Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-07-11, 15:33  Beitrag #472/680     Titel:  Film der jährlichen Kampagne zur Ferienzeit  Nach untenNach oben

U.S.A.
FBI-Video-Zusammenschnitt

Bundesweite Großrazzia gegen Prostitution Minderjähriger
(child prostitution and trafficking)



Soll vorgeblich Minderjährige vom Milieu fernhalten,
aber alle jungen Frauen werden erstmal mit Handschellen hinter dem Rücken wie Schwerverbrecher gefesselt und abgeführt ...


Link



Operation Cross Country VI (2012)
June 20 through June 23
by Federal Bureau of Investigation
with cooperation from local police departments and the State Police and
National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC)

2,500 state, local, and federal officers
57 cities

79 children rescued [Minderjährige unter 18]
104 alleged pimps arrested


69 Children Rescued, 885 Arrests in Operation Cross Country V 2011 (40 cities)
50 Children Rescued, 700 Arrests in Operation Cross Country IV 2010 (36 cities)
48 Children Rescued, 571 Arrests in Operation Cross Country III 2009 (29 cities)
47 Children Rescued, 642 Arrests in Operation Cross Country II 2008 (29 cities)
21 Children Rescued, 389 Arrests in Operation Cross Country I 2008? (16 cities)


2011 Governor Deval Patrick signed into law a measure enhancing the maximum penalty for underage sex trafficking, to life in prison.

2005 with the Bay Area Innocence Lost Working Group

2003 Innocence Lost National Initiative was launched by the FBI’s Criminal Investigative Division in partnership with
NCMEC and
Department of Justice’s Child Exploitation and Obscenity Section.

47 Innocence Lost Task Forces and working goups
2,200 children recovered more than from the streets 2003-2012
1,017 convictions of pimps, madams, and their associates
$3 million in assets seizured (Vermögensbeschlagnahmung)
25 years to life in prison sentences (Gefängisurteile)

www.fbi.gov/news/stories/2012/june/....d-victims-of-prostitution

www.fbi.gov/about-us/investigate/vc_majorthefts/cac/innocencelost

www.missingKids.com

www.fbi.gov

Caitlin Manning sex workers rights advocate:
    "This emotionally laden appeal to save children who are forced into sexual slavery is being used to further the criminalization of all sex work, these lines are being blurred. There are always a large number of consensual sex workers involved in these stings."
Maya 22 voluntary sex worker and escort in Richmond:
    "I was targeted because officers believed she looked under 18 in her ads. [...] I got a phone call. All he said to me was that he was nervous and had never done this before, and that he was looking for somebody to party with. So I never said anything sexual, and he didn't either. There was absolutely no premise. So I went to the hotel room. I walked in the door and I said, I'm glad that I found the right room. I put my bag down. I turned to the side and there was another man standing there, and my immediate thought was that I was going to get taken advantage of by another person. But then- I can't even, I don't know how many officers it was. Some came out of the bathroom, and they said Richmond PD, you're under arrest, put your hands behind your back. They had me in handcuffs, they questioned me for a while. I was in custody for about six hours."
www.sfbg.com/2012/07/10/caught-fbis-net?page=0%2C0

http://articles.boston.com/2012-06-....itution-human-trafficking





Hier wird die offizielle Lesart auseinandergenommen:

Lost Boys: New child-sex-trafficking research demolishes the stereotype of the underage sex worker
And sparks an outbreak of denial among child-sex-trafficking alarmists nationwide.
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=971&start=19


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2012-07-11, 15:33  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 ehemaliger_User
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-07-11, 17:10  Beitrag #473/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

das heisst im Grunde genommen: Jagd auf Minderjährige, die von zu Hause weggelaufen sind und sich durch Prostitution ihren Lebensunterhalt verdienen.

So wie auch schon Bettler weggesperrt wurden oder andere Menschen, die nicht in das "anständige" Weltbild der Bürger passen.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-07-12, 03:02  Beitrag #474/680     Titel:  Re: Film der jährlichen Kampagne zur Ferienzeit  Nach untenNach oben

Caught in the FBI's net

A nationwide hunt for sexually exploited children wound up catching a few youth — and a lot more adult sex workers



07.10.12 - 4:57 pm | Yael Chanoff

The mission: Rescuing sexually exploited children. Who can argue with that?

From June 20 through June 23, the FBI and local police departments and district attorney's offices throughout the United States were engaged in Operation Cross Country, 3 days of stings targeting pimps for arrest.

According to the FBI, the mission was successful. "Nationwide, 79 children were rescued and 104 pimps were arrested for various state and local charges," a press statement released the following week reads.

In the Bay Area, the operation resulted in "the recovery of 6 children, who were being victimized through prostitution, and the arrest of 7 individuals, commonly referred to as pimps."

Also caught up in the Bay Area sweep: 61 adult prostitutes — ten consensual sex workers for every underage victim.

Operation Cross Country was part of an ongoing effort called the Innocence Lost National Initiative, which the FBI describes as beginning in the Bay Area in 2005 with the Bay Area Innocence Lost Working Group. According to FBI spokesperson Julianne Sohn, this June's crackdown was the sixth Operation Cross Country in the past several years.

"The FBI and our partners are looking for those who are exploiting minors for purposes of prostitution," Sohn told the Guardian. "But in the process of doing this we also pick up pimps exploiting adults, and adult prostitutes along the way."

"What we're looking at are people who traffic children for prostitution and solicitation," she said. But the pimping arrests under Operation Cross Country don't necessarily have anything to do with children. "Those are just pimps, generally speaking," said Sohn.

As Caitlin Manning, a sex workers rights advocate, put it, "This emotionally laden appeal to save children who are forced into sexual slavery is being used to further the criminalization of all sex work, these lines are being blurred. There are always a large number of consensual sex workers involved in these stings."





The Guardian caught up with one such consensual sex worker swept up in Operation Cross Country.

"Maya," 22, an escort in Richmond, was targeted because officers believed she looked under 18 in her ads. After her entrapment, arrest and interrogation, she convinced them she was older. She says that sex trafficking is a terrible problem, but criminalizing working people like her is no solution.

Bay Guardian: Tell me about the arrest.

Maya: I got a phone call. All he said to me was that he was nervous and had never done this before, and that he was looking for somebody to party with. So I never said anything sexual, and he didn't either. There was absolutely no premise.

So I went to the hotel room. I walked in the door and I said, I'm glad that I found the right room. I put my bag down. I turned to the side and there was another man standing there, and my immediate thought was that I was going to get taken advantage of by another person. But then- I can't even, I don't know how many officers it was. Some came out of the bathroom, and they said Richmond PD, you're under arrest, put your hands behind your back.

They had me in handcuffs, they questioned me for a while. I was in custody for about six hours. So I guess the way that it works with that is, the phone call is initiation and showing up to the hotel room is an act in furtherance. Entrapment is legal for that in California.

BG: What was the questioning like?

M: You know, I've been through a lot of things in my life. Family tragedies. Just like a lot of people. But that was definitely hands down, probably top five most traumatic events in my life. I've never felt so degraded. They were sitting there asking me, why do you have condoms in your bag? I had a vibrator, I had lube, and I had condoms with me.

There were four men and one woman in the room, and they were all sitting there making jokes. One of the officers was very adamant about telling me that he would never pay me that much for my services.

BG: You've said they lied to you, what did they lie to you about?

M: They told me that that day they had caught an underage girl, but then I read the newspaper article about the sting about it, and they said the youngest girl that they got that day was 20. So they were trying to make it seem like they were helping all these women, helping all these girls get away from this lifestyle, when in reality they're just busting girls like me.

They looked through my phone and looked through my pictures, and questioned me about every picture in my phone. They were like, is this your pimp? They read my text messages, they listened to voice mails from my family. They don't care.

BG: The sting was for underage people being trafficked. Do you think that's a big problem? What do you think about that issue?

M: I do think that it's a problem, absolutely. But this is the very unfortunate thing about what I do for work. Whether you want to call it prostitution or you want to call it escorting. So I do think absolutely it's a problem, but it's very important for people to know that it's not the same thing, it's really, really not.

I'm probably going to get 2 years' probation, up to 60 days in jail and hundreds of dollars in fines. Now I'm out of work, can't get a job, and I have prostitution on my record. You know, it's just ... it doesn't help anybody.


BG: It strikes me what you were saying about the police officer saying I wouldn't pay that much. Were there other degrading things said?

M: I don't care if they're officers, I don't care what they do for a living. They're still men. And when you come in and you're a prostitute, they look you up and down. And they're thinking about that. And I had the officer asking me questions like oh, how do you clean your vibrator. Just unnecessary questions, where obviously they're getting some sort of gratification out of it.

BG: Have you ever met people who were forced into what they're doing?

M: No...I mean, we've all done things for money. You know, desperate times. Whether it's working some shit job. I mean, I look at it as a job. So in the past when I was younger yeah, you know, trying to make rent, maybe I'll do something that I wouldn't want to do as much, or not get paid as much for it. But it beats working at Taco Bell.

People sometimes think it's easy money. It's not easy money. It takes a certain person, it takes an emotionally stable and sexually stable person to do this work sustainably. It's definitely tolling. It's tolling because its therapy. It's tolling because I listen to people's problems, it's not tolling because of the sexual aspect at all.

BG: Have you gotten any help from sex workers rights organizations?

M: I did have a therapist that's sex-worker friendly offer me free sessions. I might take him up on that, but — you know, the event was traumatizing. I'm not traumatized by my [sex] work. I can tell the story and that's pretty much enough for me. I don't really need therapy for being a sex worker. I love my job. It makes me happy, its great.

BG: What do you love about it?

M: I love meeting different people, I love the psychological aspects. I just have so many fantastic stories, and amazing people that I've met. I saw a guy recently who, after our session he was telling me that his wife had died about six months previous that he had been married to for 42 years, and he started crying. And my mother passed away when I was younger, and so we were able to relate on that. And I gave him my lessons on how I dealt with it, and he had never really had somebody tell him that, and he was very touched. And I know that he will take those lessons that I taught him and use them for his grieving process.

So it's things like that. People don't realize how much therapy it really is, how many of these people just want some intimacy...we're human beings, we need sexual outlets. That's just the way that we are. "Maya" invites anyone who has been in a similar situation or wants to talk to contact her at mayaarticle8719 ät yahoo.com.





An extended version of this interview can be found at sfbg.com
www.sfbg.com/2012/07/10/caught-fbis-net


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-07-18, 14:38  Beitrag #475/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

24 Bordelle geschlossen, 182 Personen angezeigt, 11 Millionen beschlagnahmt
Polizei räumt in Tessiner Puffs auf


BELLINZONA - TI - Im Tessin gibts nur noch neun Bordelle, bis vor kurzem waren es noch 33. Die konzentrierte Aktion der Tessiner Polizei gegen das Sex-Gewerbe ist ein Erfolg.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft geht radikal gegen illegale Prostitution vor. Im März haben die Behörden die Operation «Domino» ins Leben gerufen. Jetzt präsentieren sie die bisherigen Ergebnisse. Die Zahlen sind eindrücklich: Zu Beginn der Operation vor vier Monaten gab es im Kanton Tessin 33 Bordelle, nun sind es noch neun – nur vier davon haben eine Bewilligung.
Insgesamt hat die Polizei zwölf Grosskontrollen durchgeführt. Diese führten dazu, dass elf Bordelle ihre Tore von selbst geschlossen haben, die restlichen zwölf wurden polizeilich geräumt.
«Prostitution ist legal», betont Staatsanwalt John Noseda. Die Operation Domino richte sich daher auch nicht direkt gegen die Prostitution, sondern nur gegen die illegale Prostitution.
«Wir wollen Wucherer, Zuhälter und all jene bekämpfen, die sich hinter dem Rücken der Prostituierten bereichern», erklärt Noseda an der Pressekonferenz. So seien Begleiterscheinungen wie Gewalt und Ausbeutung keine Seltenheit. Die ersten Opfer seien die Frauen, so Noseda. Dagegen musste etwas unternommen werden.
Die meisten Dirnen kommen aus Osteuropa

Seit Jahren blüht der Markt im Rotlicht-Milieu im Kanton Tessin. Oftmals jedoch illegal. Prostituierte haben die Pflicht sich bei der Polizei anzumelden, um arbeiten zu dürfen. Von dieser Regelung machten offensichtlich nur die wenigsten Gebrauch.
Die Polizei hat insgesamt 224 Personen kontrolliert: 182 von ihnen wurden angezeigt, 170 waren Prostituierte.
Ein grosser Teil der Frauen stammt aus Osteuropa, jede zweite ist Rumänin. Viele wurden durch kriminelle Organisationen in die Schweiz gebracht. Dort übernehmen die Einheimischen das Geschäft und nicht etwa die Mafia, wie Noseda ausdrücklich betont.
Elf Millionen beschlagnahmt
Aber nicht nur Gewalt und Ausbeutung stellen ein Problem dar. Auch Steuerhinterziehung und Geldwäscherei ist eine negative Erscheinung der Prostitution. Dies zeigt auch die Höhe der Summe der beschlagnahmten Gelder: Insgesamt blockierten die Polizisten elf Millionen Franken.
Die Operation Domino ist trotz ihrer grossen Wirkung alles andere als beendet. In den nächsten Monaten legt die Polizei den Schwerpunkt auf Wohnungskontrollen, sagt Noseda weiter.
«Wir werden so lange weitermachen bis es nur noch Lokale gibt, in denen Prostituierte unter legalen Bedingungen arbeiten können», sagt der Staatsanwalt.
Die Prostitution floriert im Kanton Tessin vorallem wegen den Italienern. Das Tessin gilt als eine Art Mekka für italienische Freier, denn in unserem südlichen Nachbarland sind Bordelle verboten – wegen der katholischen Kirche. Der Strassenstrich ist hingegen erlaubt.

http://www.blick.ch/news/schweiz/po....-puffs-auf-id1966531.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-08-07, 01:47  Beitrag #476/680     Titel:  Rechts-Info Razzia  Nach untenNach oben

Checkliste:

Verhalten bei Razzia



Von Hydra e.V. Berlin

Image

www.hydra-berlin.de/fileadmin/users....Bilder/Plakat_razzien.jpg


Mehr:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=25477#25477




__
Diese Quelle ist jetzt auch auf der ersten Seite von diesem langen Sammel-Thema in den entsprechenden Listen verlinkt, falls ihr das später einmal wieder sucht und jemandem der neu ist den Link geben wollt...


Verhalten bei Polizeikontrolle.pdf
 Beschreibung:
Beratungsflyer von Kassandra Nürnberg 2012

Download
 Dateiname:  Verhalten bei Polizeikontrolle.pdf
 Dateigröße:  355.33 KB
 Heruntergeladen:  467 mal


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-09, 05:36  Beitrag #477/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Großrazzia in Amüsierbetrieb „Finca Erotica“ in Dierdorf

Polizei geht mit Sondereinsatzkommando und 150 Polizeikräften in das Lokal – Gäste und Beschäftigte werden stundenlang kontrolliert

Dierdorf. Der offiziell als FKK- und Saunaklub angemeldete Amüsierbetrieb „Finca Erotica“ ist am Samstagabend (8.9.) Ziel einer großen Razzia der Polizei. 150 Einsatzkräfte von Polizei, Bereitschaftspolizei und Landeskriminalamt haben das Lokal gegen 22 Uhr umstellt und unterziehen alle darin anwesenden Personen einer Identitätsüberprüfung. Etwa 30 bis 40 Gäste sollen sich zu der Zeit in den Räumen der Finca aufgehalten haben, berichten Besucher.
Seit einigen Jahren gibt es den Amüsierclub "Finca Erotica" in Dierdorf. Samstagnacht wird er zum ersten Mal Ziel einer großen Polizeirazzia. Die Straße vor der „Finca Erotica“ ist gesperrt. Polizeiwagen stehen quer auf der Straße. Vermummte und mit Sicherheitswesten bekleidete, bewaffnete Polizisten stehen vor dem Lokal, auf der Straße und an Autos in den Seitenstraßen. Vor dem als Bordell bekannten Anwesen stehen Gruppen von Männern. Einzeln werden die Besucher von der Polizei kontrolliert und befragt. Anschließend stehen sie vor der Absperrzone und warten, wieder in das Lokal oder zu ihren Autos gehen zu dürfen.

Einsatzleiterin ist Kriminaloberrätin Süßenbach. Mit ähnlichen Aktionen hat sie Erfahrung. Für die „Finca“ ist es die erste Großrazzia dieser Dimension. Der Anlass: Der Betrieb ist als FKK-Saunaclub angemeldet, der Polizei liegen aber Informationen vor, dass hier ein Bordellbetrieb im Gange ist. Weil die Polizei bei einigen der Security-Beschäftigten der „Finca Erotica“ Gewaltbereitschaft vermutet, ist bei der Razzia eine SEK-Truppe dabei, die für gefährliche Sondereinsätze extra trainiert wurde.

Die im Lokal angetroffenen Personen wurden nach Geschlechtern in eine Männer- und eine Frauengruppe geteilt. Zuerst werden die Männer kontrolliert, dann die Frauen. Grundsätzlich, sagt die Einsatzleiterin Süßenbach, ist Prostitution nicht verboten. Allerdings sei schon ersichtlich, dass die Finca dieses Gewerbe nicht angemeldet habe. Deshalb sei jetzt die Ordnungsbehörde der Stadt am Zug. Denkbar wäre, dass dem Lokal die bisherige Lizenz entzogen wird oder dass die Betreiber eine Genehmigung für den Betrieb eines Bordells beantragen müssen. Im Laufe der Nacht will die Polizei noch eine Pressemitteilung über den Einsatz herausgeben. Der NR-Kurier wird dann aktuell weiter berichten.

http://www.nr-kurier.de/artikel/178....inca-erotica--in-dierdorf

Das Bordellgesetz ist noch nicht verabschiedet, aber zunehmend wird bei Razzien nach der genehmigte Gewerbeanmeldung als Bordell geprüft.??????


Dierdorf, Razzia im Rotlichtmilieu



In den Abendstunden des gestrigen Samstag, 08.09.2012, haben Beamte des Polizeipräsidiums Koblenz mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei und des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz in der FKK Finca Erotica in Dierdorf (Landkreis Neuwied) eine Razzia durchgeführt.

Die „AG Menschenhandel“ des Polizeipräsidiums Koblenz konnte im Rahmen ihrer Zuständigkeit zweifelsfrei feststellen, dass der Geschäftsbetrieb der Finca Erotica entgegen der Gewerbeanmeldung und der öffentlichen Werbung kein „Saunaclub“, sondern in erster Linie eine Prostitutionsstätte ist.
Obwohl es sich bei der Prostitutionsausübung grundsätzlich um eine legale Dienstleistung handelt, werden als Begleiterscheinungen immer wieder Gewalt- und Ausbeutungsdelikte, wie beispielsweise Zuhälterei und Menschenhandel festgestellt.

Zwischen 22.00 Uhr und 00.45 Uhr fanden auf Grundlage des Polizei- und Ordnungsbehördengesetztes (POG) umfangreiche polizeiliche Maßnahmen zur Identitätsfeststellung aller im Objekt Finca Erotica angetroffenen Personen statt.
Es wurden 73 Personen kontrolliert, davon 35 Männer und 38 Frauen.

Da die Identität einer Frau nicht eindeutig feststand, musste diese erkennungsdienstlich behandelt werden.
Bei drei anwesenden Personen wurden geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt.

Insgesamt waren rund 150 Polizeibeamtinnen und –beamte im Einsatz.

http://www.polizei.rlp.de/internet/....mp;page=1&pagesize=10

Jetzt spricht man offiziell bei der polizeiliche Razzia von Prostitutionsstätte.


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 ehemaliger_User
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-09, 08:22  Beitrag #478/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Natürlich gibt es Gewerbeanmeldungen für Bordelle. Zumindest in Baden-Württemberg. Manchmal auch als "Anbahnungsgaststätte für sexuelle Dienstleistungen" genannt.

Ist offensichtlich eine neue Spielart der Ordnungsbehörden. Es ist doch lächerlich, 6 Jahre nach der Eröffnung des Clubs mit dem Argument "es wurde ein FKK- und Saunaclub genehmigt und wir haben erfahren, dass es ein Bordell ist" eine Razzia durchzuführen. 150 PolizistInnen für 73 Personen - eine reife Leistung.

Leider wird nicht erwähnt, ob sich die Gäste vor der Personenkontrolle ankleiden durften.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-11, 03:09  Beitrag #479/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Prostitution im Sperrbezirk, hygenische Mängel: Eine Gaststätte in der Isarvorstadt schließt seine Pforten, noch bevor es die Bezirksinspektion anordnet.

Isarvorstadt - Die Kriminalpolizei München ermittelte in einer Gaststätte, wegen Hinweise auf Prostitution im Sperrbezirk. Nach Kontrollen in dem Betrieb bestätigte sich der Verdacht: Zwei Prostitutierte konnten überführt werden. Außerdem wurde eklatante Hygieneverstöße festgestellt.

Noch bevor die Bezirksinspektion die Schließung des Betriebs wegen der Hygienemängel anordnen konnte, hat der Inhaber selbst das Lokal geschlossen und fristlos den Pachtvertrag gekündigt. Jetzt muss er sich vor dem Gericht verantworten.

http://www.abendzeitung-muenchen.de....24-bb74-247710753a19.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-11, 03:18  Beitrag #480/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Razzia: Dierdorfs Bürgermeister sieht beim Thema Prostitution in der Finca Erotica eine "Grauzone"

Dierdorf - Was nicht nur rund um Dierdorf für reichlich Gesprächsstoff sorgt, ist in den Augen der Polizei nur eine „ganz normale Razzia im Rotlichtmilieu“ gewesen. Wie berichtet, haben am Samstagabend 150 Beamte, darunter Spezialeinsatzkräfte der Bereitschaftspolizei des Landeskriminalamtes in der Dierdorfer „Finca Erotica“ mehrere Stunden ermittelt. Mit Informationen über das, was beim Großeinsatz ans Licht gekommen ist, hält sich die Polizei aber noch zurück.
Sprecher Helmut Zirfas sagte auf RZ-Anfrage: „Die Überprüfung läuft noch. Zunächst ist unter anderem zu klären, woher die Frauen kommen, die sich im Etablissement aufgehalten haben.“ Was die Ermittlungen im Einzelnen ergeben, bleibe abzuwarten.
Den Verdacht, dass im landesweit medial beworbenen Lokal Damen „anschaffen“, fanden die Beamten während der Razzia bestätigt. Die Frage, ob der FKK-Saunaklub möglicherweise illegal auch als Bordell betrieben wird, ist laut Polizeisprecher von der zuständigen Ordnungsbehörde zu klären. Das trifft auch denkbare Sanktionen wie etwa die Schließung der „Finca Erotica“ zu.
Horst Rasbach, Bürgermeister und damit Chef der Dierdorfer Verbandsgemeindeverwaltung, hat sich umgehend schlau gemacht. Demnach verfügen die Finca-Betreiber über eine Konzession für einen Gaststättenbetrieb. Zudem hatten sie – wie vorgeschrieben – der Kommune den gewerblichen Betrieb als Saunaklub mit FKK angezeigt. Eine Baugenehmigung für den Umbau der ehemaligen Lagerhalle liegt ebenfalls vor. Vor sechs, sieben Jahren war sogar der Bauausschuss der Stadt Dierdorf vor Ort, um einen Blick in den Rohbau zu werfen, erinnert sich Rasbach.
Etwas verzwickter ist die Lage im Hinblick auf Prostitution im Etablissement. Wie die Polizei betonte, ist die Dienstleistung im horizontalen Gewerbe grundsätzlich als legal anzusehen. Allerdings legen die Kommunen die Spielregeln fest. Weil es laut Rasbach bei der Prostitution in Dierdorf und Umgebung eine „Grauzone“ gibt, sieht er Klärungsbedarf. Dazu beleuchtet er die Hintergründe: Vor Jahren hat die Verbandsgemeinde Puderbach sich zur Sperrzone für Prostitution erklärt. Ein Raubacher klagte gegen diese Rechtsverordnung geklagt, bekam Recht, und das Oberverwaltungsgericht kassierte diese Verordnung wieder ein. Demnach gelte seit etwa sechs Jahren wieder die alte Rechtslage. „Die Verordnung sollte eigentlich schon längst geändert worden sein, warum das bis heute nicht geschehen ist, entzieht sich meiner Kenntnis“, erklärt der Bürgermeister.
Die Mitarbeiter des Dierdorfer Ordnungsamtes sind jetzt also gefordert. Sie müssen die Rechtslage abklopfen und ihren Chef beraten. Rasbach selbst will zunächst den Prüfbericht der Polizei abwarten, bis im Rathaus eine Entscheidung fällt. Er sagt: „Sollte es einen illegalen Betrieb geben, müssten wir das wohl untersagen.“ Und sollte die kommunale Behörde gegen die Finca-Betreiber Sanktionen verhängen müssen, geht der Bürgermeister bereits heute davon aus, dass es zu einem Rechtsstreit kommt. Fest steht für ihn auch: Darüber, was in der Finca Erotica passiert, war im Grunde jeder informiert. Rasbach: „Die Polizei natürlich auch.“

http://www.rhein-zeitung.de/region/....rauzone-_arid,481932.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-11, 16:24  Beitrag #481/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Rotlicht-Razzia: Polizist gibt sich als Freier aus

Prostituierte dürfen in München nicht im Sperrbezirk arbeiten. Darauf achtet die Polizei.

Als junge Frauen dem Beamten Sex anbieten, lässt die Sitte die Bar hochgehen. In weiteren Lokalen kontrolliert die Polizei 105 Menschen.


ISARVORSTADT Die „Raki Bar“ war ein recht exklusiver Ort. Hier, in der Tumblingerstraße 17, trafen sich immer wieder Männer zwischen 40 und 60, die meisten Türken. Oft hängte die Wirtin ein Schild mit der Aufschrift „Geschlossene Gesellschaft“ an die Tür. Dann kam keiner rein, der hier nicht hingehörte. Bis auf einen.

Anfang Juli schlich sich ein Beamter des Kommissariats 35 (Menschenhandel, Prostitution, Zuhälterei), in die „Raki Bar“: ein so genannter Schein-Freier. Schnell baggerten ihn zwei Frauen an: Bulgarinnen, zwischen 18 und 25 und „sehr aufreizend gekleidet“, wie ein Kommissar sagt. Sie wollten Sex – gegen Geld, versteht sich. Doch dazu kam’s nicht. Die Bar liegt im Sperrbezirk, der Beamte der Sitte ließ sie hochgehen.

Jetzt ist die „Raki Bar“ geschlossen. Rund neun Monate lang war sie im Visier der Polizei. Nachbarn hatten sich über Lärm und Huren vor und im Lokal beschwert. Ein Anwohner fotografierte eine Schlägerei, bei der ein Mann niedergestiefelt wurde. Die Polizei schaute auch ganz offiziell in der „Raki Bar“ vorbei – und stieß dabei auf „eklatante Hygieneverstöße“. Ein Sitten-Beamter: „Da bestand wirklich die Gefahr, dass man sich vergiftet.“ Irgendwann reichte es der zuständigen Bezirksinspektion. Sie mahnte die Wirtin ab, ihr Vermieter kündigte ihr. Seit dem 30. August ist die „Raki Bar“ Geschichte.

Auf junge Bulgarinnen zwischen 18 bis 25 Jahren stieß die Polizei auch am vergangenen Wochenende: Bei Razzien in einer Tabledance-Bar und zwei Spielhallen in Giesing, Ramersdorf und am Nordausgang des Hauptbahnhofs kontrollierte die Sitte insgesamt 105 Menschen.

Grund für die Großkontrolle waren auch hier wieder anonyme Hinweise aus der Szene, sagt ein Ermittler. „Da wussten wir: Da läuft was“ – nämlich Drogen, Prostitution und Poker. In einer Spielhalle in der Arnulfstraße sprachen Prostituierte Freier vor dem Lokal an und hatten angeblich mit ihnen Sex in der Toilette im Aufgang zum ersten Stock. Einmal wurde sogar ein Polizist in seiner Freizeit vor der Halle angesprochen. Dabei war er in Begleitung seiner Frau.

In Büroräumen hinter der Automatenhalle gab es laut den Ermittlern auch illegale Pokerrunden. Bei der Kontrolle am Wochenende fanden die Ermittler aber keine – genauso wenig wie unerlaubten käuflichen Sex. Trotzdem war die Aktion ein Erfolg, sagt Polizeisprecher Wolfgang Wenger: „Wir zeigen damit: Wir sind da. Und schauen hin.“

http://www.abendzeitung-muenchen.de....0a-bf14-b41eebacf5b9.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 bettyboop
wissend
wissend





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-11, 20:02  Beitrag #482/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

..bin über diesen Bericht hin und hergezogen.
Ja illegale Wetten, ja illegale Etablissments und unter alle sau Hygene, kontrollieren und ggf. schliessen.

Was ich aber als sehr bedenklich empfinde, sind Cops die sich als Freier ausgeben um das was sie über anderen Wegen (sich als Cops identifizieren) hätten auch tun können. Ich bin der Rechtsweg geschworen, und weil das Abhören von Telefonate eine Gerichtsgenehmigung braucht, sollte sich Cops genau so bei Undercover, sich verhalten. Beweise die über den Gerichtsweg nicht gegangen sind, sollte auch nicht vorm Gericht noch mit Folgen durchsetzbar sein. Sollte wie, Aussage gegen Aussage vernommen werden.

Die Polizei macht gerade was sie will und in jede Bundesland sieht es anders aus, (denke in Österreich ist es genau so) je nach dem wer an die Spitze sitz.

Wir sind noch ein Rechtsstaat, aber es kommt mir so vor als wenn das nicht mehr so im Vordergrund steht. Schnell ein Undercover, nicht genehmigten Einsatz und schon glaubt man, man hat was für das Volk gemacht, aber diese zerbröcklen von ein Fundament, das Rechtsstaat...sehe ich als verdammt gefährliche Abwendung von Recht und Ordnung.

lg Cathy


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 annainga annainga setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-11, 23:15  Beitrag #483/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

bei solchen beiträgen krieg ich bauchschmerzen.
einerseits find ich einige razzien überzogen, andererseits bin ich superfroh, dass es die polizei gibt.
die haben mir schon so oft geholfen, in brenzligen situationen hat ein anruf genügt und die sicherheit und hilfe war sofort da.


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-12, 00:00  Beitrag #484/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Es ist immer eine Frage , ob man die Polizei als Freund und Helfer man selbst ruft, oder wenn sie unerwünscht als Kontrolleur und eine Macht vertretend erscheinen.

Dann ist noch der wesentliche Unterschied:kommen sie weil sie hinreichende Tatverdacht auf eine Straftat haben, den es zu verfolgen gibt oder hat es nur reine Kontrollfunktion.

Was mich am meisten stört, ist die unverhältnismäßige Anzahl der Polizeikräften plus Sondereinsatzkommando und neuerdings die enorme Personalstärke der Steuerfahndungsbeamten.

Ich habe mehrere Razzien erlebt und war auch anwesend, wo Personen verhaftet würden. Die traumatische Folgen solche Polizeieinsätze, für nichtstraffällige Menschen ist nicht zu unterschätzen. (und da Prostitution legal ist, sind viele Sexworker von solchen übertriebenen Polizeirazzien stark betroffen).

Zuletzt, in Wien würde das mir wieder sehr bewusst, als Christian mir die ausgewiesenen Straßenstrichgegenden von Wien zeigte, mit welche Präsenz die Streifenwagen dort rum fuhren und in Seitenstraßen auf die Lauer parkierten.

Eine Situation geht mir nicht mehr aus dem Kopf, im Lokal war eine gelassene Stimmung zwischen den Frauen und die anwesenden Gästen, bis ein Streifenwagen an der offene Tür schleichend vorbei fuhr. Es brach eine routinierte Panik aus. Plötzlich griffen alle Frauen nach ihren Handtaschen und hielten sie krampfhaft fest, schauten verängstlich und mit einem starren Blick zum Fenster hinaus, ob die Polizei weiter fährt oder ob sie in das Lokal kommen.

Ich denke unter solchen Verhältnissen, ist es Aufgabe der Verfolgungsbehörden einen vertrauenswürdige menschliche Beziehung zu Sexworker aufzubauen.

Aber solange sie massiv ihre Kontrollfunktion ausüben, sehe ich hier keinerlei Chance, das dies sich in nahe Zukunft ändern wird.

Nach dem Motto . Polizei, mein Freund und Helfer oder mein Feind und Verfolger.(Kontrolleur)

Liebe Grüsse, Fraences


Ich habe bestimmt keine Angst vor der Polizei (dafür hab ich in meinem Leben oft mit ihnen zu tun gehabt(sowohl dienstlich, wie auch privat). Aber die bedrohende Situation die geschaffen wird, ist das was mich stört.

Liebe Grüsse, Fraences



Liebe Grüsse, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-12, 00:22  Beitrag #485/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Die exekutive Staatsgewalt, spricht Polizei und Ordnungskräfte schaden ihrem eigenen Image in dem sie unverhältnismäßige Stärke gegen über Straftäter oder sogar nur vermutende Straftaten bewusst einsetzen.

Man kann sich dem Gefühl nicht erwehren, das die Wohlständigen und Reichen hier ein ihnen ergebenes uniformierte Sklavenheer erschaffen haben um ihre Frönde gegen den Hungerblick zu sichern. In den armen Länder unsere Welt wird hier vor Massenmord nicht zurückgestreckt.

Wir leben in einem Überwachungsstaat in dem jeder Bürger sich innerhalb eines Rasters bewegt, seine Absichten und seine moralische Grundeinstellung somit ständig begleitet wird von einem nicht sichtbarem Feind. Freiheit? Die gibt es doch nur für 2 Prozent der Menschen, die alle Macht und Reichtum an sich gerissen haben und die Ausbildung die wir einfache Leute für sie bezahlt haben missbrauchen

Ich bezahle einen Polizisten nicht dafür, das er ungebeten in mein Haus oder Arbeitsstätte eindringt, um mich mittels durch Gewalt meine eigene Ohnmact vor Augen führt. Diese Demütigung und Entwürdigung sollte kein freie Mensch widerspruchlos und ohne Gegenwehr dulden.

Mich wundert das von den Vielzahl der letzten Razzien im Rotlicht (letztes Jahr 100 Bordelle zeitgleich), das dies ohne Gegenaktion hingenommen wird.

(Black Roses)


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 annainga annainga setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-12, 12:03  Beitrag #486/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

bei sätzen wie

"aber diese zerbröcklen von ein Fundament, das Rechtsstaat"
"ergebenes uniformierte Sklavenheer"
"Polizei, mein Freund und Helfer oder mein Feind und Verfolger.(Kontrolleur)"
"Wir leben in einem Überwachungsstaat"

ist es mir wichtig zu sagen, dass ich mich von dieser meinung distanziere und ein anderes bild von deutschland und der polizei habe.
ich fühle mich sicher, frei und gerecht behandelt.

dass es auch anders sein kann, weiß ich und halte es für richtig dagegen anzugehen. aber deutschland als überwachungsstaat zu bezeichnen, ist unverhältnismäßig.

was bedeutet "black roses"?
ist das ein zitat oder deine meinung? (oder beides?)

lieben gruß, annainga


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-12, 16:07  Beitrag #487/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@annainga

Black Roses ist eine Diskussionsgruppe hier vor Ort deren gemeinsam erstellte Texte ich ins Forum reinsetze.

Liebe Grüsse, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Tanja_Regensburg Tanja_Regensburg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-13, 11:50  Beitrag #488/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Bei dem Beitrag "Großrazzia in Dierdorf" ging es darum, dass ein FKK Saunaclub, bei dem jeder weiß, dass es sich um einen Anbahnungsplatz zur Ausübung von Prostitution handelt, kontrolliert wurde, und das Erstaunen groß war, dass dem so ist.

Jeder assoziiert mit FKK-Club aber genau das...

Es scheint aber einen allgemein nicht bekannten Unterschied zu geben zwischen der Anmeldung eines FKK-Saunaclubs und einem Bordell...

Daz habe ich folgenden Beitrag gefunden und mit Erlaubnis des Verfassers kopiere ich diesen hier

Zitat

der feine Unterschied...

...liegt in der Definition:

FKK- und Sauna-Clubs sind nach der Baunutzungsverordnung sogenannte Vergnügunsstätten

ein Bordell hingegen ist ein Gewerbebetrieb und somit als solcher je nach Größenordnung nicht außerhalb eines Gewerbegebietes zulässig! Ausnahmeregelungen können je nach Größenordnung genehmigt werden!

siehe auch: http://www.anwalt.de/rechtstipps/bo....egungsstaette_007218.html


Es kann daher durchaus sein das ein FKK- oder Sauna-Club innerhalb eines Wohn- oder Mischgebietes zulässig ist, ein Bordell jedoch nicht! ( das hat auch etwas mit Sittenwidrigkeit gegenüber den Nachbarn zu tun / ein größeres Bordell neben einem Kindergarten, Schule oder reinem Wohngebiet ist ja wohl nicht wünscheswert *biggrin* )

Spannend bleibt lediglich die Definitionsfrage: ab wann handelt es sich um ein Bordell, wenn es zuvor als z.Bsp. FKK-Club genehmigt wurde?

Damit steht und fällt die Zulässigkeit einer Nutzung innerhalb eines bestimmten definierten Ortsbereiches. All diese unterschiedlichen Nutzungsarten sind in der rechtsverbindlichen Baunutzungsverordnung geregelt!

In Deutschlands Gesetzeswelt ist nichts dem Zufall oder der Willkür überlassen.

Sammss

Quelle
http://www.ninas-treff.com/forum/ind...0650#post10650

Die genaue Klärung des Sachverhalts wird eine Kernfrage für den zukünftigen Betrieb der "Finca" und den anderen FKK-Clubs sein

LG Tanja


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-13, 12:26  Beitrag #489/680     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@Tanja

Es gab vor Kürzem ein Gerichtsurteil, wo ein Richter festgelegt hat, (hing auch mit der Begründung zusammen), wann ein bordellähnlicher (kein) Vergnügungsstätte ist.

War das erstmal,wo die Kriterien festgelegt würden.

Liebe Grüsse, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-14, 01:55  Beitrag #490/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Nach der Razzia in der „Finca Erotica“: Krisengipfel von Polizei und Verwaltung in Dierdorf

Am Donnerstag trafen sich Kripo, Kreisverwaltung und Verbandsbürgermeister um das weitere Vorgehen zu besprechen

Dierdorf. Die Razzia mit 150 Polizeikräften am Wochenende in dem Amüsierclub „Finca Erotica“ hat Wellen geschlagen und beschäftigt jetzt die Ermittler wie auch die Ordnungsbehörden. Am Donnerstag (13.8.) haben sich Kripo-Beamte mit Vertretern der Kreisverwaltung und der Verbandsgemeindeverwaltung getroffen. Über die Inhalte des Treffens wurde Stillschweigen vereinbart.
Am vergangenen Samstagabend war die Finca Erotica in Dierdorf Ziel einer großen Razzia mit 150 Polizeikraften im Einsatz. Angeblich wollte man verhindern, dass sich Personen unerlaubt entfernen. Deshalb soll das Gelände umstellt worden sein. 2005 wurde eine Nutzungsänderung für das Gebäude, in dem heute die „Finca Erotica“ untergebracht ist beantragt. Im Bauantrag
seinerzeit war die Rede von einem bordellähnlichen Betrieb. So wurde der Umbau auch genehmigt.
Dies wurde vom Sprecher der Kreisverwaltung, Jürgen Opgenoorth, bestätigt.

Auch nach dem Treffen heute in der Dierdorfer Verwaltung war nicht zu erfahren, ob bereits Ermittlungsergebnisse aus der Großrazzia vorliegen. Die Kripo hat sich bislang öffentlich noch nicht geäußert. Laut Verwaltung soll der Betrieb eines Bordells gewerberechtlich nur anzeigepflichtig, nicht aber genehmigungspflichtig sein. Horst Rasbach: „Prostitution an sich ist nichts Illegales.“ Im Gegenteil: Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren war, profitiert die Verbandsgemeinde sogar von dem Treiben in der Finca Erotica: Angelehnt an das so genannte „Düsseldorfer Verfahren“ zahlt jede selbstständige Prostituierte in dem Haus täglich 25 Euro pauschal an Steuern, von denen ein Teil an die Verbandsgemeinde fließt.

In Deutschland gibt es seit 2002 ein Prostitutionsgesetz, ein aus drei Paragraphen bestehendes Bundesgesetz, das die rechtliche Stellung von Prostitution als Dienstleistung regelt, um die rechtliche und soziale Situation von Prostituierten zu verbessern. Gleichzeitig wurden das Strafgesetzbuch in § 180a (Ausbeutung von Prostituierten) und § 181a (Zuhälterei) dahingehend geändert, dass das Schaffen eines angemessenen Arbeitsumfeldes nicht mehr strafbar ist, solange nicht eine Ausbeutung von Prostituierten stattfindet.

Seit 2011 sind im Zuge der Kommunalreform die Kreisverwaltungen für die Rechtsverordnung zum Schutze der Jugend und des öffentlichen Anstandes zuständig. Laut Pressesprecher Jürgen Opgenoorth wird es am morgigen Freitag in der Kreisverwaltung Gespräche zum Fall Dierdorf geben.

Nach der Belegung der Parkplätze rund um die Finca zu urteilen, läuft der Betrieb dort auch nach dem Polizeieinsatz ganz normal weiter.

http://www.nr-kurier.de/artikel/179....nd-verwaltung-in-dierdorf


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-09-15, 02:48  Beitrag #491/680     Titel:  RE: Razzia-Blog (Sammelthema)  Nach untenNach oben

Finca Erotica: Dierdorfer Verwaltung geht nach Gespräch mit der Polizei nicht gegen Saunaklub vor

Dierdorf - Wenige Tage nach der Razzia in der Finca Erotica haben sich im Dierdorfer Rathaus kommunale Spitzen mit Vertretern Polizei getroffen. Dabei ging es um den tieferen Sinn des aufsehenerregenden Großeinsatzes mit 150 Polizisten und um das, was bei den Ermittlungen herausgekommen ist. Wie Bürgermeister Horst Rasbach auf RZ-Nachfrage informiert, ist „die Luft raus aus der Sache“. Die Polizei hat laut Verwaltungschef noch einmal betont, dass ein Einsatz mit Großaufgebot keine Seltenheit ist. So sei die Behörde schon in vergleichbaren Einrichtungen vorgegangen. Gefahr sei im Fall Dierdorf jedenfalls nicht im Verzug gewesen. Und es gebe auch keine laufenden Strafverfahren.
Die Polizei wollte einzig sicher gehen, dass ihr keine der an jenem Abend im Etablissement befindlichen Personen „durch die Lappen geht“. Die Frage, ob in der Finca Damen der Prostitution nachgehen, hat dabei nicht im Vordergrund gestanden. Zumal das ohnehin kein Geheimnis war. Für die Dierdorfer Verwaltung ergibt sich nach dem Treffen keine neue Situation. Es gibt für die Finca eine Konzession, eine gültige Baugenehmigung und ein angezeigtes Gewerbe mit bordellähnlichen Strukturen. Rasbach: „Uns liegt zudem nichts vor, wonach da etwas zu beanstanden wäre. Von daher gibt es keinen Grund für uns zu handeln.“
Was die Frage nach der Vergnügungssteuer betrifft, sagte der Bürgermeister: „Bislang haben wir die nur nach Quadratmeter berechnet, weil das ein verlässlicher Faktor ist.“ Den Paragrafen Prostitution hat die Verwaltung noch nicht angewendet. Darüber, ob sie das künftig tun wird, muss noch beraten werden, so Rasbach. Ralf Grün

http://www.rhein-zeitung.de/region/....lub-vor-_arid,483943.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Razzia-Blog (Sammelthema)


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Razzia Playa de Palma (Mallorca) Adultus-IT Sexworker International 0 2016-05-09, 14:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Razzia Bordelle 03.07.2012 Adultus-IT Aktuelle Pressemeldungen 0 2012-07-04, 00:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wort zum Blog: Die Masche des Herrn Z... fraences Off-Topic 1 2012-01-17, 11:04 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 1.0485s ][ Queries: 58 (0.1377s) ]