OVG NRW 15.1.2020 4 B 468/ 19 u.a.

Wo melde ich meinen Beruf an, mit welcher Steuerlast muss ich rechnen, womit ist zu rechnen, wenn ich die Anmeldung verabsäume, ... Fragen über Fragen. Hier sollen sie Antworten finden.
Antworten
Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3161
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

OVG NRW 15.1.2020 4 B 468/ 19 u.a.

#1

Beitrag von Kasharius »

Ein weiteres interessantes Urteil zum Genehmigungsverfahren nach dem ProstSchG und der (steuerrechtlichen) Unzuverlässigkeit nach § 35 GewO der insoweit auch einschlägig ist.

https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg ... 00115.html

sowie zum gleichen Thema der Zuverlässigkeit des OVG Rheinland-Pfalz 12.3.19 6 B 10173/19 OVG

http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/p ... focuspoint

Mein Fazit: Sicher mögen sich die Abolitionistinnen mit ihrer schwachsinnigen und demokratiefeindlichen Forderungen nach einem Sex-Kaufverbot an SW abarbeiten, aber am Ende des Tages ist es die Rechtsprechung über das Steuer-, Gewerbe- und Baurecht der Sexarbeit das Genick bricht!

Kasharius grüßt und freut sich auch hier auf weitere Anmerkungen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag