Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Melanie_NRW Melanie_NRW setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-10, 10:07  Beitrag #1/10     Titel:  Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

Legale Sexarbeit gegen HIV: Laut EU-weiter Studie senkt Legalisierung der Prostitution die HIV-Prävalenz

In Ländern, die Prostitution legalisiert haben, ist die HIV-Prävalenz unter Sexarbeitern deutlich niedriger [1]. Zu diesem Ergebnis kommen Dr. Aaron Reeves vom International Inequalities Institute der London School of Economics and Political Science und seine Kollegen. Reeves warnt daher Politiker vor zu restriktiven Maßnahmen in ihrer Gesetzgebung.

Durch Kriminalisierung geht Kontakt zu Sexarbeitern verloren


Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer
„Die Studie bestätigt eigentlich, was wir seit 100 Jahren wissen“, kommentiert Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer gegenüber Medscape. Er leitet die Interdisziplinäre Immunologische Ambulanz am Walk In Ruhr (WIR) – Zentrum für Sexuelle Gesundheit und Medizin, Bochum. „Weniger Kriminalisierung und mehr Freizügigkeit sind der einzige Weg, um generell die Raten sexuell übertragbarer Infektionen (STI) zu senken.“ Diese Erfahrung musste kürzlich auch Australien machen: „Starke Überwachung ließ die Zahl an STI nach oben schnellen“, berichtet Brockmeyer.

Weniger Kriminalisierung und mehr Freizügigkeit sind der einzige Weg, um generell die Raten sexuell übertragbarer Infektionen (STI) zu senken.
Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer

„Prostitution löst sich durch Gesetze nicht in Luft auf, sondern verschwindet in den Untergrund“, erklärt der Experte. „Damit verlieren Ärzte oder Sozialarbeiter den Kontakt zu Sexarbeitern.“ Gelingt es nicht, Infektionen zu diagnostizieren und zu therapieren, kommt es zu weiteren Übertragungen und auch zu verstärkter Ausbeutung der Sexarbeiter.

Sexarbeit wenigstens teilweise legalisieren

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt Reeves in seiner aktuellen Arbeit. Er wertete Daten des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zu 27 EU-Nationen aus. Über juristische Datenbanken erfasste er die jeweilige Gesetzeslage inklusive möglicher Änderungen.

Von allen untersuchten Nationen hatte 17 zumindest einige Aspekte der Sexarbeit legalisiert. In diesen Ländern war die HIV-Prävalenz unter Sexarbeitern signifikant niedriger (Regressionskoeffizient β: -2,09). Zum Vergleich dienten 10 Länder mit restriktiven Regelungen.

Dieser Effekt blieb selbst nach Korrektur weiterer Einflussfaktoren wie dem Konsum injizierbarer Drogen sowie der ökonomischen Situation erhalten (Regressionskoeffizient β: -1,86). „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Legalisierung von einigen Aspekten der Sexarbeit dazu beitragen könnte, die HIV-Prävalenz in dieser Gruppe mit hohem Risiko zu verringern, vor allem in Ländern mit einem effektiven und fairen Justizsystem“, schlussfolgern Reeves und seine Kollegen. Marie-Claude Boily schreibt in einem begleitenden Editorial, die Wissenschaft liefere zur rechten Zeit Argumente für die Legalisierung und gegen die Diskriminierung [2]. Boily forscht am Imperial College London.

Aufgrund der liberalen Politik haben wir momentan die niedrigsten HIV-Infektionsraten weltweit.
Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer

Experte rechnet auch in Deutschland mit Problemen

Boilys Aussage ist auch für Deutschland von Bedeutung. „Aufgrund der liberalen Politik haben wir momentan die niedrigsten HIV-Infektionen weltweit“, meint Brockmeyer. Mit dem neuen „Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen“ (Prostitutionsschutzgesetz) sieht er jedoch einige Probleme aufkommen. Ab 1. Juli müssen sich Sexarbeiter mit ihrem Namen registrieren lassen, um danach pseudonymisiert überwacht zu werden.

„Das wird für viele Frauen, die kurzfristig in der Prostitution sind, eine hohe Schwelle sein“, sagt der Experte. „Viele werden sich nicht anmelden und damit auch der ärztlichen Untersuchung entziehen.“ Damit würde der „Schwarzmarkt der Prostitution deutlich ansteigen“. Seine Prognose: „Wir wissen als Ärzte dann kaum noch, was in diesem Bereich unter gesundheitlichem Blickwinkel wirklich passiert.“ Es werde kaum noch gelingen, Sexarbeiter entsprechend anzusprechen oder zu stärken. „Überall dort, wo ein großer gesellschaftlicher Druck auf Normierung und auf Verdrängung von Prostitution oder Homosexualität ist, infizieren sich die meisten Menschen mit HIV.“

http://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4905723


Der Link zur Studie (englisch):
http://tinyurl.com/z56esgx


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2017-02-10, 10:07  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 friederike
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-11, 07:21  Beitrag #2/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Eine absolut interessante Untersuchung! „Die Studie bestätigt eigentlich, was wir seit 100 Jahren wissen“!

Das ProstSchG wird das Gegenteil von dem bewirken, was als Absicht dargestellt wird.


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-12, 11:11  Beitrag #3/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Nur geht es uns nicht um "Legalisierung" (das kann nämlich alles mögliche heißen: z.B. waren die gefängnisartigen französischen Staatsbordelle von 1804 bis 1946 auch legal), sondern um Entkriminalisierung.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Eddy
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-24, 23:29  Beitrag #4/10     Titel:  RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

Die Ergebnisse der Studie sind nicht wirklich überraschend, sondern waren erwartbar, aber die Methodik ist neu und wegweisend. Leider kommt sie für Deutschland zu spät ...

Die Studie ist im Volltext kostenfrei zugänglich, aber nicht verlinkbar. Man muss sich über Email bei Lancet anmelden
und bekommt dann freien Zugang zum Volltext.

Wem das zu kompliziert ist, hier die wichtigsten Erkenntnisse:

Basierend auf Datensätzen zur HIV-Prävalenz bei FSW überwiegend aus den Jahren 2010 oder 2011, die aus 27 europäischen, aber auch einigen asiatischen Ländern (z.B. Israel)verfügbar waren, korrelierte die Arbeitsgruppe um Aaron Reeves (London School of Economics und Political Science) die HIV-Prävalenz der FSW mit der Legalität bzw. Illegalität von Sexarbeit (als dichotomie Variable: legal oder illegal, ohne Graduierung) in den zugrunde liegenden Ländern, einschließlich Aspekten der Rechtsstaatlichkeit.

Die HIV-Prävalenz der einbezogenen Länder variierte zwischen 0,1 % (Tschechien) und 0,2 % (Deutschland, Belgien) im unteren Bereich bis 22,2 % (Lettland) (wobei i.v.-Drogenkonsum eine wegweisende Rolle spielen dürfte).

Die Sexarbeit wurde

--- als legal qualifiziert (einschl. Bordelle legal) in Deutschland,

--- als legal (aber Bordelle illegal) in Armenien, Belgien, Bulgarien, Tschechien, Estland, (damals noch in) Frankreich, Israel, Italien, Kasachstan, Kirgisien, Lettland, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien,

--- als nordisches Modell (anbieten erlaubt, Nachfrage verboten) in Schweden und Norwegen (inzwischen gilt dies auch für Nordirland, Frankreich, Island, die aber bis auf Frankreich nicht Gegenstand der Studie waren),

--- als völlig illegal (sowohl Angebot wie Nachfrage illegal) in Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Litauen, Montenegro, Rumänien, Serbien, Tadschikistan, Ukraine und Usbekistan.


Im Rahmen der linearen Regressionsmodelle wurde nach der Anzahl der FSW (zwei Länder inkludierten Daten für männliche Sexarbeiter), für die Prävalenzdaten gemeldet worden waren, gewichtet. Man geht davon aus, dass größere Stichproben repräsentativer sind als kleinere.

In den 17 Ländern, in denen Sexarbeit zumindest in manchen Aspekten legalisiert war, lag die HIV-Prävalenz bei 0,5 %; in den 10 Ländern, in denen Sexarbeit komplett illegal war, lag sie mit 4,02 % etwa achtmal so hoch.

Selbst wenn man auf das kaufkraft- und inflationsbereinigte Bruttoinlandsprodukt oder auf den Anteil der i.v.-Drogennutzerinnen unter den Sexarbeiterinnen (insgesamt: 12,6 % in 22 Ländern, für die Daten vorlagen; Spanne: 0,1 – 55 %) adjustierte, blieb die enge Korrelation zwischen HIV-Prävalenz und Legalitätsstatus von Sexarbeit bestehen.

Beim direkten Vergleich zwischen dem Nordischen Modell (Schweden, Norwegen) und dem einzigen Land der Studie, in dem auch die Vermittlung von Sexarbeit erlaubt ist (Deutschland), erwies sich die HIV-Prävalenz in Deutschland (0,2 %) als niedriger als in den Ländern des Nordischen Modells (2,2 % und 1,0 %).

Die Autoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass ihre Daten – in Einklang mit anderen Referenzen – dafür sprechen, dass das Nordische Modell das HIV-Risiko für Sexarbeiterinnen nicht reduzieren dürfte („Our results are also consistent with evidence that suggests the Nordic model might not reduce HIV risk among sex workers and stresses lingering questions about the expansion of this legal approach to sex work across the world“).

Auch der Grad der Rechtsstaatlichkeit hatte einen Einfluss auf die HIV-Prävalenz. Sie modifizierte die Korrelation zwischen Legalität und HIV-Prävalenz. Am niedrigsten ist die HIV-Prävalenz bei legaler Sexarbeit und einem hohen Grad an Rechtsstaatlichkeit, am höchsten bei illegaler Sexarbeit und hohem Grad an Rechtsstaatlichkeit. Hier spielt beispielsweise eine Rolle, dass der Besitz von Kondomen schon als Beweismittel für illegale Sexarbeit angesehen werden kann, was kondomfreien Sex fördert.

Die Ergebnisse von REEVES et al. lassen folgende Gradierung des HIV-Risikos von Sexarbeiterinnen (von hoch nach niedrig) erkennen:


Sexarbeit illegal, Rechtsstaatlichkeit hoch (z.B. zwar keine Angst vor gewalttätigen Übergriffen der Polizei, aber höhere Angst vor Verfolgung, Bestrafung, Kondome als Beweismittel usw.)

Sexarbeit illegal, Rechtsstaatlichkeit gering (Unterschied zu der vorausgehenden Kategorie aber nicht signifikant)

Sexarbeit legal, Rechtsstaatlichkeit gering

Sexarbeit legal, Rechtsstaatlichkeit hoch (Unterschied zu der vorausgehenden Kategorie signifikant!)

Sexarbeit legal, Vermittlung von Sexarbeit (z.B. Bordelle) legal, Rechtsstaatlichkeit hoch



Mit dem Grad an Legalität und Rechtsstaatlichkeit nehmen sowohl der Schutz von Sexarbeiterinnen vor Gewalt sowie der Zugang zu verschiedenen Organisationen (z.B. Hilfsorganisationen, Gesundheitswesen, Polizei usw.) zu, die Sexarbeiterinnen schützen, Prävention, Hilfe, Unterstützung, Therapie usw. anbieten. Am Beispiel von Kanada wurde im Jahr 2015 modelliert, dass die Dekriminalisierung von Sexarbeit die Rate an HIV-Infektionen bei Sexarbeiterinnen innerhalb von 10 Jahren um 39 % reduzieren würde.


Die Autoren gehen davon aus, dass die methodischen Unzulänglichkeiten in den zugrunde liegenden Datensätzen sowohl zur HIV-Prävalenz wie auch zu den rechtlichen Rahmenbedingungen dazu führen, dass die gefundenen Korrelationen eher konservativ sind, d.h. dass auf der Basis präziserer Datensätze noch stärkere (engere) Korrelationen anzunehmen sind.

Sie kommen zu der Schlussfolgerung: „our evidence suggests that the greatest gains (in Bezug auf niedriges HIV-Risiko; Anmerkung) appear when countries have legalised buying, selling and procuring sex“ – was von den Ländern in der Studie nur für Deutschland (bis zur Einführung des ProstSchG) zutrifft.


Hinweis:
Für uns so interessante Länder wie Schweiz, Österreich, Niederlande, Polen waren leider nicht an der Studie beteiligt.


Eddy


Quelle: REEVES A et al.,

National sex work policy and HIV prevalence among sex workers: an ecological regression analysis of 27 European countries

Reeves A, et al, Lancet HIV 2017;S2352-3018(16)30217-X


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-25, 00:31  Beitrag #5/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Eddy: Sexarbeit ist in Frankreich weiterhin legal, bzw. nicht illegal, die Kundenbestrafung hat daran nichts geändert.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Eddy
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-25, 01:18  Beitrag #6/10     Titel:  RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

@Doris67:

Genau so ist es: anbieten erlaubt, Nachfrage verboten. Entspricht dem Nordischen Modell.

