 04:27  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2010-10-23, 09:59  Beitrag #102/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

UN-Studie findet keinen Beleg für gestiegene Prostitution während WM 2010


22. Oktober 2010

In Südafrika hat es während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 trotz vorheriger alarmistischer Warnungen offenbar keinen bedeutenden Anstieg der Prostitution gegeben. In einer Studie des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und der Interessenorganisation "Sex Worker Education and Advocacy Taskforce" (SWEAT) aus Kapstadt konnte kein nennenswerter Anstieg der Zahl der Prostituierten festgestellt werden.

Der Anteil der ausländischen Sexarbeiter habe während der WM sogar abgenommen. Verschiedene südafrikanische und internationale Medien sowie lokale Behörden hatten vor dem Turnier davor gewarnt, dass zehntausende Prostituierte in die Spielorte kommen könnten.


http://www.sex-up.net/un-studie-fin....aehrend-wm-2010-suid5499/


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-02-02, 13:07  Beitrag #103/138     Titel:  Urban Myth  Nach untenNach oben

The Super Bowl Prostitute Myth:
100,000 Hookers Won't Be Showing Up in Dallas



By Pete Kotz Thursday, Jan 27 2011

The alarm bells reached peak decibel in November, when Dallas Police Sergeant Louis Felini told the The Dallas Morning News that between 50,000 and 100,000 prostitutes could descend on the metroplex for the Super Bowl. The call to outrage had sounded.

...

Germany hosted the 2006 World Cup. U.S congressmen warned the promiscuous Krauts that fleshly opportunism would not be tolerated. So the government spent millions of euros to crush human trafficking. No one could say the Germans were perv enablers.

But apparently 39,995 of the blasphemers had carburetor trouble in Prague and never showed. The final Cup tally for forced prostitution arrests: 5. German brothels couldn't even report a surge in business. And a further study by the Swedish government ruled "the 40,000 estimate was unfounded and unrealistic."

...

Full article:
www.dallasObserver.com/2011-01-27/n....-be-showing-up-in-dallas/

(Disclosure: The Dallas Observer and www.backpage.com [mit vielen Sexworker-Anzeigen wie ehemals www.craigslist.com] are owned by the same parent company, Village Voice Media Holdings.)




So schreibt der Spiegel:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=93868#93868




Link


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-02-08, 18:27  Beitrag #104/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Nichtsexuelle Prostitution zur Fußball-WM 2006 Deutschland


Der langjährige FIFA-Funktionär Guido Tognoni hat auf dem Sportbusiness-Kongress (SpoBiS) in Düsseldorf behauptet, Deutschland habe die WM 2006 nicht zuletzt durch eine umstrittene politische Entscheidung erhalten:
    "Die Bundesregierung hat für das Gewinnen der Stimme eines saudi-arabischen Delegierten kurzfristig das Waffenembargo aufgehoben.

    Die Bundesregierung hat alles getan - und auch das getan - um diese Stimme zu bekommen."



DFB widerspricht.


http://www.sport1.de/de/fussball/wm/artikel_348089.html


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-03-25, 13:26  Beitrag #105/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

USA
Propaganda-Lüge auch hier entlarvt:

Super Bowl prostitution: 100,000 hookers didn't show, but America's latest political scam did.



Pete Kotz
published: March 03, 2011


Had elected officials done even the slightest research, they would have known it was myth. But this had little to do with protecting women and children. Think of it as a combination religious revival and political scam.

Politicians, women's groups, cops and child advocates were predicting that up to 100,000 hookers would be shipped into Dallas for the Super Bowl. It would be akin to the invasion of Normandy—with silicone and come-hither poses at no extra charge.

Yet someone forgot to tell America's prostitutes they had an appointment with destiny. The arrest numbers are now in. The hookers failed to show.

It was folly from the outset, of course. To buy the hype, you had to believe that the NFL's wealthiest fans stuffed their carry-on luggage with searing libidinal hunger. Though by day they pretended to be mercantile saints from the pages of the Wall Street Journal, they were actually marauding sex fiends. Their plot: Turn Hilton hot tubs into naked versions of the New York Stock Exchange.

And if that wasn't enough to scare the good citizens of Dallas, women's groups slathered the plot with surplus outrage. Up to 38,000 of these hookers would be child sex slaves, according to a study by the Dallas Women's Foundation. They'd presumably been kidnapped en masse while waiting in line at the mall Cinnabon, then shipped to Dallas for deflowering by venture capitalists and frozen-food barons.

America's human trafficking epidemic was coming to North Texas. The Super Bowl would be ground zero.

Conveniently, the same people making the claims reserved the roles of hero for themselves. Worry not, good people of Dallas: They would repel the infidels at the city gates.

Texas Attorney General Greg Abbott puffed his chest and promised dozens of extra bodies. U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) and Homeland Security linked arms with 13 state and local police agencies in a task force. Even the airline industry leaped in, training flight attendants to spot the indentured.

Linda Smith, a former Washington congresswoman and founder of Shared Hope International, announced her date with gallantry in The Dallas Morning News. "Now that I know it, I have no choice but to stand and fight," she said. "This is just brutal, brutal slavery of girls."

Deena Graves, executive director of the Christian group Traffick911, took it even further, framing the clash as nothing short of Jesus vs. Depravity. God Himself had naturally anointed her as His general.

"We believe, without a doubt, that God gave us the Super Bowl this year to raise awareness of what's happening with these kids," she told the Morning News.

But since they hadn't bothered to do the research, they would be forced to clash swords with an imaginary foe. Such is the burden of the selfless crusader.





From Germany to Miami, the same hysteria precedes every big sporting event, be it the Super Bowl, the World Cup, or the Olympics. The only difference is that Dallas, befitting its perch as buckle of the Bible Belt, jacked up the decibels.

Before every big game, church bells ring of a massive hooker invasion. Incurious newspapers parrot the claims; a five-minute Google search being too much trouble. Then politicians and activists climb aboard.

The recipe for civic panic is placed in the oven, set for baking to a charred husk.

Yet when each event ends with just a handful of arrests, police admit the invasion was nothing more than myth. The panic whimpers away to seclusion, only to resurrect itself just in time for the next big show.





Detectives from Dallas to Plano, Forth Worth to Irving saw no spikes in sex traffic or signs of the occupiers.

"Everybody else is talking about special operations, the AG comes in talking about special operations, but this is what we do," says Sergeant Byron Fassett, head of the Dallas PD's human trafficking unit. "We didn't have to do a special operation. We do special operations all the time, and this was one of them."

In other words, it was just another week of playing cat and mouse with the world's oldest profession.

Arlington, host to the game, unleashed extra manpower and bagged an impressive 59 arrests. But it found scant evidence of erotic hordes. Of the 100,000 supposedly Lone Star-bound hookers, Deputy Chief Jaime Ayala says, only 13 were found by his guys. Their busts largely involved rousting the local talent.

ICE Spokesman Carl Rusnok says there were 105 prostitution arrests metro-wide. But what was billed as a bare-naked onslaught fell rather short. Just to reach three figures, ICE had to include 12 Class C misdemeanors—the legal equivalent of a speeding ticket.

Rusnok hints at more nefarious busts for human trafficking, but he refuses to provide names, charges or anything else that would allow for verification.





The 38,000 teen slaves also proved elusive. Police managed to find just two—and they were Texas-grown.

Anthony Winn, a 35-year-old degenerate from Austin, had been pimping out a 20-year-old woman when he decided to peddle her 14-year-old sister as well.

The trio showed up in Dallas for the big game. But the older sister objected to the selling of the younger one. So when Dallas police encountered them on the street, the women quickly ratted out Winn.

In Grapevine, another local was busted for chauffeuring a 17-year-old hooker on her rounds.





Meanwhile, church groups and activists were out en masse. But if they were truly aligned with God, He preferred they stick to generating headlines and hurling logs on the flames of panic. He apparently neglected to grant them the power of rescue.

As far as anyone can tell, not one of their tips led to an arrest.


Had anyone bothered to ask police in previous Super Bowl cities, they would have told you this would happen. There's zero evidence that American hookers have ever traveled like Spanish armadas.

As for widespread sex slavery, this too is a myth.
The U.S. government has known it for years.

Like most industrialized countries, the feds began worrying about human trafficking in the late '90s, a fear born from the slavery problems of the Third World. At the time, evidence from police suggested it was an insidious, though relatively rare, crime. But that didn't stop politicians and activists from declaring it a pandemic.

Out of thin air, they began to trumpet that 50,000 people were being forcibly trafficked in America each year. The Clinton administration declared jihad. President George W. Bush dilated the war, creating 42 Justice Department task forces countrywide.

But when you weld a fabricated enemy, meager scalp counts leave boasting a challenge. Just like the soldiers of pre-Super Bowl Dallas, they had braced themselves for imaginary strife.





Six years into his presidency, Bush had burned through $150 million on the fray. But of the 300,000 supposed victims during that time, the Justice Department managed to find just 1,362. Less than half were actual sex slaves. An even smaller number were underage prostitutes.

That's because human trafficking, as defined by the government, isn't solely about sex. It's usually about forced labor. Think of the Chinese man made to work in a kitchen to reimburse a snakehead's smuggling fee. Or the Mexican kid forced to toil on a Kansas farm.

By the time anyone realized all that money was flowing for naught, no one was brave enough to tighten the spigot. In Washington, it's far better to waste millions than give the appearance you don't care about kids.

Steve Wagner knows this. He worked for the U.S. Department of Health and Human Services, serving as director of the Human Trafficking Program under Bush. He threw millions of dollars at community groups to aid victims. Yet as he told the Washington Post in 2007, "Those funds were wasted....They were available to help victims. There weren't any victims."





Ten years into the war, one might assume intellectual honesty would sand down the rhetoric. But the opposite is happening. The fight's simply moved away from protecting women and children. It's now a holy war for the sanctity of revenue streams.

The church and women's groups who profited from battle are loath to acknowledge they spent the past decade doing little more than polishing their guns. So forgive them for worrying.

Recession has made donations harder to field. D.C.'s coming austerity means grants will be macheted. That's left the nonprofit world in a panic.

It isn't easy to get donors and congressmen to slap down checks for the time-honored fight against prostitution, runaways and kids seeking the fascinating life of a crackhead.

So women's and children's groups simply decided to change their PR. Suddenly, prostitution was no longer about prostitution. It was all about sexual slavery and human trafficking. And they began blowing up their numbers with helium.

But maybe Traffick911's Deena Graves is right. Perhaps God has called her and others to fight demons unseen by the re st of us. It's just that he hasn't given them the power to find all those victims. He does work in mysterious ways, after all.

--With Reporting by Patrick Michels
www.dallasobserver.com/content/printVersion/2116188/


Follow up:
(Sex)Traffick911 Press Release
www.dallasobserver.com/2011-03-03/n....raffick911-press-release/

Read the original story:
The Super Bowl Prostitute Myth: 100,000 Hookers Won't Be Showing Up in Dallas
www.dallasobserver.com/2011-01-27/n....-be-showing-up-in-dallas/





Women's Funding Network Sex Trafficking Study Is Junk Science
Schapiro Group data wasn't questioned by mainstream media
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=96170#96170

www.sexworker.at/menschenhandel


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-04-21, 14:47  Beitrag #106/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Für Olympia 2012 in London beginnen jetzt schon die Aufräumarbeiten:

d.h. Bordellrazzien, Sexworker-Vertreibung, verschärfte Migrationskontrolle...



5 Stadtteile im Osten von London sind betroffen: Olympic host boroughs: Waltham Forest, Hackney, Tower Hamlets, Newham and Greenwich.


Strategie der Behörden: "The 2012 Games and human trafficking
Identifying possible risks and relevant
good practice from other cities":
www.lastradainternational.org/lsido....esandHumanTrafficking.pdf


London 2012 Olympics: Crackdown on brothels ‘puts sex workers at risk’
www.guardian.co.uk/uk/2011/apr/10/b....down-london-olympics-risk


London Olympics and the spectre of trafficking: police already repressing sex work
www.lauraagustin.com/london-olympic....ready-repressing-sex-work


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 nina777 nina777 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-09-10, 23:53  Beitrag #107/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

09.09.2011

Sieg der «All Blacks» zum WM-Start in Neuseeland

Rugby-WM beginnt – Sex-Branche verdoppelt Kondom-Vorrat!

AUCKLAND (NZL) - 100’000 Fans werden für die Rugby-WM nach Neuseeland reisen – vorwiegend Männer. Weil das Gastgeberland ein sehr liberales Sex-Gesetz hat, erwarten Bordelle und Prostituierte einen Ansturm.


Das horizontale Gewerbe in Neuseeland rüstet für die Rugby-WM massiv auf. Rund 3500 Prostituierte sollen sich um die Bedürfnisse der (männlichen) Fans kümmern.

Die Bordell-Betreiberin Mary Brennan sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Viele der Fans werden auf sexuelle Aktivitäten aus sein.» Zeit dafür bleibt genug, die WM dauert bis zum 23. Oktober.

Um für den Ansturm gerüstet zu sein, hat die neuseeländische Sex-Branche reagiert und die Kondom-Vorräte gleich mal verdoppelt.

Brennan, die in ihrem Studio als Domina «Madam Mary» ihre Kunden empfängt, weiss schon welches die lukrativsten Gäste sein werden.

«Die Engländer gelten als besonders dankbare Kunden», erzählt sie. «Wann immer ich einen englischen Akzent höre, weiss ich, dass da ein gutes Geschäft kommt.»

http://www.blick.ch/sport/mehr/rugb....orraete-verdoppeln-181360


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-11-11, 16:02  Beitrag #108/138     Titel:  GAATW Dokument  Nach untenNach oben

Kosten des Menschenhandel-Gerüchts:


What's the Cost of a Rumour

A guide to sorting out the myths and the facts
about sporting events and trafficking



gaatw.org/publications/WhatstheCostofaRumour.11.07.2011.pdf
see attachment




Writer and researcher: Julie Ham
Global Alliance Against Traffic in Women (GAATW)
Bangkok, Thailand
2011


trafficking rumors.png
 Beschreibung:
Olympia & Fußball-WM Fakten 2004-2011
 Dateigröße:  52.41 KB
 Angeschaut:  448 mal

trafficking rumors.png

WhatstheCostofaRumour.pdf
 Beschreibung:
WHAT’S THE COST OF A RUMOUR?
A guide to sorting out the myths and the facts
about sporting events and trafficking
GAATW (Global Alliance Against Traffic in Women),
Bangkok 2011
(78 pages)

Download
 Dateiname:  WhatstheCostofaRumour.pdf
 Dateigröße:  1.26 MB
 Heruntergeladen:  88 mal


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-12-10, 21:05  Beitrag #109/138     Titel:  Marktforschung als Beweis  Nach untenNach oben

Prostitutionsforschung zur FIFA Fußball WM Südafrika 2010:

40.000 ausländische Sexworker wurden vorhergesagt (Menschenhandel, HIV-Anstieg) was sich mit dieser Studie jedoch als eine unbeweisbare Behauptung und Übertreibung herausgestellt hat !!!



Angebot von 663 Sexarbeiterinnen und Nachfrage nach Prostitution wurde vor, während und nach der WM per Internetrecherche auf www.sexTrader.co.za und www.iol.co.za und Telefonumfragen mit 220 Personen untersucht.
  • Es gibt keine Belege für Massen-Immigration von SW zum Event.

  • Es gibt keinen Beleg für Anstieg der Prostitution bei den Spielen.

    "South Africa feared up to 100,000 trafficking victims for 2010, but statistics recently released by the South African government included not one case of human trafficking during that World Cup
    (Minister of Police (2010) Question no 1894, Internal question paper: 26 July 2010, Internal Question paper No 17- 2010. South African Parliament, 31 August 2010)."

  • Erst recht nicht für Anstieg von HIV-Übertragung.

  • Öffentliche Gesundheitsmaßnahmen bei sportlichen Großevents sollten auf Evidenz und Fakten basieren, aber nicht auf sensationalistischen Medienberichten. Das erhöht nur Stigmatisierung und Verletztlichkeit von Sexworkern.



Anzahl der Kunden pro Sexworker in der Woche vor, während und nach der Fußball-WM:

Image
Sexarbeiterinnen haben durchschnittlich 11 (Internetwerbung) bis 15 Kunden pro Woche (Zeitungswerbung).

"The fraction of foreign clients doubled during the event among sex workers advertising in the newspaper."





(Studie dort auch als gratis PDF)

Funded by the United Nations Population Fund (UNFPA)

Ökonomie der Sexarbeit:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=107729#107729





Zur Fußball WM 2006 in Deutschland:

"During the 2006 FIFA World Cup, there was anxiety over suggestions that 40,000 women and children would be trafficked into Germany. Subsequent reports found 5 possible cases of trafficking
(The German Delegation to Multidisciplinary Group on Organised Crime/Article 36 Committee (19 January 2007) Experience Report on Human Trafficking for the Purpose of Sexual Exploitation and Forced Prostitution in Connection with the 2006 Football World Cup in Germany. Council of the European Union, Brussels, 5006/1/07; REV 1; CRIMORG 1; MIGR 1)."


Kommende Events:

2012 Olympic Games in London

2014 FIFA World Cup in Brazil


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-02-06, 23:01  Beitrag #110/138     Titel:  Zwei Massen- & Medien-Phänomene  Nach untenNach oben

Madonna und die Huren beim Super Bowl:

Das erste war ein sensationelles Come Back, das zweite nur Anti-Prostitutions-Propaganda d.h. nichts als heiße Luft




Link
www.nytimes.com/2012/02/06/sports/f....madonna-acts-her-age.html
www.youtube.com/results?search_query=madonna+super+bowl





The Super Bowl Prostitute Myth: 100,000 Hookers Won't Be Showing Up in Dallas

By Pete Kotz Thursday, Jan 27 2011
www.dallasobserver.com/2011-01-27/n....-be-showing-up-in-dallas/





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-05-25, 13:36  Beitrag #111/138     Titel:  Sexworker-Moratorium London  Nach untenNach oben

@AdminA-Team


Hier könnten/sollten wir als Gruppe/intl. Sexworker Forum/Verein/UN-bekannte NGO unterzeichnen evt. mit Referenz in diesen Thread voller Quellen:


www.lauraagustin.com/have-you-signe....rkers-during-the-olympics


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-02, 02:10  Beitrag #112/138     Titel:  UEFA 2012 und Prostitution  Nach untenNach oben

Das will man den Gästen nicht antun …

Ein Interview mit Almut Sülzle über den vermeintlichen Zusammenhang von Fußballgroßereignis und Prostitution

... über Klischees von Männlichkeiten und Fans, versteckte Sicherheitsfragen, das Frauenbild in der Ukraine und die Chancen auf Legalisierung von Sexarbeit bei den Gastgeber_innen der UEFA EURO 2012 Polen und der Ukraine – und darüber, warum auch Feministinnen der Ente gerne aufsitzen. Am anderen Ende der Telefonleitung saß Nikola Staritz und stellte die Fragen.

