PROstitutions-Def., Leitbilder Sexwork & StigmaForschung

Berichte, Dokus, Artikel und ja: auch Talkshows zum Thema Sexarbeit werden hier diskutiert
Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Fachbuch: Sex Emotion Politik

#221

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Buchempfehlung:


Moral Panics, Sex Panics
Intersections; Transdisciplinary Perspectives on Genders and Sexualities

Gilbert Herdt e.a.



Professor and Founder of the Department of Sexuality Studies at San Francisco State University
Author of Guardians of the Flutes, Third Sex, Third Gender, and Secrecy and Cultural Reality.
He has written and edited some 30 books, and more than 100 scientific papers.


2009

www.amazon.com/dp/B002ZW7E1E eBook
www.amazon.com/dp/0814737226




http://en.wikipedia.org/wiki/Gilbert_Herdt

National Sexuality Resource Center (NSRC) San Francisco
http://en.wikipedia.org/wiki/National_S ... rce_Center

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Alltagssprüche seziert

#222

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Sprach-analyse:

Was ist denn daran jetzt sexistisch?!



http://alltagsalternativen.jimdo.com/f% ... existisch/





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Prostitutionspolitiktheorie

#223

Beitrag von Marc of Frankfurt »

These:

Sexwork Burn-out Ursache (SWBO) / Sexworker-Disempowerment-Ursache / Sexworker-Ausbeutbarkeit-Ursache Nummer 1 ...

also auch Ursache für Menschenhandel/Trafficking und Zuhälterei/Pimping

... ist das Prostitutionsstigma die Putophobie / Whorephobia / Sexworkerfeindlichkeit / das Sittenwidrigkeits-Verdikt / das Sozial-Unwert-Urteil



Es maßt sich an moralisch, mehrheitlich(?) begründet über dem Recht, den universellen unveräußerlichen Menschenrechten und über dem Gesetz zu stehen und bedarfsweise, auslegungstechnisch herangezogen werden zu können.


"Don't shame us to death" formulieren daher die angelsächsichen Sexworker.
"Only Rights can stop the Wrongs!"


Das schlechthinige (immernoch bestehende) Sittenwidrigkeits-Verdikt (Unwerturteil, siehe Wiener Frauenstadträtin und Deutsches Bundesverfassungsgerichtsurteil, §138 BGB) hat zur Rechtsfolge: Sexworker sind "vogelfrei" und sie haben nicht den Schutz des Rechtssystems und der Institutionen so wie alle anderen Bürger. Ihre Rechtsbeziehungen und Verträge sind fallweise nichtig, während sie bei anderen bindend sind ("pacta sunt servanda").

Die Moral kippt die Sexworker in das Gegenteil von dem was sichere gesellschaftliche Verhältnisse genannt werden.

Und da wundert sich dann jemand scheinheilig, dass es Mißstände in der Prostitutionsbranche und Sexindustrie gibt?

Bild





Tipps gegen SWBO im SW-only:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=6996#6996

Benutzeravatar
annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3838
Registriert: 01.02.2007, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn

RE: PROstitutions-Def., Leitbilder Sexwork & StigmaForsc

#224

Beitrag von annainga »

von @Fraences gefunden:

"Wie eine Hure"-Vergleich: Thilo Sarrazin verklagt die "taz"

Der Buchautor und Politiker Thilo Sarrazin geht gerichtlich gegen die "taz" vor, der er Beleidigung vorwirft.

Die Zeitung hatte in einem satirischen Beitrag geschrieben, Sarrazin werde "inzwischen von Journalisten benutzt wie eine alte Hure, die zwar billig ist, aber für ihre Zwecke immer noch ganz brauchbar, wenn man sie auch etwas aufhübschen muss".

Sarrazins Anwalt findet diesen Vergleich beleidigend und verlangte eine Unterlassungserklärung. Die "taz" verweigerte dies mit dem gelassenen Hinweis, dass der Begriff "Hure" eine Berufsbezeichnung und keine Beleidigung sei.


http://www.shortnews.de/id/968513/Wie-e ... gt-die-taz

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Grundsätzliches / The Basics

#225

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Drei grundsätzliche Überlegungen zur Theorie der Prostitution, von Sexwork und Stigma


1

The problem with prostitution is the problem with the fundamental difference between good and bad:
- to be good, you have to be mostly always good,
- to be bad, it is mostly enough to be bad once.

This math. boundary algorithm leads ultimately to the stigmatisation problem !!!
- In main street business everything is allowed what is not criminalized.
- In prostitution everything is criminalized what is not legalized.
This rule is the reason for the segregation between good and bad !!!
This rule creates the border of society (marginalisation limit)!

In trafficking trials typically many sex workers are involved and it is sufficient for conviction to have one not with legal age and being victim.
Astonishingly by this "biased" logic rule behind, that there are not more victims/perpetrator numbers.

We need a math student/scientist/philosopher to give us more data on this hidden arithmetic of life.

Angeregt durch einen seltenen Fall aus NYC
(verlinkt von Laura)
Admitted prostitutes of accused pimps say they're not victims
Father and son accused pimps Vincent George, Sr. (55), and Vincent George, Jr. (33)
prosecutors say they sold the woman for $200 to $500 per customer and kept all the proceeds.
www.nypost.com/p/news/local/admitted_pr ... AfeTkXjr1K

Hamburg: Prozess um die "Marek Bande"
Sexworker demanstrieren "laßt unsere Männer frei":
www.spiegel.de/panorama/justiz/grossbil ... 44579.html





2

On more reason for the opposition between antis and us, is the fundamental difference between conservate vs progressive
(its all about how we deal with time differently).

We sex workers are mostly "The Progressive" as you lined out, we look for future changes and a better more inclusive egalitarian world with freedom of sexual expression. We try to make a living beyond the mainstream rules and regulation. "We happen to be just the people our parents always have warned us against" *LOL*

The anti's/abolitionists are "The Conservative" in the sense that they look what is the situation now or in larger parts of history and the real world and they see hardly any society, where sex work is fully accepted, free of stigma, decriminalized and sex workers (clients/organizers) are honoured and free like "normal" business people or artist (besides singularities which confirm their rule or are defined as being "not representative";). Seeing that, they try to prevent people from going into the subculture (or "Prostitution Trap" as it comes out for many) by imposing rules of punishment, as they know of no other means as law&order...

www.informationisbeautiful.net/blog-htm ... world.html







3

The legal age of sex and of sex workers is in my view a typical border problem similar to moral borders (“where to draw the line?”) and condensed matter borders like zoneing borders of sex work areas (space AND timing), migration borders … not fundamentally different to immaterial borders as social class distinctions or invisible career ceilings for women or other marginalized people.

I wish with your thoughtful arguments the discourse can be rationalized, but fear that the problem always will stay emotionalized and being a hot field of activity for activists, propagandists and want-be saviours. Because it is related to sex, emotion, identity, political power and propaganda (as business, money, existence;).

As you already mentioned in sex biz there are to opposing tendencies: one to instrument youth following some sexual-biological instincts and market laws (biologism of youth, business with pedophiles/lolitas, intergenerational sex, Pygmalion effect) and in society the prevailing antagonistic force is to protect minors, construct childhood as stage of learning, conditioning and preparation for the following industrialized corporate work process (classist capitalism/imperialism).

Let’s see if we can bring the debate to a higher level based on evidence. There we hope to dialectically solve the antagonism, when we are able to proof that in a (sexual) mature or relaxed society the social phenomenon of child abuse is not so much existing but was vastly exaggerated.

Anyway, my fear is that crusaders will always be around, independent from the cause and we should look into the psychology of crusaders as well as paedophiles, why does our society create these “archetypes” in higher numbers. How to heal society and people by dis-traumatizing, emancipation, helping with coming-out and consensual sexuality. I believe that exactly is the domain of us sex workers and is the second professionally issue next to research and enlightenment.

The emotional base of the anti-sex/prostitution crusaders often are their own “dirty” thoughts or unsatisfied sexual urgings, being projected onto our communities or profession. That is why no heart-to-heart human dialogue is possible up to now. As in prostitution itself, it’s about power/money and sexual release.

Angeregt durch:
The Age of Women Who Sell Sex: Does Kristof lie? What about the children?
www.lauraagustin.com/the-age-of-women-w ... e-children





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Urteile zum Schimpfwortgebrauch "Hure"

#226

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Erlaubte Verwendung des Begriffs Hure als Schimpfwort:


(FRANKFURT/MAIN afp)
Der umstrittene Buchautor Thilo Sarrazin hat in einem Rechtsstreit mit der taz über die Wortwahl in einem Artikel eine Niederlage einstecken müssen.

Das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main wies in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss einen Antrag Sarrazins zurück, mit dem dieser der Zeitung eine Äußerung über ihn verbieten lassen wollte.

Die taz hatte laut Gericht im Juni geschrieben:
  • [Sarrazin werde] „inzwischen von Journalisten benutzt wie eine alte Hure, die zwar billig ist, aber für ihre Zwecke immer noch ganz brauchbar, wenn man sie auch etwas aufhübschen muss“.
Der frühere Berliner SPD-Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand hatte dies als unzulässige Schmähkritik gewertet. Mit seinem Verbotsantrag scheiterte er zunächst vor dem Frankfurter Landgericht.

Dessen Beschluss bestätigte nun das OLG. Die Grenze zur verbotenen Schmähkritik sei noch nicht überschritten, hieß es zur Begründung. Schmähkritik sei dadurch gekennzeichnet, dass nicht mehr die Auseinandersetzung mit der Sache, sondern die Diffamierung einer Person im Vordergrund stehe.

Personen des öffentlichen Lebens müssten sich dabei weitergehende Einschränkungen gefallen lassen. In der beanstandeten Veröffentlichung stehe nicht die Diffamierung Sarrazins als Person des öffentlichen Lebens im Vordergrund, sondern sein Verhältnis zu Journalisten. Die Richter verwiesen zudem darauf, dass auch polemische und überspitzte Kritik von der Meinungs- und Pressefreiheit gedeckt sei.

(Az. 16 W 36/12)
http://taz.de/%21101725/

http://de.wikipedia.org/wiki/Schm%C3%A4hkritik
vgl. ad hominem attack (gegen die Person gerichteten Angriff) als manipulative Rethorik (Sophismus).





Anders in diesem Fall: Hier war eine falsche Beschuldigung verboten worden

Der Mann hatte sein Ex als Hure/Sexworker und als Schwarzarbeiterin/Steuerhinterzieherin bezichtigt:

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=123955#123955

Da beides sachlich falsch war, wurde er mit 6 Monaten Knast bestraft ein falsches Gerücht in Umlauf gebracht zu haben in Verbindung mit Morddrohung.





Wenn jedoch eine derartige öffentliche Anschuldigung eine heimliche Sexarbeiterin (sog. "Geheimprostituierte") trifft, wäre es nicht strafbar. Obwohl es ein öffentliches Zwangsouting wäre, ist eine zutreffende Beschuldigung nicht verboten und es gibt auch kein Antidiskriminierungsgesetz für Sexworker oder Schwarzarbeiter (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG).

Die Verleumdung, Üble Nachrede, Schmähkritik oder genauer Anschwärzung durch enttäuschte Liebhaber, unzufriedene Kunden, neidische Konkurrentinnen, erpresserische Betreiber oder übereifrige Sittenpolizisten stellt also eine reale Bedrohung für manchen clandestinen Sexworker dar.

Die steuerrechtliche Ungleichbehandlung der Sexualpartnerinnen Ehefrau in monogamer Versorgungs-Ehe zu Prostituierter in promiskuitiven Versorgungs-Sexarbeit ist also die Kernursache für Erpressbarkeit und damit verbundenem materiellen Elend von vielen Sexworkern oder "Hobbyhuren".

Hier im Forum oder in zukünftigen "Legalisierungsworkshops" der Sexworker Akademie können junge Sexworker lernen wie man legal arbeitet, um sich unangreifbar zu machen.

Steuerrechtliches:
- 20 Mrd. Euro/Jahr Steuergeschenk Ehegattensplitting
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=86122#86122
- 2,9 Mrd. Euro/Jahr geschätzte SW-Steuereinnahmen
www.gkpn.de/reichel_topper.pdf Seite 11
- Einnahmenüberschußrechung (EÜR) für Sexworker
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=29178#29178

Was für soziale Konsequenzen diese Widersprüchlichkeiten haben wissen die Sozialberatungsstellen für Prostitutierte:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=123953#123953
Leider schaffen sie es nicht über Einzelfallberatung hinaus ihr Fallwissen an die Öffentlichkeit und insbesondere an die Sexworker Community weiterzugeben. Besonders gelungene Lösungsstrategien sind oftmals bei aktiven Sexworkern unbekannt und es bedarf sehr viel mehr kollektiver Aufklärung.





Alice Schwarzer zu Anschuldigungen und inzwischen widerlegt geltenden Gerüchten ob Bettina Wulf vor ihrer Zeit als Bundespräsidentingattin eine Prostituierte war:
  • ..." wenn es so sein sollte, keiner das Recht hätte, das zu enthüllen."
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=124034#124034

Das ist mal eine klare feministische Position gegen Zwangsouting von Sexworkern und natürlich auch gegen jedwede sexistischen Schmutzkampagnen.

Erfolgreich ist zumindest auch die Strategie von Bettina Wulf mit Hilfe rechtsanwaltlicher Unterstützung und im Wege von Abmahnungen gegen ihr unangenehme Blogger, Journalisten und Presse vorzugehen. Clever hat sie sich dabei von unbedeutenden einfachen Fällen zu einflußreicheren Presseorganen hochgearbeitet. Allerdings ist das ein privater/zivilrechtlicher Weg, den nur finanzstarke Personen beschreiten können und der daher vielen Medien-Mißbrauchopfern, prekär Beschäftigen oder Prostituierten nicht offen steht. Spannend wird es sein zu sehen, ob sie ihre Interessen auch gegen den US-Internetgiganten Google wird durchsetzen können, so daß die ungewünschten Wortkombinationen aus vergangenen Suchanfragen in der Autoverfollständigungsfunktion entfernt werden...

Ob man dem Internet also juristisch ein Vergessen aufzwingen kann?

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Sibyl Schwarzenbach

#227

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Contractarians and feminists debate prostitution

by Sibyl Schwarzenbach
NYU Review of Law and Social Change,(1991), pp.103–130
www.academia.edu/684192/Contractarians_ ... ostitution



Sibyl Schwarzenbach ist eine Philosophieprofessorin, die einen sehr sexwork-positiven Ansatz vertritt und Vorurteile gekonnt seziert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Hey Baby, How Much? Stop Blaming Sex Workers

#228

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Eine Sexarbeiterin schreibt pro Straßenstrich. Sie erklärt Frauen und Feministinnen, sich nicht vor falschen Stereotypen fürchten zu müssen.


Educating the feminists - Defending the right to work the streets - Educating women to understand street biz and to distinguish harassment from being mistakenly approached by (mostly shy) clients...

Good text by a sex worker
http://bornwhore.com/2012/12/07/hey-bab ... arassment/

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Hurenfeindlichkeit: Misoharlotry

#229

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Neues Wort: Misoharlotry


So wie in Misogynie, engl.: misogyny (Frauenfeindlichkeit)

(Denn existierende Prostitutionsfeindlichkeit bezeichnet als Huren- oder Prostitutions-Phobie (whorephobia, putophobia) ist keine Phobie im medizinischen Sinne und würde daher die davon Betroffenen diskriminieren.)

Klingt wie Lotterie und die Aussprache muß man mal laut üben.

Harlotry (engl.) = Whoredome = Hurerei = Whore Culture = Sexindustry = Prostitutionswesen = Fachbereich Sexwork = Geschlechterwirtschaft = Hurenkultur = Whore Power ...

... Sexworker Rechte sind Menschenrechte (sex worker rights are human rights) ... Nicht über uns, ohne mit uns (nothing about us without us) ... Gebt uns Rechte gegen Unrecht (only rights can stop the wrongs ... Sexworker sind nicht das Problem, wir sind Teil der Lösung ...


Alternatives Wort zu Misoharlotry: Misoporny, von gr. pornai, die preiswerten Huren im alten Griechenland (im gegs. zu hetaira).
Dateianhänge
Neuer Fachausdruck
Neuer Fachausdruck

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

US-Experience

#230

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Audio-Vortrag

Policy, Privacy & the Technology of Sex Work




http://schedule.sxsw.com/2013/events/event_IAP6526


Sabrina Morgan Sex Worker & Advocate,
Oakland California
www.SabrinaMorgan.com

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Doku

#231

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Empowerment or Exploitation:
Life as a Sex Worker



Zeigt leider eine sehr polarisierte schwarz/weiß Darstellung.

Viele schöne Bilder von Carol Leigh aka Scarlot Harlot aus San Francisco, die den Begriff "Sexworker" geprägt hat.


Jo Streit, Producer
60 min

[youtube][/youtube]

Benutzeravatar
annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3838
Registriert: 01.02.2007, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn

RE: PROstitutions-Def., Leitbilder Sexwork & StigmaForsc

#232

Beitrag von annainga »

auch in den schulen NRW´s wird sexarbeit thematisiert und so gibts auf so manchen abifeiern einen:

„Nutten- und Zuhältertag“

Nach der Party wird gebüffelt

http://www.derwesten.de/staedte/castrop ... 19762.html

Auch beim „Nutten- und Zuhältertag“ sowie dem „Asitag“ ging es ordentlich ab. Statt normalerweise in Jeans und Turnschuhen ging es dann in kurzem Rock und hohen Hacken in die Schule. Abgerundet wurde die letzte Woche mit einer Party des EBG im Tanzpalast Mythos. „Das war eigentlich die beste Vorabi-Party von allen“, findet Janine, die sich schon auf die letzte Abi-Sause im Juni freut. Doch bis dahin muss sie noch ein bisschen über den Büchern brüten.

Benutzeravatar
annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3838
Registriert: 01.02.2007, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn

RE: PROstitutions-Def., Leitbilder Sexwork & StigmaForsc

#233

Beitrag von annainga »

Die Geschichte der Prostitution in Hafenstädten

Von Kay Müllges

"Selling Sex in the City" heißt ein Forschungsprojekt des Amsterdamer Instituts für Sozialgeschichte. In 25 Hafenstädten weltweit haben Forscher die Geschichte der Prostitution erzählt - von Istanbul bis Schanghai. Ein Ergebnis: Für die meisten Herrschenden war die Prostitution eine wichtige Einnahmequelle.

Sie gehören zu den Hafenstädten, wie die Masten und die Kräne: die Rotlichtviertel, die leichten Mädchen und die käufliche Liebe. Diese Städte sind denn auch der Ausgangspunkt für das Forschungsprojekt "Selling Sex in the city" erklärt der Historiker Lex Heerma van Voss vom Internationalen Institut für Sozialgeschichte.

"Wir haben weltweit Leute gebeten, uns eine Geschichte der Prostitution aus der Stadt zu liefern, mit der sich ihre eigene wissenschaftliche Arbeit befasst. Wir haben jetzt 25 solcher Geschichten von Shanghai bis Amsterdam oder von Rio de Janeiro bis Rom. Und wir sind jetzt hier, um die Ergebnisse miteinander zu vergleichen".

Die auffälligste Gemeinsamkeit: Behörden überall auf der Welt und zu allen Zeiten mischen sich in die Prostitution ein. Begnügten sich manche mit relativ laxen Kontrollen der Prostitution, die im Wesentlichen dazu dienten, die Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten zu verhindern, konnte der Staat in anderen Ländern und zu anderen Zeiten durchaus sehr viel tiefer eingreifen. Im osmanischen Istanbul beispielsweise gab es strenge Regelungen, wonach ein Muslim keinesfalls mit einer christlichen oder jüdischen Prostituierten verkehren dürfte, auch die Arbeitsorte waren klar aufgeteilt: Ungläubige Liebesdienerinnen arbeiteten auf der europäischen Seite, muslimische auf der anatolischen der Stadt am Bosporus. Noch weiter ging die staatliche Kontrolle in China, meint Sue Groenevold, Historikerin an der Kean University in New Jersey.

"Prostitution wurde nicht als Sünde betrachtet. Keinesfalls. Es war etwas, das Frauen aus ökonomischen Gründen taten. Und der Staat wusste das, akzeptierte es und regulierte es."

Lange Zeit war Prostitution in China deshalb regelrecht eine Angelegenheit des Staates. Prostituierte arbeiteten - als Staatsangestellte - in staatlichen Bordellen. Etwa seit der Mingdynastie im 17. Jahrhundert begnügte sich der Staat dann mit einer mehr nur regulierenden Rolle, aber auch die war noch stark. Sue Groenevold:

"Es gibt ein Lizenzierungssystem. Die Frauen waren in Bordellen, es gab wenig oder gar keine Straßenprostitution, die Frauen waren also in Bordellen, Teehäusern oder Ähnlichem. Sie hatten eine Lizenz, sie wurden besteuert, sie waren auf eng begrenzte Sperrbezirke beschränkt. Und der Staat hatte überall seine Finger drin, bis die Kommunisten an die Macht kamen."

Wie wichtig die Einkünfte aus den Bordellen und Teehäusern für die örtlichen Behörden waren, zeigt der Fall des Warlords Feng Yuxiang im Nordchina der 1920er-Jahre. Unter dem Einfluss christlicher Missionare verbot er zunächst die Prostitution in seinem Herrschaftsbereich, nur um wenig später einsehen zu müssen, dass er ohne diese Einnahmequelle nicht in der Lage war, seine Soldaten zu bezahlen.

Die aktuelle Diskussion über Prostitution in Deutschland konzentriert sich stark auf die Rolle krimineller Menschenhändler, die beispielsweise junge, arme Frauen aus Osteuropa mit falschen Versprechungen in die Bundesrepublik schleusen und sie hier unter unmenschlichen Bedingungen zur Prostitution zwingen. Dennoch greife diese Diskussion global gesehen zu kurz, meint Lex Heerma van Voss:

"Politiker und andere, die sich an den aktuellen Debatten beteiligen, sehen Prostitution gerne als einen so furchtbaren Job, das man ihn nur machen kann, wenn man dazu gezwungen wird. Ich aber denke, dass die historische Forschung zeigen kann, dass erstens sie das auch schon früher gedacht haben und es auch früher schon falsch war, und deshalb unwirksame Gesetze gemacht haben, die auf dieser falschen Annahme beruhten und zweitens, dass es aufgrund der historischen Erfahrungen extrem unwahrscheinlich ist, dass heute die große Mehrheit der Prostituierten zu ihrem Job gezwungen wird."

Eine kühne These, die der Historiker da aufstellt. Und er geht noch einen Schritt weiter und bezeichnet die Interpretation früherer Untersuchungen als falsch, wie zum Beispiel eine Studie des Völkerbundes aus den 1920er-Jahren. Die stellte fest, dass viele europäische Prostituierte in großen lateinamerikanischen Städten arbeiteten, und zog daraus den Schluss, dass diese Frauen dazu gezwungen sein müssten, weil keine weiße, europäische Frau sich freiwillig mit einem Lateinamerikaner einlassen würde. Das Gegenteil sei richtig, meint Lex Heerma van Voss:

"Diese Frauen verdienten dort als Prostituierte einfach besser. Sie waren schon vorher in Europa Prostituierte gewesen. Das war einfach ein Markt. Sie waren in Rio mehr wert als in Paris und gingen einfach dorthin, wo ihre Marktposition besser war."

Die Argumentation, dass Prostituierte ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen auswanderten, scheint simpel. Eine ebenso große Rolle dürften beispielsweise Probleme mit den Behörden gespielt haben. Die Historikerin Nicole Keusch von der Goethe-Universität Frankfurt hat einen wenig bekannten Fall aus Sansibar aufgespürt. Dort landeten um 1870 einige erste und wenige Prostituierte aus Japan.

"Afrika war oft so ein bisschen der letzte Punkt, wo sie hin sind, weil dort die Regierung sie in Ruhe gelassen hat. Also die meisten Frauen waren vorher in Singapur gewesen, sind dort ausgewiesen worden. Sind dann weiter, zum Beispiel in Richtung Borneo oder ähnliche Orte und haben da wieder Probleme bekommen. Und in Afrika waren sie relativ frei, einfach weil die japanische Regierung sich nicht mehr für die wenigen Damen in Afrika interessiert hat. Und die afrikanischen Regierungen, beziehungsweise die kolonialen Regierungen, die es da vor Ort gab, sich auch nicht damit befasst haben, weil es auch nicht in dieses Rassenmuster letztendlich hineinfiel."

In einem solchen Schutzraum konnte dann über fünfzig Jahre lang beispielsweise die Japanese Bar auf der Insel Sansibar florieren. 15 bis 20, traditionell in Kimonos gekleidete Japanerinnen boten dort ihre Dienste den durchreisenden Matrosen an. Viele der ehemaligen Prostituierten aus der Japanese Bar begannen übrigens nach ihrer Zeit dort eine zweite Karriere als Import-Export-Kauffrauen, hat Nicole Keusch herausgefunden. Behilflich waren ihnen dabei ihre zuvor im Hafen Sansibars geknüpften Kontakte und ihre eigene hervorragende Landeskenntnis.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/stud ... s/2093825/

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Wie soll ein verbessertes ProstG das lösen?

#234

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Sexwork ungelöste Probleme die zur Stigmatisierung hinführen


Bargeldgeschäft

Sexwork ist ein Bargeldgeschäft. Das führt dazu dass sich viele nicht (berufsbegleitend) ausgebildeten Aleinunternehmer_innen verleiten lassen "butto = netto" zu rechnen oder auch nur zu fühlen. Das kann in gefährliche Fehler und Abhängigkeiten führen hinsichtlich Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung aber auch hinsichtlich Preiskalkulation, Wirtschaftlichkeitsrechnung, Zukunftsvorsorge und Altersabsicherung.


Jugendkult
Sexwork ist eine Showtätigkeit für junge Leute. Tänzer gehen im Schweden mit 42 Jahren in Rente. Für Sexworker gibt es keine solche traditionelle Altersgrenze und schon garnicht eine Altersversicherungsregel. Das bedeutet jeder Sexworker Aleinunternehmer_in muß das für sich selbst allein lösen oder auch nicht was zu Altersarmut führt und dann zu solchen neunmalklugen Lebensweisheiten wie "Hurengut passt in einen Fingerhut".


Selbstinszenierung
Sexwork ist eine Inszenierungskunst. Das führt dazu dass manche ihr Falschheit und Lüge unterstellen. So wurden Sexworker traditionell als das weibliche Pendant zum männlichen Berufsverbrecher charakterisiert [Lambroso]. Mit der Inszenierung ist es jedoch so wie bei jeder guten Hochkultur. Dem Besucher wird wie bei Oper, Film und guter Literatur eine choreographierte Show geliefert nach den jeweiligen Regeln des Kunstgattung. Das ist bei Sexwork völlig analog. Jetzt kommt hinzu die Vulnerabilität von Sexworkern. Sie sind zwar erfolgreich in ihrem Geschäftskern, wenn sie jung sind und interessierte Neueinsteiger_innen (Proselyt_in), d.h. sie verdienen viel Geld, aber ihr Beruf ist stigmatisiert und nicht anerkannt und es gibt daher keine organisierte legale akzeptierte Branche und Berufsausübung. Sexarbeiter agieren vielfach in einer Grauzone an der Grenze privat-öffentlich, intim-geschäftlich. Um also die Vulnerabilität zu verbergen greifen Sexworker (instinktiver Selbstschutz) auf das zurück was sie können und sich als erfolgreich gezeigt hat. Sie schauspielern im Sinne von "gute Mine zu bösem Spiel" (der prekarisierenden Rahmenbedingungen). So wird die ihnen unterstelle "Falschheit" von den gesellschaftlichen Verhältnissen regelrecht erzwungen.


Jugendschutz
Die allgemeine beschützende Liebe zu Kindern und die Verletzlichkeit von Kindern wird im Bereich Prostitution zur Waffe, um die Tätigkeit oder Branche zu bekämpfen. Von Pornos weiss man inzwischen, dass sie von Kindern entweder gar nicht wahr genommen werden, bzw. gar nicht die befürchteten grob verstörenden und wirklich gefährdendenden Auswirkung auf Kinder haben. Andersherum wird man kaum abgrenzen können, was gefährdender ist, das Wissen darum, dass überall in der Welt Kriege geführt werden, dass Menschen von Unternehmen oder fragwürdigen Geschäften ausgebeutet, betrogen und übervorteilt werden, dass in Wirtschaft und Werbung gelogen wird, oder dass Menschen Sex für Geld machen im Bereich Porno und Prostitution, wo doch Nacktheit heute in Alltag und Werbung so häufig ist... Wenn Kinder dann zufällig Pornos (oder Prostitution) entdecken, sind sie mehrheitlich gar nicht interessiert und wenden sich ab. (Erst heranwachsende Jugendliche sind interessiert, weil es ein tabuisiertes geheimes Thema ist so wie das Thema Sexualität selbst, die sie gerade dabei sind für sich selbst zu entdecken.) Das Problem liegt vielmehr auf der Seite der Erwachsenen und Eltern, die mit ihren unterdrückten Gefühlen von Scham, Schuld und Lust oder Neid es schwer haben mit Kindern und Heranwachsenden über Sexualität ein schliches Gespräch führen zu können. Für viele ist daher allein das Wissen um Prostitution in der Nachbarschaft schon eine Belästigung auch dann wenn gar keine Belästigung durch Sichtbarkeit oder Geräuschentwicklung von der Prostitutionstätte oder -tätigkeit ausgehen. Allein ein moralisches Werturteil in Verbindung mit solchem Wissen ist eine kaum unterdrückbare Belästigung, die sich nämlich direkt in ihrem Kopf abspielt und daher heftigste Reaktinen zur Bekämpfung der Prostitution hervorrufen kann.


Zuhälter
Sexworker sehnen sich nach einem Partner wie alle Menschen. Sie benötigen ein Gegenüber im Privatleben und sie benötigen Helfer im Geschäftsleben da wo Betriebsabläufe arbeitsteilig organisiert werden müssen. Beides ist problembeladen stigmatisiert. Wegen dem Eifersuchtsthema und der Stigmatisierung finden Sexworker selten Zugang zu angesehenen bürgerlichen Männern, die selber angesehene bürgerliche Partner bevorzugen. Ihnen bleibt somit nur die 2. Wahl der Partner, die sich für sie oder die Branche interessieren und vor Stigma und Kriminalisierung nicht zurückschrecken (So erzeugen Stigma und Kriminalisierung genau das, was sie vorgeben verhindern zu wollen - ein Teufelskreis, eine Prostitutionsfalle). Wenn ein Sexworker mehr verdient als der Partner ist für die Öffentlichkeit schon der Tatbestand des Zuhälters, jemand der vom Einkommen aus Prostitution anderer lebt oder profitiert, erfüllt. Früher oder andernorts ein Straftatbestand, stigmatisiert bei uns auch noch heute 10 Jahre nach Einführung des ProstG in 2002. Auch ein Geschäftspartner wird automatisch als Zuhälter gesehen und nicht als dienstleistende Drittpartei und Geschäftspartner [Studie Uni Ottawa].


Geld stinkt
"Geld stinkt nicht" gilt nur für den, für den es zum Vorteil ist, den Steuern eintreibenden Fiskus oder Schutzgelderpresser. Von anderen wird sog. "schmutziges Geld" zurückgewiesen, um sich nicht (moralisch) erpressbar zu machen, um dem Stigma auszuweichen. Banken geben Prostituierten kein Geschäftskonto, nichtmal ein privates Konto. Hilfsvereine lehnen Spendengelder aus der Sexbranche ab. Aus diesem Grund sind Sexworker von den instrumenten des modernen Bankwesen, der Investmentorientierten Wirtschaftsweisen ausgeschlossen. Sie benötigen teurere Ersatzformen oder bleiben auf der Entwicklungsstufe reiner Tauschgeschäfte stehen.


Sonderbehandlung, Diskriminierung, Bevormundung, Kriminalisierung
Sexworker düren ihr zukünftiges Sexarbeitseinkommen nicht als Sicherheit verpfänden, um teure Leistungen auf Kredit einzukaufen und schrittweise abzubezahlen. Vorgeblich zu ihrem Schutz werden ihnen wesentliche Gestaltungsrechte vorenthalten. Sie werden zu Menschenhandelsopfern definiert, wenn sie Reisekosten-Schulden mit Sexarbeitseinkünften abbezahlen. Selbstverständlich(?) dürfen Sexworker ihre Geschäftsausstattung nicht steuerlich abschreiben über die Nutzungsjahre, in der sie wie alle Dinge des Geschäftsleben der natürlichen Alterung und Abnutzung unterworfen sind.


Stellen für Berufsberatung
Von Stellen für Beratungstätigkeit für Prostituierte werden Sexworker ferngehalten, weil ihre Berufs- und Lebenserfahrung nicht anerkannt ist. Diese Stellen bei der Sozialberatungsstellen-Infrastruktur sind vorbehalten für (junge) Akademikerinnen, die allenfalls mal ein Praktikum im Bereich dieser Beratungsstellen gemacht haben. Was man Sexworkern stattdessen anbietet sind "Ausstiegsprogramme" wo ihnen Officeprogramme und Lebenshilfe auf dem Niveau von Frauenzeitschriften angedeihen läßt, so wie es auch die Job-Center nicht besser können, die Arbeitslose auf Steuerzahlerkosten z.B. Kaufmannsladen spielen lassen.


In falschen Händen
Statt die Sexarbeiter sich kompetent von sich selbst und hinzugezogenen Fachleuten beraten und fortbilden zu lassen, erlaubt man den Kirchen die Mehrheit der Beratungsstellen für Prostituierte zu betreiben und gibt dafür die notwendigen Steuergelder an Caritas und Diakonie. Dabei sind es doch die Kirchen, die Prostitution schon aus ihrer Glaubensüberzeugung ablehnen. So wie der Papst bezüglich Homosexuellen das "double bind" formuliert: Homosexuelle als Mensch sind willkommen, aber wehe sie leben ihre Sexualität aus aus, dann sündigen sie.


... Und die Liste geht weiter und weiter ...

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Theorie des Stigmas

#235

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Das Prostitutionsstigma und der ökonomisch relevante Wettbewerb


Die Existenz des Prostitutionsstigmas hat ganz viele verschiedene miteinander verwobene Ursachen, die hier an vielen Stellen benannt werden.

Eine Ursache ist die Konkurrenzsitutation der "normalen oder statistisch durchschnittlichen Frauen/Jungs" zu den besonders begehrten "sexy Frauen/Jungs und Sexworkern". Das Prostitutionstabu und -stigma dient dazu diese Konkurrenz abzuhalten, kleinzuhalten und in die "normalen", bewährten Beziehungsmodell-Bahnen zu lenken, die in langfristigen "Unternehmungen" münden. Der Partnerschaftsmarkt wird damit begrenzt auf die akzeptierten Mechanismen der Werbung um Geschlechts- und Lebenspartner: das Werben mit Charakter (Liebespartnerschaft) oder Status (patriarchale Versorgungsehe). Die kurzlebigeren Varianten, das Werben mit Geld1) oder Sexappeal (Prostitution) werden ausgegrenzt.

Dahinter stehen Konflikte zwischen Nachhaltigkeit (Konservatismus) und Lustprinzip (Hedonismus), zwischen Kollektivinteressen (Familie als gesellschaftliche Keimzelle) gegenüber Individualinteressen (polyamore/promiskutive Singles) und zwischen Zukunftsorientierung gegenüber Jetztorientierung (Psychologie der Zeit www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=122715#122715 ). Es steckt dahinter ferner der Kampf der Kultur zur Bezähmung der Natur. Von Geist gegen Materie. Letztlich ein Machtparadigma, was sich selbst den Menschen untertan machen will z.B. durch Erfindung von Religion und der Manipulation von Angst oder Schuldgefühlen. Inwieweit so ein Weltbild von den ökonomischen Verhältnissen wie Mangel (Klimawandel/Kälteperiode) oder Konkurrenz (Überbevölkerung/Peak Oil & Everything) geprägt wird, sollte mal weiter untersucht werden (vgl. die Saharasia These von Dr. DeMeo ein Schüler von Wilhelm Reich www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=61907#61907 ).

Die Kraft der Sexualität und des sexuellen Begehrens wird in diesem teilweise lustfeindlichen Kulturkreisen als Energiequelle verstanden die ausschließlich eingespannt wird, um den Alltag zu meistern, der aus Beziehungbildung, Familienleben, Prokreativität, Erwerbsarbeit und Dienst im Gemeinwesen besteht. Es ist eine utilitistisch kanalisierte Sexualität unter Maßgabe von Fruchtbarkeit und Gemeinnutzen. Die Freiheit des Individuums wird unter den gegebenen Rahmenbedingungen als nachrangig gewertet. Das ist immer auch ein Kennzeichen von totalitären Systemen im Gegensatz zum Liberalismus, der bürgerliche Freiheiten durch Marktaktivität gebracht hat.





Aber die Prostitutionsfeindlichkeit ist schlicht eine Antwort auf eine besondere "Ungerecht" der Natur, die Ungleichverteilung des Sexappeals und das was sie auslöst, die sexuelle Selektion http://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Selektion . Das ist ein absolut ungerechter darvinistischer Vorgang mit Wirkung wie eine übermenschliche Naturgewalt wie das für das Naturgesetz der Evolution allgemein gilt. Die sexuelle Selektion ist ein eigenständiger Mechanismus und führt zu solch spezieller Formenschönheit wie Hirschgeweih und Pfauenfedern... Diese Erfahrung einer Naturgewalt bei Sex und sexueller Selektion spiegelt sich in auch in unserem Verständnis und Begrifflichkeit von Trieb, Sexsucht, femme fatale... Und reflektiert sich dann in der gesellschaftliche Gegenbewegung auf diese Naturgewalt, in der staatlichen Gewalt der Prostitutionsreglementierung oder -unterdrückung bzw. schon zuvor in den gewalttätig-elitären Diskursen der Prostitutionsgegner. Wenn Politiker wie Dr. Hans Peter Uhl im Parlament www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=132295#132295 von durchweg "kriminogenen Milieu" schwadronieren und überall nur Dunkelziffern von Menschenhändlern und Zwangsprostitutierten zu imaginieren in der Lage sind.

Dabei kann eine kultivierte Prostitution den Konflikt befrieden.
Kultur kommt von Kultivierung und nur so kann Prostitution ihr volles humanes Potential entfalten.
Wir müssen nur den richtigen Weg und die Strukturen finden.

Bild
öffentliches staatliches Idealbordell

Checkliste öffentliches Idealbordell:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=86868#86868

Diskussion Freiberuflichkeit vs. Gewerbekontrolle
www.sync.in/4R0gI4SsJA




___
1)
Da Prostitution immer Sex & Geld bedeutet, kann das Prostitutionstabu auch als eine Geld-Bremse im Sinne des Geld-Tabus interpretiert werden gegen universelle Käuflichkeit und Korrumpierbarkeit. Der Einfluß des Geldes, z.B. der Superreichen sich alles und jeden kaufen zu können wird quasi auf den nichtsexuellen Bereich beschränkt (auf Maulhuren und gekaufte Funktionselite;-). Möglicherweise analog zum zeitweisen Zinseszinsverbot im frühen Mittelalter wo das exponentielle Kredit- und Schuldenwachstum damit in Schach gehalten werden sollte, dass nur marginalisierte gut kontrollierte Gruppen wie ghettoisierte Juden Geld gegen Zins verleihen durften. (Vergleiche Ghettoisierung- und Kasernierungstendenzen bei stigmatisierten Sexworkern, die im Mittelalter auch gelbe Abzeichen tragen mußten.) Tatsächlich wird aber die Mehrheit der einfachen Freier getroffen durch Prostitutionsverbote oder Freierkriminalisierung (Klassismus), weil Prostitution eine Paarbildungsform der Polyandrie ist (1 Frau : mehrere Männer www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=98351#98351 ), wenn es für Männer finanziell nicht reicht eine Frau als Lebenspartnerin finanzieren zu können, dann ist es für sie immer noch möglich wechselnde Bordellbesuche zu finanzieren...

Benutzeravatar
La Marfa
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 177
Registriert: 25.08.2010, 18:57
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Re: Theorie des Stigmas

#236

Beitrag von La Marfa »

          Bild
Marc of Frankfurt hat geschrieben:
Eine Ursache ist die Konkurrenzsitutation der "normalen oder statistisch durchschnittlichen Frauen/Jungs" zu den besonders begehrten "sexy Frauen/Jungs und Sexworkern". Das Prostitutionstabu und -stigma dient dazu diese Konkurrenz abzuhalten, kleinzuhalten und in die "normalen", bewährten Beziehungsmodell-Bahnen zu lenken, die in langfristigen "Unternehmungen" münden. Der Partnerschaftsmarkt wird damit begrenzt auf die akzeptierten Mechanismen der Werbung um Geschlechts- und Lebenspartner: das Werben mit Charakter (Liebespartnerschaft) oder Status (patriarchale Versorgungsehe). Die kurzlebigeren Varianten, das Werben mit Geld1) oder Sexappeal (Prostitution) werden ausgegrenzt.
Das sehe ich komplett anders. Überdurchschnittliche Sexiness von Sexworkern ist ein Mythos. Sexworker sind per se im Durchschnitt keinesfalls sexier als jeder andere Mensch. Der Unterschied zu nicht-Sexworkern liegt in der einfachen Verfügbarkeit für ein bisschen schnödes Geld, ohne eben ansonsten in irgendeiner Weise attraktiv sein zu müssen, gefallen zu müssen, sich einer Beurteilung stellen zu müssen. Das und nur das macht Sexworker in Augen der Freier vielleicht sexier, aber wahrscheinlich ist es auch die pure schlichte Verfügbarkeit.
Dagegen spricht auch, dass heute schon gerade bei jungen Menschen eine intime oder Liebesanbahnung nicht mehr auf Ewigkeit geplant ist, sondern Kurz-und Interimbeziehung, bedingt oder auf Zeit sowie als minimalistischstes Konzept der ONS akzeptierte Konstrukte geworden sind.

Bild
Marc of Frankfurt hat geschrieben: Aber die Prostitutionsfeindlichkeit ist schlicht eine Antwort auf eine besondere "Ungerecht" der Natur, die Ungleichverteilung des Sexappeals und das was sie auslöst, die sexuelle Selektion http://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Selektion . Das ist ein absolut ungerechter darvinistischer Vorgang mit Wirkung wie eine übermenschliche Naturgewalt wie das für das Naturgesetz der Evolution allgemein gilt. Die sexuelle Selektion ist ein eigenständiger Mechanismus und führt zu solch spezieller Formenschönheit wie Hirschgeweih und Pfauenfedern... Diese Erfahrung einer Naturgewalt bei Sex und sexueller Selektion spiegelt sich in auch in unserem Verständnis und Begrifflichkeit von Trieb, Sexsucht, femme fatale... Und reflektiert sich dann in der gesellschaftliche Gegenbewegung auf diese Naturgewalt, in der staatlichen Gewalt der Prostitutionsreglementierung oder -unterdrückung bzw. schon zuvor in den gewalttätig-elitären Diskursen der Prostitutionsgegner. Wenn Politiker wie Dr. Hans Peter Uhl im Parlament www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=132295#132295 von durchweg "kriminogenen Milieu" schwadronieren und überall nur Dunkelziffern von Menschenhändlern und Zwangsprostitutierten zu imaginieren in der Lage sind.
Da die Prostituierten aber idR für die Fortpflanzung gar nicht zur Verfügung stehen, kann sich daraus keine evolutionär überpriviligierte Gruppe der fortpflanzungswürdigsten Wesen entwickeln, und insofern ist in so einer darwinistischen Herleitung auch kein Grund für gesellschaftliche Anfeindung der Prostitution zu sehen.

La Marfa

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Evolution wirkt auch wenn nicht evolviert

#237

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Dass Sexworker gar keine Modelschönheiten sein müssen, um erfolgreiche Sexworker sein zu können, da gebe ich dir recht, sehe das aber nicht als Aus zu meiner These vom Stigma als wirtschaftlicher Abgrenzungsstrategie der Nichtsexworkermehrheit (Market Cornering).


Da Sexyness eine sehr subjektive Sache im Auge des Betrachters ist und nicht nur von Körperformen und -maßen (Symmetrie) sondern auch Verhalten abhängt, würde ich so weit gehen wollen und sagen die Tatsache ob einer verfügbar ist für Prostitution, das Bewusstsein wirkt bereits mit hinein in die sexuelle Ausstrahlung und folglich auch die Wahrnehmbarkeit von besonderem Sexappeal. Diese innere Haltung macht die Person bereits zu einem sexuell attracktiveren Gruppenmitglied und begründet gleichzeitig mit diesem Anderssein ihre Ausgrenzung aufgrund der damit entstandenen Konkurrenzsituation zu den potentiell gehörnten Ehefrauen.

(Auch beim ONS sehe ich solche scheinbaren Wertungswidersprüche. ONS als eine Form des kurzzeitigen Deals, bei dem nicht mit Geld für etwas anderes bezahlt wird im Sinne von Kompensation, sondern gleiches wird mit gleichem getauscht und verrechnet. Meine Schönheit gegen deine, meine Geilheit gegen deine... Man kann ONS somit als Geschäft und Prostitution werten, oder aber weil kein Geld fließt kann man ONS auch als das Gegenteil von Prostitution werten als "freie Liebe".)


Bei dem Konzept der sexuellen Selektion interessiert mich die Wirkebene zwischen den in Konkurrenz stehenden Individuen (wer wen auswählt), die besteht ganz unabhängig ob oder was nach Fortpflanzung und mehreren Generationen dann tatsächlich sich entwickeln könnte (evolviert). Sehe das genauso, dass Sexworker keine speziell sich fortpflanzende Gruppe bilden. Sexworker-Identität ist eher keine genetische oder vererbte Disposition (zur Homosexualität gab es neulich einen epigenetischen Erklärungsversuch), sondern Frage des Bewussteins, der wirtschaftlichen Entscheidung und entsprechend optimierten sexuellen Verhaltensweise.

Benutzeravatar
La Marfa
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 177
Registriert: 25.08.2010, 18:57
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

RE: PROstitutions-Def., Leitbilder Sexwork & StigmaForsc

#238

Beitrag von La Marfa »

Ein mögliches Sexarbeiten-Gen wollte ich keinesfalls andeuten.

La Marfa

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Psychogramm des Fundamentalismus

#239

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Woher kommt der Hass?
z.B. gegen Prostitution und Prostituierte



Psychoanalytiker Prof. Arno Gruen, 90 Jahre (*26. Mai 1923 in Berlin):

Das Phänomen Hass ist nicht neu. Es rührt daher, dass ein gewisser Teil der Bevölkerung eine Kindheit hatte, die markiert war von autoritärer Unterdrückung des eigenen Selbst.

Solche Menschen suchen dauernd Feinde, um geistig am Leben zu bleiben. Sie bekämpfen durch den Feind das Eigene, das, wie sie gelernt haben, aus der Sicht ihrer Eltern, der Schule, des Staates oder der Kirche unerwünscht ist. Das heißt, sie hassen sich selbst für das, was ihr Eigenes ist, und projizieren diesen Hass auf andere.

Am Anderen hassen sie das, was sie gelernt haben, an sich selbst zu hassen. Darum haben wir diese Feindseligkeit zu beklagen. Ob sie gegen Roma, Türken oder Juden [oder Prostitution, ergänzt Marc] gerichtet ist, macht keinen Unterschied.

Nicht die Ideologie treibt die Menschen dazu zu hassen. Die kommt erst später und wird nur dazu gebraucht, um den Hass zu rechtfertigen.

Der Hass war vorher da. Zu fühlen, dass man nicht die Person ist, die man sein könnte, weil es nicht akzeptiert wird, erzeugt Hass.

Diese Menschen, die voll Aggressionen sind, sind Kopien, die nie sie selbst sein durften. Ihre Eltern haben ihre Originalität nicht anerkannt und sie stattdessen gezwungen, sich in etwas hineinzufügen.

[ Sexworker haben die besondere Chance ihre sexuelle Orginalität zu entwickeln und als Beruf zu leben. Marc]

Kinder müssen aber, um geistig und seelisch am Leben zu bleiben, auch zu Eltern, die ihre wahre Identität nicht anerkennen, eine Bindung herstellen. Das bedeutet, dass sie sich ihren Erwartungen unterwerfen müssen und ihr eigenes Selbst nicht leben dürfen.

Menschen, die als Kind unterdrückt wurden, verwandeln das, was geschehen ist, ins Gegenteil, um seelisch überleben zu können. Es vollzieht sich in ihrer Seele eine eigenartige Umkehr. Sie werden zum Komplizen ihrer Peiniger und fangen an, den, der sie unterdrückt und terrorisiert, zu idealisieren. [vgl. Stockholm Syndrom]

Autoritär erzogene Menschen haben Angst vor lebendigen und offenen Entwicklungen. Sie suchen die Welt in ein Zwangsmodell zu pressen. [rigider Charakter]

Menschen, die den Verlust ihres sozialen Status erleben, sind bereit, den Hass, der immer schon in ihnen vorhanden war, herauszulassen. Darum wird der Hass in Zeiten wirtschaftlicher Not immer stärker.

[ Daher wird in Rezessions-Zeiten auch die Sozialkontrolle oder Prostitutionseindämmung schärfer. M]

Der Ursprung liegt in der Kultur unserer Zivilisation, die Besitz, Profit und Herrschaft zu etwas Göttlichem erhoben hat und die Wahrnehmung von Leiden und Schmerz verpönt.

[ Hier wird es kompliziert, weil ja Sexworker den Sex als Dienstleistung in die Sphäre der kapitalistisch beherrschten Warenwelt transportieren. Sie nutzen die Vergötterung von Sex als Waren-Fetisch wirtschaftlich aus. ]




Empathische Menschen sind die Sicherheit für den Erhalt der Demokratie.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung hatte eine Kindheit, in der Mitgefühl verpönt wurde und Zärtlichkeit als Schwäche angesehen wurde. Ein weiteres Drittel besitzt solche frühen Lebenserfahrungen, hat zugleich aber auch empathische Zuwendung erfahren. Und dann gibt es ein Drittel, das als Kind in seiner Menschlichkeit unterstützt wurde und Zärtlichkeit als etwas Wichtiges erlebte. Diese Aufteilung findet man in allen Bevölkerungen unserer Zivilisation.

Die Hoffnung ruht auf der Gruppe, die ihre Menschlichkeit behalten hat und eine eigenständige Identität entwickeln konnte. Sie muss all die Probleme zur Sprache bringen, damit die Gruppe in der Mitte dazu ermutigt wird, zu ihren empathischen Fähigkeiten zu stehen. Geschieht das nicht, wendet sich diese Gruppe denen zu, die keine eigene Identität zu entwickeln vermochten und ihre Identifikationen nach autoritären Vorbildern ausrichteten.

Das war der Hintergrund für die großen Wahlerfolge von Franklin D. Roosevelt in den 30er- und 40er-Jahren [1933-45 der 32. Präsident der USA, Demokrat, NYC]. Er zeigte sich in seinen öffentlichen Ansprachen sehr liebevoll und mitfühlend, ohne die Ängste zu verleugnen, denen Menschen ausgesetzt sind. Mit dieser Haltung sprach er nicht nur die Gruppe an, die selbst menschlich empfand, sondern er erreichte auch die Mittelgruppe, sodass er 3 x zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, obwohl die Medien völlig gegen ihn waren. Es ist also durchaus möglich für Politiker, Menschlichkeit zu zeigen, und damit zur Weiterentwicklung der Demokratie beizutragen.



http://derstandard.at/1369361611395/Wic ... zu-bleiben

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Stigma dekonstruieren & heilen

#240

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Zum Hurenstigma


Wenn eine Frau beschimpft und ausgegrenzt wird als "Hure", oder wenn man mißbraucht und vergewaltigt wurde und sich als "dreckige Hure" fühlt, dann kann fau/man sich folgende Kontrollfragen stellen:

- Fühle ich mich als "Königin der Nacht"?
- Fühle ich mich als "Venuspriesterin"?

Wenn das nicht der Fall ist, erkennt man, dass hier eine falsche einseitig negative Übertragung stattgefunden hat. D.h. ein einseitiges Bild wurde verallgemeinert und als Symbol zweckentfremdet (pars pro toto; lat.: Teil für das Ganze), um eine typische Situation zu charakterisieren, in der Frauen oder Rangniedrigere im Patriarchat entwertet oder ausgebeutet werden (divide et impera; lat.: teile und herrsche).

Dieser ökonomisch-soziale Sprachmechanismus stellt eine Diskriminierung und Beleidigung von Sexarbeiter_innen dar. Es ist Teil und Merkmal des "Syndroms gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" (GMF) gegen die sozio-sexuelle Minderheit der Sexworker.



___



Healing the me within: moving from sexual shame to sexual freedom

Veronica Monet
self-identified shameless slut


god created adam and lilith

Workshop "Healing the Divine Feminine: Moving from Sexual Shame to Sexual Freedom"
Veronica Monet, ACS, CAM - Sexologist, Anger Management Specialist and Radio Host
* Identify the many ways The Whore/Madonna Dichotomy effects You and Your Life.
* Learn Three Ways to Create Safety and Empowerment.
* Discover Four Powerful Techniques for Supercharging Your Sexual Enjoyment.
1
2
3 (G-Spot)
4

Letter from her client www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=51649#51649
Mehr von ihr hier bei uns www.google.de/search?q=monet%2bsite:www ... wtopic.php

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag