Länderberichte U.S.A.:

Hier findet Ihr "europaweite" Links, Beiträge und Infos - Sexarbeit betreffend. Die Themen sind weitgehend nach Ländern aufgeteilt.
Antworten
Benutzeravatar
deernhh
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1085
Registriert: 17.06.2018, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#301

Beitrag von deernhh »

POLITIK

Auch Bernie Sanders zieht Entkriminalisierung von Prostitution in Betracht

NOIZZ.DE / POLITIK /

AUCH BERNIE SANDERS ZIEHT ENTKRIMINALISIERUNG VON PROSTITUTION IN BETRACHT

In allen US-Staaten außer Nevada ist Prostitution strafbar.

Amerikas Wahlkampf für die nächste Präsidentschaftswahl 2020 kommt so langsam richtig ins Rollen. Erst diese Woche (21. Juni) hat Donald Trump angekündigt, dass er nochmal für die nächste Präsidentschaft kandidiert.

Bei den Demokraten haben bereits 23 Kandidaten angekündigt, es zu versuchen: darunter Bernie Sanders, Elizabeth Warren und der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden. Jetzt geht es natürlich darum, Position zu verschiedenen Themen einzunehmen.

Ein besonderes Thema dabei ist die Entkriminalisierung von Prostitution. In allen amerikanischen Staaten außer Nevada ist Prostitution nämlich strafbar – egal, ob es sich um Straßenstriche oder teuren Escort-Service handelt.

Elizabeth Warren hat sich als erste Person dazu geäußert: "Wir können einvernehmliches Verhalten von erwachsenen Menschen nicht bestrafen", sagt sie zu dem Thema laut "Newsweek".

Bernie Sanders stimmt ihr zu. Auf Nachfrage von "VICE" hat sein Team bestätigt, dass auch er der Ansicht sei, dass eine Entkriminalisierung in Betracht gezogen werden sollte. Seine Sprecherin sagt: "Andere Länder haben es getan und bewiesen, dass das Leben der Sex-Arbeiter und -Arbeiterinnen leichter wurde."

Laut einem Report von "BuzzFeed" stimmen dem bisher nur vier weitere Kandidaten zu: Cory Booker, Tulsi Gabbard, Kamala Harris und Mike Gravel.

https://noizz.de/politik/prasidentschaf ... on/9khxjvf

Ich lach mich tot:
In den USA soll die verbotene Prostitution wieder erlaubt werden, während in Deutschland die erlaubte Prostitution wieder verboten werden soll (siehe Tread " Sexkaufverbot", angestrengt überwiegend von der SPD-Partei).

Ein immer wieder beliebtes Wahlkampfthema: Prostitution, eine freiwillige Sache zwischen zwei mündigen Erwachsenen für eine bestimmte kurze Zeit ....

Benutzeravatar
deernhh
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1085
Registriert: 17.06.2018, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#302

Beitrag von deernhh »

Dieser Artikel war/ist auf englisch.
Hier die deutsche Übersetzung.



MEINUNG
Teen Vogue fördert die Prostitution Publikum von Minderjährigen, und das ist nicht einmal das größte Problem

von Madeline Fry

| 17. Juni 2019 12:22 Uhr


Die Vogue möchte, dass Sie wissen, dass Sie, wenn Sie erwachsen sind, alles sein können, was Sie wollen - sogar eine Prostituierte.

Stellen Sie sich vor, Ihre Tochter blättert durch einen Artikel einer Teen-Website und kommt auf die folgende Zeile: „Ich bin Ärztin, eine Expertin für sexuelle Gesundheit, aber wenn Sie darüber nachdenken, bin ich dann keine Sexarbeiterin? Und in gewisser Weise sind wir nicht alle? "

Die ewig fehlzündende Teen Vogue wird diese Woche erneut kontrovers diskutiert, diesmal, weil sie einen Artikel mit dem Titel "Warum Sexarbeit echte Arbeit ist" veröffentlicht. Ein Arzt argumentiert darin nicht nur, dass Prostitution legalisiert werden sollte, sondern auch, dass sie wie jede andere ist andere Karriere. Der Autor Tlaleng Mofokeng schreibt:


Ich finde es interessant, dass ich als Arzt mit Menschen Geld austausche, um sie bei sexuellen Problemen zu beraten und zu behandeln. Therapie für sexuelle Leistung, Beratung und Therapie bei Beziehungsproblemen und Behandlung von sexuell übertragbaren Infektionen. Ist das nicht grundsätzlich Sexarbeit?

Es ist eine Sache, für die Entkriminalisierung der Prostitution einzutreten. Es ist eine andere Sache, dies auf einer Teen-Website zu tun und zu argumentieren, dass Sexarbeit nicht mehr Gepäck mit sich bringt als jeder andere Job. Zu sagen, Sex zu verkaufen ist dasselbe wie ein Arzt zu werden, der sexuelle Probleme behandelt, ist bestenfalls unaufrichtig und im schlimmsten Fall gefährlich.





Die Website ist seit einiger Zeit nicht fremd Kontroversen, nachdem er fragte Hillary Clinton zu Gast bearbeiten das Magazin , zog seine Print - Ausgabe durch Verkäufe Markieren und begann drängen Online - Inhalte wie „A Guide to Anal Sex.“

Laut Verleger Condé Nast ist „Teen Vogue der Leitfaden für junge Menschen, um die Welt zu retten“. Aber das meiste Publikum, so scheint es, sind nicht einmal junge Menschen. Wie meine Kollegin Tiana Lowe im vergangenen Herbst berichtete :

Nach Angaben von ComScore hatte TeenVogue.com im Mai 2017 8.341.000 Einzelbesucher. Ein Jahr später waren es mit 4.476.000 nur knapp die Hälfte. Am schlimmsten ist, dass nur 1,7 Prozent der Zuschauer im Mai 2018 17 Jahre oder jünger waren. Nur 2,6 Prozent waren 18 bis 24 Jahre alt. Nach der absolut großzügigsten Schätzung ist in Teen Vogues digitalem Publikum - dem einzigen Publikum, das sie noch haben, nachdem sie ihre Printausgabe mit einem endgültigen Exemplar mit Hillary Clinton auf dem Cover eingestellt haben - 1 von 20 Lesern eine echte Teenagerin.


Auf der Website geht es nicht mehr um Mode und es wird kaum noch Verkehr von Teenagern gesammelt. Dieses letzte Detail macht es weniger übel, zu veröffentlichen, was es tut: Wenn es Klicks von Feministinnen mittleren Alters bekommt - "Sexarbeit und Sexarbeiterrechte sind ... der Lackmustest für intersektionellen Feminismus", schließlich - dann ist Teen Vogue hat endlich einiges an erfolg gefunden.

Das Problem mit seinem Pro-Prostitution-Artikel ist dann nicht unbedingt, dass junge Mädchen sich befähigt fühlen, Karriere in der Sexarbeit zu machen. Wenige Teenager werden die Website sowieso lesen. Das Problem mit "Warum Sexarbeit echte Arbeit ist" ist ihre Unehrlichkeit.

Mofokeng schreibt: „Beweise, nicht Moral, sollten die Rechtsreformen und die Sexarbeitspolitik für eine vollständige Entkriminalisierung der Sexarbeit leiten.“ Doch die Beweise legen nahe, dass Mofokeng falsch ist. Sexarbeit ist nichts anderes als andere Arbeit. Wie die Feministin Julie Bindel im Guardian argumentierte , ist Prostitution ein "ausbeuterischer Austausch". Sie schrieb:
Die gegenteilige abolitionistische Position, die von Feministinnen, einschließlich mir, und allen Überlebenden des Sexhandels, die ich befragt habe, favorisiert wird, lautet: Prostitution ist von Natur aus missbräuchlich und eine Ursache und Folge der Ungleichheit von Frauen. Es gibt keine Möglichkeit, es sicher zu machen, und es sollte möglich sein, es auszurotten. Abolitionisten lehnen die desinfizierende Beschreibung von „Sexarbeiterin“ ab und betrachten Prostitution als eine Form von Gewalt in einer neoliberalen Welt, in der menschliches Fleisch als Ware angesehen wird, wie ein Burger.

Den grassierenden Missbrauch in der Branche der Sexarbeit zu ignorieren, bedeutet, Frauen zu schaden, nicht sie zu befähigen. Sexarbeit zu fördern, indem man ihre Realitäten ignoriert, schadet den Frauen, die daran teilnehmen, und führt die intersektionellen Feministinnen in die Irre, die andere Frauen in dem unterstützen wollen, was Mofokeng als Teil von "Frauenrechten, Gesundheitsrechten, [und ] Arbeitsrechte."

Teen Vogue mag für Teenager nicht so einflussreich sein, aber es verschwendet immer noch seine Plattform.

https://www.washingtonexaminer.com/opin ... st-problem

Benutzeravatar
deernhh
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1085
Registriert: 17.06.2018, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#303

Beitrag von deernhh »

Dieser Artikel war/ist auf englisch.
Hier die deutsche Übersetzung

POLITIK
5. Juli 2019

Wie die Entkriminalisierung der Sexarbeit zum Thema der Kampagne 2020 wurde


Hinter der Graswurzelbewegung, die die Entkriminalisierung in einen allgemeinen Kampf für die Linke verwandelt.

Matt Cohen
Matt Cohen
Fellow
Bio

Erik Mcgregor / Zuma

Als Julia Salazar, die 28-jährige demokratisch-sozialistische Senatorin des 18. Bezirks von New York, im vergangenen Jahr eine Kampagne startete, war eine der zuverlässigsten Freiwilligen eine Gruppe, die größtenteils aus politischen Mainstream-Koalitionen vertrieben wurde. Hunderte von Sexarbeiterinnen und Sexarbeit Befürworter unterzeichnet bis zu akquirieren für Salazar im Vorfeld der Urwahl, in dem sie etablierten Zustand Sen. Martin Malave Dilan abgewählt.

Salazar machte die Rechte, die Gesundheit und die Sicherheit der Sexarbeiter zu einer Priorität für ihre Kampagne. "Sexarbeiterinnen sind Arbeiterinnen, und sie verdienen es, mit Würde behandelt zu werden, einschließlich Schutz und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen, anstatt dem Missbrauch und der Kriminalisierung, denen sie gegenwärtig ausgesetzt sind" , sagte sie im vergangenen August gegenüber Intercept . "Ich bin entschlossen, die Rechte der Arbeitnehmer zu verteidigen, unser Strafrechtssystem zu reformieren und die Ausbeutung zu beenden, und wir wissen, dass die Kriminalisierung jeden in der Sexarbeit eher gefährdet als schützt."

Als die Community der New Yorker Sexarbeiter-Aktivisten begann, nach Salazar zu suchen, wandten sie sich an Jessica Raven, um Rat zu holen. Raven - ein langjähriger Befürworter der Rechte von Sexarbeiterinnen, der in Washington, DC, als Geschäftsführer von Collective Action for Safe Spaces, einer Basisorganisation, die sich für die Beseitigung geschlechtsspezifischer Belästigungen einsetzt, ansässig war - hatte viel Erfahrung darin, sich für die Rechte von Sexarbeiterinnen einzusetzen . "Sie haben es größtenteils anhand der von mir geschriebenen Werbeskripte modelliert", sagt Raven. "Also, einige Strategien, die wir verwendeten, konnten sie nutzen, um für Salazar zu werben."

Der Kampf um die Rechte der Sexarbeiter hat gerade einen großen Moment mit Gesetzesvorlagen zur Entkriminalisierung der Sexarbeit in DC und in New York. Letzteres, eingeführt von Salazar, würde New York zum ersten Staat machen, der die Sexarbeit vollständig entkriminalisiert . (In Nevada ist Prostitution nur in wenigen Ländern legal .) Eine Handvoll demokratischer Präsidentschaftskandidaten aus dem Jahr 2020 haben sich dafür ausgesprochen, darunter Bernie Sanders , Elizabeth Warren und Kamala Harris . Tiffany Cabán, die 31-jährige progressive Verteidigerin, die gewonnen hatDie demokratische Staatsanwaltschaft in Queens hat im vergangenen Monat zugesagt, Sexarbeiter nicht strafrechtlich zu verfolgen. "Wir möchten Menschen in der Sexarbeit unterstützen, die sich in der Sexarbeit engagieren möchten, weil unsere Wirtschaft sicherlich nicht für alle funktioniert", sagte Cabán gegenüber BuzzFeed . "Oder, wenn es Überlebensarbeit ist, bieten Sie andere Mittel, bei denen ihr Überleben nicht mehr von Sexarbeit abhängt."

Der Drang, die Sexarbeit zu entkriminalisieren, ist für die progressive Bewegung im vergangenen Jahr zu einer Priorität geworden. "Volle Entkriminalisierung ist eine feministische Frage, eine Frage der Abschaffung des Gefängnisses und eine Frage der Arbeit", schrieb Angel Castillo , Mitglied des Kapitels "Democratic Socialists of America" ​​in Los Angeles, das im Dezember auf der nationalen Website der Gruppe veröffentlicht wurde. Für Sexarbeiter und Anwälte wird dieser Moment noch lange auf sich warten lassen. Anwälte haben am Rande der Rechte und der Gesundheit von Sexarbeiterinnen gekämpft und die Nadel langsam in Richtung einer vollständigen Entkriminalisierung der Sexarbeit gedrückt. Im April letzten Jahres kam es zu einem Höhepunkt, als Donald Trump die umstrittenen FOSTA-SESTA-Gesetze unterzeichnete Das zielte auf den Online-Sexhandel ab, was es für Sexarbeiter gefährlicher machte, Geschäfte zu machen.

Wenn der Sex Worker Advocates Coalition zuerst gebildet in DC im Oktober 2016 sagt Raven die erste Aufgabe der Gruppe , um herauszufinden , ist , was genau wollte es. "Wollten wir arbeiten, um etwas zu verfolgen, von dem wir dachten, dass es kurzfristig erreichbar ist", sagt sie, "oder wollten wir für das fotografieren, was wir wirklich wollten, nämlich für die vollständige Entkriminalisierung?"

Als die Sexarbeiterrechtsbewegung noch im Entstehen begriffen war, schien die Idee, die Legalisierung der Sexarbeit zu befürworten, lange auf sich warten zu lassen. Deshalb hat sich SWAC mit einer kleinen Gruppe von Befürwortern und Organisationen zusammengeschlossen und einige Monate damit verbracht, seine Prinzipien zu definieren. Die Gruppe hatte ihren ersten großen Sieg im Oktober 2017: DC-Ratsmitglied David Grosso - eine der progressiveren Stimmen des 13-köpfigen Stadtrats des Distrikts - führte mit Unterstützung und Anleitung der Koalition einen Gesetzesentwurf zur Entkriminalisierung der Sexarbeit ein. Es war das erste Mal, dass ein Politiker die Idee irgendwo im Land einführte, seit die Prostitution 1980 vom Obersten Gerichtshof in Teilen von Nevada offiziell legalisiert wurde .

"Vollständige Entkriminalisierung ist eine feministische Frage, eine Frage der Abschaffung des Gefängnisses und eine Frage der Arbeit."
Grossos Gesetzesentwurf wurde jedoch nur mit einem Mitsponsor eingebracht und starb schließlich, bevor es überhaupt zu einer Anhörung im Ausschuss kommen konnte. Für Raven und andere Befürworter von SWAC war dieser Moment keine Niederlage - es war ein Rallyeschrei. „Wir haben uns frühzeitig darauf geeinigt, nach dem zu fragen, was wir wollen, und selbst wenn wir es im ersten Jahr nicht bekämen, würde es uns näher bringen“, sagt sie. "Und diese Strategie hat im Rückblick wirklich funktioniert."

Zusammen mit Dutzenden von Befürwortern ging Raven mit einer intensiv koordinierten Kampagne an den Start, um die Botschaft zu verbreiten, dass Sexarbeiterinnen keine Kriminellen sind und die geltenden Gesetze mehr schaden als helfen. Die Befürworter haben Tür-zu-Tür-Gespräche in Wohnvierteln rund um DC geführt und die Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit über die Missverständnisse der Sexarbeit organisiert.

„Wir haben Street Art gemacht, wir haben gekreidet und Weizen geklebt, wir hatten im Juni 2018 eine Kundgebung zum Internationalen Huren-Tag“, erinnert sich Raven. "Bei CASS haben wir die Erfahrungen von Sexarbeiterinnen wirklich in unserer Befürwortung der Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt konzentriert."

Ihre Bemühungen haben sich gelohnt: Im vergangenen Monat hat Grosso, ebenfalls mit Unterstützung von SWAC, neue Gesetze zur Entkriminalisierung der Sexarbeit eingeführt. Diesmal hatte die Rechnung vier Co-Sponsoren. Nach dem Vorbild ähnlicher Bemühungen in Neuseeland werden mit dem Gesetz „bestimmte strafrechtliche Sanktionen“ für Sexarbeiter aufgehoben und im Wesentlichen die Praktiken der Polizei, die sich als Klienten zur Festnahme von Sexarbeitern ausgibt, beendet, während die Gesetze zur Verfolgung von Menschenhändlern beibehalten werden. Es wurde mit Unterstützung erfüllt von Grosso Kollegen im Rat, und er sagt , eine vollständige Anhörung im Ausschuß für den Herbst geplant ist, trotz der Versprechungen der Opposition durch die Republikaner im Kongress .

Es mag so aussehen, als sei dieses Thema „aus dem Nichts gewachsen “, sagt Kate D'Adamo, eine Verfechterin der Rechte von Sexarbeiterinnen, die als Beraterin bei Reframe Health and Justice tätig ist, aber „es baut buchstäblich auf Beziehungen und Koalitionen auf, die 15 Jahre zurückreichen . "

D'Adamos Eintreten für Sexarbeiterinnen begann vor fast einem Jahrzehnt als Organisatorin des Sex Workers Outreach Project in New York City. Bei SWOP arbeitete sie mit einer Reihe von Organisationen in New York zusammen - der Access to Condoms Coalition, dem Red Umbrella Project, Streetwise & Safe -, um Themen zu vertreten, die Sexarbeiter betrafen: Bereitstellung grundlegender Gesundheits- und Sicherheitsdienste sowie Prüfung und Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Dies änderte sich jedoch im Jahr 2014, als in New York City eine Reihe spezieller Gerichte für die Intervention gegen den Menschenhandel (Human Trafficking Intervention Courts, HTIC) eingerichtet wurden, die alle wegen Prostitution Verhafteten wie Opfer von Menschenhandel behandelten, unabhängig davon, ob sie freiwillig oder als Sexarbeiter eingestuft wurden nicht.

"Eine Menge von dem, was einen Anstoß gibt, ist, dass die Leute angefangen haben, sich um die Idee der Schadensminderung und der Bekämpfung der Polizeiarbeit zu organisieren."
Befürworter der Sexarbeit wie D'Adamo haben viel Zeit damit verbracht, sich für die Nützlichkeit der HTIC einzusetzen, und festgestellt, dass die HTIC, obwohl sie mit guten Absichten gegründet wurden, um Opfern des Menschenhandels zu helfen, häufig Menschen kriminalisierten, die freiwillig in den Sexhandel eingetreten sind. Der Übergang zu politischer Fürsprache eröffnete die Möglichkeit, eine neue Gruppe junger Politiker wie Cabán, Salazar und Alexandria Ocasio-Cortez zu unterstützen, die die Entkriminalisierung der Sexarbeit unterstützen .

"Ein Großteil der Rechnungen, die gerade in Umlauf sind, basiert auf dieser Geschichte wirklich starker, gut geknüpfter Beziehungen, die nicht einfach aus dem Nichts aufgetaucht sind", sagt D'Adamo. "Und viele dieser Beziehungen, die wir organisatorisch und untereinander aufgebaut haben, begründen immer noch einen Großteil der Arbeit, die gerade stattfindet."

Die Arbeit dieser Befürworter von New York City gipfelte im Februar mit der Gründung von DecrimNY, einer Koalition von mehr als 20 gegenwärtigen und ehemaligen Sexarbeiterinnen und Verbündeten, die „versuchen, den Sexhandel zu entkriminalisieren, zu entkerkern und zu destigmatisieren“. Raven zog von DC nach New York, um ihre Erfahrungen einzubringen und DecrimNY als Mitglied des Lenkungsausschusses zu gründen.

Es dauerte nicht lange, bis der Start von DecrimNY Wirkung zeigte: Im Mai sprachen fast 100 Befürworter mit den Gesetzgebern in Albany über ihre Sache, und im vergangenen Monat führten Salazar und Senatorin Jessica Ramos die Stop-Violence-Richtlinie in das Gesetz über Sexhandel ein. was die Kriminalisierung der Sexarbeit zwischen einwilligenden Erwachsenen beenden würde. Obwohl es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Maßnahme bald abgeschlossen sein wird - die derzeitige Legislaturperiode ist bereits beendet , und Gouverneur Andrew Cuomo hat über seine Unterstützung geschwiegen -, sagen die Befürworter, dass dies ein entscheidender erster Schritt auf dem Weg zur Entkriminalisierung ist.

D'Adamo weist darauf hin, dass die umstrittene FOSTA-BEHG-Gesetzgebung des letzten Jahres einen großen Impuls für den heutigen Moment im Recht der Sexarbeiter darstellt. Die umstrittenen Gesetze - das Gesetz, wonach Staaten und Opfern die Bekämpfung des Online-Sexhandels gestattet wird, und das Gesetz, das den Sexhandel unterbindet - haben den Online-Sexhandel verboten und Backpage und die Teile von Craigslist, in denen für Sexarbeit geworben wurde, effektiv stillgelegt. Das hat Sexarbeiterinnen auf die Straße gebracht, wo sie nicht in der Lage sind, Kunden als potenzielle Sicherheitsbedrohungen zu erkennen, Preise zu verhandeln und Versammlungsorte zu vereinbaren.

"Ich möchte Donald Trump für nichts Anerkennung zollen, aber ich denke, dass diese Welle des Organisierens wirklich viele Gespräche auftaucht, die für viele von uns seit langer Zeit sehr relevant sind", sagt D'Adamo . "Es braucht einen großen kulturellen Moment, um einige dieser Dinge zu enthüllen."

Alice Miller, Professorin an der Yale Law School und Co-Direktorin der Global Health Justice Partnership der Universität, die sich seit fast 30 Jahren mit Sexarbeit befasst, sagte auch, die FOSTA-SESTA habe den Vorstoß zur Entkriminalisierung von Sexarbeit „galvanisiert und neue Aufmerksamkeit geschenkt“ , denkt aber, dass es viel tiefer geht. „Viele Dinge haben dazu beigetragen, dass die Menschen sich allmählich um die Idee der Schadensminderung und der Bekämpfung der Polizeiarbeit bemühen konnten“, sagt sie. Ein verstärkter Fokus auf die Reform der Strafgerichtsbarkeit hat dank aktivistischer Bewegungen wie Black Lives Matter dazu beigetragen, dass die Befürworter von Sexarbeiterinnen sichtbarer werden. "Es gab eine Reihe feministischer Sexarbeiterinnen, die von Anfang an gegen Unterdrückung arbeiteten, aber sie hatten nie eine große Basis, aber jetzt gibt es eine Verbindung", sagt Miller.

Für seinen Teil sagt Grosso, dass es nur "Zeit braucht, damit die Menschen dieses Problem auf sinnvolle Weise verstehen". Er zeigt den Weg zur Entkriminalisierung und Legalisierung von Marihuana als Vergleichspunkt auf: Washington und Colorado waren die ersten Staaten, die die Freizeitgestaltung legalisierten Cannabiskonsum im Jahr 2012 und seitdem in 11 Bundesstaaten und DC legalisiert . „Diese Dinge brauchen Zeit, und mein Büro verfolgt bei allen von uns vorgeschlagenen Maßnahmen einen sehr strengen Menschenrechtsrahmen“, sagt Grosso. "Und dieser, denke ich, schreit nur nach einem Ansatz, der auf einem Schadensminderungsmodell basiert, das mehr dazu beiträgt, Menschen zu helfen, die Sexarbeit betreiben, als sie zu verhaften."

Im Mai schloss sich DecrimNY mit Data for Progress, einem fortschrittlichen Think Tank, zusammen, um eine landesweite Umfrage unter Wählern über die Entkriminalisierung der Sexarbeit durchzuführen und stellte fest, dass demokratische Wähler dies mit einem 3-zu-1-Abstand befürworteten.

In den letzten Monaten haben mehrere Top-Kandidaten für die demokratische Strategie 2020 lauwarme Unterstützungsbekundungen für die Entkriminalisierung der Sexarbeit abgegeben. In einem Interview mit der Wurzel , sagte Harris sie Entkriminalisierung offen ist, trotz ihrer Unterstützung von FOSTA-BEHG, während Sanders' Kampagne sagte Vize , dass der Vermont - Senator ‚glaubt , dass Entkriminalisierung ist sicherlich etwas , das in Betracht gezogen werden sollte.‘ Warren, der zusammen mit Sanders unterstützt Cabán in der Queens DA-Rennen, sagte der Washington Post, sie sei "offen für Entkriminalisierung."

Aber auch mit diesem gegenwärtigen Moment für die Rechte der Sexarbeiter sind die Befürworter immer noch skeptisch, wenn Präsidentschaftskandidaten ihre Unterstützung aussprechen. Raven sagt, dass Sanders, Warrens und Harris 'Äußerungen zur Entkriminalisierung der Sexarbeit frustrierend vage waren. „Aber wir werden es nehmen, weil es immer noch im nationalen Rampenlicht steht und die Leute darüber reden, was nicht der Fall ist, wo wir drei Jahre waren vor."

https://www.motherjones.com/politics/20 ... ign-issue/

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#304

Beitrag von Kasharius »

Ein sehr ermutigender Artikel aus Trump-Land, wenngleich ich mir bei dem amtierenden Präsidentenmimen vorstellen könnte, dass der auch für die Entkriminalisierung des Sexarbeiter-Gewerbes ist - natürlich nur für seinesgleichen im hochpreisigen Sektor. Man darf gespannt sein, wie sich der potentielle Herausforderer Ex-Vice Joe Biden zu dem Thema verhält...

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#305

Beitrag von Kasharius »

Tja und nun Wasser auf die Mühlen all der Gegner einer Entkriminalisierung. Ein neuer Sex-Skandal um Minderjährige in den auch ein Kabinettsmitglied der Regierung Trump involviert ist:

https://www.sueddeutsche.de/politik/usa ... -1.4518261

https://www.politico.com/story/2019/07/ ... in-1402980

Mal sehen was draus wird.

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#306

Beitrag von Kasharius »

Aus der Traum Arbeitsminister Acosta tritt zurück

https://www.tagesschau.de/ausland/acost ... t-103.html

Kasharius grüßt und freut sich schon auf kommenden Mittwoch

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#307

Beitrag von Kasharius »

von wegen kommenden Mittwoch...

https://www.tagesschau.de/ausland/muell ... s-101.html...

dabei wollte er erst gar nicht vor dem Kongress aussagen, und nun will er mehr Redezeit. Verstehe einer noch die Amis...

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#308

Beitrag von Tilopa »

Die Geschichte dieser sympathischen und starken Frau wird momentan von vielen Medien aufgegriffen. Es gibt also weiter vorsichtige Hoffnungszeichen aus dem Land der Puritaner* und das ist gut.
https://www.rtl.de/cms/anwaeltin-arbeit ... 02457.html

*Ihr kennt ja die Definition:
"Puritanismus = Die eindringliche Angst, dass jemand, irgendwo, glücklich sein könnte".
Diese lebensverneinende, verbitterte und abgrundtief böse Sorte Mensch trifft man hier wie dort besonders in Politik und Medien, in christlichen Vereinen, im kleinbürgerlichen Milieu und unter Feministinnen. :003

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#309

Beitrag von Kasharius »

@Tilopa

danke für den Link und die herrliche DEfinition; demnach wäre aber der amtierende Präsidentendarsteller definitiv kein Puritaner, den er liebt ja bekanntlich die FRauen, spielt Golf, ist Fast-Food und schaut in die Glotze...nebenbei errichtet er Mauern, innere und äußere oder feuert Mitarbeiter wie jüngst seinen Sicherheitsberater Bolten (mittlerweile den Dritten) https://taz.de/US-Sicherheitsberater-ve ... /!5625459/

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#310

Beitrag von Kasharius »

Bericht aus dem Standard (AT) vom 21.9.19


https://www.derstandard.de/story/200010 ... nald-trump "Bunnies at play" sehr schön...

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#311

Beitrag von Tilopa »

Weiterhin positive Nachrichten aus dem Vorwahlkampf:
https://reason.com/2019/10/11/warren-sa ... ys-no-way/
For perhaps the first time, leading politicians are framing sex worker rights and the decriminalization of prostitution as matters of harm reduction, labor rights, criminal justice reform, and LGBTQ concerns instead of just using the language of victims and criminals, enslavement and empowerment, human trafficking, or morality.
Bei der sPD ist das dann in zehn Jahren plötzlich wieder modern, nachdem sie bis dahin hoffentlich nicht allzuviel Schaden angerichtet haben...

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#312

Beitrag von Tilopa »

Sieht weiter gut aus - das liest sich ja fast so, als könnte das wirklich was werden, mit der Entkriminalisierung in der Hauptstadt der USA:
https://www.nytimes.com/2019/10/17/us/w ... ution.html

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#313

Beitrag von Tilopa »

...und weiter geht's mit der tollen Bewegung #DecrimNowDC in den USA:

'This Is a Culture War': Sex Work Decriminalization Bill in D.C. Draws 14 Hours of Passionate Public Testimony
https://reason.com/2019/10/18/this-is-a ... testimony/

(Es gab eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf pro Entkriminalisierung im District of Columbia. Die Verbotslobby sieht ihre Felle davon schwimmen und dreht jetzt völlig frei :003)
[...T]his shows how far things have come and how fast they're moving. It's no longer acceptable to openly scorn and dehumanize sex workers, it doesn't cut it to cite '90s-style crime fears and broken-windows policing theories, and no one's getting anywhere with appeals to religious values or community standards.
Und eine sehr schöne Beschreibung der Verbotslobby, die wir bei uns auch haben: Das sind Organisationen, deren Geschäftsmodell es ist, professionell gegen Sexarbeit zu hetzen:
[...B]ig organizations whose whole business model is proselytizing against sex work. This professional anti-prostitution gang was unmistakably older, whiter, and less local than those testifying in support of the bill.

Benutzeravatar
deernhh
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1085
Registriert: 17.06.2018, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#314

Beitrag von deernhh »

Prostitution: Wie Zuhälter in den USA Frauen direkt aus dem Gefängnis rekrutieren

Die Entlassung aus dem Gefängnis ist für wegen Prostitution inhaftierte Frauen in den USA oft schlimmer als die Haft selbst. Schuld daran ist unter anderem das amerikanische System.

28.10.19, 18:39
camille kündig / watson.ch

Ein paar Klicks und man weiß, wer im Gefängnis von Orlando (Florida) sitzt: In vielen US-Staaten kann mit dem öffentlich einsehbaren Strafregister jeder herausfinden, wer wo bis wann und warum eingesperrt ist. Zuhälter nutzen dieses System nun auf perfide Art und Weise aus: Sie brauchen es zur Rekrutierung.

Eine kürzlich erschienene Video-Reportage von "The Guardian" zeigt das Vorgehen nun deutlich auf.

Die Zuhälter suchen in dem Register nach wegen Prostitution festgenommenen Frauen. Dann schreiben sie ihnen einen Brief. Darin gaukeln sie den oft einsamen und drogenabhängigen Insassinnen vor, sie hätten ihr Foto gesehen und sich sofort in sie verliebt. Sie geben an, sich um sie kümmern zu wollen und schicken ihnen Geld, mit dem sich die Frauen in der Haft Kaffee, Süßigkeiten oder Hygieneartikel kaufen können. Denn neben dem öffentlich einsehbaren Register kann in den USA auch jeder einem Häftling Geld überweisen.

Entlassung schlimmer als die Haft
Von Liebe ist in den meisten Fällen aber nicht die Rede. Das merken die Frauen, kaum setzen sie einen Fuß aus dem Gefängnis. Denn an ihrem Entlassungstag passen die Zuhälter sie vor der Haftanstalt ab, machen sie zunächst mit Drogen gefügig oder verlangen von ihnen, dass sie ihre Schulden begleichen. Weil das die Wenigsten können – in den USA erhält jeder Häftling bei Entlassung 50 Dollar – stehen sie wenige Tage danach wieder auf der Straße: Um das Konto eines Zuhälters zu füllen.

In der "Guardian"-Reportage kommen zwei Zuhälter zu Wort, die die Masche weiter erklären:

"Die meisten Insassinnen haben niemanden, der ihnen Geld schickt oder ihnen Briefe schriebt. Dann machst du das einfach – und irgendwann ist die Frau dir was schuldig. So rekrutierst du ganz einfach ein neues Mädchen."
Die Insassinnen werden so zu idealen Opfern der Zuhälter. Denn nachdem sie ihre Strafe abgesessen haben, erhalten sie oft auch keine andere Hilfe wie beispielsweise eine Betreuung durch einen Sozialarbeiter oder Beratung bei der Arbeits- und Wohnungssuche. Sich ein neues Leben aufzubauen, ist schwierig. Da das Vorstrafenregister öffentlich und Prostitution in vielen US-Staaten illegal ist, finden die Frauen oft keinen anderen Job.

Ex-Opfer will andere Insassinnen vor gefährlicher Masche warnen
Nikki* hat das alles erlebt. Sie sagt: "Stellen Sie sich vor, Sie sind eine Frau und haben ein Bewerbungsgespräch mit einem Mann in einer Machtposition. Dann müssen Sie ihm erklären, dass Sie wegen Prostitution verhaftet worden sind. Oft sagen sich die Frauen: 'Vergiss es. Ich mache einfach gleich weiter wie vorher.' Eine andere Option bleibt ihnen ja fast nicht übrig." Nikki klärt heute Insassinnen über die neuartige Methode der Zuhälter auf. In der Hoffnung, dass sie nicht darauf hineinfallen.

Das öffentliche Register ist übrigens nicht nur bei Zuhältern beliebt. Laut dem "Guardian" erhalten viele der Frauen täglich anzügliche Briefe von Unbekannten.

*Nachname unbekannt.

https://www.watson.de/international/fra ... e-in-falle

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#315

Beitrag von Tilopa »

Jetzt gibt es auch im Staate Vermont eine Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung:
https://vtdigger.org/2020/01/03/sex-wor ... introduced

Vermont ist sehr ländlich geprägt - das ist positiv, dass diese Hoffnungszeichen nicht nur auf die großen Städte beschränkt sind.

Benutzeravatar
deernhh
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1085
Registriert: 17.06.2018, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#316

Beitrag von deernhh »

Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Legalisierung der Prostitution

Von Venus Adult News -Februar 1, 2020

Legalisierung Prostitution Amerika
Laut dem Meinungsforschungsinstitut YouGov Blue gaben 52% der Befragten US-Bürger in einer Umfrage an, für eine Entkriminalisierung der Prostitution zu sein. Die größte Zustimmung findet der Vorschlag in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen. Das überhaupt Bewegung in das Thema kommt, kommt in dem notorisch sexarbeiterfeindlichen Vereinigten Staaten fast einer Revolution gleich.

In einer von YouGov Blue veröffentlichten Studie wurde zum ersten Mal festgestellt, dass eine Mehrheit der US-Bürger für irgendeine Form der Entkriminalisierung der Prostitution ist. 52% der Befragten gaben an, dass sie stark oder bis zu einem gewissen Grade für die Entkriminalisierung des ältesten Gewerbes der Welt sind.

Bisher ist Prostitution in den USA vollumfänglich verboten. Lediglich in einigen Countys des Bundesstaates Nevada können Sexarbeiter unter strengen Auflagen ihrem Geschäft nachgehen.

Mit dem sogenannten ESPLER-Projekt in Kalifornien gibt es seit Jahren eine Bewegung, die sich für die vollkommene Legalisierung der Prostitution in den USA stark macht. Unter Umständen könnte eine Klage der Gruppe bald den Supreme Court erreichen. Inwiefern das allerdings bei dem weitestgehend konservativ besetzten Gremium derzeit Sinn ergibt, ist fraglich.

Wie die Zukunft der Sexarbeit in den USA aussieht, dürfte nicht nur hinsichtlich Prostitution vom Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA Ende des Jahres abhängen. Bei einer zweiten Amtszeit Trumps dürften nicht nur die Entkriminalisierung der Prostitution keine Aussicht auf Erfolg haben, sondern die Bedingungen für das gesamte Erotikgeschäft schwieriger werden. Schließlich bilden die ultrakonservativen Evangelikalen eine wichtige Basis der Trump-Wählerschaft. Diese versprechen sich von ihm nicht nur die Abschaffung des Rechts auf Abtreibung, sondern auch ein radikales Vorgehen gegen die Pornobranche, online wie offline.

Bei den demokratischen Gegenkandidaten, die sich derzeit noch darum streiten, wer von ihnen gegen Trump antreten wird, ist die Lage sehr unübersichtlich. Während die Linksaußen-Kandidaten Bernie Sanders und Elizabeth Warren vorsichtige Sympathie für eine Entkriminalisierung angedeutet haben, sind alle anderen Kandidaten maximal für eine Verbesserung der Lebensbedingungen von Sexarbeitern, von einer Legalisierung will niemand sprechen. Die von Sexarbeitern mit viel Hoffnung beobachteten Kandidaten Kamala Harris und Corey Booker sind bereits aus dem Rennen ausgeschieden. Bei den übrigen wird allenfalls und eher hinter den Kulissen das skandinavische Modell diskutiert, bei dem Sexarbeiter entkriminalisiert werden, die Kunden allerdings weiterhin bestraft werden sollen.

Dieses Modell ist stark umstritten, da es für Sexarbeiter häufig riskantere Arbeitssituationen schafft und viele in den Untergrund treibt, damit sich ihre Kunden sicher fühlen. Damit einher geht ein unregulierter, unbeaufsichtigter Markt, bei dem Sexarbeiter weder offen werben können, noch an für sie sicheren Orten ihrer Arbeit nachgehen können.

In der YouGov-Studie sagen 42% der jüngeren Befragten, dass sie eine Entkriminalisierung »stark« befürworten, 23% geben an, dass sie sie »auf irgendeine Weise« unterstützen. Auch bei den 30- bis 44-jährigen Befragten sind insgesamt 66% für eine Entkriminalisierung. Bei älteren Teilnehmern hingegen nimmt die Unterstützung stark ab. Dies ist für die Entkriminalisierungs-Befürworter ein Problem, schließlich sind ältere Amerikaner häufiger an den Wahlurnen als jüngere. Und Wähler in der Altersgruppe 45 bis 60 lehnen eine Lockerung des Prostitutionsverbots in jedweder Hinsicht ab oder wollen sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen.

https://venus-adult-news.com/gesellscha ... stitution/

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#317

Beitrag von Tilopa »

Danke, @Deernhh für die interessante Statistik!

Ich halte es nur für eine Frage der Zeit, bis in den USA die Entkriminalisierung der Sexarbeit endlich angegangen wird. Und das macht es dann hoffentlich für SexarbeiterInnen weltweit leichter, für ihre Rechte zu kämpfen. :001

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#318

Beitrag von Kasharius »

jenau!Aber jetzt erstmal Iowa-Cacus,State of the Union Adress und Super-Bowl....

Bon Weekend

Kasharius grüßt

Benutzeravatar
Tilopa
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 440
Registriert: 17.02.2013, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte U.S.A.:

#319

Beitrag von Tilopa »

Hier noch ein sehr guter Text, der sehr gut auf den Klassencharakter jeglicher Kriminalisierung eingeht und auch die "Regulierung" und Zwangskriminalisierung nicht ungeschoren davonkommen lässt:

How the War on Sex Work Crushes Underprivileged Women
That prohibitionist laws are always, always, enforced more heavily upon the poor, the disadvantaged, and minorities is not, I think, controversial. One would have to contort one's brain in a manner worthy of a Cirque du Soleil performance to ignore the facts that cops more heavily patrol poor and minority neighborhoods and actively look for people to arrest; that judges and juries have less sympathy for those they perceive as "others"; and that, because poor people overwhelmingly lack the resources to mount an adequate criminal defense (or even bail), they are far more likely to plead guilty to whatever a prosecutor offers, just so they can get it over with and at least try to get back to their lives. Protectionist laws (including occupational licensing) similarly harm those who are not yet established in a field, since nonincumbents are less likely to be consulted about the content of those laws and far less likely to be able to afford compliance costs after the regulations take effect.
https://reason.com/2020/02/01/how-the-w ... ged-women/

Benutzeravatar
Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 3339
Registriert: 08.07.2012, 23:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte U.S.A.:

#320

Beitrag von Kasharius »

jaaaa und Elisabeth Warren erzählte in Iowa City gerade etwas über den Kampf für verbraucherfreundliche Toaster....https://www.c-span.org/video/?468800-1/ ... -iowa&live aber egal. Kennt jemand ihre Postition zu SExwork?

Kasharius grüßt

Antworten