REEVES et al. haben daher auch die Länder des nordischen Modells (in ihrer Studie Norwegen und Schweden; Frankreich gehörte im Untersuchungszeitraum bis 2011 ja noch nicht zum nordischen Modell) auch jenen 17 Ländern zugeschlagen, in denen "Aspekte der Sexarbeit" (in diesem Fall: nur das Angebot) erlaubt sind. Also "Sexarbeit legal, Rechtsstaatlichkeit hoch".

Meines Erachtens wäre es sinnvoller gewesen, das nordische Modell als dritte Kategorie separat zu betrachten, aber das haben sie wohl deshalb nicht getan, weil diese Kategorie dann nur aus 2 Ländern und Daten von 792 FSW bestanden hätte.

Eddy


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-25, 01:39  Beitrag #7/10     Titel:  Re: RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

          Image
Eddy hat folgendes geschrieben:
@Doris67:
REEVES et al. haben daher auch die Länder des nordischen Modells (in ihrer Studie Norwegen und Schweden; Frankreich gehörte im Untersuchungszeitraum bis 2011 ja noch nicht zum nordischen Modell) auch jenen 17 Ländern zugeschlagen, in denen "Aspekte der Sexarbeit" (in diesem Fall: nur das Angebot) erlaubt sind. Also "Sexarbeit legal, Rechtsstaatlichkeit hoch".


Das ist allerdings der reine Hohn, wenn man sich mal näher anschaut, wie menschenverachtend Schweden Sexarbeiterinnen de facto behandelt (Rose Alliance z.B. haben dazu viel Material). Das schwedische Modell (es gibt übrigens kein "nordisches", das ist eine Propagandaerfindung der Schweden) widerspricht ganz einfach Menschenrechten. Und somit kann da von "legal" unter keinem Aspekt die Rede sein.

Vielleicht sollten die Forscher mehr mit den Hauptbetroffenen reden bevor sie Studien veröffentlichen die den Tatsachen widersprechen?


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Eddy
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-02-25, 11:03  Beitrag #8/10     Titel:  RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

Sehe ich genauso. Ich hätte das schwedische bzw. nordische Modell niemals als "legal" qualifiziert. Die Frauen dürfen Leistungen anbieten, aber niemand darf sie in Anspruch nehmen ...

Hätten REEVES et al. diese beiden Länder aufgrund ihrer Sonderstellung ganz weggelassen, wären übrigens ihre Bezüge zwischen HIV-Prävalenz und Legalitätsstatus noch etwas stärker geworden.

Interessant auch die Datenbasis: Norwegen meldete 1 % HIV für 746 weibl. und männl. SW aus 2008; die Daten stammen aus einer Klinik in Oslo. Schweden meldete eine Quote von immerhin 2,2 % für gerade einmal 46 FSW. Die Daten stammen aus 2006/07 aus einem schwedischen "Prison Project". Es ist nicht näher erläutert, was das bedeutet. Immerhin wandern ja in Schweden normalerweise nicht die FSW ins Gefängnis, sondern allenfalls die Freier ... oder die FSW müssen aus anderen Gründen straffällig geworden sein.

Eddy


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 couchy
Z.Z. verboten
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: SexarbeiterIn
blank.gif
BeitragVerfasst: 2017-03-10, 16:18  Beitrag #9/10     Titel:  RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

HIV: Legale Sexarbeit ist gute Sexarbeit

Hat die Gesetzeslage fuer oder gegen Sexarbeit einen Einfluss auf die sexuelle Gesundheit? Eine europaeische Studie gibt jetzt eine klare Antwort. Laender, in denen Sexarbeit in Teilen oder ganz erlaubt ist, haben eine geringere HIV-Praevalenz in dieser Berufsgruppe

Weiterlesen auf:
http://news.doccheck.com/de/167083/....rbeit-ist-gute-sexarbeit/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Eddy
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-06-10, 00:11  Beitrag #10/10     Titel:  RE: Legale Sexarbeit gegen HIV  Nach untenNach oben

Noch eine Studie gegen die Kriminalisierung von Sexarbeit bzw. Nachfrage nach Sexarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28585156


Eddy


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Legale Sexarbeit gegen HIV


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge https://www.donacarmen.de/12-gruende-... fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 0 2017-11-24, 07:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Runder Tisch Sexarbeit (Berlin) Adultus-IT Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 0 2017-11-20, 11:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Sexarbeit:Ausbeutung–Gewalt geg... fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 2 2017-08-10, 11:52 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.6049s ][ Queries: 46 (0.1439s) ]