Frage zu Beweggründen für SW-Tätigkeit

Ein nahezu unerschöpfliches Thema: Psychologische Betrachtungsweise der Sexarbeit
Antworten
Skyliner
interessiert
interessiert
Beiträge: 2
Registriert: 2017-06-10, 10:25
Ich bin: Keine Angabe

Frage zu Beweggründen für SW-Tätigkeit

#1

Beitrag von Skyliner » 2017-06-13, 21:51

der Thread kann gelöscht werden - sofern ich manchen auf die Füsse getreten bin, bitte ich um Entschuldigung.
Zuletzt geändert von Skyliner am 2017-06-14, 04:37, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
friederike
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1701
Registriert: 2010-12-07, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

RE: Kindesmissbrauch als Beweggrund für SW-Tätigkeit????

#2

Beitrag von friederike » 2017-06-13, 22:48

Was sind das für Informationsquellen, von denen Du solche Aussagen beziehst? Vermutlich wird es Missbrauchsopfer unter den SW geben - aber "die meisten"?

Auch: die Kausalität "Missbrauchstrauma => Prostitution" scheint mir nicht begründet zu sein. Intuitiv würde ich vermuten, dass Missbrauchsopfer eher dazu neigen, sexuelle Kontakte zu vermeiden.

Was ist "finanzielle Not" in Bulgarien oder Rumänien? In diesen Ländern beträgt das Monatsgehalt einer Lehrerin 300 Euro. Damit kann sie nach dortigem Standard leben. In Deutschland verdient sie an drei Tagen das Doppelte. Da braucht es keinen "Zwang", das ist eine ganz nüchterne wirtschaftliche Enrscheidung.

Skyliner
interessiert
interessiert
Beiträge: 2
Registriert: 2017-06-10, 10:25
Ich bin: Keine Angabe

x

#3

Beitrag von Skyliner » 2017-06-14, 00:19

kann gelöscht werden
Zuletzt geändert von Skyliner am 2017-06-14, 04:39, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Lucille
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 330
Registriert: 2011-07-23, 13:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: Keine Angabe

#4

Beitrag von Lucille » 2017-06-14, 03:05

So mal ganz spontan und intuitiv:

Ich verbitte mir, mich als potentielles Mißbrauchsopfer zu katalogisieren!
Ich bin Sexdienstleisterin weil ich es kann. Und will.

Was heißt denn 'prostituere'?
Die eigene Arbeitskraft anbieten. Sonst nichts.
Warum bieten Menschen ihre Arbeitskraft an?
Denk, denk, grübel ...
Das ist noch nichtmal Betriebswirtschaft, das ist banale Volkswirtschaft.

Hat sich der Fragesteller schon einmal selbst die Frage gestellt, inwieweit SDL, die keinerlei problembehafteten Anlaß haben eine irgendwie geartete Beratungsstelle zu Rate zu ziehen, überhaupt in die Selbstexistenz-Rechtfertigungs-Statistik dieser opferfokusierten, meist staatlich und/oder kirchlich subventionierten Organisationen eine zahlenmäßige Rolle spielen?

Werden Kinder, die immer ihren Teller leer essen mußten, gute Sterne-Köche?
Werden sie nur mittelmäßige Köche?
Oder werden sie überhaupt keine Köche?
Oder tauchen sie als Zahl in Statistiken über Eßstörungen auf?

54 von bundesweit geschätzten 200000 bis 400000 SDL in einer darauf spezialisierten Einrichtung bearbeitete oder betreute 'Fälle' sind also repräsentativ?
Wer hat denn da schon in der Grundschule beim Rechnen geschwänzt?

Ist die Meinungsbildung über ordnungswidrig Parkende in Großstädten geprägt von der Anzahl der brav parkenden, tausenden Autofahrern oder von der Anzahl der wirtschaftlich, weil geplant zu wenig legale Parkplätze, motiviert verteilten Strafzettel?

Welche 'Fake News'-Motivation sexualfeindlicher SelbverherrlicherInnen steckt hinter diesen demonstrativen ShowEffekt-Zahlen?

Alleine der gesunde Menschenverstand sagt einem Jeden, da kann etwas garnicht stimmen.

Jeder Mensch hat das Recht für seinen Lebensunterhalt zu sorgen, hat das Recht auch seine Familie zu versorgen. Dazu braucht es keine hinterfotzig hochstilisierte Möchtegern-Opfer-Zuweisung.

Kann man seinen 'Reichtum' erst genießen wenn man denen, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten einen psychischen Knacks andichtet?
Um die 'Dummen', die noch nicht das Geld haben, das sich selbst vermehrt, als bemitleidenswerte 'Dumme' abzustempeln?
Um ein reines Gewissen zu haben Andere zu Opfern, ja zu psychischen Krüppeln zu erklären?

Wer etwas gegen die globale Armut und Ungerechtigkeit in dieser Welt tun möchte, sollte sich mit realer Ursachenbekämpfung vor Ort befassen und sich nicht in jämmerlichen Beileidsbekundungen aus bequemem Sesseln heraus die Mitschuld am kapitalistischen Weltgeschehen schönreden mit billiger Sofa-TV-Psychologie.

Ich bin bezahlbar aber nicht käuflich.

Und Du?

Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2022
Registriert: 2012-07-08, 22:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: Keine Angabe

#5

Beitrag von Kasharius » 2017-06-14, 10:42

Skyliner hat offenkundig einen Rückzieher gemacht.

Kasharius grüßt und bewundert die Ausgewogenheit von verständlicher Empörung und wunderbarer Formulierungskunst von @Lucille

Ursa Minor
unverzichtbar
unverzichtbar
Beiträge: 150
Registriert: 2016-01-08, 22:18
Wohnort: Schweiz
Ich bin: Keine Angabe

RE: Frage zu Beweggründen für SW-Tätigkeit

#6

Beitrag von Ursa Minor » 2017-06-14, 17:14

Danke @Lucille

Sehr cooler und vernünftiger Post :001

Benutzeravatar
Lucille
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 330
Registriert: 2011-07-23, 13:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: Keine Angabe

#7

Beitrag von Lucille » 2017-06-14, 17:34

.... zuviel der Ehre ...

Bedauerlich nur, dass die ursprünglichen Annahmen und Fragestellungen des Threaderstellers, welche sich für ihn offensichtlich aus der Lektürenbeschäftigung mit den beigefügten Quellenverweisen ergaben und hier als Diskussionsgrundlage zur Disposition standen, nun der Forengemeinschaft zur eigenständigen Meinungsbildung und -äußerung in Nacht- und Nebelaktion reputationsschädlich entzogen wurden.

Schade, schade, ....

Antworten