Ständige Erkältungen im Winter

Hier soll eine kleine Datenbank entstehen, die sich vornehmlich mit über den Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten und dem Schutz vor ihnen beschäftigt
Antworten
Benutzeravatar
Glorialoa
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 74
Registriert: 2013-06-07, 21:58
Wohnort: Zürich
Ich bin: Keine Angabe

Ständige Erkältungen im Winter

#1

Beitrag von Glorialoa » 2019-02-16, 07:06

Wem geht es genauso? Ich arbeite wieder regelmässig und erkälte mich wieder beim arbeiten obwohl ich natürlich auf die richtige Hygiene achte usw.
Vielleicht könnten wir Präventiinstips austauschen?
Bestimmt gibt es so einen ähnlichen Post schon. Ich habe allerdings nichts gefunden. Fühlt Euch bitte frei ihn dorthin zu verschieben woher eventuell besser aufgehoben wäre.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Kombination aus Spirulina/Chlorella Algen, Weizen-, oder Gerstengras eines von beiden glaub ich war das.. und Moringapulver! Viel besser als diese Multivitaminpräperate interessanterweise hat es jedenfalls bei mir gewirkt. Ich kann nicht pauschal sagen, dass das bei jedem hilft natürlich. Ist nur so ein eigener Erfahrungswert und mit Wasser verdünnter Zitronensaft auf Wattepad bei Scheidenpilz ;-) nachdem der trotz Creme aus der Apotheke nicht weg gegangen ist.
Keine Pauschalempfehlung hier, nur eigene Erfahrung.
Was macht Ihr so?
I do not judge, I don't compare, and I delete the need to understand.

Benutzeravatar
violet
UserIn
UserIn
Beiträge: 40
Registriert: 2018-08-27, 23:21
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Ständige Erkältungen im Winter

#2

Beitrag von violet » 2019-02-16, 10:33

Ich erkälte mich auch so 1-2x pro Winter, und zwar richtig langwierig. Vor ca. 2 Jahren hat es begonnen, da hatte ich einen hartnäckigen Husten über Wochen. Damals hab ich alles mögliche probiert. Ich hab Antibiotika bekommen, war beim HNO- und beim Lungenfacharzt, die haben aber auch nichts gefunden und irgendwann ist es von selber besser geworden. Heuer ist es schon wieder so ähnlich, zuerst grippaler Infekt und Schnupfen, dann Husten der gefühlt ewig nicht oder nur sehr, sehr langsam besser wird.

Bei mir ist es meist so, wenn eine Situation nervlich ziemlich belastend ist, dann ist mein Immunsystem auch nicht so ganz auf der Höhe und ich werd schnell mal krank. Das ist oftmals der Auslöser kommt mir vor. Die Luftverschmutzung in den Ballungsräumen wird vermutlich auch eine Rolle spielen. Der Kontakt zu anderen Menschen lässt sich schwerlich unterbinden, aber den gibt es ja auch in anderen Berufen, wenn auch nicht in dieser Form. Mit Mundschutz zu arbeiten ist ja auch keine praktikable Lösung (würde aber sicher interessant aussehen).

Mein Tip mag banal klingen, aber für mich gilt möglichst oft an die frische Luft und bspw. im Wald spazieren gehen und darauf achten möglichst innerhalb der eigenen Wohlfühlzone zu bleiben und es sich gut gehen zu lassen (und sich nicht zu ärgern). Wenn ich mir mal was eingefangen hab, dann geht es meist nur mehr um die Symptomlinderung (Nasenspray und Co.).

Mir kommt halt vor, dass bei mir früher eine Erkältung und speziell der Husten nicht so häufig und vor allem nicht so langwierig waren wie jetzt, aber das war auch schon so bevor ich als SW gearbeitet habe, also damit scheint es nichts zu tun zu haben.

xtabay
unverzichtbar
unverzichtbar
Beiträge: 177
Registriert: 2014-03-18, 21:36
Wohnort: 1190
Ich bin: Keine Angabe

Re: Ständige Erkältungen im Winter

#3

Beitrag von xtabay » 2019-02-16, 10:45

Zink und Vit C Brause helfen...ich hab eine spezielle, die heißt "Abwehr"- irgendwas, so ein Röhrchen mit Brausetabletten von DM oder Bipa. Ich bilde mir ein, das hilft, wenn ich merke, dass ich was ausbrüte.

Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 17011
Registriert: 2006-06-15, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

Re: Ständige Erkältungen im Winter

#4

Beitrag von Zwerg » 2019-03-02, 01:09

Mir ist bei dem Thema etwas kurioses geschehen. Ich glaube zwar, dass mein Lebenswandel jeder Vernunft entbehrt und deshalb mein körperliches Befinden auch ziemlich außerhalb jeglicher Norm statt findet, aber es könnte ja sein, dass es Jemand ähnlich ergeht.

Die Geschichte: Ich bin starker Raucher.... und habe deshalb vor Jahren die typische Diagnose COPD bekommen - also eine Einschränkung der Lungenfunktion. Hierbei gibt es Prozentwerte, welche die Schwere der (unheilbaren) Folgen zum Ausdruck bringen. In meinem Fall 60% (damit gewinnt man wahrscheinlich keinen Marathon, aber man kann ganz gut damit leben). In der kalten Jahreszeit spürte ich mehr, litt unter starkem Hustenreiz und hatte Probleme. Dies wurde immer schlimmer. Ich dachte "klar, COPD - selbst schuld, damit musst Du leben". Zum Arzt gehen braucht man ja nicht, wenn man ohnehin weiß, was er sagen wird.

Vor einigen Wochen war ich bei einer Routinekontrolle und der Ärztin fiel mein schweres Atmen auf. Sie forderte mich eindringlich auf einen Lungenfacharzt aufzusuchen, da bei mir etwas massiv nicht in Ordnung wäre. Nun gut, so habe ich mich halt überwunden... Jetzt stellte sich heraus, dass ich zwar noch immer COPD hatte - die Erstuntersuchung ergab einen Wert von 25% - jedoch bei der Nachkontrolle (innerhalb weniger Minuten nach Verabreichung eines Sprays), stieg der Wert rasant an.... Bei der Befundbesprechung meinte die Ärztin, dass es eine gute und eine schlechte Nachricht gäbe. Die schlechte wäre: Ich hätte immer noch COPD (das wusste ich ohnehin schon) und zusätzlich Asthma.... und die gute Nachricht: Gegen Asthma kann man was tun.... 2 Sprays verschrieben, aus der Apotheke geholt und seitdem absolut keine Atemprobleme mehr. Trotz schlechter Witterung und Einflüssen, welche mich sonst zum hüsteln gebracht hätten.... und die Zigaretten schmecken mir auch wieder viel besser :-) (Aber ich halte mich weitgehend zurück). Für mich ist es unglaublich, dass 2 kurze Atemzüge in der Früh und am Abend mit dem Spray eine derartig positive Auswirkung haben können. Für mich war der Gang zum Arzt ein sensationeller Erfolg - und ich ärgere mich, dass ich etliche Jahre die Geschichte anstehen hab lassen.

Liebe Grüße und ich wünsche Euch Gesundheit und Widerstandskraft!

Christian

Online
Benutzeravatar
Veraguas
engagiert
engagiert
Beiträge: 110
Registriert: 2012-07-08, 02:20
Wohnort: Hamburg
Ich bin: Keine Angabe

Re: Ständige Erkältungen im Winter

#5

Beitrag von Veraguas » 2019-03-03, 03:16

Ich erkälte mich immer wenn ich mich stressen lasse. Wenn ich mich schon morgens verpflichtet fühle im Laufe des Tages 3 Dinge zu erledigen, insgeheim weiss, dass ich trotz grösster Anstrengungen nur 2 schaffen werde und dann noch im Laufe des Tages 3 unerwartete Probleme dazu kommen habe ich am nächsten Tag eine Erkältung. Ich muss mir klar machen was ich leisten kann und was nicht. Das bedeutet nicht unsensibel gegenüber den Erwartungen der Umwelt sein. Sondern ein wenig an sich selber denken. Dann halte ich besser durch und meine Freunde und ich haben hoffentlich auch noch ein paar Jahre länge was von mir.
Welches Problem auch immer in der Gesellschaft besteht-
der Staat weiss eine völlig irre Problemlösung die niemandem nützt, aber Arbeitsplätze im Beamtenapparat schafft. H.S.

Benutzeravatar
ellemme
aufstrebend
aufstrebend
Beiträge: 28
Registriert: 2017-08-13, 02:45
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Ständige Erkältungen im Winter

#6

Beitrag von ellemme » 2019-03-05, 07:43

I am street walker so I work in the winter naked dressing just a coat and...fortunately I didin't had fever in the last years...first of all I put on a body cream after shower that I consider my unvisible coat...I'm a thin person (176cm x 59 Kg).. and I have no fat at all so the cold is a real problem... ok the spirulina...eat fresh oranges or fresh orange juice before meals...and take probiotics...bye.
P.S...be carefull the acidity of oranges makes grow candida and other fungus so add sodium bicarbonate...I put a teaspoon in a glass of water as on as I wake up...

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag