Jahreskalender: Event-Ankündigungen Sexwork

Wenn ihr etwas über Events erfahrt, die für eure KollegInnen von Interesse sein könnten - Hier rein damit!
Online
Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 16634
Registriert: 2006-06-15, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

AVIVA-BERLIN.de im Juni 2007

#41

Beitrag von Zwerg » 2007-06-04, 01:15

AVIVA-BERLIN.de im Juni 2007

Ohne Glanz und Glamour- Ausstellung von Terre des Femmes e.V.
AVIVA-Redaktion

Vom 4.-14.Juni 2007 ist im Bezirksamt Berlin-Reinickendorf die Ausstellung "Ohne Glanz und Glamour – Prostitution und Frauenhandel im Zeitalter der Globalisierung" von Terre des Femmes zu sehen.



Brigitte Kowas, die Frauenbeauftragte des Bezirksamtes Reinickendorf, präsentiert ab dem 4.Juni 2007 die Wanderausstellung über Zwangsprostitution und Frauenhandel von Terre des Femmes e.V.

"Ohne Glanz und Glamour- Frauenhandel und Prostitution im Zeitalter der Globalisierung" informiert auf 25 großformatigen Tafeln mit Fotos und ausführlichen Texten über die Ausmaße, die Hintergründe und die AkteurInnen des Geschäfts mit Frauen. Die Ausstellung zeigt die Dimension dieses menschenverachtenden Geschäftes, will aber auch gesellschaftliche und politische Perspektiven vor Augen führen. Auswege wären beispielsweise: die wirksame Bekämpfung des Verbrechens Menschenhandel, Aufklärung und wirtschaftliche Entwicklung in den Herkunftsregionen gehandelter Frauen, Verhaltensänderungen der Freier, Ausstiegshilfestellungen und Opferunterstützung für die Frauen sowie eine offene gesellschaftliche Diskussion über den Handel mit der "Ware Frau".

Beide Geschlechter sprechen nicht gerne über Prostitution. Diese gesellschaftliche Realität wird meist geduldet, doch immer noch in die Schmuddelecke des Milieus abgedrängt. Die Tabuisierung erleichtert eine Ausbeutung von Frauen in der Prostitution, vor allem wenn es sich um ausländische Frauen handelt, die zur Prostitution gezwungen werden. Die von Terre des Femmes e.V. erarbeitete Ausstellung informiert über die Formen und das Ausmaß der Prostitution sowie über politische und gesellschaftliche Perspektiven der Beendigung.

Ausstellungseröffnung: 04.Juni 2007 um 15 Uhr
Rathaus Reinickendorf, Eichborndamm 215- 239, 13437 Berlin
Montag – Feitag. 8 –18 Uhr, Samstag von 9 –13 Uhr

Podiumsdiskussion am 06.Juni um 19 Uhr

Es nehmen teil:
Dirk Mittelstädt Landeskriminalamt (Rotlichtmilieu)
Uta Ludwig Leiterin der Beratungsstelle Bella Donna
Christa Schmidt Vorstandsmitglied Sexuelle Dienstleistung,
Betreiberin eines Bordells
Regina Kalthegener Anwältin und Mitglied von TERRE DES FEMMES
und Moderatorin der Veranstaltung

Ort: Ratskeller, Eichborndamm 215 –239

Kontakt: Frauenbeauftragte Brigitte Kowas, Tel.: 030/90294 2309
E-Mail: BrigitteKowas@ba-rdf.verwalt-berlin.de

Mehr Infos zur Ausstellung unter:

Terre des Femmes e.V.: www.frauenrechte.de/tdf/index.php?optio ... Itemid=120

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Heute 21.6.7 Berlin

#42

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-06-21, 05:05

Gesundheits- und Arbeitsschutz
in der Prostitution


BSD e.V. , Ahlbecker Str. 15, 10437 Berlin

Einladung zum Informationsabend

Donnerstag, 21. 06. 2007, 19.00 Uhr
in den BSD-Räumen (Ahlbecker Str. 15, 10437 Berlin)






Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir laden alle Mitglieder und Interessierten aus der Prostitutionsbranche zum nächsten Infoabend ein zum Thema:

Gesundheits- und Arbeitsschutz
in der Prostitution

Als Experten haben wir Herrn Andreas Sander, ver.di/Fachbereichsleiter "Besondere Dienstleistungen" und damit auch zuständig für Prostitution eingeladen.

Das Thema "Gesundheits- und Arbeitsschutz" steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der baurechtlichen Problematik (Schließungen durch das Bauamt) und dem Umgang mit den verschiedenen bordellartigen Betrieben durch das Wirtschaftsamt und Bauamt. Von diesen werden u. a. Fragen nach den Arbeitsbedingungen und den örtlichen Begebenheiten gestellt.

Herr Sander wird uns auch berichten, welche behördlichen oder gesetzlichen Auflagen es hier in anderen, der Prostitutionsbranche vergleichbaren Wirtschaftsbereichen gibt.

Abschließend besteht wie bei allen Info-Abenden Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch über die Situation in unseren Geschäften und sonstigem.

Stephanie Klee
www.highLights-berlin.de


"Was wir alleine nicht schaffen,
das schaffen wir dann zusammen.
Doch wir müssen geduldig sein,
dann dauert es nicht mehr lang!"
Xavier Naidoo




Quelle:
www.BuSD.de

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Hurencollege

#43

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-06-27, 22:09

Seminar in London:
Prostitutions-Stigma als Gesundheitsbarriere

International Institute for Society and Health
2006/07 PUBLIC SEMINAR SERIES




You are invited to attend
Tuesday 10th July 2007, 5.00 pm

Professor Graham Scambler
Professor of Medical Sociology, Department of Medicine, UCL


`Sex Work Stigma as a Health Barrier´

The stigma attached to sex work is ubiquitous, although always a mix of the
global and the local, and always embedded in political and social structures
(themselves a mix of the global and the local). The capacity of sex work
stigma to enhance the vulnerability of female sex workers (FSW) and their
clients to disease, to impede their `rights´ and to undermine health
interventions is well documented. In this paper a lapsed sociological
distinction between stigma and deviance
is re-presented, and a novel
conceptual apparatus comprising notions of felt, enacted and project stigma
and deviance presented. The explanatory potential of this conceptual frame
is illustrated empirically and a typology of sex work careers developed.
Reference is made in this paper to the author´s own study of migrant FSW
from Eastern Europe working in central London, and to the published
research of colleagues on FSW in both developed and developing societies.

Graham Scambler is Professor of Medical Sociology in UCL's Department of
Medicine. He has researched and contributed to a number of topics,
including health inequalities, and has written most recently on stigmatising
aspects of chronic illness and the health ramifications of the increasingly
global sex industry. Recent books include 'Health and Social Change'
(Open University Press, 2002) and a four-volume collection on 'Medical
Sociology' (Routledge, 2006). He is currently editing the sixth
edition of the
textbook 'Sociology as Applied to Medicine'. He is founding co-editor of
the international journal 'Social Theory and Health'.

This seminar will be chaired by Professor Sir Michael Marmot

This seminar will be held at UCL. RSVP seminar attendance by 06/07/07
(indicating any special needs and for directions to the seminar room) Email:
iish@ucl.ac.uk Tel: 020 7679 8249. Drinks & snacks at 6pm after the seminar.

You may access an audio recording of past seminars at:
http://www.ucl.ac.uk/iish/seminars.htm

Jane Johnson
Administrative Assistant
Department of Epidemiology and Public Health, UCL
1-19 Torrington Place
London, WC1E 6BT

T: +44(0)20 7679 8249
www.ucl.ac.uk/capabilityandresilience
www.ucl.ac.uk/iish
www.ucl.ac.uk/epidemiology





Interner Querverweise:
Sexwork-Stigma & Gesundheitspolitik/Zwangstestung
UNAIDS: Gewalt des Stigmas





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Parlament London

#44

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-06-30, 01:31

London

Sexarbeiter-Abgeordnete im Britischen Parlament




Launch of "Safety First"

A coalition to decriminalise sex work and prioritise
all women's and children's safety


Jointly hosted by

Baroness Vivien Stern, former chair of the National Association for the Care and Resettlement of Offenders.

John McDonnell MP, long-term supporter of the ECP's work and recent contender for the leadership of the Labour Party



Wednesday 11 July 4 - 5.30pm

House of Commons, Committee room 11

Westminster, London SW1



The tragic murders of five women in Ipswich caused an unprecedented outcry. Many people demanded change so that everyone is protected from attack, whatever their occupation or lifestyle. Criminalising consenting sex - sex workers or clients - is now seen to push prostitution underground, making women more vulnerable to violence and exploitation. Yet policies of ASBOs and zero tolerance recently introduced in Ipswich, and in place around the UK, replicate those in place at the time of the murders.

Initiated and co-ordinated by the English Collective of Prostitutes, the Safety First Coalition is being launched to decriminalise sex work, prioritise safety and look at viable economic alternatives and resources for women
who want to leave prostitution.
Speakers

Pauline Campbell mother of Sarah who died in the ‘care’ of HMP Styal

Revd. Andrew Dotchin caring for all in Ipswich

Kathy French Sexual Health Advisor, Royal College of Nursing

John Furniss Multiple Choice Rehabilitation Centre, supporting people on drugs

Siobhan Kilkenny sex worker project worker

Cari Mitchell English Collective of Prostitutes

Revd Paul Nicolson Zacchaeus 2000 Trust the poverty & debt behind prostitution

Camille Shah Ipswich resident, understanding each other
Contact: English Collective of Prostitutes, PO Box 287 London NW6 5QU

Tel: 020 7482 2496, 07811 964171 ecp@allwomencount.net www.prostitutescollective.net


[hr]


ASBOs = Anti Social Behaviour Orders, Strafen vielfach gegen Prostituierte | Wikipedia
Ipswich Serienmord an Prostituierten




.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-06-30, 01:53, insgesamt 1-mal geändert.


Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

San Francisco

#46

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-06-30, 14:07

SEX ON WHEELS:

Bike Tour/Street Theater Traces Sex-worker History


San Francisco is home to the most politically active community of sex workers in the world, having given rise to C.O.Y.O.T.E., the Sex Worker's Outreach Project, The St. James Infirmary, and the Lusty Lady Co-op. Sex on Wheels is a bicycle tour that traces the cultural history of this community of gold-diggin', ass-whuppin', shit-startin' sex workers, from the Gold Rush of 1848 to the present day.

This year's tour, co-presented by the Sex Worker's Film Festival and the SF Bike Coalition, features live, costumed docents representing such characters as Chilean and Chinese prostitutes of the gold rush period, queer street youth activists from the 1960s, a hooker/female supremacist/would-be assassin, and the strippers of today's Lusty Lady. Think Colonial Williamsburg - but with whores!

Date: Sunday, July 22
Time: 11am - 3pm
Place: meet at the Fulton St. Steps of the Main Library (Fulton & Hyde)
Cost: Free, but donations gladly accepted
Bring: a bike, water, a bag lunch or cash to buy lunch.
Tour can accommodate first 70 riders. Rain cancels.

www.sexworkerfest.com/biketour





“Bicyclists and sex workers are both marginalized users of the street.”

Bild

Bericht und Diashow zur lokalen Prostitutionsgeschichte


Hurengeschichte ist Frauengeschichte!





Sex on Wheels' Bike Tour of San Francisco
Whores and Hipsters: SF Weekly Rides with the Annual 'Sex on Wheels' Bike Tour of SF
Mon Jul 23, 2007 at 08:05:52 AM

sex on wheels bike tour - The event capped a week of 2007's SF Sex Workers Festival activities that included classes for johns.

“Bicyclists and sex workers are both marginalized users of the street.”

By Tyler Callister

In what looked like a bite-size version of Critical Mass, an estimated 115 cyclists huddled at Civic Center Plaza on Sunday, July 22 to kick off “Sex on Wheels;” a guided bike tour of San Francisco’s sex worker history.

Attendees pedaled to ten historical sites throughout the city, featuring actors portraying quirky historical figures—from the hooker who shot Andy Warhol to the wealthy nineteenth century madam who left her entire estate to her cats. The event capped the week-long, 5th annual San Francisco Sex Worker Festival.


Click to follow this link to the Sex on Wheels photo slideshow.


Through a megaphone, event organizer Jennifer Worley gave the opening address, including the event’s raison d`etre: “Bicyclists and sex workers are both marginalized users of the street.” The gaggle of bicyclists then flocked down the asphalt, often taking up the entire road. “It’s sort of like we’re one vehicle,” Worley said.

At each site, the performers in full period costume retold tales, often near busy homes and shops. Most passersby pointed, laughed, or just gawked as if saying a collective “what-the-hell?"

Jessie Alley ranked as one of the first stops, south of Market on Sixth street. Named after Diamond Jessie Hayman — a nineteenth century prostitute turned rich madam. The performer explained the area was the original Tenderloin district. “It was called the Tenderloin because it was the choicest cut in San Francisco.”

Sex on Wheels also pimped out the St. James Infirmary, a nonprofit health clinic for sex workers. Margo St. James explained to the crowd that the clinic is run by people personally involved in the sex worker industry and provides service ranging from STI testing to peer counseling to massage.

When participants arrived at the fifth stop, a performer awaited them with an 1860’s dress and a fan covering her face. But the actor pulled the fan away and unveiled pink blush, heavy red lipstick, and a mustache. The figure was the infamous 1860’s brothel entrepreneur, Madame Mustache, who the actor portrayed with a thick French accent and flirtatious disposition.

The sixth historical stop featured a gold-rush era Asian American prostitute who was conveniently named Ah Toy. The performer, dressed in pink silk and flower pattern, burst onto the scene wielding a soup ladle like a sword and chasing a guy who had apparently just ripped her off. The guy scrambled away and the actor leapt onto a bench as cyclists gathered around to hear her story.

The tour ended in front of the Mitchell Brothers’ O’Farrell Theater. Sally Rand, a 1940’s exotic dancer known for her feathered fan dance, was portrayed. The actress wore nothing but a few slivers of clothing and shiny pasties. Finally, the Mitchell Brothers arrived with cigars and drinks in hand and full 70’s mustaches.

In an interview, Worley fleshed out her motivation for promoting the history of the flesh industry. “Sex workers are a group of people who generally don’t get advocacy, but in San Francisco there’s a supportive community,” Worley said. “There are 5 or 6 sex worker organizations in San Francisco. That’s pretty unusual.”

Sex on Wheels is an annual event organized by founders Jennifer Worley and Renee Rivera, and is sponsored by the San Francisco Bicycle Coalition . Worley also wants to see sex workers represented in women’s movements, and said that “sex worker history is women’s history in San Francisco.”

originally published in The Snitch (AF Weekly Blog) and www.sexworkEurope.org





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-07-25, 18:20, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Prostitutionsdebatte Pro und Contra

#47

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-15, 22:47

Prostitutionsdebatte:
Protest gegen Kultur im Bordell

Artikel aus der Zeitschrift Emma






Lustfeindliche Emanzen
versus lustiges Milieu?


BürgerInnen mobilisieren gegen Großbordelle - das klappt in Kleinstädten besser als im liberalen Köln. Warum nur? Sind wir etwa zu liberal geworden?


Der Versprecher sorgte für tosendes Gelächter im Saal. "Ich hätte mir gewünscht, dass heute mehr Menschen gekommen wären", erklärte Rolf Emmerich. Das konnte der Veranstalter des Kölner Sommerblut-Festivals so nicht gemeint haben, denn der Kinosaal des Kölner Filmhauses war zum Bersten voll - mit Frauen. Und so korrigierte sich Emmerich rasch: Er habe sich gewünscht, dass "mehr Männer gekommen wären".


Es war ein bitteres Lachen, das die Zuschauerinnen da lachten. Denn in der Tat bewegte sich die Podiumsdiskussion über die Beteiligung des Kölner Großbordells Pascha am schwul-lesbischen Sommerblut-Festival auf diese entscheidende Frage zu: Wieso interessiert es Männer - homo- und heterosexuelle - nicht, wenn Frauen menschenunwürdig dargestellt und behandelt werden? Dass dies so ist, mussten das nahezu rein weibliche Publikum und die drei weiblichen Teilnehmerinnen des Podiums mit einiger Verblüffung feststellen.


Sie habe sich in Freierforen umgesehen und festgestellt, das die Frauen dort "nur über ihre Körperöffnungen beschrieben würden", erklärte Frauke Mahr vom Kölner Mädchenhaus. Ein Autohaus, das vom Pascha gesponsert wird, habe in einer Werbeaktion "eine spärlich bekleidete Frau Männern die Schuhe putzen lassen".


Und auf der Website von "Europas größtem Laufhaus" mit "Geld zurück Garantie", präsentieren sich "Feuchter Fick", "Schwanzgeil21" oder "BlackLolita". "Unerfahren20" träumt davon, sich "von mehreren Männern hart bedienen zu lassen". Ihre "Neigungen": "devot, Natursekt, schlucken, Gang Bang." Kurzum: "Das Pascha lebt von Frauenverachtung", erklärte Mahr.


Die Reaktion der drei Herren auf dem Podium: Er fände die Kritik der Frauen am Veranstaltungsort "fundamentalistisch", sagte Ex-Polizeipräsident, Ex-Regierungspräsident und Sommerblut-Schirmherr Jürgen Roters. Er wundere sich über die "Härte und Unversöhnlichkeit", meinte Michael Schuhmacher von der Aids-Hilfe. Er würde sich "weniger Emotionalität und mehr Sachlichkeit" wünschen, erklärte Festivalleiter Rolf Emmerich. Und: "Ich habe nicht zu bewerten, warum ein Freier ins Pascha geht."


Seit Wochen tobt der Streit um das Pascha in der Domstadt. Eine Welle des Protestes hatte sich erhoben, als Eventmanager Emmerich im April verkündet hatte, dass das Sommerblut-Festival mit rund 80 Musik- und Kabarettveranstaltungen inclusive WDR-Übertragung in Kölns Großbordell eröffnet werden sollte (EMMA 3/07). Sechs weitere Veranstaltungen sollten im Pascha stattfinden. Und so fanden sich Anfang April einige verblüffte Künstlerinnen und Veranstalterinnen mit der Aufforderung konfrontiert, sich am 3. April zur Sommerblut-Pressekonferenz in dem laut Eigenwerbung "Europas größtem Laufhaus" an der Hornstraße einzufinden.


Das atelier-Theater weigerte sich und beklagte die "Distanzlosigkeit gegenüber einem System", "das immer wieder mit Gewalt und Verzweiflung zu tun hat." Worauf Geschäftsführerin Sabine Heinrichs-Knab so massiv bedroht wurde, dass sie sich nachts nach Vorstellungsende nicht mehr allein aus dem Theater traute.


Auch Marion Scholz, Kabarettistin und Organisatorin der Benefiz-Gala Sommernachtsfrauen, erklärte in einem Offenen Brief an Emmerich: "Das Pascha ist ein Machttempel, es steht für Kommerz, Erniedrigung und Gewalt. Ein Puff ist ein Männerding. Und wenn es jetzt im Pascha eine Transsexuellenetage gibt und später eine Schwulenetage aufgemacht werden soll, dann ist das immer noch ein Männerding." Das Pascha als Veranstaltungsort, so Scholz, "das hat viele Wunden und Narben aufgerissen - ein Schlag ins Gesicht der Frauen!"


Schon länger geht ein Riss durch die "Community". Denn das Pascha versucht seit geraumer Zeit, das Haus in der Hornstraße zum angesagten Kultur- und Partyort zu machen und so ihren potenziellen Kunden auch noch die letzte Hemmschwelle zu nehmen. Nachdem es das Fanprojekt des 1. FC Köln und das Kurzfilmfestival des Filmhauses in seine Räume gelockt hatte, drängt es nun in die Homosexuellenszene: Auf einem Wagen mit Pascha-Logo fuhren die trans- und homosexuellen Prostituierten auf der Christopher-Street-Day-Parade 2006 für das Bordell Reklame.


Auch hier hagelte es Proteste, und auch hier verläuft die Trennlinie zwischen Pro und Contra hart entlang der Geschlechtergrenzen. Auf der einen Seite: fassungslose Lesben, die ungläubig darüber staunen, dass ihre schwulen Kampfgefährten so gar kein Problem mit der kollektiven Erniedrigung und Entwürdigung ihrer Geschlechtsgenossinnen zu "Frischfleisch" mit "Abspritzgarantie" haben. Auf der anderen Seite: genervte Schwule, die den "verknöcherten Emanzen" "Lustfeindlichkeit" vorwerfen.


Dieses tumbste aller Totschlagargumente breitete auch der bekennend homosexuelle taz-Autor Jan Feddersen aus, als er sich am 7. Mai darüber echauffierte, dass auf Druck von "Fundamentalfeministinnen" unter Führung von EMMA die Eröffnung des Sommerblut-Festivals schließlich vom Pascha ins Kölner Theaterhaus verlegt wurde. Das sei "ein bitterer Kotau von der besinnungslosen Raserei der Neoprüderie".


Schließlich sei das "Dienstleistungshaus", aus dem Zuhälter draußen bleiben müssen (die kassieren dann ab, sobald die Frauen die "sicheren" Pascha-Mauern verlassen) und in dem jede Prostituierte Ausweispapiere hinterlegen muss (die sich schon des öfteren als gefälscht erwiesen haben), ein "nachgerade linksalternatives Musterunternehmen" (das, kleines kapitalistisches Rechenexempel, an seinen 141 "Mieterinnen" bei einer Tagesmiete von 150 Euro jeden Monat 423.000 Euro verdient).


Der Antrieb der "Allianz der Heuchler", bestehend aus "EMMA und Klerus", ist, wir ahnen es schon: die "Angst vor Sexuellem überhaupt".


Auch in den Gremien, die das Für und Wider einer erneuten Pascha-Teilnahme auf der CSD-Parade am 8. Juli debattierten, schlug den überwiegend weiblichen Kritikerinnen ein hart sexistischer Wind entgegen. "Viele schwule Männer begreifen nicht, dass mich die Darstellung von Frauen in der Pascha-Werbung bis ins Mark trifft", erklärt Daniela Zsyk vom Vorstand des Kölner Lesben- und Schwulentages (KLUST), der die jährliche Parade organisiert.


Und so stimmten im siebenköpfigen KLUST-Vorstand die drei weiblichen Mitglieder gegen die Teilnahme des Pascha-Wagens - und die vier männlichen dafür. Und auch die Mitgliederversammlung entschied sich schließlich mit Männermehrheit für die Teilnahme des Pascha-Wagens. Teilnehmerinnen sprechen von einem "Riss, der nie wieder heilen wird".


Einzig das Kölner Beratungszentrum für Lesben und Schwule, Rubicon, und das Homo-Jugendzentrum anyway hatten mit kompletter Belegschaft, also gemischtgeschlechtlich protestiert, und offenbar hat hier das jahrelange gleichberechtigte Miteinander zu jener Empathiefähigkeit der Männer geführt, die die Lesben andernorts so schmerzlich vermissen.


"Das Pascha betreibt aggressive entwürdigende Werbung, um in den Köpfen der Hauptzielgruppe heterosexueller Männer präsent zu sein. Diese Werbung ist für das Empfinden vieler Frauen - lesbischer und heterosexueller - beleidigend und demütigend", erklärten die MitarbeiterInnen. "Die Teilnahme des Pascha überschreitet endgültig die Grenzen der Sexualisierung der Parade." Und: " Eine Teilnahme von lesbischen, schwulen und transidenten Prostituierten wird von weiten Teilen der Szene befürwortet, wenn es um deren sexuelle Identität und deren Zugehörigkeit zur Community geht. Weder für das Thema Prostituiertenrechte noch für die Anpreisung von sexuellen Dienstleistungen ist die Parade der richtige Ort."


Das Rubicon zog seine rund 20 Veranstaltungen aus dem offiziellen CSD-Programm zurück. Und sogar die Kölner Grünen erklärten - im Gegensatz zur Stoßrichtung ihrer Berliner BundesvertreterInnen - unter Federführung des Arbeitskreises Frauen, das Pascha stehe "nicht für einen selbstbestimmten Umgang mit Sexualität" - und drohten gemeinsam mit Frauen aus Kultur- und Mädchenarbeit mit einem Boykott des Christopher Street Day. Denn: "Diversity ist etwas anderes als anything goes."


Doch nicht nur in der Metropole Köln und nicht nur in der homosexuellen Community wird gegen die zunehmenden Versuche der "Sexindustrie" gekämpft, in die "Mitte der Gesellschaft" zu drängen. Auch in den Kleinstädten - in die es die Großbordelle verstärkt zieht (EMMA 2/07), organisiert sich der Protest und schaffen Bürgerinitiativen eine immer größere Öffentlichkeit gegen die wachsende Enthemmtheit in Sachen Prostitution und Freiertum.


Eine ganze Aktionswoche organisierte zum Beispiel das ‚Bündnis für Weinheim' - das gegen ein geplantes Großbordell in der denkmalgeschützten Hildebrandt'schen Mühle kämpft - und öffnete mit der Terre des Femmes-Ausstellung ‚Ohne Glanz und Glamour', Podiumsdiskussionen und Filmen vielen WeinheimerInnen die Augen. "Bei vielen, die das Problem vorher belächelt haben, ist jetzt ein Bewusstsein geweckt", erklärt Rechtsanwältin Regina Hagenbruch. "Mich haben zahlreiche Besucher und Besucherinnen angesprochen und gesagt: ‚Das haben wir alles nicht gewusst!'" Und auch die Lokalpresse, die täglich über die Aktionen berichtete, schloss sich an: "Hinter den baurechtlich legalen und modernen Lustschlössern steht eine schier unkontrollierbare Szene", kommentierte die Oberhessische Presse. "Wer es akzeptiert, dass die Frau als Ware angeboten wird, ist an der wahren Frau nicht mehr interessiert."


Dem Druck der WeinheimerInnen ist es auch zu verdanken, dass das gesamte Stadtgebiet zum Sperrbezirk erklärt wurde. Was zunächst angeblich ein Ding der Unmöglichkeit sein sollte und beim ersten Antrag im Regierungspräsidium abgelehnt wurde, war plötzlich machbar, nachdem die Bürgerinitiative das Städtchen am Rande des Odenwalds in die Schlagzeilen von Zeit und EMMA katapultiert hatte. "Der Druck der Öffentlichkeit wird immer größer", hatte die sozialdemokratisch regierte Stadt dem Regierungspräsidenten in ihrem zweiten Antrag mitgeteilt. Der nickte ab.


Das seit Frühjahr 2006 geplante Bordell in der Hildebrandt'schen Mühle allerdings fällt nicht unter die neue Verordnung - der alte Bauantrag genießt "Bestandsschutz". Die Klage zweier potenzieller Nachbarinnen gegen die Baugenehmigung durch die Stadt, die das Gebiet kurzerhand zum Gewerbegebiet erklärt und den Bordellausbau damit möglich gemacht hatte, hat das Verwaltungsgericht Karlsruhe abgewiesen. Rechtsanwältin Hagenbruch hofft auf die zweite Instanz. "Wir sind von der Rechtswidrigkeit überzeugt. Jetzt heißt es: Schulterschluss und weitermachen!"


Auch in Marburg, wo die Bürgerinitiative den Kampf gegen das Großbordell Erotic Island verloren hat - bei dessen Errichtung die Stadt sich ebenfalls sehr kooperativ gezeigt hatte - bleiben die Prostitutionsgegner am Ball und luden zu einer Podiumsdiskussion in den Rathaussaal.


Die MarburgerInnen durften sich zuletzt an Karneval davon überzeugen, wie es aussieht, wenn Bordellbesitzer zu geachteten Geschäftmännern aufsteigen und "in der Mitte der Gesellschaft", in diesem Fall: auf dem Karnevalszug ankommen. So rollte der Bordellwagen als letzter des Zuges, der von Oberbürgermeister Egon Vaupel angeführt wurde, mitten durch Marburg. Motto: "Wir blasen euch den Marsch!" Auf seiner Homepage freut sich das Erotic Island über die zahlreich besuchte Gang Bang Party, auf der "scharf geschossen" wurde. Und kündigt den Besuchern der nächsten Party an: "Auf euren Wunsch haben wir die Mädels trainiert."


Was im hessischen Marburg und Weinheim noch möglich war - die Unterstützung der Großbordelle durch die jeweilige Stadtverwaltung - ist im bergischen Waldbröl schon im Vorfeld verhindert worden. So machte die SPD-Fraktion der Kleinstadt in einer Ratssitzung öffentlich, dass der Stadtverwaltung seit Wochen eine Anfrage auf Umbau einer "Russendisko" zum Großbordell vorlag - worüber diese zunächst vornehm geschwiegen hatte.


Das rief auch die Katholische Frauengemeinschaft St. Michael auf den Plan. Die hatte jüngst die Terre des Femmes-Ausstellung ‚Frauenhandel und Zwangsprostitution im Zeitalter der Globalisierung' ins Bergische Land geholt und war dafür vom kfd-Bundesverband mit dem Marianne Dirks-Preis ausgezeichnet worden.


Die Reihen schlossen sich, und so erklärte der CDU-dominierte Stadtrat schließlich einstimmig: "Der Rat lehnt die Errichtung von Bordellen, sprich: Etablissements, in denen ‚sexuelle Dienstleistungen' angeboten werden, entschieden ab. In einer Gesellschaft, die die Gleichberechtigung der Geschlechter zum Ziel hat, dürfen Frauen nicht als käufliche Ware ge- und behandelt werden." Na also, geht doch.


P.S. Die 7. Etage des Pascha hat eine Teilnahme an der Christopher Street Day Parade inzwischen abgesagt.

Chantal Louis, EMMA Juli/August 2007





Links (von SEXWORKER.AT alle in diesem Thema)

Einladung Liederabend im Bordell
Einladung Podiumsdiskussion zum Bordellboykott
TAZ-Artikel
Ladies.de Kommentare

Emma Original (emma.de)
Schwarzer ist der Bohlen der Emanzipation (netzzeitung.de)
Bayerische Kondomverordnung vollstreckt im Pascha München

http://de.wikipedia.org/wiki/Pascha_%28K%C3%B6ln%29
http://www.pascha.de (Köln, Münschen, Linz, Salzburg)





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2009-10-03, 13:25, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Treffpunkt der SexworkerBewegung?!

#48

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-24, 15:11

Seminar:
Würzburg 31.10 - 3.11.07



Der gesellschaftliche Umgang mit Prostitution und Sexdienstleistungen im vereinten Europa




Eine Veranstaltung initiiert von
Context e.V. Berlin-Frankfurt
www.freiersein.de
und Amnesty for Women Hamburg
www.amnestyforwomen.de
gefördert durch
Bundeszentrale für politische Bildung
www.bpb.de



Eine Chance zur Vernetzung für politisch Aktive
in der Hurenberatungstellenbewegung.

3 Tage + 2 Übernachtungen all inclusive 110 Euro.





Tagungsbericht der SW (SW-only)





.
Dateianhänge
SeminarProstitutionWürzburgOkt07.pdf
Veranstaltungsprogramm und Anmeldeformular
(71.87 KiB) 1486-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-12-13, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

4. September

#49

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-30, 19:10

Tagesfahrt nach Hamburg

hamburg (km). Eine Tagesfahrt nach Hamburg bietet der Deutsche Hausfrauen-Bund am Dienstag, 4. September, an. Dort stehen neben der Besichtigung der zur Zeit einzigen Bonbon-Manufaktur der Stadt eine Führung durch die Ausstellung „Otto Dix – Die Freuden der Seeleute“ und eine Barkassenfahrt mit einer Gästeführerin in historischer Hurentracht, die die Geschichte der Prostitution im Hamburger Hafen und verschiedenen anderen Hafenstädten erzählt, auf dem Programm. Weitere Informationen und Anmeldung bis spätestens 24. August unter (0421)506564.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Vorläufige Programmankündigung

#50

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-08-07, 08:46

Berlin 24.-28.10.07


2. Porno Film Festival

Symposium zur Prostitution






WHAT WE OFFER TO WHOM

organisiert von Julica, Berlin

Prostitution im Medienzeitalter - Symposium zum Thema Mensch und Sexualität zwischen Kunst, Kommerz und Kriminalisierung





www.pornFilmFestivalBerlin.de





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Messe der Porno und Toy-Industrie

#51

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-08-09, 02:52

Berlin:
11. Venus


18. - 21. Oktober 2007


http://www.venus-berlin.com/2007/de/home/index.php





.

KonTom
Vertrauensperson
Vertrauensperson
Beiträge: 2962
Registriert: 2006-03-20, 11:54
Ich bin: Keine Angabe

Erotikmesse

#52

Beitrag von KonTom » 2007-08-09, 11:26

Messetermine

A - Villach-Annenheim - 11.08.2007 - 14.08.2007
Samstag - Dienstag 17.00 - 01.00 Uhr


Pornostars: Lora Craft, Zoe Wild, Nikki Rider, Julia Power, Claudia Bluebell
Künstler: Alexxx Wild, July Diamond, Mandy Malone, Katharina, Michelle und Nina
Reeperbahn von "Eros & Amore": Hardcoreshows
Butterflyshow: Pornostar Julia Power
gläserne Badewannen Lesbenshow Badenixen Michelle und Nina
Sex-Life-Show: July Diamond und Mandy Malone
Auto-Erotic-Chair: wird präsentiert von Alexxx Wild
Menstrip: "die Dreamboys" Marc, Marcello und Andrew
Fotoshooting: ganz privat mit unseren sexy Mädels
"Lady´s Night" - Totalstrip nur für Damen!
Eros-Amore Bühne:
SM- Fa. Erotix: SM-Show, Bondage mit Katharina und Andreas
ÖKM: - das österreichische Kontaktmagazin mit ÖKM-Girl Striptease


Veranstalter: Melitta Bruckner KEG
Eintritt: Euro 17,00
Halle: Tennishalle Annenheim
Wegbeschreibung: Von der Südautobahn aus Richtung Klagenfurt oder Tauernautobahn aus Richtung Salzburg kommend bis zur Abfahrt Villach-Ossiachersee. Auf der Bundesstraße stadtauswärts („Feldkirchen“) abbiegen und nach ca. 1 km rechts Richtung Strandbad/Campingplatz Annenheim (Villach-Landskron). Nach ca. 300 m links abbiegen, nach dem Parkplatz vom Strandbad/Campingplatz links unter die Unterführung der Bundesstraße und nochmals links bis zur Tennishalle.

A - Salzburg-Bergheim - 14.09.2007 - 16.09.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 14.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: Fa. Liendl
Eintritt: Euro 17,00, Sonntag: ermäßigter Abendeintritt 19.00 bis 22.00 Uhr: Euro 10,00
Halle: Tenniscamp Bergheim, 5101 Bergheim, Plainbachstraße 11-15 www.tenniscamp.at
Wegbeschreibung: Autobahnabfahrt Salzburg-Nord (Braunau - Bergheim) abfahren, Richtung Bergheim , nach dem MGC beim Kreisverkehr links Richtung Bergheim, beim Handelszentrum links abbiegen - das Tenniscamp ist die erste Halle rechts (vis a vis Beate Uhse).
Parkplätze entlang des Handelszentrums und bei den Einkaufszentren an der Bundesstraße.

