Länderberichte U.S.A.:

Hier findet Ihr "europaweite" Links, Beiträge und Infos - Sexarbeit betreffend. Die Themen sind weitgehend nach Ländern aufgeteilt.
Antworten
Benutzeravatar
fraences
Admina
Admina
Beiträge: 7345
Registriert: 07.09.2009, 04:52
Wohnort: Frankfurt a. Main Hessen
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#261

Beitrag von fraences »

Hier eine Statistik über die Verhaftung von Prostituierte in der USA von 2000 bis 2014 erstellt von Norma Jean Almodovar:

http://www.policeprostitutionandpolitic ... 0_2012.pdf

Hier grafische Darstellung Alaska:

http://www.policeprostitutionandpolitic ... 0_2012.pdf
Wer glaubt ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich.Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. (Albert Schweitzer)

*****
Fakten und Infos über Prostitution

Benutzeravatar
fraences
Admina
Admina
Beiträge: 7345
Registriert: 07.09.2009, 04:52
Wohnort: Frankfurt a. Main Hessen
Ich bin: Keine Angabe

#262

Beitrag von fraences »

Hier weitere Grafiken.

http://www.policeprostitutionandpolitic ... 0_2012.pdf


Ich bin entsetzt! Ich wusste nicht wie viele Sexworker verhaftet werden. Wie furchtbar!
Wer glaubt ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich.Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. (Albert Schweitzer)

*****
Fakten und Infos über Prostitution

Benutzeravatar
Arum
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 961
Registriert: 01.06.2009, 13:35
Wohnort: Niederländische Grenzregion
Ich bin: Keine Angabe

#263

Beitrag von Arum »

Bemerkenswert ist, wie geringfügig die Anzahl der verhafteten Minderjährigen ist, während in den Staaten doch gerne von den Gegnern trompetet wird, wie erschreckend hoch der Anteil der Unter-18jährigen angeblich sein soll...
Guten Abend, schöne Unbekannte!

Joachim Ringelnatz

Benutzeravatar
fraences
Admina
Admina
Beiträge: 7345
Registriert: 07.09.2009, 04:52
Wohnort: Frankfurt a. Main Hessen
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#264

Beitrag von fraences »

Church Members Protested Strip Club, So Topless Dancers Came to Church to Return the Favor (Video)



Churchgoers at New Beginnings in Warsaw, Ohio got a surprise when they arrived on Sunday: Topless dancers with protest signs.

The Coshocton Tribune reports the church has waged a 9-year war against Foxhole North, a “gentlemen’s club” up the road, staging protests outside the building and trying to get them closed.

Foxhole North Bar Owner Thomas George told reporters:


“We want to let (church members) know how it feels to be under scrutiny. They come up every weekend. They’re very abusive and certainly not Christian-like, not what I read in my Bible. I have to point out the hypocrisy I see and not stand by and let this go on week in and week out.”

125 people attended church services, and around 30 topless dancers and other employees and friends of the Fox Tail came to protest. Only six or so women actually bared their breasts, even though appearing in public topless is legal in the state of Ohio. Nonetheless, George took caution to protect churchgoers’ eyes by hanging a tarp along the entrance to the church.

Church Members Protested Strip Club, So Topless Dancers Came to Church to Return the Favor (Video).
Foxhole North owner Thomas George explains the topless dancer protest.
“We want to let (church members) know how it feels to be under scrutiny. They come up every weekend. They’re very abusive and certainly not Christian-like, not what I read in my Bible. I have to point out the hypocrisy I see and not stand by and let this go on week in and week out.”
Photo: WBNS-10TV.



Anny Donewald, founder of Eve’s Angels — a Christian ministry for strippers — came all the way from Grand Rapids, Mich. to show support for the Fox Tail’s topless dancers. She believes churches like New Beginnings give Christians a bad name:


“The Bible says, if you’re with someone and they don’t receive your message, brush your feet off and keep it moving. (The church) definitely needs to go away, because they’re causing so much of a problem and there’s no humility in that.”

But Pastor Bill Dunfee says he’s not going anywhere, and is determined to shut down the strip club. He told WBNS-10 TV:


“I hope that he will realize that the Foxhole has no business in this community. I take very seriously the responsibility as a pastor to see to it that the gospel of Christ is lifted up, that Christ himself is lifted up, that evil’s confronted.”

‘Christians’ confront topless dancers and protesters.

When church let out, things got more heated, with one s0-called “Christian” harpy screeching:


“Love is the answer, and you don’t have it, baby. God is love.”

And another woman — we assume all men were sent scuttling out the back door – howling:


“You know plenty about lust. You know plenty about sex. But you know nothing about LOVE.”

George also mentioned other church members calling the topless dancers names that were obscene enough to get bleeped out by the T.V. studio.

Wow. With “love” like that, who needs hate?

http://aattp.org/topless-dancers-protes ... trip-club/
Wer glaubt ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich.Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. (Albert Schweitzer)

*****
Fakten und Infos über Prostitution

Benutzeravatar
nina777
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 5026
Registriert: 08.05.2008, 15:31
Wohnort: Minden
Ich bin: SexarbeiterIn

#265

Beitrag von nina777 »

16.12.2014

Klage abgewiesen: Porno-Darsteller in LA müssen weiterhin Kondome tragen

Kalifornisches Berufungsgericht bestätigte Entscheidung aus dem Jahr 2012


Los Angeles - Porno-Darsteller in Los Angeles müssen beim Dreh weiterhin Kondome tragen. Dies entschied ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Kalifornien am Montag (Ortszeit) und bestätigte damit eine Entscheidung eines kalifornischen Gerichts aus dem Jahr 2012. Branchenvertreter hatten dagegen geklagt, weil sie in der Kondom-Pflicht eine Einschränkung des ersten Verfassungszusatzes der freien Meinungsäußerung sahen.

Die sogenannte Entscheidung "Measure B" verpflichtet Porno-Darsteller nicht nur, Kondome zu tragen, sondern auch ein Gesundheitszeugnis vorzulegen und eine Zulassungsgebühr zu bezahlen. Mit den Maßnahmen wollen die Behörden die Zahl der Ansteckungen bei sexuell übertragbaren Krankheiten, insbesondere Aids, verringern.

Die Vorschrift verletze die freie Meinungsäußerung nicht, urteilte das Berufungsgericht in San Francisco. Vertreter der Pornofilm-Industrie hatten argumentiert, ohnehin schon ausreichende Maßnahmen zum Schutz der Darsteller zu ergreifen. So würden alle Darsteller regelmäßigen HIV-Tests unterzogen. Im Jahr 2011 hatte die Ansteckung eines Darstellers vorübergehend zu einem Stopp der Porno-Produktionen in Kalifornien geführt.

In der Pornoindustrie von Los Angeles, die vor allem nördlich im nördlichen Vorort San Fernando Valley angesiedelt ist, führte "Measure B" zu einem Rückgang der Filmproduktionen. Unternehmen wichen auf Kommunen in Gegenden aus, die der Regelung nicht unterliegen, oder verließen Kalifornien ganz, um in Nachbarbundesstaaten wie Nevada ihre Arbeit fortzusetzen.

Die Filmindustrie in San Fernando Valley beschäftigt rund 10.000 Menschen und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa sechs Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) jährlich.

http://derstandard.at/2000009451143/Nac ... ome-tragen


16.12.2014

Einspruch gescheitert

Pornos aus Los Angeles nur noch mit Kondom

Eine Richterin hat bestätigt, dass im Bezirk Los Angeles gedrehte Pornofilme keinen Geschlechtsverkehr ohne Kondome mehr zeigen dürfen. Die amerikanische Pornofilm-Industrie war gegen die Regel Sturm gelaufen.

Die amerikanische Pornofilm-Industrie ist mit ihrem Einspruch gegen eine Kondompflicht für Darsteller gescheitert. Die Vorschrift des Bezirks Los Angeles sei keine Beschränkung der Meinungs- und Medienfreiheit, entschied ein Berufungsgericht in Los Angeles am Montag (Ortszeit).

Filmfirmen hatten die Verordnung mit der Begründung angefochten, es schränke die Gestaltungsfreiheit in einer fiktiven Welt ein. Wenn die Schauspieler gezwungen würden, Kondome zu tragen, erinnere dies die Zuschauer an reale Sorgen wie Schwangerschaften oder Geschlechtskrankheiten.

Für die drei Richter war dies nicht stichhaltig. «Welche spezielle Botschaft die Kläger mit dem Zeigen von Sex ohne Kondom auch vermitteln wollen: Es ist unwahrscheinlich, dass die Zuschauer von Pornofilmen diese Botschaft verstehen», schrieb Richterin Susan Graber in ihrer Entscheidung.

Die Wähler des Bezirks Los Angeles hatten die Verordnung 2012 gebilligt. Seit dem Inkrafttreten fiel die Zahl der Drehgenehmigungen im Geltungsgebiet von 485 auf nur noch 40 im vergangenen Jahr.

http://www.nzz.ch/panorama/pornos-aus-l ... 1.18445643
I wouldn't say I have super-powers so much as I live in a world where no one seems to be able to do normal things.

Benutzeravatar
Nymphe
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 375
Registriert: 09.12.2008, 01:32
Ich bin: Keine Angabe

Petition unterschreiben! A&E Plans to Ambush Sex Workers

#266

Beitrag von Nymphe »

“Women who sell their bodies” used to be the go-to word combination that triggered my gag reflex right into action. But “hooker-rescuing cop-turned-pastor” was introduced to my life this week and has transformed my once-tranquil apartment into Lane Champagne’s Extreme Vomitorium. The man with this heinous career trajectory is Kevin Brown and he’s starring in a new reality show tentatively titled 8 Minutes after its premise: He has eight minutes to convince sex workers to leave behind their whoring ways. Those who leave sex work are given free training in the second career of their choice and those who decline are sent on their merry way with Brown’s best wishes for a good earning season. HAHA, just kidding, none of that last sentence is true because whorephobia is pernicious and Earth has actually been Hell along!

Of all the professions to produce potential sex work interventionists, law enforcement and clergy are at the very top of the Unsuitable list. Behind those two are literally every single other profession, because sex work interventions are vile exercises in the hatred and shaming of sex working individuals and shouldn’t exist. And it certainly shouldn’t exist as a spectacle on cable television. There is a Change.org petition to get A&E to shut that shit down, you should sign it. Let’s also take out a Backpage ad in every possible city warning local sex workers to be prepared for lurking reality show cameras.

Producer Tom Forman (the man behind the legally and ethically challenged Kid Nation) told Entertainment Weekly that the show was inspired by an LA Times article about Brown’s rescue missions. That story opens with another cop-turned-resucuer showing up to a woman’s outcall and doing this:

Reese reaches into the pocket of his tan cargo shorts and pulls out a latex condom. There’s a phone number scribbled on one side in black marker. He hands it to her.

He asks if she sees the phone number.

She examines the packet but ignores the question. She presses him for the money.

“I’m not really here for a date,” Reese says. “I’m here to offer you help.”

They rescue this one woman (on the night the reporter is along!), despite having been on 60 previous missions without anyone taking up their offer. She didn’t get career training; she got a one-way ticket home on a Greyhound. And lo, from this massive service to women a reality show was born, one with a 50/50 success rate according to Forman, who also told EW “Sometimes they turn and leave, but that’s the case when trying to save prostitutes.”

Leaving aside the fact that Brown is sentient diarrhea more than he’s an actual person, I’ve broken down the reasons the very concept of the show is a bad idea for two primary types of sex worker that Brown targets: people who don’t want to leave sex work and people who do.
image via flickr user Steve Rhodes

image via flickr user Steve Rhodes

Sex Workers Who Don’t Want to Quit

They’ve already been told to quit…many times. From misguided family members to condescending arresting officers to well-meaning but kind-of-a-dick regulars who fall in love with you and think it’s a compliment to say horrible shit like “You’re so much better than this,” sex workers almost all have people in their life who have implored them to quit their work. One of my best friends begged me to quit through tears when she learned about my work and it broke my heart to have to say, “No.” This cop-pastor better have some poignant-as-hell rhetorical strategies up his sleeve to pull this off.

They’ll oblige out of fear. You know what one of the earliest reality shows where cameras followed around cops was called? It was called FUCKING COPS, that’s what. Considering the increasingly vile ways in which law enforcement pursues prostitution arrests, chances are that the sex workers who Brown encounters will assume he is working with law enforcement and will play good hooker for the camera for fear of arrest. You know why they’ll assume that? Because Brown is working with law enforcement and has them on speed dial for “dangerous situations.” The dangerous situation, of course, is the one that Brown is creating by making a spectacle out of his moralistic rampage through these workers’ lives.

They’ll be fucked over by having encountered a team of vigilantes. If this show isn’t about shaming willing sex workers out of their jobs, it might inadvertently run them out of work. Clients who fear arrest or detection will flee on sight of a camera crew. So Brown will ruin their businesses if he can’t win over their hooker hearts. Brown’s church members on stakeout around these sex workers’ incalls also makes them detectable and compromises their business.
image via flickr user SLAVEALISCIOUS

image via flickr user SLAVEALISCIOUS

Sex Workers Who Want to Quit

If they’re ashamed of their work, the presence of cameras exacerbates that shame. It took me several years in and out of sex work to ever tell a soul what was going on because I felt such a tremendous amount of shame about it. And this was despite an upbringing that didn’t shame sex and questioned the economic inequalities that govern many employment choices in this country. The idea of shoving a camera into someone’s face who is ashamed of doing sex work only adds to the existing trauma of engaging in work they do not wish to be a part of.

They might need more than eight minutes of convincing. The premise of the show is that Brown is just so convincing as a hooker-converter that he can do it in eight minutes after posing as a client and making an appointment online. Brown also claims that eight minutes is about how long it will take for a pimp to become suspicious that something is awry with the client. But what happens if a sex worker that wants to leave needs an hour of convincing? Or like, eight minutes and seventeen seconds? According to the logic of the show, everyone should want to leave sex work, so shouldn’t this gentle and kindly Man of God do whatever it takes to get these women out of “the life?”

If coerced, they’ll become targets for violence by their abusers. If a coerced or trafficked person is under surveillance by their abuser, the abuser will get pissed the fuck off and take it out on their victims. Or maybe the interaction with the camera crew will throw off their night and they won’t earn what they’re supposed to and draw the ire of their abuser for that.

Leaving abusive situations is often more dangerous than staying in them. Women are 70 times more likely to be killed in the two weeks after leaving an abusive relationship than at any other time during the relationship. There is no evidence to suggest that Kevin Brown or the members of his church plan to offer 24/7 protection to these women in that impossibly dangerous time, so they are actually putting them at greater risk. Is that what Kevin Brown wants? To put already victimized people in further danger? Is that what Jesus would do, Kevin?

You know what Jesus did do? He said “And when you pray, do not be like the hypocrites, for they love to pray standing in the synagogues and on the street corners to be seen by others. Truly I tell you, they have received their reward in full,” to warn his followers against the excessive show of piety by many dickcheeses in ancient Palestine. If Kevin Brown and A&E had any real commitment to helping sex workers, they’d be giving them the microphones to tell the audience what would help them more than a camera and a preacher in their faces.

http://titsandsass.com/8-minutes-hate-a ... x-workers/


Zur Petition: https://www.change.org/p/a-e-networks-d ... ex-workers
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.

translena
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 374
Registriert: 15.05.2007, 13:16
Wohnort: Essen
Ich bin: Keine Angabe

Super-Bowl-Prostitution: AnnaLynne McCord klagt an

#267

Beitrag von translena »

Sie wurde mit 18 vergewaltigt
Super-Bowl-Prostitution: AnnaLynne McCord klagt an

Im vergangenen Jahr schockte AnnaLynne McCord (27) mit ihrem Geständnis, dass sie im Alter von 18 Jahren vergewaltigt wurde. Es dauerte Jahre, bis die Schauspielerin das schlimme Erlebnis überwunden hatte. Doch nun macht die ehemalige 90210-Darstellerin durch ihre eigene Geschichte auf das Schicksal anderer Frauen aufmerksam.

Im Rahmen des 49. Super Bowl am gestrigen Sonntag in Phoenix sprach AnnaLynne über die negativen Begleitumstände des sportlichen Großereignisses: Denn neben dem Event im Stadion werden rund um das Spiel unzählige Escort-Frauen dazu gezwungen, ihren Körper für Geld zu verkaufen. Das Thema [lexicon]Prostitution[/lexicon] berühre die 27-Jährige, da sie durch ihre eigene Erfahrung mit sexuellem Missbrauch in Kontakt geraten ist, wie sie in einem Interview berichtete: "Das ist ein wichtiges Thema für mich. Ich habe es geschafft, sexueller Gewalt zu entkommen. Deshalb kümmere ich mich um dieses Thema. Es ist irgendwie wie meine eigene Geschichte." Diese Geschichte nutzte AnnaLynne nun, um mutig auf dieses Thema aufmerksam zu machen.
http://www.promiflash.de/super-bowl-pro ... 20256.html

Doris67
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1127
Registriert: 20.06.2012, 10:16
Wohnort: Strasbourg
Ich bin: SexarbeiterIn

#268

Beitrag von Doris67 »

Ach ja, schon wieder diese absurden Propagandalegenden um Sportevents. Selbst Sexarbeitsgegner/-innen geben mittlerweile zu, daß das alles nur FUD ist. Aber was kann man von Trashmedien wie "Promiflash" schon erwarten...
Mitglied der Confédération Nationale du Travail

Benutzeravatar
fraences
Admina
Admina
Beiträge: 7345
Registriert: 07.09.2009, 04:52
Wohnort: Frankfurt a. Main Hessen
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#269

Beitrag von fraences »

Einreisekontrolle von SExworkerin in der U.S.A.

Ein Artikel von Maggie�s Toronto supports the rights of sex workers

http://maggiestoronto.ca/uploads/File/F ... rights.htm
Wer glaubt ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich.Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. (Albert Schweitzer)

*****
Fakten und Infos über Prostitution

Benutzeravatar
bienemaya
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)
Beiträge: 381
Registriert: 22.03.2012, 21:57
Ich bin: Keine Angabe

#270

Beitrag von bienemaya »

«Prostitution ist besser, als kein Essen zu haben»

von Bernard Darko, AP - Eine Studie gibt Einblick in das Leben junger Homosexueller in New York. Es ist ein Leben zwischen Diskriminierung, Übergriffen und Ausbeutung.

Oft haben die Familien sie verstossen. Sie leben auf der Strasse und prostituieren sich, um zu überleben. Die Situation junger Lesben, Schwuler, Bi- und Transsexueller – kurz LGBT – in New York ist oft hart und gefährlich, wie eine bislang einzigartige Studie jetzt ergab. Halt und Hilfe finden die jungen Menschen vor allem in Netzwerken von Gleichgesinnten.
Bildstrecken Diese erotische Literatur ist besser als «Fifty Shades of Grey»Gefakte Profile auf Tinder gegen Frauenhandel«Mir gefällt, dass ältere Herren für mich bezahlen»Salafisten gründen Scharia-Polizei

Über drei Jahre hinweg hat das unabhängige Urban Institute 283 junge Menschen in ausführlichen Interviews befragt – unter anderem über ihre familiären Erfahrungen, ihr soziales Umfeld und ihre Überlebensstrategien. Dass viele dafür ihren Körper verkaufen, bezeichnen die Forscher der Studie als «Survival Sex» – als Sex zum Überleben. Eine grosse Zahl der Befragten gewinnen diesem Leben sogar positive Aspekte ab. Doch die Mehrheit hat den Wunsch, das Sexgeschäft hinter sich zu lassen.

«Die Kids tun, was man tun muss»

«Sie sehen sich selbst nicht als Opfer, aber es macht sie auch nicht stärker, wenn sie das tun», sagt Studienleiterin Meredith Dank. «Die Kids sind in sehr verzweifelten Situationen, in denen man tut, was man tun muss, um in der Lage zu sein zu überleben.»

Im Mittelpunkt der Studie, die von der Abteilung für Jugendrecht und Jugendschutz des Justizministeriums finanziert wurde, standen junge Menschen zwischen 15 und 21 Jahren, wobei es auch einige etwas ältere Teilnehmer gab. 47 Prozent der Befragten waren Männer, 36 Prozent Frauen und 16 Prozent Transsexuelle. Etwa 90 Prozent waren Schwarze, Latinos oder haben Eltern unterschiedlicher ethnischer Herkunft. Fast 60 Prozent gaben an, in einer Notunterkunft oder auf der Strasse zu leben, weil sie zu Hause rausgeflogen oder zu alt für die staatlichen Jugendbetreuung geworden seien.

Ein 19 Jahre alter Schwuler berichtete in einem Interview, wie seine Mutter ihn gezwungen habe, das Elternhaus zu verlassen. «Sie wollte nicht, dass ich schwul bin. Sie wollte Enkel. Sie mochte meinen Lebensstil nicht», sagt er.«Sie hatte mich noch immer lieb, aber sie wollte mich nicht mehr um sich haben.»

Die zentralen Ergebnisse der Studie sind:

- Viele der jungen Menschen sind enttäuscht von den Sozialsystemen, weil es diesen oft nicht gelingt, ihnen eine sichere Unterkunft und angemessene Gesundheitsversorgung zur Verfügung zu stellen.

- Viele Befragte haben grosse Netzwerke von Gleichgesinnten, darunter andere Jugendliche, die ebenfalls im Sexmilieu arbeiten und ihnen helfen.

- Weit verbreitet sind gewaltsame Übergriffe und Missbrauch – von Verwandten, Freiern, Polizisten, aber auch von Gleichgesinnten. Viele der jungen Menschen tragen jedoch ihre Widerstandsfähigkeit dagegen demonstrativ zur Schau.

Im Schnitt haben die Befragten drei bis sechs Freier pro Tag

«Sie finden Wege, um zu überleben, die oft auf ihren informellen Netzwerken, ihrem gesunden Menschenverstand und ihrer schnellen Lernfähigkeit basieren, Ressourcen zu teilen, sowie darauf, sich schnell auf schwierige und oft gefährliche Situationen einzustellen», heisst es in dem Bericht.

Viele der Jugendlichen sagen, sie hätten Mittel, um sich physisch zu schützen, wenn sie sich prostituierten. Am weitesten verbreitet sind dabei Messer und Pfefferspray.

Im Schnitt haben die Befragten drei bis sechs Freier pro Tag oder Nacht – zwischen 11 und 18 die Woche, wobei die Prostitution in der Regel auf bestimmte Phasen beschränkt ist. Die Preise pro Freier variieren zwischen 90 und 230 Dollar (85 und 218 Franken), das Tageseinkommen liegt zwischen 355 und 735 Dollar (337 und 698 Franken).

«Es ist nicht so schlecht, wie kein Essen zu haben»

Etwa 90 Prozent der Befragten nannten negative Aspekte, wenn sie ihren Körper verkauften. Es frustriere sie, gebe ihnen das Gefühl, schmutzig zu sein, oder bringe sie in Gefahr. Nur sieben Prozent gaben an, sie hätten nicht den Wunsch, mit der Prostitution aufzuhören.

Doch mehr als 80 Prozent konnten dem Sexgeschäft auch positive Aspekte abgewinnen. Es helfe ihnen, die grundlegenden Bedürfnisse zu befriedigen, und in einigen Fällen trage es auch dazu bei, einen Gemeinschaftssinn zu stiften. «Es ist nicht so schlecht, wie unter der Brücke zu schlafen. Es ist nicht so schlecht, wie kein Essen zu haben», sagte einer der Befragten.

Bis zu 4000 Menschen auf dem Strassenstrich

Die Studie empfiehlt verschiedene Schritte, damit junge Menschen dazu ermutigt werden, ihren Körper nicht mehr zu verkaufen, darunter Wohnprogramme, Gesundheitsvorsorge und die Bereitstellung von Arbeitsplätzen. All diese Angebote wären am effektivsten, wenn sie die besonderen Interessen der LGBT-Community im Blick hätten, heisst es in dem Bericht weiter.

Das Urban Institute, das seinen Sitz in Washington hat, nennt keine eigene Schätzung, wie viele LGBTs im New Yorker Sexgeschäft tätig sind, allerdings verweist es auf andere Studien. Darin ist von 2500 bis 4000 jungen Menschen aller sexueller Orientierungen die Rede.

http://www.20min.ch/panorama/news/story ... --31339333

Benutzeravatar
nina777
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 5026
Registriert: 08.05.2008, 15:31
Wohnort: Minden
Ich bin: SexarbeiterIn

#271

Beitrag von nina777 »

11.3.2015

RED LIGHT LEGAL’S ONLINE LEGAL CLINIC

Oakland California: Today, March 17th, Red Light Legal launched the west coasts first online sex worker legal clinic. The clinic, available to current and former sex workers anywhere in the United States, provides individualized legal information, general advice and referrals for a broad variety of legal issues. In addition to a personally tailored response, the questions submitted to the clinic will be generalized into a publically accessible wiki. As more people receive legal services, the wiki will grow, creating a resource that empowers sex workers to advocate for themselves when facing some legal problems.

The online legal clinic will provide the sex worker community desperately needed access to legal services. There currently exist only 2 other legal clinics providing services to sex workers in the country. Red Light Legal s clinic will be the first and only legal resource west of the Rocky Mountains, and the only legal resource for sex workers run by current and former sex workers themselves. Because the online legal clinic is constituent-led, it will deliver a high degree of community competency and a firsthand understanding of the legal obstacles facing sex workers and the people who love them.

Founded in 2014, Red Light Legal is the first organization of its kind. Dedicated to the full decriminalization of sex work, abolition of all prisons and an end to police oppression, Red Light Legal uses the information it gathers from the direct legal services they provide to make visible the unseen lived realities of sex workers across the spectrum of the industry. Red Light Legal uses direct services, community education, policy advocacy and direct legal representation as a reciprocal service model where large-scale decisions are directly informed by the experience of the people who benefit from their outreach work.

The online legal clinic is a work in progress. Red Light Legal welcomes constructive criticism and suggestions for ways to improve service access and remove barriers to use. To provide feedback, contact Kristina@redlightlegal.org. To access the online legal clinic follow the link here

http://redlightlegal.org/red-light-lega ... al-clinic/
I wouldn't say I have super-powers so much as I live in a world where no one seems to be able to do normal things.

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#272

Beitrag von nicole6 »

Interessanter Fall und erfreuliche Rechtssprechung gegen einen
Betreiber einer sogenannten "Rache-Pornoseite", wo hasserfüllte
frauenhassente Männer, welche von ihren Ex-Partnerinnen verlassen
wurden, Nacktfotos ihrer Ex-Frauen veröffentlichten:
http://web.de/magazine/panorama/amerika ... t-30556446

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#273

Beitrag von nicole6 »

weil die Männer in US-Unis so viel und so oft Studentinnen
vergewaltigen, wurde ein extra Gesetz deswegen verabschiedet:
http://www.theatlantic.com/education/ar ... nk3_091115

Benutzeravatar
friederike
Goldstück
Goldstück
Beiträge: 1897
Registriert: 07.12.2010, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

RE: Länderberichte U.S.A.:

#274

Beitrag von friederike »

Das scheint aber auch wieder so ein typisch amerikanischer Wahnsinn zu sein! Es gibt wohl Zweifel, ob die behaupteten Fallzahlen stimmen. Und die vorgesehenen Maßnahmen greifen bedenkenlos durch die individuellen Freiheiten durch. Bevor man Sex hat mit einem Mann muss man förmlich und explizit darlegen, am besten schriftlich, dass man tatsächlich Sex haben will ...

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#275

Beitrag von nicole6 »

von 1979 - 1990 lebte ich in Hawaii. Das ist zwar nicht das, was
man üblicherweise unter "USA" versteht, das Verhalten der
Männer aber ist es, da Hawaii von Amerika besetzt ist.
Und ich weis noch gut, dass es die ungeschriebene
Regel gab, nie mehr als 2 Mal mit einem Mann auszugehen.
Wer es das dritte Mal macht, muss damit rechnen, dass dies
für das Männchen bedeutete, dass es abends Sex als Desert gibt.
Je nach Männertyp, kann er sich dann das auch mit Gewalt
holen, weil "sie ja so wollte". Ich weis nicht mehr, ob ich eine
Notiz in diesem Frühjahr hier ins Forum stellte, die auch im
The Atlantic erschien, dass heute noch 2/3 der jungen Männchen
an den Unis in den USA die Überzeugung hegen, dass Gewalt
gegen Frauen ok sei, wenn sie beim 3. Mal Ausgehen nicht zum
Sex sich hergeben.

Benutzeravatar
fraences
Admina
Admina
Beiträge: 7345
Registriert: 07.09.2009, 04:52
Wohnort: Frankfurt a. Main Hessen
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#276

Beitrag von fraences »

Wer glaubt ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich.Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. (Albert Schweitzer)

*****
Fakten und Infos über Prostitution

Benutzeravatar
Hamster
Nicht mehr aktiv
Beiträge: 682
Registriert: 06.04.2015, 18:33
Wohnort: Hamburg
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#277

Beitrag von Hamster »

07.06.2016
"HUREN GESUCHT":
AUFREGUNG UM CASTINGAUFRUF FUER QUENTIN-TARANTINO-PRODUKTION

Das Blog Women and Hollywood kritisiert einen Castingaufruf, in dem Frauen fuer einen nicht identifizierten, von Quentin Tarantino produzierten Film gesucht wurden - "Huren", wie es im Text heisse.

Die Diskriminierung von Frauen im Filmgeschaeft hat viele Gesichter: Geringere Bezahlung ist ein Problem, sexistische Rollen sind ein anderes. Doch die Probleme werden oeffentlich sichtbarer: Filmproduzent Ross Putmann etwa twittert Auszuege aus Drehbuechern, in denen Frauenrollen auf Aeusserlichkeiten reduziert werden, die feministische Komikerin und Aktivistin Marcia Belsky sammelt auf ihrem Blog Filmposter, auf denen nackte weibliche Koerper ohne Kopf abgebildet sind, Frauen also zu Objekten degradiert werden. Und das Blog Women and Hollywood, das eine groessere Gender-Vielfalt in Hollywood und der globalen Filmindustrie fordert, kritisierte nun den Castingaufruf, der offenbar auf Facebook gepostet wurde.

Besagter Aufruf soll inzwischen wieder offline genommen worden sein. Die verantwortliche Agentur wurde von Women and Hollywood bewusst nicht identifiziert, sei aber schon fuer "unangebrachte Castingaufrufe" kritisiert worden. Der zitierte Text - es geht um einen nicht genannten, von Quentin Taranino produzierten Film, der nicht auf seinem IMDb-Profil gelistet ist - beginnt mit den Worten "Huren fuer Quentin-Tarantino-Projekt gesucht ("Casting Whores for ..."), bevor Koerpermerkmale wie Hautfarbe, Haarfarbe oder "natuerliche Brueste" aufgezaehlt werden. Die Schauspielerinnen sollen ihre Fotos und Informationen unter dem Begriff "Hure" einreichen.

Auf Anfrage von Women and Hollywood habe die Agentur versichert, dass die Bezeichnng "Hure" aus dem Skript stamme, offenbar handelt es sich also um eine Rollenbezeichnung. Das Blog kritisiert, dass der Begriff in vielen Castingaufrufen genutzt wuerde, es fehle daher an Problembewusstsein. Anstelle des abwertenden "Hure" sollen andere Woerter benutzt werden, etwa "Prostituierte". Women an Hollywood: "Stell dir vor, du bist eine der Schauspielerinnen, die ihr Foto fuer das Projekt einschickt. Du waehlst dein bestes Profilfoto aus und musst 'Hure' in die Betreffzeile schreiben: So sollst du dich identifizieren." Dem Blog nach haben in den Kommentaren unter dem Aufruf auf Facebook dennoch viele Frauen Bereitschaft signalisiert, sich zu bewerben.

www.filmstarts.de/nachrichten/18504961.html

Benutzeravatar
Hamster
Nicht mehr aktiv
Beiträge: 682
Registriert: 06.04.2015, 18:33
Wohnort: Hamburg
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte U.S.A.:

#278

Beitrag von Hamster »

So, Ihr Lieben, jetzt mal was prominentes und trashiges.
Ich kann nicht glauben, wie bloed man sein kann.

29.11.2016
TRANSGENDER-PROSTITUIERTE WAR SEINE KOMPLIZIN
LAPO ELKANN TAEUSCHTE SEINE ENTFUEHRUNG VOR

Fiat-Erbe Lapo Elkann sitzt richtig tief in der Tinte: Nach einem durchzechten Wochenende voller Drogen taeuschte er seine Entfuehrung vor. Doch der eher maessig durchdachte Plan scheiterte, Elkann wurde verhaftet.

Es ist eine Geschichte wie aus einem drittklassigen Hollywood-Film: Lapo Elkann, 39, Fiat-Erbe und Ex-Freund von Shermine Shahrivar, 33, feierte ein wildes Thanksgiving-Wochenende. Laut der "New York Daily News" verbrachte er die Festtage mit einer 29-jaehrigen Transgender-Prostituierten. In ihrem Appartement liessen sie es mit Kokain und Marihuana so richtig krachen, bis ihnen das Geld ausging.

Die Escort-Dame kaufte noch eine Runde Drogen und Elkann versprach ihr, das Geld zurueck zu zahlen. Geld, das er offenbar nicht hat. Deshalb kamen sie auf die Idee, Elkanns Entfuehrung vorzutaeuschen, die Familie anzurufen und Geld zu fordern.

Die Polizei kam zu der Gelduebergabe

Sie setzten den Plan genau so um und vereinbarten einen Treffpunkt fuer die Uebergabe. Ein Vertreter der Familie kam mit 10.000 Dollar in cash. Sowohl Elkann als auch die Prostituierte tauchten auf, um das Geld in Empfang zu nehmen. Mit ihnen kam aber auch die Polizei - und verhaftete die beiden. Die gefakte Entfuehrung flog sofort auf und Elkann muss sich jetzt sofort vor Gericht verantworten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Enkel des ehemaligen Fiat-GEOs Gianni Agnelli (+ 82) mit Drogen experimentierte. 2005 starb er beinahe an einer Ueberdosis, machte aber anschliessend einen Entzug.

Elkann machte in diesem Sommer mit seiner Beziehung zu Shermine Shahrviar Schlagzeilen. Die beiden turtelten via Instagram durch die warmen Tagen, doch dann war ploetzlich Schluss. Der Playboy beendete die Beziehung, weil er sich ausgenutzt fuehlte.

http://www.schweizer-illustrierte.ch/st ... g-facebook

http://www.blick.ch/people-tv/lapo-elka ... 27463.html

http://vip.de/cms/lapo-elkann-ex-von-sh ... 41840.html

Benutzeravatar
Veraguas
unverzichtbar
unverzichtbar
Beiträge: 161
Registriert: 08.07.2012, 02:20
Wohnort: Hamburg
Ich bin: Keine Angabe

#279

Beitrag von Veraguas »

Fiat-Erbe Lapo Elkann sitzt richtig tief in der Tinte
Eine schreckliche Familie.
Lapos Grossvater, der Großindustrielle Gianni Agnelli, wurde bekannt durch Sprüche wie: "Liebe ist nur etwas für Lakaien" oder "Frauen liebt man nicht, man erobert sie".
Giannis Sohn Edoardo kam mit den hohen Ansprüchen des Familienclans nicht klar, flüchtete sich in den Drogenkonsum und beendete sein Leben durch den Sturz von einer Autobahnbrücke.
Welches Problem auch immer in der Gesellschaft besteht-
der Staat weiss eine völlig irre Problemlösung die niemandem nützt, aber Arbeitsplätze im Beamtenapparat schafft. H.S.

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

#280

Beitrag von Tilopa »

In Washington D.C. gibt es eine Gesetzesinitiative, Prostitution im Bundesdistrikt zu entkriminalisieren

Nach meinem Eindruck scheinen die Chancen auf Umsetzung aber eher mau zu sein (ich lese das so, dass es wohl an der Mehrheit der Abgeordneten der Demokraten und Republikaner scheitern wird).
https://www.washingtonpost.com/local/dc ... story.html


Die aktuelle Rechtslage im D.C. ist "Nordisches Modell plus direkte Kriminalisierung von Sexarbeitern". Und funktioniert offensichtlich nicht.
https://koehlerlaw.net/other-offenses/prostitution/

Antworten