Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-11-07, 22:37  Beitrag #1/33     Titel:  ::: Sicherheitsmaßnahmen SEXWORKER KOMPETENZ :::  Nach untenNach oben

    Evametena kalpena sthita vesya parigrahe
    Natisandhiyate gamyaih karotyarthamsca puskalan.


    Folgt eine Kurtisane in ihrer Beziehung beharrlich diesen Ratschlägen,
    so wird sie von ihren Liebhabern nicht hintergangen und scheffelt viel Geld.

    Vatsyayana: "Kama Sutra – Liebes Lehrverse" (ca. 2. Jh. vor ... 3.Jh. n. Chr.) 6. Buch "Die Kurtisanen", Vers 3.46 (Indische Sanskrittranskription).






Hier soll eine Sammlung zum bisher nicht schriftlich kodiertem Hurengeheimwissen entstehen, welches die Kunst der Prostitution, der ars erotica & sexualia beschreibt.





Image





Interne Links:

Tipps zum Einstieg in die Sexarbeit:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=1536
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=3380

Tipps zum Ausstieg und Berufsperspektivenwechsel (Huren Karriere Management):
www.sexworker.at/exit

Arbeitspsychologie und Sozialtechniken von SexarbeiterInnen:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=397
Sex Worker Burn Out (SWBO):
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=85

Fortbildungen und Konzept Sexworker Academy:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=817
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=2555

Posting Abgrenzungskompetenz vs. Tabulos:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=9429#9429 (in: Warum küssen SW nicht?)

Chart Update and English Version
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=137549#137549





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2008-11-07, 22:37  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-11-07, 22:46  Beitrag #2/33     Titel:  Kompetenzen-Liste zum Jahrhundertwechsel  Nach untenNach oben


Talents Needed for Sex Work - a partial list from the year 2000



3 November 2008 by Laura Agustin

Image Übersetzung by Google

Yes, okay, I know: that Working in the European Sex Industry piece sounds awkward in English. But I had to publish it since Donna Hughes [eine Prostitutionsgegnerin in den U.S.A.] put it in an academic course.

Here’s the section that people really want to see, a list of some talents required for doing sex work successfully. I get a never-ending stream of job applications because of the original of this article written in Spanish. [For the record, I do not reply to them.]

The lead-up to the list begins ’Obviously, performing oral sex on a client in a car or in an alley in the rain is not the same as spending a shift inside a club with heating, where you talk and have drinks as well as sex with clients. There are, however, some necessary abilities for carrying out these jobs well, that is, in the most efficient and less problematic manner.’

Here’s the list - whose English I have continued to leave alone. I’m terrible at translating my own writing.

  • The essence of the work is giving pleasure to others. The worker who doesn’t want to or can’t do this, no matter how good-looking, will fail. The client wants to feel some kind of pleasure.

  • As in other service work, the ability to relate to others is very important. To know how to listen ‘actively’, negotiate, encourage, read the body language of the other, sense what is not said and the psychology of the other. To judge when the other is not all right (and not to confuse this with physical appearance). Capacity to smooth situations and calm violent people, confronting or manipulating them. Also necessary for those who work over the telephone.

  • Ability to relate to and come to appreciate people from other cultures or ethnic groups or with values different from one’s own. Diplomacy. Clients may be rejected, but income is lost. Being able to imagine the situation of the other, as much through what he wants to hide as through what he reveals. Understanding more than one language.

  • Knowing oneself well is extremely important in sex work. Knowing how to use the body sexually and how to take care of oneself, minimising infections, strains and exhaustion, whether physical, emotional or spiritual. It’s necessary to know when one is tired or with little desire to work, because states of neglect often lead to danger. Self-esteem is essential.

  • The worker needs a lack of shame about bodies. To be able to talk about sex and show sexual things. A good sense of humour helps.

  • As with the jobs of nurses and stewardesses, it is essential to give the client the sensation that he really is desired, that giving him pleasure or taking care of him matters. This is also necessary for cultivating a loyal clientele, one that comes back.

  • Often the client wants to talk about his life: problems in his marriage, with his children or at his job. He may have lost his wife or need counseling. The ability to satisfy this type of desire or to want to help to resolve the problems of others is part of sex work. Sometimes this kind of attention matters even more than sex to the client.

  • Knowing how to put limits, control what happens and protect oneself from excessive demands. Being able to maintain boundaries with client, who may have many emotional needs.

  • Knowing how to sell is key, including over the telephone and in written messages (electronic mail, chat, mobile phones). Seduction is an art that few command, which helps explain the high status of courtesans and geishas in the past. Nowadays transsexuals are often most famous for knowing how to seduce.

  • For people who work on their own or have a business it is fundamental to know how to manage funds: accounting, taxes and investments. Knowing how to negotiate, decide on prices.

  • The ability to manage, organise and oversee a business is necessary in whatever level the worker works. Working freelance can be done successfully only by someone with the self-discipline to evaluate his efforts and manage his time.

  • When employed in someone else’s business, workers need the talent of being able to please the boss or owner as well as the client, who often demand contrary things (for example, to the boss it matters that the work is done rapidly, while the client wants more personal attention).

  • If one dances or performs, it’s essential to stay in good shape and act with confidence. Knowing how to take advantage of one’s own good points. Knowing how to dress and make up according to the situation.

  • Much of sex work is performance: it’s necessary to know how to present oneself, project oneself and play roles. An example: the stereotype exists of ‘passive’ Asian women, so, for an Asian woman, knowing how to play the passive role may be a key talent. If one works in domination or submission, one needs to know how to create scenes, act, involve and convince the client. Knowing how to flirt.

  • The client is not necessarily of the same gender or ‘sexual orientation’ that the worker wants for his or her own partner. Thought of another way, the worker’s personal taste does not have to match what he does at work: a lesbian can work with men, a heterosexual with gays, a transsexual with heterosexuals, a homosexual man with women and so on. In the world of the sex industry, flexibility and ambiguity in tastes and desires are the norm; binary visions (like masculinity/feminity or passivity/activity cease to be very useful.

  • Since it’s a market, one needs the ability to compete, create new services and change with the times. Inventing new ways to make money, using new technologies and trying to match services to desires.

  • Sexual knowledge is fundamental to carrying out the work. Knowing how to stimulate bodies to produce pleasure, delay or precipitate orgasms and judge the sexual capacity of the other. Moreover there are many tricks that make the job easier for the person who knows them: putting condoms on without clients’ knowing, feigning penetration and many others. Often it’s necessary to teach principles of sexual health to improve the client’s experience: masturbatory techniques, self-control or permitting oneself ‘forbidden’ acts. It’s important to point out that not every client is the confident man of the machista stereotype; many feel shy, ashamed or incapable. There are prostitutes who specialise in therapeutic srvices with disabled people. As for education to avoid sexual illnesses, being able to convince clients that they can enjoy sex with condoms is an important talent.

  • One can choose the services one wants to offer, whether oral or manual sex or vaginal or anal penetration. Moreover, in times of ‘safer sex’, less ‘classical’ forms are being accepted, such as mutual masturbation.

  • Being able to offer massage, reflexology and other therapies offer more possibilities to make money.

  • Working in the production of pornography, it’s possible to learn techniques of photography, video, etc.

  • If one works via the Internet, one needs knowledge of computers, email, chat, databases and the construction of webpages.

  • If one becomes a supervisor or even owner of a sex club or escort agency, one learns to deal with the necessities of the personnel, encouraging them to work well.

The above list (which will never be complete) summarises useful abilities for working in the European sex industry. In other cultures the industry has other facets, so the work may require other abilities. In Japan, for example, there is work as a hostess in bars where groups of men from the same company come to spend the evening with their boss. They spend their time talking and joking, with the goal of relaxing together, which is prohibited inside the company. The woman’s job is to be there, light cigarettes, make sure that glasses are always filled and encourage the men to feel good. For those clients, making sexual commentaries about the women allows them to feel good. Clients do not ask for other services; this is done in another kind of place.’

That’s what I wrote in 2000, having been asked to write an understanding of migrant work in the sex sector in Spain without moralistic commentary. . .

http://www.nodo50.org/Laura_Agustin....r-sex-work-a-partial-list





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-11-12, 15:12  Beitrag #3/33     Titel:  Die Kunst der sexuellen tabubrechenden Inszenierung  Nach untenNach oben

Kernkompetenz:

Erschaffung einer fungibel sexuellen Persona



Sexworker Tyson beschreibt es so:
    So much of sex-work is building a persona and performing as that character. On the surface, having a persona is for identity protection [...], but what you learn is that it's good practice.

    You put on a persona because, as a sex-worker, you frame sex differently than you do in you personal life. I adopt a persona that enables me to provide a service to clients that book me the sex worker as opposed to my personal self, who seeks mutual sexual gratification.

    The separation of personal-self and occupational-self is something everyone does at work; it's part of being a professional.
    http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=44804#44804



Image


Persona griech.: Maske
Das ist die bemalte Holzmaske, die den antiken Darstellern im Amphietheater zur Kennzeichnung der Rolle und auch als Sprachverstärker diente.


Der Sexarbeiter verkauft eine Illusion und nicht seinen Körper und schon gar nicht seine Seele, wenn er es richtig d.h. professionell macht in Freiheit und Selbstbestimmung (Sexwork is Work). Dazu muß er sich gut kennen auch im Verhältnis zum Sexbiz-Markt (USP), um den Typus und Charakter entwickeln zu können, den er in Anzeigen bewirbt und im Zusammensein mit seinen Kunden lebt.

Das darf bis tief hinein in die intime Zweisamkeit nicht aufgesetzt wirken. Kann also nur gelingen, wenn es authentisch d.h. auch ein Teil seiner Persönlichkeit ist, die er da sich ausleben läßt. Es ist also eine Begabung die sexpositive Menschen oder Menschen mit einer hohen Libido oder großer Sexualkompetenz teilen. Bei ihnen besteht nicht die Gefahr der psychischen Deprivation und Abspaltung von Seelenanteilen, wenn sie fremde und weniger attraktive Mitmenschen in ihre Intimspäre zur erotischen Teilhabe einladen. Solche sexuelle Performance glaubhaft darbieten zu können, darin unterscheidet sich der gute Künstler und Sexworker vom schlechten Schauspieler.


Sexarbeit ist eine Kunst.


Der reife, aufgeklärte Kunde akzeptiert derartige Inszenierung ohne Diskussion (professioneller Freier). Der emotionale Freier bedarf selbstbewußter Führung, um Abgrenzung sicherzustellen. Hier sind die konkreten Arbeitsbedingungen, gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und das jeweilige Prostitutions-Milieu maßgeblich.


Aufgrund der sozialen Stigmatisierung und rechtlichen Benachteiligung von Sexarbeitern werden sie zur Führung eines Doppellebens gezwungen, was viel Lebensenergie aufzehrt und das Berufsrisiko eines Sexworker Burn Out (SWBO) mit sich bringt. Teil des erforderlichen Stigma-Managements ist auch die vom Sexworker sorgfältig konstruierte Legende. Eine Legende wird nicht nur gegenüber nichteingeweihten Bekannten und Verwandten, also in der bürgerlichen Welt benötigt, sondern auch gegenüber (bohrend, grenzverletzend) fragenden Kunden. Hier ist der dichterische Selbstschutz wiederum Teil der sexuell-geschäftlichen Rolle und Persona.


Die Persona oder der SW-Charakter, ist im Künstlernamen, nom de plume, Pseudonym ... pointiert zusammengefasst:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=38365#38365

Australische Sexarbeiterin beschreibt ihr geheimes Leben:
http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=42301#42301





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 martina
UserIn
UserIn





Ich bin...: SexarbeiterIn
austria.gif
BeitragVerfasst: 2008-11-13, 22:34  Beitrag #4/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Der Sexarbeiter verkauft eine Illusion und nicht seinen Körper und schon gar nicht seine Seele, wenn er es richtig d.h. professionell macht in Freiheit und Selbstbestimmung (Sexwork is Work). Dazu muß er sich gut kennen auch im Verhältnis zum Sexbiz-Markt (USP), um den Typus und Charakter entwickeln zu können, den er in Anzeigen bewirbt und im Zusammensein mit seinen Kunden lebt.

Das darf bis tief hinein in die intime Zweisamkeit nicht aufgesetzt wirken. Kann also nur gelingen, wenn es authentisch d.h. auch ein Teil seiner Persönlichkeit ist, die er da sich ausleben läßt. Es ist also eine Begabung die sexpositive Menschen oder Menschen mit einer hohen Libido oder großer Sexualkompetenz teilen. Bei ihnen besteht nicht die Gefahr der psychischen Deprivation und Abspaltung von Seelenanteilen, wenn sie fremde und weniger attraktive Mitmenschen in ihre Intimspäre zur erotischen Teilhabe einladen. Solche sexuelle Performance glaubhaft darbieten zu können, darin unterscheidet sich der gute Künstler und Sexworker vom schlechten Schauspieler.


Sexarbeit ist eine Kunst.


Der reife, aufgeklärte Kunde akzeptiert derartige Inszenierung ohne Diskussion (professioneller Freier). Der emotionale Freier bedarf selbstbewußter Führung, um Abgrenzung sicherzustellen. Hier sind die konkreten Arbeitsbedingungen, gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und das jeweilige Prostitutions-Milieu maßgeblich.

Damit kann ich viel anfangen

sah mich immer als illusionistin ,die freude und lust teilt

t


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-11-30, 17:50  Beitrag #5/33     Titel:  Balance & Parallel Denken: Empathie, Inszenierung, Cocoo  Nach untenNach oben

Mentale Herausforderungen

denen jede SW sich selbst überlassen wird.



Videoclip:
Tracy Quan, SW und Autorin spricht über Anforderungen und Probleme des Erlernens der SW-Kompetenzen.
1 Min

Image

= www.youtube.com/watch?v=LFbk3Eya1I0


www.tracyQuan.net




_________________





Image

Dramadreieck von Karpmann

Transaktionsanalyse für Sexworker (von Aoife)

Deeskalationskompetenz





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-01-28, 13:07  Beitrag #6/33     Titel:  Was Kompetenzenprofil mit Stigma zu tun hat.  Nach untenNach oben

Nicht nur Kunden mit handycap oder andere extreme Typen
fordern Sexworker heraus.

Gerade sog. 'normale' Kunden, die sich aber nicht mitteilen (können), sind besonders anspruchsvoll...



Melanie hat eine typische Arbeitssituation beschrieben mit einem Kunden der keine Beziehung aufbauen kann und damit die Sexdienstleistungserbringung zur enormen psychischen Herausforderung werden läßt.

Hier die Beschreibung der Sexworkerleistung in einer Situation die eskalierte und abgebrochen wurde (Gibt es eine Geld-Zurück-Garantie im Sex-Biz?). Hier weitere Erlebnisse in Bezug auf fälschlicherweise angenommene aber natürlich im Dienstleistungsgewerbe nicht existierende "Orgasmusgarantie". Hier eine Situation die ganz unglücklich ausging. Wenn Kunden unangenehme Fragen stellen.



Sexworker-Kompetenzen

  • Sexworker brauchen Berufs- und Lebenserfahrung, um gut sein zu können im Umgang mit den extremen-und-gleichzeitig-ganz-normalen Herausforderungen des Sexwork, um sich bei der Arbeit nicht zu gefährden z.B. durch unbewußte Selbstüberforderung.

  • Sexworker brauchen eine klare Selbstwahrnehmung, um ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen.

  • Sexworker brauchen ein Arsenal von Reaktionsmethoden, um instantan unterschiedlichste Situationen beherrschen zu können, für die es bei anderen Professionen endlose Arbeitsanweisungen, Sicherheitsvorschriften, Arbeitsgesetze, Ausbildungslehrgänge, Stellenbeschreibungen, Arbeitsverträge, Sicherheitsabteilungen, Projektgruppen, Arbeitsbesprechungen etc. gäbe.

  • Sexworker brauchen gute Drehbücher und Behandlungspläne, um eine Session professionel, routiniert und leicht gestalten zu können, wenn der Dienstleistungsnehmer nicht positiv selbst mitwirkt.

  • Sexworker brauchen ein holistisches Gespür für den Gegenüber und die Sitation und Beziehung in der sie sich befinden. Dies ist gerade bei Neukunden eine extreme Anforderung, weil die Gefahr zum Übergriff zwar ständig lauert aber gleichzeitig Hingabe und Entspannung angesagt sind.

  • ...





Möglicherweise nimmt die Gesellschaft Sexworker, die das mangels Ausbildung und Unterstützung dennoch alles instinktiv richtig machen und dabei gut rüber kommen gerade deshalb als heilig wahr (PriesterInnen der käuflichen Liebe/Sexgöttin).

Möglicherweise nimmt die Gesellschaft Sexworker, die das nicht leisten können und quasi notwendigerweise scheitern müssen deshalb als sog. Zwangsprostituierte oder Menschenhandelsopfer wahr (Prostitution sei Mißbrauch/Gewalt gegen Frauen).

Das würde bedeuten:
    Das exzeptionelle Kompetenzprofil Sexwork ist letztlich Ursache
    für die moralische Dichotomie und gesellschaftliche Polarisierung.

Ein Grund mehr die Gründung einer Sexworker Academy voranzutreiben.





Image
© EmpowerFoundation.org Thailand





Hier sind zwei Sexworker-only Themen,
wo wir über solche Session-Drehbücher nachdenken können:

Sexwork und Heilung
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=3819

Sexwork und BDSM:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=1548





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 JennyHN JennyHN setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
- jetzt: Ruhepol_OF -





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-05-24, 09:14  Beitrag #7/33     Titel:  Ein Fleisch – von Nu**n vs. SW; bzw. Freiern vs. Gästen  Nach untenNach oben

Ich hatte letztes Wochenende bereits an meinem PC gesessen und da war ein Text, der unbedingt aus mir raus wollte.
Ich wollt das schreiben und bin hinterher zugegebenermaßen darüber etwas erschrocken, weil ich es ziemlich derb finde.

Ich hab daraufhin um Christians Meinung dazu gebeten und er meinte, ich könne das durchaus publizieren.

Ich tu das nun un-überarbeitet hier im geschlossenen Bereich, weil ich unsicher bin, das so in den offenen Bereich zu stellen.
Aber irgendwie könnt das vielleicht auch zu einer guten Diskussion führen.
Jenny

Es gibt hier einige Threads, die sich mit Themen befassen wie "Wie soll ein Freier genannt werden" oder "Wir möchten hier gerne als Sexworker bezeichnet werden" oder "Was verdient eine Hure" oder ähnlichem.

In all diesen Themen geht es letztlich um Wertigkeit.

Wie ist der Wert eines Sexworkers?
Wie viel Geld ist seine Arbeit wert?
Wie benennt man einen Mann, der zu einer Sexworker(in) geht?

Mir kommen bei all diesen Themen immer wieder alle Argumente bekannt vor.
Letztlich dreht sich alles im Kreis um ein und dasselbe.

Wie verhält sich die Sexworkerin sich selbst gegenüber?
Und was läßt sie zu, wie sich der Mann verhält?

Ich bin der Meinung, daß wir es alle selbst in der Hand haben, ob wir Freier oder Gäste haben. Und, ob wir Nu***n oder Sexworker sein wollen.
Ob wir uns als Fleisch zeigen, oder als wertvolle Menschen.

Ja, ich bin provokativ.

In meinen Augen liegt es nur an uns selbst.

Man beginnt oft ahnungslos in dem Beruf. Man gerät an professionelle, geldgierige Betreiber, welche einem erklären, was "Standard" ist und was "alle machen". Man kann sich unterwerfen und bleiben - oder seine eigene Meinung leben.

Schmerzvolle Erfahrungen zeigen einem oft, daß es wohl DOCH besser ist, auf sein ganz ureigenes Inneres zu hören und den eigenen Weg zu bevorzugen.
Manchmal braucht das mehr; manchmal weniger Zeit.
Manche Sexworker brauchen mehr; manche weniger Schmerz.
Manche warten so lange, bis sie zerbrechen und überhaupt nicht mehr weg kommen; andere gehen rechtzeitig.

Ich denke, es gibt ALLES.

Freier, die selbst so wenig Selbstbewußtsein haben, daß sie sich gezwungen fühlen, ihr Ego dadurch aufzupolieren, sich eine "kleine, dumme Nu***e" zu suchen, welche sie noch tiefer in den Dreck stampfen können, als sie selbst es sind.

Und eben die Frauen dazu, welche nicht den Mut; die Energie; das Selbstbewußtsein besitzen, sich dagegen zu wehren.

Oberflächliche Menschen, welche glauben, mit Geld bekommt man alles - und Frauen, welche soooo viel Geld wollen, daß sie auch bereit sind, ALLES dafür zu geben.

Männer, die einfach nur "Fleisch mit Loch" suchen, um darin zu onanieren - und Frauen, die sich selbst so wenig schätzen, daß sie das für "normal" halten.
Man kann sich ja mit dem Geld Alkohol und Drogen kaufen, um das Elend weiter zu ertragen.

Es gibt unsichere Männer, die nach Frauen suchen, die ihnen Sicherheit und Erfahrung vermitteln um entspannen können - und Sexworker, die diese Männer auffangen.

Es gibt Gäste, die Sexworker bevorzugen, welche auf AUGENHÖHE stehen, weil sie einen Austausch auf vielen Ebenen suchen - und Sexworker, die sich selbst lieben.

...
...

Das ließe sich beliebig fortführen.

Wer verdient mehr Geld?
Oft wird eine Relation gesetzt in der Art von
"je tabuloser der Sexworker : je mehr Geld"
"je mehr Gäste : je mehr Verdienst"

Also verdienen die Laufhaus-Ladies, wenn sie AO machen, am meisten.....

Zumindest wird diese Theorie oft auch in Terminwohnungen von Betreibern vermittelt.
Wenn man JEDEN Gast macht (auch wenn er ungepflegt und bösartig ist und man sich danach ganz grausam fühlt - und der Betreiber davon 50% kassieren kann), und ALLES mitmacht, nur DANN verdient man gaaaanz viel Geld.

Das setzt vorraus, daß man höchstens 20 Jahre ist; bildschön und völlig ohne eigenes Ego.

Das sind die Mädels, die mir immer Leid tun.

Und doch gibt es genug Männer, die respektvoll und achtsam mit Sexworkern umgehen.
Die nichts wollen, das dem Gegenüber ungute Gefühle macht.
Die es lieben, einfach eine gute Zeit mit einem selbstbewußten Gegenüber zu verbringen.

Braucht es oft viele Jahre Berufserfahrung, bis ein Sexworker das Selbstbewußtsein hat, sich selbst zu lieben und zu leben?
Braucht es viel Zeit, bis man den Mut aufbringt, sich gegen all die "Standards" aufzulehnen; sich freizumachen und nur noch seine eigenen Grenzen zu leben?

Oder ist es schlicht insgesamt eine Altersfrage?
Auch hier sind die engagiertesten Sexworker in Sachen Selbstbestimmung sicher über 30.

Hm - da sitz ich nun und muß zugeben, daß ich ansich grad garnicht weiß, was ich eigentlich im Kern ausdrücken möchte.
Alles bißchen durcheinander.....

Schade irgendwie, daß die Zeiten des Einlernens durch Althuren rum ist.
Schade auch, daß der Zusammenhalt weniger Wert geworden ist, als das "Erlangen von Reichtum" und der Kampf um diesen einen, einzigen Gast....

Die jungen Frauen, die heute in den Beruf einsteigen, kommen fast automatisch an Menschen, die ihnen vermitteln, daß Raubbau an der eigenen Seele als Sexworker Pflicht ist.

Ich hör jetzt auf. Vielleicht kann das ja doch eine gute Basis sein für einen guten Thread.
Grübelige Grüße, Jenny



 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-05-24, 11:50  Beitrag #8/33     Titel:  Wort zum Sonntag  Nach untenNach oben

Die Defizite und Diversity im Sexbiz hast Du sehr treffend und weise formuliert. So eine Wahrheit sollte auch im öffentlichen Bereich stehen.

Wenn die Althuren heute nicht mehr direkt am Arbeitsplatz anlernen, so wäre dieses zu tun z.B. über ein Internetforum wie das unsrige der heutige zeitgemäße Weg auf dem wir gut unterwegs sind.

Der Konkurrenzkampf ist härter, die Preise niedriger, die Egoismen größer, nachdem die bipolare Weltordnung zerbrochen ist und sich der Kapitalismus ungestört durchsetzen konnte und die Grenzen einer noch zu findenden neuen Weltordnung austestet...

In der entgrenzten Welt des Umbruchs ist auch das Anlernen so schwer, weil es augenscheinlich keine Standards mehr gibt. Das ist auch der Grund warum die Bevölkerung regredierte auf konservative Wertvorstellungen und weshalb die fast mythische Menschenhandelsdebatte (hieß 'white slavery' vor 100 Jahren) so erstarken konnte und die zaghafte Liberalisierung der Prostitution so zurückdrängen konnte.

Ja es ist eine Frage des Alters, der Reife und Einsicht und damit auch des Wissens. Erst wenn man viel gesehen hat -auch von sich selbst-, kann man seinen Arbeitsrythmus finden und durchsetzen, der einem nachhaltig gut tut. Die Lebensmodelle von reifen Sexarbeitern sind für die Öffentlichkeit und EinsteigerInnen so gut wie unsichtbar.

Wenn man jung ist muß man also ausprobieren und hat dazu auch die höhere Toleranzschwelle um z.B. die MacSex-Freier und ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse durchzustehen... Auch das ist das Kapital der Jugend.

Wir können dazu beitragen seine Verschwendung einzudämmen. Durch Aufklärung, dadurch daß es unser Forum gibt.

LG,
Marc


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 JennyHN JennyHN setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
- jetzt: Ruhepol_OF -





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-05-24, 12:33  Beitrag #9/33     Titel:  Re: Wort zum Sonntag  Nach untenNach oben

          Image
Marc of Frankfurt hat folgendes geschrieben:
Die Defizite und Diversity im Sexbiz hast Du sehr treffend und weise formuliert. So eine Wahrheit sollte auch im öffentlichen Bereich stehen.


Ich muß zugeben, einfach Angst vor der Reaktion anderer; Unerfahrenerer oder auch Erfahrenerer zu haben.

Letztlich habe ich aber auch nichts gegen ein Verschieben in den öffentlichen Bereich.
Danke für dein feedback.
Jenny


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Aoife Aoife setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-05-24, 13:58  Beitrag #10/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@Jenny:

Marc ist mir jetzt zuvorgekommen, glücklicherweise, denn er kann das ja so viel schöner ausdrücken als ich.
Aber: Wenn du deine Angst vor den Reaktionen überwinden könntest, also ich würde mich auch sehr freuen, deinen Text "veröffentlicht" zu sehen. Er ist einfach toll.

Liebe grüße, Eva


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 JennyHN JennyHN setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
- jetzt: Ruhepol_OF -





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-05-24, 14:02  Beitrag #11/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

*Schmunzel* - das ist er nun ja.....
Wobei ich ihn dann vermutlich "einzeln" gelassen hätte.....
LG, Jenny


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Sisi
engagiert
engagiert





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-06-06, 01:45  Beitrag #12/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Hallo,
ich kann Jenny zustimmen.
Auch ich habe drei Jahre gebraucht, mir zuviel erzählen lassen, auf 50/50-Basis gearbeitet, mich nicht um meine Werbung selber gekümmert.
Jetzt weiß ich meine USP, weiß wie ich gut für mich und meinen Typ Werbung machen kann, lasse mir nichts mehr erzählen. Aber es ist schon schade, was manche Betreiber sich einfallen und die Mädchen sich gefallen lassen: 24-Stunden rund um die Uhr arbeiten, jeden Gast annehmen müssen etc.

Zitat von Jenny:
Oder ist es schlicht insgesamt eine Altersfrage?
Auch hier sind die engagiertesten Sexworker in Sachen Selbstbestimmung sicher über 30.

Ich bin erst 29 und arbeite seit 6 Jahren in diesem Job.


Man muss einfach das Selbstbewusstsein aufbringen, zu sagen, so bin ich und so möchte ich arbeiten und bin damit auch erfolgreich.

@Jenny:
Es wäre toll, wenn du deinen wunderbaren Text öffentlich stellen würdest.

Zitat von Martina:
Dazu muß er sich gut kennen auch im Verhältnis zum Sexbiz-Markt (USP), um den Typus und Charakter entwickeln zu können, den er in Anzeigen bewirbt und im Zusammensein mit seinen Kunden lebt.

Da kann ich nur zustimmen. Man sollte seinen Typ nicht verändern. Eine SW, die wie ich vom Aussehen eher zum sanften-unschuldigen mitteleuropäischen Typ gehört, wäre z.B. mit roten Spitzendessous, High-Heels mit Plateauabsatz und grell geschminkt wohl eher falsch beraten.

Liebe Grüße
Sisi


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 valerie
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: ohne Angabe
austria.gif
BeitragVerfasst: 2009-06-06, 11:23  Beitrag #13/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Liebe Jenny,
Ich möchte dir für deinen Text ein herzliches Danke sagen.
Du hast es auf den Punkt gebracht.
Du hast ausgesprochen, was sich viele denken.
Liebe Grüsse Valerie


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Melanie
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-06-15, 16:04  Beitrag #14/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@ Jenny

Danke - Du hast das beschrieben, was ich selbst beobachten konnte.

Aber ich glaube nicht, dass es eine Frage des Alters ist - eher eine Frage der Erfahrungen in verschiedenen Bereichen, um zu erkennen was gut für einen selbst ist.

LG Melly


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-07-30, 03:25  Beitrag #15/33     Titel:  Aufklärungsarbeit praktisch  Nach untenNach oben

SEX WORKERS
ARE THE
SEX EDUCATORS
OF AUSTRALIA



Image

Sexworker demonstrieren der klinischen Fachöffentlichkeit, was wirklich am Sexarbeitsplatz passiert.


Lexxie Jury (SWOP ACT) and Elena Jeffreys (Scarlet Alliance) present at the Forensic and Medical Sexual Assault Clinicians Australia Conference, Sydney, Feb 2009.

In this pic sex worker as educators are showing to the clinicians what goes on during a sex work booking, positions that are popular, and close ups of what sex workers do to stay safe, so that conference attendees have a better idea of how to treat sex workers who are sexually assaulted at work.

www.scarletAlliance.org.au





Gerichtsurteile bei Vergewaltigungen von Sexworkern

Urteil in Deutschland:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=70990#70990

Urteil in der Schweiz:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=82081#82081

Urteil in den U.S.A.:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=25947#25947

Urteil in Australien:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=70413#70413





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Sonne
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-07-30, 15:33  Beitrag #16/33     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Hallo Jenny,
Dein Text spricht mir aus der Seele. Ich finde es wirklich gut von Dir, daß Du Deine Gedanken so ehrlich aussprichst. Ich kenne die Zeit auch noch, als man von einer "Althure" eingelernt wurde. Ich kenne auch noch den Ausdruck Hurenehre.
So im Nachhinein betrachtet war es für mich total wichtig, daß ich auf diese Weise angefangen habe. Mir wurde noch beigebracht, achte auf deinen Körper und auf deine Seele und lasse nichts mit dir machen, was über deine Grenzen geht.
Mir wurde auch noch ganz klar gesagt, daß man Freier nicht küsst und nie im Leben irgentwas ohne Schutz macht.
Mein Einstieg ist wirklich schon sehr lange her und ich hätte damals auch nicht gedacht, daß ich es so lange Zeit machen werde. Ich bereue bis zum heutigen Tag nicht, daß ich mich für
den Beruf Sexworkerin entschieden habe.Und es war gut für mich, daß ich mich bis heute daran halte, was diese Frau die mich angelent hat gesagt hat.
Heute bin ich schon eine von den "Althuren" und ich glaube, daß ich im laufe von all den Jahren sicherlich für mich persönlich die richtigen Entscheidungen getroffen habe.
Das Problem ist, wie bringt man den Erfahrungsschatz von gestandenen Huren an die Leute weiter, die sich an schlechten Arbeitsplätzen "verheitzen" lassen.
Liebe Grüße Anita


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-08-04, 05:06  Beitrag #17/33     Titel:  Junghure lernt von Althure:  Nach untenNach oben

Schlüsselqualifikationen

u. a. Flexibilität, Organisationstalent, Menschenkenntnis, Kundenfreundlichkeit, Kommunikation und Verhandlungsgeschick, Konfliktmanagement und eigenverantwortliche Arbeitseinteilung.

...

Das Zusammenspiel von Technik, Erfahrung, Erlebtem, Intuition, Wissen und einer gehörigen Portion von Menschenliebe macht die Professionalität aus.



Zitat aus:
Konzept zur Fortbildung für SexarbeiterInnen
von Stephanie Klee, Berlin,
S. 40:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=62216#62216





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-12-01, 11:46  Beitrag #18/33     Titel:  SW Nightmare?  Nach untenNach oben

Abgrenzungskompetenz bei übergriffiger Kundschaft

Video von Pornokünstlerin Audacia Ray:
Ihr Versuch ein begutachtetes Sextoy weiter zu verkaufen



Sexworker müssen auf 'Alles' gefaßt sein
und trotzdem Haltung bewahren d.h. die Situation jederzeit kontrollieren können.

Sexwork Academy macht Sexworker stark.


Das vielfach seitens Prostitutionsgegnern unterstellte "Prostitution sei per se Gewalt gegen Frauen" oder tatsächlich passierende Traumatisierung kann unerfahrenen Sexworkern nur dann und deshalb passieren,
wenn und weil Sexarbeit gesellschaftlich abgewertet, tabuisiert, stigmatisiert, verboten und in den Untergrund verdrängt wird und
wenn und weil Sexworker Kompetenzen nicht gelehrt werden dürfen.
Ein Teufelskreis negativer Selbstverstärkung,
der uns verletzlich macht.

Dieser engagierte "Sexworker-Academy Telekolleg-Beitrag" will diesen heuchlerischen Zirkel durchbrechen:



Filmclip "Dacia's Love Machine - Teaser" im Videoportal:
http://vimeo.com/7810188

Mehr von Audacia Ray an vielen Stellen im Forum z.B. hier:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=34534#34534





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2009-12-08, 11:18  Beitrag #19/33     Titel:  SW Selbstverständnis  Nach untenNach oben

Tracy Quan (s.o.) schreibt über SW Arbeitsethik und warum für einen Kunden eine Professionelle Affaire die bessere Wahl ist:


Two more of Tiger Woods’ mistresses are talking to tabloids and Eliot Spitzer's girl Ashley Dupré is criticizing them for cashing in. Former call girl Tracy Quan on why prostitutes often act classier than mistresses once the cat's out of the bag.


Image
Frauen mit unterschiedlichen Konzepten
gegenüber Männern und den Medien.


http://www.thedailybeast.com/blogs-....ut-class-mistresses/full/





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
Verschoben: 2010-04-16, 14:21 Uhr von Marc of Frankfurt
Von Arbeitsplatz der SexarbeiterInnen nach Sammlung von Sicherheitsmaßnahmen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2010-06-27, 15:19  Beitrag #20/33     Titel:  Die Kunst des Erotischen Verkaufens  Nach untenNach oben

Wie man Extras verkauft (Kobern)


Der Film macht sich zwar lustig über die "Feigenblatt-Doppelmoral" von Erotik-Massagen mit sog. Happy Endings (Handendspannungen), aber er zeigt auch wie man Extras geschickt verkauft:

- Richtiges Timing:
· Es muß zuvor abgeschätzt werden ob der Kunde dafür empfänglich und bereit ist.
· Der Kunde muß quasi in einer dominierten, passiven, emotionalen Lage sein, wo ihm das Angebot als Erlösung und Erfüllung seiner Wünsche erscheint.

Das erfordert viel Menschenkenntnis, Selbstsicherheit und Praxis-Erfahrung. Weil es viele Kunden gibt, die es prinzipiell ablehnen (All-Inklusiv-Mentalität, neg. Erfahrung abgezockt worden zu sein). Die Sexarbeiterin im Film wendet z.B. verschiedene "Selbstvergewisserungsstrategien" an.

- Richtige Präsentation:
· Dazu die richtige Mischung wählen aus Nähe, Körperhaltung und erotisch-direkter Sprache

Das ist eine hohe Kunst so wie es eine Gradwanderung ist. Weil die Sprache muß einerseits hoch erotisch sein, um die intime Situation nicht zu zerstören oder den Kunden zu enttäuschen aber gleichzeitig klar geschäftsmäßig, um vom Kunden eine eindeutige Kaufentscheidung bekommen zu können, die nachher nicht leicht abgestritten werden kann.

Grundregel lautet "in der Sexarbeit immer Vorkasse" und wird so auch im Filmclip dargestellt. Aber ein Zahlungsverkehr während der Session ist störend. Daher die erweiterte Grundregel wie sie viele Sexworker praktizieren: "Vorkasse für das Basismenü und alle Extras können nachher bezahlt werden".

"Einwandbehandlung" sollte man ebenso drauf haben, wie man mit einem Nein klarkommen muß, um dennoch ohne Selbstwertkrise ein schönes Sessionende hinzubekommen.




Link




*ROFLMAO*





Siehe auch diese Anleitung zum Kobern:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=111319#111319

So kobert die erfahrene Kollegin Femina in "freier Wildbahn", genial:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=113779#113779
Kobern und mehrstufige Kundenselektion am Telefon:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=114897#114897
LKW-Fahrer kobern:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=116633#116633

Fürstliche Kober-Szene von Gräfin Cosel und August dem Starken, Kurfürst von Sachsen um 1700:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=91281#91281

Kobern im Gericht:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=123184#123184





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
Gesplittet: 2010-06-27, 15:20 Uhr von Marc of Frankfurt
Von Beitrag KOBERN MIT STRATEGIE - Ein Ratgeber? Keine Empfehlung! aus dem Forum Bücher
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

::: Sicherheitsmaßnahmen SEXWORKER KOMPETENZ :::


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Petiton der amerikanische Sexworker ... fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 0 2014-04-21, 15:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wichtig: Regulamente sexworker.at - Nutzungsbe... Klaus Fricke INFORMATII si DISCUTII in limba romana. 0 2014-02-02, 11:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wichtig: Regulile forumului sexworker.at - R... Klaus Fricke INFORMATII si DISCUTII in limba romana. 0 2014-02-02, 11:19 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: Sexworker Zeitung :: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren GRATISLINK Webverzeichnis Webkatalog

[ Zeit: 1.3333s ][ Queries: 60 (0.2389s) ]