::: Sicherheitsmaßnahmen WOHNUNGSPROSTITUTION :::

Hier werden die Sicherheitsmaßnahmen für SexarbeiterInnen gesammelt, welche später auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wer Tipps zum Thema hat, oder Links kennt, bitte hier posten!
Online
Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 16560
Registriert: 2006-06-15, 18:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

::: Sicherheitsmaßnahmen WOHNUNGSPROSTITUTION :::

#1

Beitrag von Zwerg » 2007-12-14, 01:06

Sicherheit in der Wohnungsprostituiton


Wohnungsprostitution wird rechtlich in Deutschland unterschieden:
  • gewerblicher, bordellartiger Betrieb auch mit mehr als 3 Sexworkern, die dort nur arbeiten wie z.B. in Modell- und Terminwohnungen und Wohnungsbordellen. BetreiberIn muß das Bauplanungsrecht und die Sperrgebietsverordnung beachten.
  • Wohnungsprostitution einer in der Wohnung lebenden und angemeldeten privaten Person (HWG) mit maximal einer Mitarbeiterin. Da muß die Erlaubnis für gewerbliche Nutzung, evt. Wohnraumzweckentfremdung und die Sperrgebietsverordnung geprüft werden.
Bau(planungs)recht:
viewtopic.php?t=1226

Sprerrgebietsregelungen:
viewtopic.php?t=3270




Sicherheitstipps:
  • Nicht alleine Arbeiten oder nur mit Cover, Hund, Alarmanlage...
  • Mehrstufige Kundenselektion über Anzeige, Homepage, emails, Infotelefonat (keine Rufnummernunterdrückung, Rufnummernüberprüfung), separates Buchungstelefonat und zweites Bestätigungstelefonat 1 Stunde vorher, Türkamera...

Überfall und Alarmanlage:
http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=3270

[nachgetragen Marc]



Dieser Thread sollte alle Vorschläge, Sicherheit betreffend, für die Wohnungsprostitution aufnehmen. Bitte postet hier Links oder Beiträge direkt zum Thema Sicherheit. (Wenn möglich keine Geschichten, sondern direkte Verhaltensmaßregeln, welche der Sicherheit für SexarbeiterInnen die in Wohnungen arbeiten dienen.

Benutzeravatar
ex-oberelfe
Vertrauensperson
Vertrauensperson
Beiträge: 2002
Registriert: 2005-04-05, 15:12
Wohnort: Wien
Ich bin: Keine Angabe

#2

Beitrag von ex-oberelfe » 2007-12-14, 14:33

-wichtig wäre es nicht alleine in einer wohnung zu arbeiten!!!, oder dem Kunden im Glauben zu lassen, dass noch jemand anders in der Wohnung ist.

-persönliche Wertgegenstände verschlossen halten, bzw. im Auge behalten

-Auftragsannahmen nur mit erkennbarer Telefonnummer

-Den Kunden an eine gegenüberliegende, sichtbare Adresse schicken, bei Ankunft soll sich der Kunde nochmals melden, damit man auch als SW ausschließen kann, dass es kein Fake ist, bzw. kein Stalker ist

-auch hier gilt, sich bei einer Vertrauensperson (falls man alleine ist) sich zu melden, dass alles in Ordnung ist...

Fortsetzung folgt...
<i>::: Jasmin war SexarbeiterIn, später BetreiberIn und bis Ende 2010 für das Sexworker Forum mit besonderen Engagement in der Öffentlichkeitsarbeit tätig :::</i>

Hanna
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 908
Registriert: 2007-10-08, 18:06
Ich bin: Keine Angabe

#3

Beitrag von Hanna » 2007-12-14, 14:59

hallo Oberelfe,

das hab ich nicht ganz verstanden:
Den Kunden an eine gegenüberliegende, sichtbare Adresse schicken, bei Ankunft soll sich der Kunde nochmals melden, damit man auch als SW ausschließen kann, dass es kein Fake ist, bzw. kein Stalker ist
den wenns ein fake ist wird er doch eh nicht kommen und obs ein stalker ist weißt du doch erst hinterher...


ansonsten fiele mir noch ein:

§ bei S/M spielen sich nicht fesseln lassen, bzw. immer den dominanten Part übernehmen

§ nicht mit zweien Männern auf einmal rummachen, Pärchen halte ich für risikoloser.

§ den Namen wo er klingeln soll immer erst nach dem Bestätigungsanruf rausgeben. Der Bestätigungsanruf sollte 1-2 Std. vorher erfolgen.

§ Das Geld nicht zu anderem Geld tun, sondern separat lassen, bis er weg ist.

§ Handy mit Notrufnummer griffbreit


beste Grüße

Hanna
Augen gab uns Gott ein Paar / um zu schauen rein und klar / um zu GLAUBEN was wir lesen / wär ein Aug' genug gewesen (aus HH. zur Teleologie)

Benutzeravatar
ex-oberelfe
Vertrauensperson
Vertrauensperson
Beiträge: 2002
Registriert: 2005-04-05, 15:12
Wohnort: Wien
Ich bin: Keine Angabe

#4

Beitrag von ex-oberelfe » 2007-12-14, 16:01

@ hanna...nun, das sind auch nur meine erfahrungen bzw. die von kolleginnen, ob es ein stalker wird, weiss man eh erst hinterher, aber man kann dadurch das risiko vermindern meiner meinung nach...
<i>::: Jasmin war SexarbeiterIn, später BetreiberIn und bis Ende 2010 für das Sexworker Forum mit besonderen Engagement in der Öffentlichkeitsarbeit tätig :::</i>

Tanja_Regensburg
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1396
Registriert: 2007-02-22, 20:17
Ich bin: Keine Angabe

#5

Beitrag von Tanja_Regensburg » 2007-12-16, 11:28

meine Tipps für Wohnungen, in denen man alleine arbeitet...

Vorbereitung auf den Arbeitstag...

Keine Schlüssel in Schlössern stecken lassen, sondern wegpacken, damit man nicht plötzlich eingesperrt wird.

vorhandenes Geld an ungewöhnlichen Orten verstecken, nicht in der Küche oder in Schubladen...

keine Messer, Scheren oder Ähnliches, das als Waffe verwendet werden kann offen liegen lassen...

Den Gast nie unbeobachtet lassen......
Ins Bad mitgehen und beim Waschen mitmachen oder mit ihm duschen( dann ist das Thema Sauberkeit auch kein Problem ;-) )

Handy immer mit Notrufnummer griffbereit haben....

Wenn es klingelt..... nicht jede Wohnung arbeitet auf Termin, viele Apartments sind eingelaufene Wohnungen....

Durch den Spion schauen und Türe nur Spaltbreit aufmachen, um sicher zu gehen, dass keine zwei Personen vor der Türe stehen

Alleine niemals zwei Personen als Gast empfangen, auch nicht Paare( es gibt Frauen, die ihren Partner auch bei einer Vergewaltigung unterstützen.... "weils die Nutte ja nicht anders verdient hat")

Immer bestimmt auftreten

nie zurückweichen sondern den unangenehmen Gast sofort wieder zu Türe rausdrängen, im Zweifelsfall lautschreiend und schimpfend.....
(er wird gehen um kein Aufsehen zu erregen )

niemals fesseln oder ein Halsband umlegen lassen...

Keine betrunkenen Gäste akzeptieren, da ist Ärger vorprogramiert

Beleidigende Gäste möglichst wortlos zur Türe rausdrängen, um sie durch Widerworte nicht noch mehr zu reizen, da sie nur einen Grund suchen ihre letzten Schranken fallen zu lassen....


Busserl Tanja
Das Leben genießen, sich nicht über Kleinigkeiten ärgern und großzügig sein: dann gelingt der Tag heute, und der morgige auch. Liebe und tu, was du willst. (Aurelius Augustinus)

annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3784
Registriert: 2007-02-01, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: Keine Angabe

#6

Beitrag von annainga » 2007-12-16, 19:27

mittelbar bei der Auswahl des Arbeitsplatzes:
-Selbstverteidigungskurs belegen
-Deeskalationstraining belegen
-auf installierte Kameras im gesonderten und gesicherten Eingangsbereich achten
-auf freie, übersichtliche Räumlichkeiten achten
-in den Räumlichkeiten sollten sich keine schweren oder spitze Gegenstände befinden, die eventuell als Waffe eingesetzt werden
-Coverperson genaue Arbeitszeiten und Adresse der Wohnung schriftlich mitteilen

unmittelbar vor einem Termin:
-die Handtasche auf folgende Utensilien kontrollieren: mit Guthaben und Speicherkapazität aufgeladenes Handy, Gummis, Pfefferspray, Trillerpfeife
-keine beengende oder flattrige Kleidung oder Schmuck tragen
-den Kunden durch den Türspion auf Drogen und Anzahl der Personen checken, nur einzelne Personen einlassen
-im Falle des Alleine-Arbeitens eine Kollegin vortäuschen
-als einzelne Dame nie mit mehreren Kunden arbeiten
-im Gespräch klare Absprachen über Service und Preis machen
-Geldbetrag für die sexuelle Dienstleistung im Vorfeld verlangen
-erhaltenes Geld und Wertgegenstände nicht am Zimmer lassen
-beim Gang auf das Zimmer den Kunden vorangehen lassen

während des Termins:
-auf unabgesperrte Türen achten
-zusammen ins Bad gehen, Kunden nie unbeaufsichtigt lassen
-mit unzufriedenen Kunden nicht allein diskutieren, Zimmertüre öffnen, Kollegin zum gemeinsamen Deeskalationsgespräch rufen

im Fall eines Übergriffs:
-Flucht ergreifen, nicht den Helden spielen
-durch Schreie und/oder Trillerpfeife auf sich aufmerksam machen und KollegInnen alarmieren
-Pfefferspray einsetzen
-beherzte Tritte in den Genitalbereich

Benutzeravatar
Morpheus
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 1000
Registriert: 2005-09-03, 02:01
Wohnort: Wien
Ich bin: Keine Angabe

#7

Beitrag von Morpheus » 2007-12-16, 23:39

annainga hat geschrieben: -den Kunden durch den Türspion auf Drogen und Anzahl der Personen checken, nur einzelne Personen einlassen
Gut gemeinter Tipp, ich frage mich nur, wie du einen Kunden auf Drogen durch den Türspion checken willst?
Viele Leute hinterlassen Spuren, nur wenige Eindrücke!

annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3784
Registriert: 2007-02-01, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: Keine Angabe

#8

Beitrag von annainga » 2007-12-17, 21:28

da hast du recht @morpheus, ist nicht viel mehr als ein gutgemeinter tipp. die auflistung der sicherheitstipps geschah in der schnelle ohne jeden einzelnen punkt genaustens zu überlegen. die punkte müssen sicher noch genauer bearbeitet werden. sie sollten halt über nacht fertig sein und ich bin sie mehr oder weniger genau durchgegangen.

vereinzelt sind auch tipps dabei, die ich selbst weder beachte, noch beachten werde. ich denke, jede/r sexarbeiterIn wählt für sich aus und modifiziert gegebenenfalls.

für verbesserungen oder ergänzungen sind die seiten zum glück noch offen. der anfang ist gemacht.

liebe grüße von annainga

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 13:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Linsengröße

#9

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-12-17, 22:57

Große Pupille -> Dope
Klein Pupille -> Koks

War es so rum? ;o)

Benutzeravatar
Morpheus
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 1000
Registriert: 2005-09-03, 02:01
Wohnort: Wien
Ich bin: Keine Angabe

Re: Linsengröße

#10

Beitrag von Morpheus » 2007-12-18, 01:42

Marc of Frankfurt hat geschrieben:Große Pupille -> Dope
Klein Pupille -> Koks

War es so rum? ;o)
Was du meinst, so vermute ich mal, ist die Miosis („Stecknadelpupillen“) und ist ein mögliches Zeichen für die Einnahme von Opioiden, wie z.B. z. B. Heroin, Morphine, Codein, Methadon etc.

Nichtsdestotrotz brauchst schon einen tollen Türspion, um das zu erkennen.. :002
Viele Leute hinterlassen Spuren, nur wenige Eindrücke!

Benutzeravatar
Lady Katarina
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 701
Registriert: 2005-03-03, 04:58
Wohnort: Wien
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

#11

Beitrag von Lady Katarina » 2007-12-18, 02:55

Grüß Euch,

die Tipps mit Augen und Kontrolle sind nett gemeint - aber nicht wirklich durchführbar - schon gar nicht durch den Türspion. Um das wirklich ausführen zu können, müsste man eine sehr helle Lampe verwenden, die man genau in die Augen leuchtet. Mag vielleicht bei einigen SM-Rollenspielen ganz gut ankommen, aber ich bin überzeugt davon, dass die Mehrheit der Gäste da nicht sonderlich erfreut ist.

Ich denke, diese ganzen Tipps sind für Neulinge gute Anhaltspunkte um sich sicherer zu fühlen.
Und eine Sicherheit, die ich den Besucher spüren lasse, wirkt sich auf alle Fälle positiv aus, als wenn ich dort total gschamig und ängstlich auftrete.

Apropos SM.
Der Hinweis, nur dominant zu sein, ist ja ganz witzig. Nur was macht frau, wenn sie devot ist und nicht dominant?

Gern gehe ich noch näher auf meine Erfahrungen ein.

Lieben Gruß,
Katarina

*Christine*
meinungsbildend
meinungsbildend
Beiträge: 216
Registriert: 2008-11-24, 06:18
Ich bin: Keine Angabe

RE: ::: Sicherheitsmaßnahmen für WOHNUNGSPROSTITUTION :::

#12

Beitrag von *Christine* » 2009-01-03, 22:19

Da ich ja auch zu den "Hosenscheissern" gehöre :003 , hab ich es immer so gemacht, wenn meine Kollegin, mit der ich zusammengearbeitet habe, mal zum Stadtbummel unterwegs war:

Niemals die Frage: "Bis du hier alleine?" mit "Ja" beantworten! Immer sagen "Nein, ich hab noch eine Kollegin, die gerade beschäftigt ist" und darauf achten, dass eine weitere Tür geschlossen ist und der Gast das sehen kann und wenns die Küchentür ist, er weiss es ja nicht, dass sich kein Arbeitszimmer dahinter verbirgt (wenn man beim Getränkeholen darauf Acht gibt).

Wenn er gefragt hat: "Und wie sieht deine Kollegin aus?" sie immer als das optische Gegenteil beschreiben, wenn er auf deine eigene Anzeige kam, denn dann hat er so etwas wie dich und nicht das Gegenteil gesucht und wird nicht "warten wollen", bis sie frei ist!

Ich hab dann auch immer mal so nebenbei "fallenlassen", dass der Hausflur bzw. der Eingang kameraüberwacht ist aus Sicherheitsgründen und die Videoaufzeichnungen sich in der Wohnung des Hausmeisters befinden. (Woher soll der Kunde wissen, wo die Kamera unsichtbar installiert ist?!)

Ist echt nicht einfach. Viel besser ist es, garnicht alleine zu arbeiten!!!

Melanie
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 1924
Registriert: 2008-07-31, 22:06
Wohnort: OVP
Ich bin: Keine Angabe

#13

Beitrag von Melanie » 2009-01-04, 21:05

Ich würde immer raten zu zweit zuarbeiten oder wirklich einen Menschen in der Küche sitzen zulassen mit einer bestimmten Bezahlung.
Wo man auch das Geld hin bringt und die Zeit ansagt.
Dann braucht man selbst nicht auf die Zeit achten ( was mich immer stören würde ) sondern ein dezentes Klopfen reicht.

Es gibt bedeutend mehr Übergriffe in Appartments, als bei Haus- und Hotelbesuchen. Da habe ich Angst und Angst ist immer ein schlechter Begleiter - der Kunde spürt DAS !!!

Melly
„Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.“
Johann Wolfgang von Goethe

*Christine*
meinungsbildend
meinungsbildend
Beiträge: 216
Registriert: 2008-11-24, 06:18
Ich bin: Keine Angabe

#14

Beitrag von *Christine* » 2009-01-05, 01:15

Hallo Melly,

also, ganz ehrlich gesagt, das könnte ich nicht machen, jemanden in der Küche sitzen haben, der "dezent klopft", wenn die Zeit abgelaufen ist. "Meine" Uhr hab ich eh stets (ganz unauffällig) im Blick, muss ich ja auch, da ich in diesem Zeitfenster, das vereinbart wurde, ja auch die Inhalte gemacht werden müssen, die wir ausgemacht haben und ich dadurch immer so eine Art "Inneres Drehbuch" abspule.

Mich würde jemand, der nichts mit dem Job zu tun hat nur stören.

Besser zu zweit arbeiten, das stimmt!

Melanie
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 1924
Registriert: 2008-07-31, 22:06
Wohnort: OVP
Ich bin: Keine Angabe

#15

Beitrag von Melanie » 2009-01-05, 02:11

Nun - bei uns läuft vieles spoantan ab / durchaus mit Einbeziehung der Kundenwünsche.
Ich habe auch kein Programm, was ich abspule weil jeder Kunde völlig individuell ist und bleibt !
Ich mache DAS , was UNS Spaß macht.

Das könnte ich nicht, wenn ich immer eine Uhr beobachten mußte. Ich möchte mich auf den Kunden konzentieren. Zudem hat man sowieso ein Zeitgefühl, aber ein Klopfen ist nicht schlecht, wenn ich 15 min überziehe oder bei Haus- und Hotelbesuchen der Rückruf = Zeit ist aus / Rückruf vom Auto.

Da wir sowieso im Team arbeiten - ist keiner dabei der von dem Job nichts versteht.

Aber das hat nun nichts mit Sicherheit zum Thema zutun.
Nur weil Du es als ehemalige SW es anders machen würdest - kannst Du mich ja arbeiten lassen wie ich möchte und ich Dich!

Bin nämlich aktiv und weiß, wie wichtig Sicherheit ist !

LG Melly
„Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.“
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Cat
aufstrebend
aufstrebend
Beiträge: 23
Registriert: 2009-01-19, 03:24
Wohnort: Offenbach
Ich bin: Keine Angabe

Wachhund: Das Warn-Schild reicht schon

#16

Beitrag von Cat » 2009-01-21, 02:34

:zauberdrache HI
Ich habe an meiner Wohnzimmertür ein Bild von meinem "Rottweiler" angebracht."Hier wache ich" ( Auch wenn ich den Hund nicht mehr habe,so suchen "Pöppler" ganz schnell das Weite.
LG an alle

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 13:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

So denken Vermieter

#17

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2010-05-25, 13:01

Wenn der Vermieter Probleme macht


http://board.gulli.com/thread/1560493-p ... tswohnung/





.

Benutzeravatar
konkret
unverzichtbar
unverzichtbar
Beiträge: 168
Registriert: 2011-09-06, 18:57
Ich bin: Keine Angabe

#18

Beitrag von konkret » 2013-07-28, 00:53

Was mir jetzt immer noch nicht klar ist: Muss ich, wenn ich in meiner von mir gemieteten Wohnung, wo ich gemeldet bin, der Sexarbeit nachgehe mit Einverständnis des Vermieters, trotzdem noch beim Bauamt einen Antrag auf Genehmigung stellen?

annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3784
Registriert: 2007-02-01, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: Keine Angabe

RE: ::: Sicherheitsmaßnahmen WOHNUNGSPROSTITUTION :::

#19

Beitrag von annainga » 2013-07-28, 10:23

das wird in den einzelnen bundesländern unterschiedlich gehandhabt. bevor man einen solchen antrag stellt, weil man gern die schriftliche erlaubnis haben möchte (wenn z.b. größere investitionen geplant sind), würde ich mich vorher beim ordnungsamt erkundigen. wenn diese erlaubnis nicht so wichtig ist, würde ich besser darauf verzichten und versuchen so diskret zu arbeiten und zu werben, dass es nicht auffällt.

lieben gruß, annainga

Benutzeravatar
chriss
interessiert
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 2013-09-07, 19:26
Wohnort: lüdenscheid
Ich bin: Keine Angabe

Klingelschild?

#20

Beitrag von chriss » 2013-09-24, 11:03

Hallo zusammen...hoffe das ich hier zum Thema richtig poste.
Mich würde interessieren, wie Ihr es mit der Klingel haltet?...ich habe kein Namensschild dran...möchte ja nicht das ein Kunde meinen Nachnamen erfährt....ein Pseudoname ist schwierig...habe immer Probleme mit Postboten oä....so laufe ich immer runter..Namensschild dran wenn ich privat Besuch erwarte...Namensschild ab wenn ich einen Kunden erwarte...hat jemand eine orginelle Idee?

Antworten