A - Lustenau - 21.09.2007 - 23.09.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 17.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: Melitta Bruckner KEG


D - Olympiapark München - 28.09.2007 - 07.10.2007
Wochentags täglich 18.00 - 24.00 Uhr, Sa./So./Feiertags (3.10.) 14.00 - 24.00 Uhr
Pornostars: folgen....
Veranstalter: E & A Messen GmbH
Eintritt: Euro 17,00, zweiter Sonntag (letzter Tag): ermäßigter Abendeintritt ab 20.00 Uhr: Euro 10,00
Halle: Olympiapark München, Eventarena (ehemaliges Olympia-Radstadion)
Wegbeschreibung: PKW- und Busparkplätze in der "Park-Harfe"
Öffentliche Verkehrsmittel: U3-Olympiazentrum, U2-Westfriedhof (10 min zu Fuß), Straßenbahnlinie 20, 21 bis "Olympic Spirit"


A - Wien Vösendorf - 25.10.2007 - 28.10.2007
(wegen Schließung der Kurhalle Oberlaa der neue Veranstaltaltungsort für die Wiener Erotikmesse)
Donnerstag, Freitag, Samstag von 17.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 15.00 - 23.00 Uhr
Veranstalter: Fa. Liendl in Kooperation mit Melitta Bruckner KEG
Halle: Eventhotel Pyramide (vis a vis SCS - ShoppingCitySüd, Europas größtes Einkaufszentrum)
Eintritt: Euro 17,00 inklusive 2 Euro-Gutschein für die Extrashows
Sonntag von 20.00 bis 23.00 Uhr ermäßigter Abendeintritt: Euro 10,00
Wegbeschreibung:
Westautobahn (A1): A21-Ausfahrt 36 (SCS/Brunn am Gebirge)
Südautobahn (A2): Ausfahrt 7 (SCS/Mödling)-B17 Richtung Wien
Ostautobahn (A4): A23-A2-Ausfahrt 7 (SCS/Mödling)-B17 Richtung Wien
Donauuferautobahn (A22): A23-A2-Ausfahrt 7 (SCS/Mödling)-B17 Richtung Wien
Öffentliche Verkehrsmittel: Badener Bahn bis direkt vor die Halle, U6 bis Philadelpiabrücke dann umsteigen auf die Badener Bahn bis zur Halle, Bus Nr. 265 vom Südtirolerplatz


D - Deggendorf - 09.11.2007 - 11.11.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 14.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: Melitta Bruckner KEG und COFO - Oliver Forster
Halle: folgt


A - Wels - 16.11.2007 - 18.11.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 14.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: Fa. Liendl
Halle: Boschhalle Wegbeschreibung: Von der Autobahn kommend einfach den Wegweisern zuerst Richtung Zentrum und dann (sobald sie da sind) Richtung Messegelände bzw. Boschhalle. Von Richtung Linz/Wien kommend fährt man am besten Wels Ost ab, von Richtung Passau kommend Wels Nord.
Das Messegelände ist sehr gut beschildert und am Messebogen zu erkennen, durch den man durchfahren muss.

D - Hamburg - 30.11.2007 - 02.12.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 14.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: E & A Messen GmbH
Halle: Messehalle 12


SLO - Laibach - 07.12.2007 - 09.12.2007
Freitag 17.00 - 01.00 Uhr, Samstag 14.00 - 01.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 22.00 Uhr
Veranstalter: Stage Arts / Eros & Amore
Halle: Messegelände, Halle A2

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Infrastrukturen der mann-männlichen Prostitution

#53

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-08-14, 15:51

Seminar i.Z. mit der Deutschen AIDS-Hilfe

-Jährliches Wirteseminar-
für Wirte von Stricherbars


2.-4. September 2007
Frankfurt am Main


Themen:
- Internet (Vermarktung über Internet)
- Sexuell übertragbare Krankheiten
- Schwule Szene und Stricherszene in Frankfurt
- Stricher mit Migrationshintergrund

Weitere Infos:
Markus Klein, Berlin
www.subway-berlin.org
www.aidshlife.de (Jahresprogramm)




.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Lernen die Sexarbeits-Bedingungen zu verbessern:

#54

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-08-27, 11:43

Washington, DC
October 25 to 27, 2007

Best praktice
Sexworker community building




NATIONAL SEX WORKER LEADERSHIP TRAINING INSTITUTE

Washington, DC

October 25 to 27, 2007



Have you traded sex for the things you need?



So….. Are you tired of the laws that punish people for how they earn a living? Are you tired of the police harassing you because of how you dress or because of who you are? Are you organizing to make a change? Would you like to organize for change?



Be a leader for your community! And learn how to make rights a reality at the National Sex Worker Leadership Training Institute.



The Institute is a series of classes that will help you understand the law, organize for change, work to change images of sex workers in the media and more. The Institute is intensive and requires a daily commitment from you to learn.



Ideal candidates for the Institute are sex workers who want to go back to their communities with the skills they've learned, and organize their communities TO FIGHT FOR JUSTICE.



Scholarships are available. We will consider people who have experience of sex work-this could mean that you worked as an escort, sex worker, prostitute, street worker, massage worker, exotic dancer, hustler, lived with the support of sugar-daddy or sugar-mama, had sex for housing/food/clothing, had sex for drugs, or had sex to get the money that you needed to survive. We will give priority to people of color, immigrants, gay, lesbian, bisexual or transpeople, people with disabilities, people living with HIV, senior citizens and youth/young adults.


www.bestPracticesPolicy.org

Seminar-Flyer:
http://www.bestpracticespolicy.org/down ... EFlier.pdf
(pdf - 1 Seite)

(Und so wurde das Seminar entwickelt:
http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=15377#15377)





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Feministisches Forum

#55

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-09-08, 17:44

Veranstaltung der Abolitonisten

in Spanien:

http://www.aboliciondelaprostitucion.or ... cion07.pdf







.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-09-09, 14:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Frauensalon für sog. bürgerliche seriöse Frauen

#56

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-09-09, 14:02

Veranstaltung und Pressemitteilung der Mitternachtsmission


Witten, 05.09.2007

11. September: Nächster Frauensalon mit dem Thema „Wa(h)re Liebe“

Prostitution und Menschenhandel und die Arbeit der Mitternachtsmission

Witten.


Sie kommen aus Polen, Weißrussland, Ukraine oder aus den Ländern der so genannten Dritten Welt, angelockt mit falschen Versprechungen, hier eingeschleust und zur Prostitution gezwungen. Ohne Geld, Papiere und Sprachkenntnisse sind diese Frauen ihren oft gewalttätigen Zuhältern ausgeliefert. Oft sind sie schwer traumatisiert und misstrauen der Polizei und offiziellen Stellen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit spielen sich im Rotlichtmilieu unglaubliche Tragödien ab.



Die Dortmunder Mitternachtsmission wurde 1919 gegründet und begleitet seitdem Prostituierte, Opfer von Menschenhandel und Frauen und Kinder, die schutzlos der Straße ausgesetzt sind. Regina Üsal wird beim nächsten Frauensalon am 11. September vom Alltag der Frauen berichten und von den Möglichkeiten, wie die Mitternachtsmission Hilfen bietet.



Der Eintritt: kostet inklusive Imbiss und Getränke vier Euro. Der Abend wird von Hannah Meister am Klavier begleitet. Beginn ist um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus (Rigeikenstraße) Witten-Bommern (neben der Ev. Kirche).



Der Abend ist eine Veranstaltung im Rahmen des Frauensalons des Frauenreferates im Kirchenkreis Hattingen und Witten in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Witten.

(05/09/07)
http://www.presse-service.de/data.cfm/s ... 74140.html


----------


Leider findet nur die ausgebeutete Migration in Verbindung mit Prostitution Erwähnung. Die langjährige Arbeit der Mitternachtsmission im Zusammenhang mit der verbreiteten freiwilligen einvernehmlichen Prostitution wird unterschlagen. So kann fahrlässig ein einseitiges Bild von Sexarbeit im öffentlichen Diskurs entstehen oder manifestiert werden. Dem gilt es durch aufgeklärte Medienarbeit vorzubeugen.





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Fachtagung

#57

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-09-11, 21:14

Soziologische Ethnographie und Forschung über Sexwork:

"Cache ce travail que je ne saurais voir ! "
Ethnographier le travail du sexe

Colloque international
MAPS - house of analysis of the social processes .
Université de Neuchâtel, Suisse,

les 24 et 25 janvier 2008


http://www2.unine.ch/maps/page19453.html | google Deutsch





.

Benutzeravatar
JayR
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 1311
Registriert: 2006-08-20, 03:03
Wohnort: Dänemark
Ich bin: Keine Angabe

Heute abend in Hamburg

#58

Beitrag von JayR » 2007-09-20, 08:42

Hamburg, 20.9.07, 20 Uhr, Kulturhaus 73, Schulterblatt 73

(K)Ein Beruf wie jeder andere

taz salon: Können Gesetze die Huren schützen oder muss ein Verbot der Prostitution her?

Der Prostitution haftet für viele noch immer der Makel des Anrüchigen und Illegalen an. Daran hat auch das rot-grüne Prostitutionsgesetz von 2002 nichts geändert, das die Prostitution legalisieren und die Rechte der SexarbeiterInnen stärken sollte.

Unter FeministInnen ist nun ein heftiger Disput darüber entbrannt, welche Lehren aus dem Gesetz zu ziehen sind: Einige fordern, das Gesetz wieder zurückzunehmen, weil es die Frauen vor Zwang und Gewalt nicht schützen könne. Sie argumentieren, dass 95 Prozent der Huren Zwangsprostituierte seien, und fordern ein generelles Verbot der Prostitution. Anderen geht das Gesetz nicht weit genug, weil die Erfahrungen zeigten, dass gerade Bordelle, in denen Frauen ohne Zuhälter auf eigene Kasse arbeiten können, immer noch an gesetzliche Barrieren stießen. Sie vertreten den Standpunkt, dass es viele Frauen gibt, die den Beruf gern ausüben und die Sexarbeit als normalen Job ansehen.

Unter dem Titel "Von der ausgebeuteten Hure zur Sex-Arbeitnehmerin?" diskutieren im taz Salon heute:

Susanne Hagemann (Kritikerin des Systems Prostitution),

Emilija Mitrovic (Ver.di-Projektbüro Prostitution),

Detlef Ubben (Sittendezernat Landeskriminalamt Hamburg),

Margrit Fleischhauer (Vorsitzende des Bundesverbands Sexuelle Dienstleistungen).

Hamburg, 20.9.07, 20 Uhr, Kulturhaus 73, Schulterblatt 73
taz
http://www.taz.de/index.php?id=hamburg& ... 7433ba3400

annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3784
Registriert: 2007-02-01, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: Keine Angabe

#59

Beitrag von annainga » 2007-09-20, 08:57

toll, dieser hinweis! ich hab gleich im kopf meinen tagesplan gecheckt, überlegt, ob´s für mich spielbar wäre, nach hamburg zu fahren. auch wenn der check für mich negativ ausfällt, ist es prima, diese hinweise zu geben! womöglich gibt es einen andere/n userIn die näher am ort des geschehens liegt?

danke für terminangabe @JayR

und liebe grüße von annainga

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Megaparty

#60

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-10-17, 15:17

Hustler Ball Berlin 2007

Fr. 19.10. ab 22h


Bild

www.hustlaball.com/berlin.php
im
www.kitkatclub.org





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-10-17, 15:22, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten