Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Zwerg Zwerg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2016-06-02, 00:04  Beitrag #1/1     Titel:  ::: Presseaussendung zum internationalen Hurentag 2016  Nach untenNach oben

Pressemitteilung / 2. Juni 2016

Titel: Rechte statt Verbote, statt Restriktionen und (Kunden)Bestrafungen!
Untertitel: Sexarbeiter_innen sind nicht per se Opfer!


Den 2. Juni, den Internationalen Hurentag, möchten wir als Beratungsstellen für (migrantische) Sexarbeiter_innen gemeinsam mit der Selbstorganisation sexworker.at erneut nützen, um auf rechtliche Missstände und die prekäre Arbeitssituation von Sexarbeiter_innen hinzuweisen.
Die Selbstorganisation und Plattform sexworker.at, die Vereine LEFÖ (Wien), maiz (Linz), SXA-Info (Graz), PiA (Salzburg) und iBUS (Innsbruck) fordern ein Ende der gesellschaftlichen Doppelmoral, der Diskriminierung von Sexarbeiter_innen und damit einhergehend ein kritisches Hinterfragen aktuell hegemonialer Diskurse über Sexarbeit und Sexarbeiter_innen. Sexarbeit soll endlich anderen Erwerbstätigkeiten gleich gestellt werden! Auf politischer Ebene muss die Thematik ohne moralische Vorbehalte verhandelt werden, um Sexdienstleister_innen den lange überfälligen rechtlichen Schutz zu garantieren. Sexarbeiter_innen müssen in diese Diskussionen miteinbezogen werden, denn sie sind die Expert_innen!

In medialen und politischen Debatten wird Sexarbeit vorwiegend mit Frauenhandel und Zuhälterei in Verbindung gebracht und somit permanent die „Frage der Freiwilligkeit“ gestellt. Die starke Vermischung der Debatten über Sexarbeit und Menschen- bzw. Frauenhandel verzerrt jedoch reale Verhältnisse und macht Sexarbeiter_innen (per se) zu Opfern. Dass jedoch nicht Sexarbeit an sich ein Nährboden für Arbeitsausbeutung ist, sondern restriktive Migrationsregelungen, fehlende Arbeitsrechte und ein beschränkter und ungleichberechtigter Arbeitsmarktzugang für Migrant_innen diese begünstigen, wird meist ausgeblendet.

Es schützen weder Verbote, wie z.B. das Sexkaufverbot in Schweden, welches mit der Bestrafung von Kund_innen einhergeht, noch unverhältnismäßige Vorschriften und Restriktionen vor Ausbeutung, da diese zu einer Illegalisierung und Prekarisierung der Tätigkeit führen und Diskriminierung und Stigmatisierung von Sexarbeiter_innen bedeuten. Die häufig, auch von politischer Seite artikulierte Forderung nach Schutz für Sexarbeiter_innen, widerspricht somit den rechtlichen Rahmenbedingungen in durchwegs allen europäischen Ländern. Denn, so ein zentraler Slogan international aktiver Sexarbeiter_innen-Selbstorganisationen: „Only rights can stop the wrongs!“
Die Viktimisierung von Sexarbeiter_innen hingegen ist Teil ihrer Stigmatisierung, da ihnen oftmals jegliche Handlungsmacht und Selbstbestimmung abgesprochen wird! Wir fordern daher Rechte - denn je mehr Rechte und legale Arbeitsmöglichkeiten, umso mehr Selbstbestimmung kann garantiert werden. Wir positionieren uns gegen moralische und voyeuristische Perspektiven, die Sexarbeiter_innen viktimisieren und deren Meinungen und Perspektiven ignorieren!
In diesem Zusammenhang betonen die Organisationen abermals ihre langjährigen Forderungen:
• Keine weitere Illegalisierung und Kriminalisierung von Sexarbeiter_innen
• Rechtliche Gleichbehandlung und Gleichstellung von Sexarbeiter_innen mit anderen Erwerbstätigen durch die Legalisierung der Sexarbeit als Erwerbstätigkeit und entsprechende aufenthaltsrechtliche Änderungen
• Schutz vor Prekarisierung, Diskriminierung, Sexismus und Rassismus


2. Juni 1975: Proteste und Kirchenbesetzung von Sexarbeiter_innen in Frankreich
Vor 41 Jahren besetzten über hundert Sexarbeiter_innen die Kirche Saint-Nizier in Lyon. Unter dem Slogan „Der Staat ist der größte Zuhälter“ protestierten sie in erster Linie gegen die schikanöse Polizei, die ihnen die Arbeit fast verunmöglichte und mit willkürlichen Strafen wegen des „Anwerbens“ von Kunden viel Geld abnahm. Zeitgleich riefen die Prostituierten einen Streik aus, der sich auch auf andere französische Städte ausweitete. Nach acht Tagen ließ der Innenminister die Kirche räumen, mit der Begründung, die Frauen würden allesamt von Zuhältern kontrolliert, die auch die Anstifter dieser Aktion seien. „Es reduziert damit einen Frauenkampf, der weltweite Schlagzeilen gemacht hat, zu einer Rangelei zwischen Männern: hier `Zuhälter`- da ´Ordnungskräfte´“, schreibt Pieke Biermann in ihrem Buch „Wir sind Frauen wie andere auch! Prostituierte und ihre Kämpfe“. Diese Strategie ist noch heute üblich, um Sexarbeiter_innen, die sich öffentlich äußern, zu diffamieren und Sympathien in der restlichen Bevölkerung zu zerstreuen.


Presseaussendung_Int_Hurentag_2016.pdf
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Presseaussendung_Int_Hurentag_2016.pdf
 Dateigröße:  383.46 KB
 Heruntergeladen:  84 mal


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2016-06-02, 00:04  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

::: Presseaussendung zum internationalen Hurentag 2016


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge KG, 5. Strafsenat, Beschl. vom 10.8.2016 Kasharius Rechts-Tips 2 2017-06-28, 12:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hurentag 2.6.2017 fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 6 2017-05-30, 02:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Studie: Mann-männliche Sexarbeit in N... Melanie_NRW Sexarbeit in den Medien 0 2017-05-23, 02:40 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.4878s ][ Queries: 38 (0.1349s) ]