MALMOE: Im UEFA-Bericht nach der WM in Deutschland heißt es, dass es weder zu einem Anstieg von Menschenhandel noch zu einem Anstieg (legaler) Prostitution kam, dass ganz im Gegenteil das Geschäft tendenziell rückläufig war. Auch LEFÖ erzählte uns, dass zur EURO in Wien zwar vielleicht 100 Sexarbeiterinnen anreisten, aber im Gegensatz zu anderen Dienstleisterinnen nicht von der EURO profitieren konnten. Warum ist trotz aller Widerlegungen Prostitution rund um Fußballgroßereignisse so ein Thema, warum gibt es das Interesse, hier einen Zusammenhang zu konstruieren?

Almut Sülzle: Darüber kann man eigentlich nur spekulieren. Ich würde sagen, dass hier bestimmte Themen zusammen kommen: Fußball hat sehr viel mit Männlichkeit zu tun, Fußball bzw. Fußballfans arbeiten mit dem Klischee von einer traditionellen Männlichkeit. Überall da, wo Fußball eine Rolle spielt, gibt es plötzlich auch eine Zustimmung zu bestimmten Männlichkeits-Attributen und Verhaltensweisen, die sonst in der Gesamtgesellschaft überhaupt nicht mehr akzeptabel sind. Und ein Teil dieses Klischees ist eine bestimmte Herangehensweise an Sexualität – jedenfalls würde ich das für Deutschland, Österreich und die Schweiz sagen –, nämlich die Benutzung von Frauen als Sexualobjekte. Das wird immer mit aufgerufen, wenn es um Fußball und Fußballfans geht. Ein Grund dafür, dass Prostitution mitverhandelt wird, ist die implizite Auseinandersetzung mit Männlichkeit, die immer im Fußball mit drinnen ist.

Die Frage ist natürlich, wer das thematisiert: Das sind zum einen die Medien, die dankbar alles aufgreifen, wo sie Sex & Crime-Geschichten vermuten. Zum anderen sind es Frauenverbände und Kirchen, denen ich keine Böswilligkeit unterstelle, die aber einen Widerwillen dagegen haben, dass mit einem solchen Fußballgroßevent die Verknüpfung von Fußball und Männlichkeit von staatlicher Seite gehypt, finanziert und gefördert wird. Die haken bei der Frage von Prostitution immer wieder ein und sagen: „Aber guckt doch mal, was das für Kosten für Frauen hat!“ Es wäre wohl sinnvoller woanders (nämlich beim Fußball statt bei der Prostitution) anzusetzen, aber die Un-Sympathie für dieses Ereignis kann ich sehr gut verstehen. (lacht)

Welche Rolle spielt die UEFA hier? Wird aufgegriffen, was ihr in eurer Studie festgestellt habt? FEMEN z. B. behauptet, die UEFA interveniere für die Legalisierung der Sexarbeit in der Ukraine. Spielt die UEFA bei der Diskussion überhaupt eine Rolle?

Am liebsten möchte die UEFA gar keine Rolle spielen, sie hat aber keine andere Wahl, weil sie auch Teil der Kritik ist. Von FEMEN kommt der Vorwurf, die UEFA sei etwas wie der „Ober-Zuhälter“, der an der Prostitution verdient. Das ist natürlich nicht richtig, die UEFA verdient nicht an der Prostitution. Und die UEFA hat – und zeigt – auch soziale Verantwortung, indem sie uns z. B. mit dieser Studie beauftragt hat und sich darum bemüht, dass Medienhypes weniger und den Fakten mehr Gewicht zukommt. Gleichzeitig unternimmt die UEFA möglichst wenig, was sie bei den Gastgeberländern oder Fußballverbänden in Misskredit bringen könnte. Das Verantwortungsgefühl der UEFA geht aber auch nicht so weit, dass sie z. B. explizit Kampagnen zur Verwendung von Kondomen in der Prostitution fördern würde. Vielmehr sehen sie keinen Zusammenhang mit ihrer Institution und fühlen sich daher nicht verantwortlich, über den Umgang mit Prostitution in den Austragungsländern zu urteilen oder dort zu intervenieren.

Dieses Männlichkeitskonstrukt ist ein Grund für die Intensität der Debatte, ein anderer ist die latente Vermischung von Sexarbeit und Frauenhandel. In Deutschland wurde das Argument, gegen Frauenhandel zu kämpfen, gerne benutzt, um verstärkte Migrationskontrollen durchzuführen. Spielt das in Polen und der Ukraine eine ähnliche Rolle, oder ist das anders aufgrund der unterschiedlichen Migrationsbewegungen?

Es ist anders. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gab es eine Abschottung gegen alle, die aus ärmeren Ländern kamen. In der Ukraine und in Polen gibt es im Gegensatz dazu Migrationsbewegungen in beide Richtungen – hinein und hinaus. Prostitution wird trotzdem, vor allem in Polen, als Sicherheitsproblem abgehandelt. Und da geht es natürlich nicht um die Sicherheit der Menschen, die in der Prostitution arbeiten, sondern um die Sicherung der Grenzen – es gibt eine „Gefahr“, und diese Gefahr lautet Menschenhandel, und darum muss in die Sicherheit investiert werden.

Wie konstruiert auch immer dieser Zusammenhang sein mag, die Konsequenzen daraus werden vor allem für Sexarbeiterinnen real spürbar sein. Mit welchen konkreten Maßnahmen ist zu rechnen bzw. was passiert auch schon?

Es gibt immer wieder Bestrebungen, die Prostitution aus den eher sicheren Innenstadtbereichen zu verdrängen. Eine Sache gab es in der Ukraine, die irgendwie auch lustig ist, nämlich wurde verboten, Wäsche auf den Balkonen aufzuhängen – weil dann auch Unterwäsche zu sehen wäre. Das will man den Gästen nicht zumuten. Es gibt also insgesamt die Bestrebung, staatliche Kontrolle auf so einen privaten Bereich wie den Balkon, auf das Alltagsleben insgesamt auszuweiten. Gleichzeitig hat aber die Diskussion um die EURO auch eine Diskussion über die Legalisierung der Prostitution ausgelöst, und zwar in beiden Ländern. Die EURO wurde von jenen, die für eine Legalisierung sind, zum Anlass genommen, um zu sagen: Hey, da schaut die ganze Welt auf uns, wollen wir nicht das Thema angehen?

Wer sind die politischen Kräfte für die Legalisierung?

Das sind hauptsächlich staatliche Stellen, die z. B. sagen, dass das eine wichtige Steuereinnahmequelle ist, die sie sich nicht verbauen wollen. Die Sexarbeiterinnen in der Ukraine und in Polen wollen zumeist keine Legalisierung. Es gibt in beiden Ländern gute Gründe gegen die Legalisierung. Es gibt keine gesellschaftliche Anerkennung, und darum birgt die Sichtbarkeit und die staatliche Feststellbarkeit, wer Prostituierte ist und wer nicht, auch große Gefahren. Die Stigmatisierung wird durch die Legalisierung noch verfestigt, man hat nicht mehr die Wahl zum Doppelleben.

Was ist in der Ukraine die politische Gemengelage, die zu dieser gesellschaftlichen Ächtung von Prostituierten führt?

Also das Frauenbild, auch das Selbstbild der meisten ukrainischen Frauen, ist stark in patriarchale Familienstrukturen eingepasst. Aussehen, Körper und Schönheit von Frauen spielen im Alltag eine wichtige Rolle. Und gleichzeitig gehört die Ukraine zu den Ländern, die den höchsten Bildungs- und Ausbildungsgrad von Frauen haben. Das ist so ein Nebeneinander an klassischen Rollenmodellen und (postsozialistischer) Emanzipation. Beides durchwachsen von Doppelmoral.

Ich glaube, dass uns FEMEN auch deswegen irritiert. Sie haben ein selbstbewusstes Auftreten und fordern die politische Teilhabe von Frauen ein, gleichzeitig aber haben sie ein klar zweigeteiltes Weltbild: Frauen sind so und Männer so, das soll auch so sein und ist auch gut so.

Ganz allgemein ist euer Resümee in der Studie, dass es gegenüber den erregten Debatten um Frauenhandel während der WM 2006 oder der EM 2008 eine Verbesserung gegeben hat, dass eine vergleichsweise sachliche Diskussion möglich ist. Ist da bis zum Start der EURO noch mit einer Verschärfung zu rechnen?

Ich denke nicht. Es könnte allerdings sein, dass Sicherheitsfragen auf dem Rücken dieses Themas ausgetragen werden. Wobei in Polen eher das Hooligan-Problem zum Anlass genommen werden würde, was merkwürdig ist, weil Hooligans prinzipiell Hooligans ihres Vereins sind und mit Großereignissen wie der EURO nicht allzu viel am Hut haben. Und ich denke auch, dass in den letzten acht bis zehn Jahren die länderübergreifende Vernetzung und das frühzeitige Eingreifen der internationalen Sexworker-Bewegung ihre Effekte zeigt. Sowohl Polen als auch die Ukraine sind sehr gut vernetzt, und der Wissensstand über die vergangenen Debatten um Sexarbeit und Fußballereignisse ist sehr viel größer als in Österreich und in der Schweiz. Ich bin durchaus zuversichtlich, dass diese Vermischung von Frauenhandel, Fußball und Prostitution nicht mehr in der Form stattfindet, wie sie schon mal stattgefunden hat. Das ist Erfolg der Expert_innen vor Ort und deren Pressearbeit.


Anmerkung

Almut Sülzle ist Sozialwissenschafterin und hat sich für ihre 2011 als Buch erschienene Dissertation „Fußball, Frauen, Männlichkeiten“ mit Strategien von Frauen in Fankurven und der männlichen Grammatik ebenjener beschäftigt. Gemeinsam mit Martina Schuster und Agnieszka Zimowska hat sie soeben die von der UEFA in Auftrag gegebene Studie über Diskurse um Prostitution und Menschenhandel im Kontext der UEFA EURO 2012 verfasst.



http://www.malmoe.org/artikel/funktionieren/2418


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-02, 13:41  Beitrag #113/138     Titel:  Femen aus Kiew  Nach untenNach oben

Zitat:
FEMEN z. B. behauptet, die UEFA interveniere für die Legalisierung der Sexarbeit in der Ukraine.



Schön wärs ja.


FEMEN soll schon Kontakte mit A. Schwarzer aufgenommen haben. Da dürfen wir vorbereitet sein, was uns da wohl wieder für eine Verdrehung von Tatsachen präsentiert werden wird...


www.de.wikipedia.org/wiki/Femen
www.femen.org
www.facebook.com/Femen.UA


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-03, 02:43  Beitrag #114/138     Titel:  RE: Sexarbeit und Fußball - EURO08 und WM06 ... Großereignis  Nach untenNach oben

Rote Karte gegen Prostitution vor Fussball-EM

Europa-Parlamentarier aller Fraktionen haben vor einer Zunahme der Prostitution während der bevorstehenden Fussball-Europameisterschaft gewarnt.

Grund zur Sorge gebe es diesbezüglich prinzipiell bei jeder grossen Sportveranstaltung, so die Abgeordneten in einer Erklärung.

Nicht nur das Turnier in Polen und der Ukraine stünde in ihrem Fokus, sondern auch die diesjährigen Olympischen Sommerspiele in London.

“Eine Sportveranstaltung zieht jede Menge Männer an”, so Mikael Gustafsson von den europäischen Grünen, “für die Sex-Industrie ist das ein gefundenes Fressen, um ein gutes Geschäft zu machen.”

Auch durch einen Video-Clip soll auf das Thema aufmerksam gemacht werden, käuflichem Sex soll als Form der Gewalt gegen Frauen die rote Karte gezeigt werden unter dem Motto “Sei sportlich, sei fair, sag nein zu Prostitution”.

Bei der Aktion dabei war unsere Brüsseler Korrespondentin Raquel Garcia Alvarez. Sie sagt: “Bei den Olympischen Spielen von Athen konnte man nicht nur sehen, dass Prostitution, sondern auch die Zahl der AIDS-Infizierungen zugenommen hat. Es ist zu fürchten, dass dies auch in Polen und der Ukraine der Fall sein wird. Mit dem Protest der Parlamentarier soll auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden.”

http://de.euronews.com/2012/05/30/r....titution-vor-fussball-em/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Lupus Lupus setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierter Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-03, 09:51  Beitrag #115/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Es ist doch eine Frechheit, dass immer wieder die alte Leier abgespult wird. Obwohl auch diese Leute wissen müssen, dass dem nicht so ist.

Es muss dringend der für Politiker der Straftatbestand "Verdrehen von Tatsachen" mit Amtsenthebung und Verbot weiterer politische Arbeit eingeführt werden.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-03, 11:04  Beitrag #116/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

plus die Rote Karte ......

Hab überlegt ob ich bei der nächste politische Veranstaltung so was entwerfen sollte. Jedes Mal wenn sie "klischeehafte"Termologie benutzten oder verdrehte, falsche Statements kommen, wird die Karte in Höhe gehoben.

Liebe Grüsse, Fraences



Liebe Grüsse, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-03, 14:26  Beitrag #117/138     Titel:  Abolitionistmus in der EU  Nach untenNach oben

Hier die Fotos der mitmachwilligen Politikerinnen

(Eine Aktion der prostitutionsfeindliche EWL)



May 2012 www.flickr.com/photos/european_womens_lobby/ with:
Cécile Gréboval EWL Secretary General
Anna Godard EWL Intern in communications and fundraising

MEP Anna Hedh SE
MEP Sophie Auconie FR
MEP Michèle Striffler FR
MEP Nathalie Griesbeck FR
MEP Mairead McGuinness IR
MEP Mary Honeyball UK
MEP Claude Moraes UK
MEP Fiona Hall UK
Rita Van Gool NVR Belgium
MEP Dr. Franzisca Brantner, Green, DE (BW)
MEP Christel Schaldemose DK
MEP Britta Thomsen DK
MEP Mojka Kleva SI
MEP Antoniya Parvanova Bulgaria
MEP Ana Gomes PT
Viviane Teitelbaum Mouvement réformateur (MR)
...


Interessant ist auch diese EWL Personalie und der statutengemäße Umgang mit Minderheitenmeinungen, sogar wenn es die eigene Präsidentin betrifft:

German president Brigitte Triems farewall after 4 years in office... Next is Sonja Lokar from Slovenia...

Actually Brigitte Triems was not abolitionist!
"From the very beginning we made clear, that our campaigns are not against legal prostitution and sex workers." stated Brigitte Triems 2006.
"The Lobby of Women already 1998 asked for ending the discrimination of sex workers due to work and social insurance legislation. This claim was reinforced 2005." ... "German Women Council declines the punter criminalisation as in the Swedish Model." ...
www.spd-leonhard-schweinau.de/text/?number=328&mw=portal





Laura Agustin hat einen kritischen Bericht über die Lügen geschrieben

European Women’s Lobby lies about sex trafficking, prostitution and sporting events

www.lauraagustin.com/european-women....ution-and-sporting-events





Siehe auch diese prostitutionsfeindliche Aktion von EU Parlamentariern 2008,
die wir dank Sexworker Forum beendet haben:


www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=41928#41928 Erfolgsmeldung

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=37025#37025 Aktionsstart


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-07, 19:07  Beitrag #118/138     Titel:  London 2012 Olympics  Nach untenNach oben

Der BBC hat erstmals über die auch hier gesammelten kritischen Studien berichtet und sie verlinkt:


www.bbc.co.uk/news/magazine-18174387


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 nina777 nina777 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-09, 00:20  Beitrag #119/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

8.6.2012

Die Euro 2012 und der Sextourismus

Die Europa-Fußballmeisterschaft, auf die sich die Fans schon lange freuen, hat begonnen. Zehntausende haben sich trotz der gepfefferten Preise für eine Unterkunft auf die Reise gemacht, um ihre Lieblingsmannschaften in Polen und in der Ukraine zu unterstützen. Doch es geht nicht allein um Fußball. Auch tausende Prostituierte haben sich vorbereitet. Denn bei den Fans handelt es sich meist um junge Männer, die dem Alkohol und dem Feiern nicht abgeneigt sind. “Prostitution sollte legalisiert werden, damit die Polizei Sex-Arbeiterinnen wie alle anderen Menschen behandeln kann”, sagt eine der Frauen.

Prostitution wird in Polen geduldet, die Zuhälterei aber ist verboten. Man geht von 3 000 bis 22 000 Sex-Arbeiterinnen aus, genaue Zahlen sind unbekannt. In der Ukraine hingegen ist Prostitution verboten, selbst wenn das Verbot nicht wirklich ein Hindernis darstellt. Aufgabe der mehr als 20 000 Sicherheitskräfte ist es zugleich, ein neues Bild des Landes zu vermitteln, das als eine der Drehscheiben für Menschenhandel gilt. Und da gibt es noch ein Problem: Aids. Jede vierte Sex-Arbeiterin in der Ukraine leidet an der Immunschwäche-Krankheit.....

mehr dazu http://de.euronews.com/2012/06/08/d....012-und-der-sextourismus/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Lupus Lupus setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierter Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-06-10, 23:19  Beitrag #120/138     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Woher die Reporter wohl die Zahl "jede 4. Sex-Arbeiterin" haben wenn in der Ukraine Prostitution verboten ist und deshalb auch keine verlässlichen Zahlen über die SexerbeiterInnen existieren?


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Sexarbeit und Fußball - EURO08 und WM06 ... Großereignisse


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Sex App - eine neue Dimension der Sex... Melanie_NRW Werbung 3 2014-10-20, 21:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hepatitis C und Sexarbeit - Risikobew... Eddy Krankheiten - Schutz und Diagnose 3 2014-10-11, 18:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dokumentarfilm zu Sexarbeit finanzier... Doris67 Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 0 2014-09-25, 12:44 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: Sexworker Zeitung :: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren GRATISLINK Webverzeichnis Webkatalog

[ Zeit: 1.4313s ][ Queries: 58 (0.2645s) ]