Länderberichte THAILAND:

Hier findet Ihr "europaweite" Links, Beiträge und Infos - Sexarbeit betreffend. Die Themen sind weitgehend nach Ländern aufgeteilt.
Antworten
Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#121

Beitrag von nicole6 »

Liebe Astrid,
Jetzt fand ich heraus, ^^^ wie die Pussa-Frucht sonst heißt: Ziziphus Jujuba!
Der Name Jujuba kommt a us deem Chinesischen^, wo die Frucht herkommt.
Mich wundert es, dass sie in Europa nicht bekannt ist!
So, wie sie beschaffen ist, müsste sie leicht zu transportieren sein!

das Wasser im Schwimmbecken ist ein wenig wärmer geworden,
und ich konnte heute wieder 2km schwimmen.
Das war aber das Maximum, denn auf den letzten 200 Metern wurden mir
Der Fuß und die Finger taub von der Kälte.
Morgens gehe ich immer noch mit2 Shirts, Pullover und 2 Jacken aus dem Haus.
Das Schwierigste ist immer aus dem Bett zu kommen, und sich anzuziehen.
Die nächsten Tage soll es endlich normales Winterwetter geben.
Heute Morgen waren es nur 14 Grad.
Bald wird es in der Frühe 18-20 haben, und Nachmittags 33-34.
Dann kühlt das Wasser im Pool nicht so ab.

Das Dorf hier hatte früher 800 Einwohner.
Innerhalb der Dörfler gab es Streit.
So trennten sie sich verwaltungsmäßig in einen Teil mit 500,
und einem anderen mit 300 Personen.
Ich kenne diesen absurden Kirchturmstreit von Italien.
Da war es umgekehrt, da wurden Mini-Gemeinden zusammengelegt,
um Verwaltungskosten zu sparen, und da wurde danach erst
richtig mit Streiten losgelegt. Ich kenne es von Torbole und Nago.

Morgen wird der Sarg mit der Leiche des Abtes verbrannt.
In anderen Tempeln halten die Mönche die Leiche ihres Abtes
manchmal bis zu drei Jahren auf, bevor sie verbrannt wird!
Die letzten zwei Tage sah das Gelände um den Tempel wie bei
einem Marktplatz aus. Überall wurden Devotionalien verkauft.
Für das Dorf ist dieses Ritual etwa vergleichbar mit Europa,
als ob der Papst zu Besuch käme.
Alle Familien des Dorfes müssen in irgendeiner Form zum Gelingen
des Festes beitragen, auch Christen und Nicht-Gläubige,
entweder durch Geld, Essen, Materialien, oder Arbeitskraft vor Ort.
Die Mönche machen ihr Geschäft durch Verkauf von verzauberten Artikeln.
Jeder im Ort muss sich dort sehen lassen.
Die Bauersfrau, bei der ich Bananen und Krapfen kaufe,
stellte gestern mit Freude fest, dass sie mich beim Fest gesehen hat.

Pon 36 Jahre alt, die Frau, bei der ich Thai-Unterricht nehme,
hat ein Problem mit ihrem Bruder, der etwa 30 Jahre alt ist.
Ihre Mutter starb, als sie 6 Jahre alt war, an einer Krankheit.
Sie und ihr Bruder wurden dann von Verwandten aufgezogen.
Ihr Bruder hatte dann mit einer Frau aus Lapang ein Kind, und
lebte eine Weile mit ihr. Um reguläre Arbeit zu bekommen,
braucht man einen Personalausweis. Der kostet Geld,
So sammelte er bei Verwandten das Geld, und versoff es.
Ohne Ausweis konnte er nur schwarz arbeiten,
Als er jetzt einen Ausweis beantragen wollte, glaubten ihm die
Behörden nicht, dass er Pons Bruder ist. Hier gibt es keine
Geburtsregister. Ein Beamter der Polizei stellte ihm ein
schreiben aus, mit dem er zum zentralen Krankenhaus
gehen sollte, um einen DNA-Test zu machen, der sei gratis.
Doch das Krankenhaus will dafür umgerechnet 600 Euro,
also gut 2 Monatsgehälter, Geld, das er nicht hat.
Jetzt lebt er bei seiner Schwester Pon, die ihn aushalten muss,
dazu hat sie noch ihren Sohn mit 14, und ihren Vater zu versorgen.
Das ist eine typische thailand-Geschichte.
Unzuverlässige, verantwortungslose Männer, die ihre Frauen
arbeiten lassen, und von ihrem Geld leben.
Der Unterschied zur professionellen Prostitution ist hier gering,
besonders dann, wenn sich diese Männer auch noch anmaßen,
über ihre Frauen Kontrolle auszuüben, und sie zu prügeln.

Wenn man so eng ins Dorfleben eingebunden ist, bekommt man
auch Originale zu sehen. Die Nachbarin der Bar, 85 Jahre alt,
1,50 hoch, verlässt ihr Haus immer in Pantoffel. Wenn sie mich sieht,
lobt sie mich wegen meiner Kleidung, da ich meist die lokale
Lanna-Tracht trage, Dann bückt sie sich, und hebt eine der
heruntergefallenen Baumblüten auf, die sie mir überreicht, als sei
es ein Stück Edelstein! <<eine andere Frau kommt oft zur Bar,
die dann zusammengekauert dasitzt, das Kinn an der Brust,
und unaufhörlich vor sich hinlabert.
Ein anderes Mal kam ein Mann, so zwischen 50 und 60, besoffen.
Er bestellte etwas, das ich nicht verstand. Das Personal ignorierte ihn.
Dann aber ignorierten sie ihn schnell nicht mehr:
Während auch er dauernd vor sich hinlaberte, wackelte er mit dem Kopf
hin und her, und hielt ihn über ein Tablet mit abgepackten Keksen.
Plötzlich wackelte er nicht mehr und hielt seinen Kopf still,
während er mit großem Interesse auf den Rotz schielte, der ihm aus
beiden Nasenlöchern zäh herunter schwabbte.
Wie der Blitz war die Bedienung da und rieß das Tablet weg,
bevor der Rotz den Kräften der Schwerkraft folgte.

Im Internet fand ich eine Seite mit einer Liste, auf der nach Nationen
die durchschnittliche Intelligenz aufgelistet ist.
Demnach hat die Bevölkerung im Schitt einen IQ von 89,
was mich nicht wundert, bei dem miserablen Schulsystem, kombiniert
mit einer Verdummungsstrategie der Mönche, ganz im Interesse der
sogenannten Oberschicht, deren bessere Bezeichnung “Kleptokratie“ ist.
https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

Anna.

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#122

Beitrag von nicole6 »

Bin wieder auf vier Decken in der Nacht gelandet.
Heute Morgen hatte es nur 14 Grad.
Beim Schwimmen merkte ich schon nach einem Kilometer
die ersten Taubheitsgefühle an den Füßen, und brach ab.
Kaum zu glauben, dass in nur 6 Wochen die heißeste Jahreszeit beginnen soll!

In der Schule wird den Kindern beigebracht, dass Thailand drei Jahreszeiten habe,
die kalte (rü su nau), die heiße (rü du roon), und die Regenzeit (rü du fon).
Das stimmt aber so nicht, wie vieles anderes, was man den Kindern sagt.
In Wirklichkeit sind es 5 Jahreszeiten. Sie teilen sich in 2 Gruppen,
eine Trockenzeit von Dezember bis Mai, und eine regenzeit von Juni bis November.
Dezember bis Ende Februar ist es kalt.
Dann kommt die brütende Hitze mit 40 Grad im Schatten im April bis Mai.
Juni, Juli, Oktober und November regnet es gelegentlich.
Die eigentliche Monsunzeit ist nur August und September mit wochenlangem Regen.

Was die alltägliche Gewalt angeht, so kann hier jeder Waffen kaufen.
Es ist nur verboten, sie in der Öffentlichkeit herumzutragen.
Thailand hat zwei Arten von Schulen, die allgemeinen, und die Berufsschulen.
Die Berufsschulen wiederum sind spezialisiert. Da gibt es welche, die unterrichten
nur Bauhandwerk, oder Metallarbeiten, oder Automechaniker.
Die Männer dieser Schulen schließen sich zu Gangs zusammen, wobei sie die
Abzeichen der jeweiligen Schule tragen. Bei Konzerten oder Sportveranstaltungen
gehen sie dann mit Messern, Knüppel und Pistolen aufeinander los.
So zeigen sie, dass sie richtige Männer sind.
Thai-Boxen ist beliebt. Da können sich die Männer den Rest von Gehirn,
das sie noch haben, zu Brei klopfen.

Diese Gewalt-Tendenz ist für Touristen nicht unmittelbar erkennbar.
Als Militärdiktatur wird sie aber vom Staat gefördert.
Historisch gesehen, war Thailand ein sehr gewaltbereiter Staat.
Aber das war in Europa nicht anders.
In der Schule wird den Kindern ein von Gewalt bereinigtes Konstrukt beigebracht.
Da lernen die Kinder, das sich Thailand “erweiterte“.
Wenn die von der “Erweiterung“ betroffenen Völker sich wehrten,
dann wurden sie als Aggressoren“ bezeichnet, die das “friedliebende“ Volk der Thai angriffen.
Ein gutes Beispiel dfpr ist Birma, Laos, oder Kambodia.
Ermordung von ganzen Familien war schon immer in Siam an der Tagesordnung,
wenn ein neuer Herrscher die Macht an sich riss.
Thailand war nur zwei Jahre eine Demokratie, ansonsten eine Diktatur des Militärs.
Der gegenwärtige Clown hat die Militarisierung nicht eingeführt, er verschärfte sie nur.

Die Militarisierung beginnt vom ersten Schuljahr an.
Ich beobachtete folgendes: Eine Schulklasse von 10-12-jährigen beendeten einen
Unterricht außerhalb des Schulgebäudes. Es waren etwa 200 Meter auf der Dorfstraße
zu gehen, um zur Schule zurückzukommen. Vorher bekamen alle Kinder ein Eis,
und standen ungezwungen herum. Um zurück zur Schule zu gehen, mussten sich
nun erst alle in reih und Glied exakt neben- und hintereinander hinsetzen.
Dann durften die ersten zehn aufstehen, und mussten sich genau hintereinander
hinstellen. Dann konnten die nächsten zehn aufstehen. Mit ihnen stand auch der Rest auf.
Aber das war nicht gestattet. Sie mussten sich erst wieder hintereinander setzen,
bevor sie aufstehen durften, und sich zu den anderen in die Schlange stellen.
Bei Tieren nennt man das “Dressur“.

Als ich mit Pon in den Tempel ging, zeigte mir der neue Abt die Leiche seines Vorgängers.
Sie war nackt. Das Einwickeln in wertvollen Tüchern ist teil des Hindu-Rituals.
Thailand ist nur dem Schein nach buddhistisch.
In Realität ist es eine Mischung aus Hinduismus, chinesischem Ahnenkult und Animismus.
Wenn ich mit Thai darüber spreche, sagen sie, das sei eben die Thai-Version
des Buddhismus. Wenn ich dann frage, was an der Praxis buddhistisch sei,
außer dem Namen, so kann mir niemand antworten, denn ich traf noch keinen
einzigen Thai, der jemals eine originale buddhistische Schrift gelesen hat!
In Chiang Mai traf ich einmal ein paar Männer aus Kuala Lumpur, welche das Sutra von
Hui Neng kennen, und das Diamant-Sutra, und wir diskutierten darüber.
Aber mit Thai ist mir das noch nicht passiert,

Die Leiche des Abtes wurde in einem eigens dafür konstruierten Wagen
vom Tempel zur Verbrennungsstätte gefajren. Zuvor wurde sie
in einer Sänfte dreimal um den Tempel getragen.
Bei diesem Ritual warfen die Gläubigen kleine bunte Päckchen aus Papier
auf den Sarg. In den Päckchen waren Münzen. Die Leute hinter dem
Trauerzug sammelten eifrig diese Päckchen mit den Geldmünzen.
Bild

Dann kam der Sarg mit einem hydraulikkran in den Verbrennungsturm,
wo aiw drei Tage lang blieb.


Am dritten Tag begann das Ritual der Verbrennung.
Gläubige konnten bei den Mönchen eine Packung an Devotionalien kaufen.
Mit Zaubersprüchen verwandelten die Mönche dann das Paket in eine Wundertüte,
bei der die Gläubigen sich ihre Wünsche äußern konnten. Dabei mussten sie
vorher noch eine Flasche Wasser kaufen, die sie vor den Mönchen auf den
Boden leerten. Dann trugen sie das Paket zum Turm. Dort warteten schon Leute,
welche die Pakete wieder einsammelten, um sie wieder neu zu verkaufen!
Die Mönche verstehen, wie Kapitalismus funktioniert!
Banken können das zwanzigfache ihrer Kapitaleinlagen verleihen.
Sie verleihen also Geld, was sie gar nicht haben.
Die Mönche übertrumpfen ssie: sie verkaufen ein Objekt hundert Mal

Das ist der Turm am Vortag, ohne Leute!
Bild

Vor der Verbrennung tragen Mönche Opfergaben zum Turm.
Dann beginnt ein Spektakel, das auch in Las Vegas Eindruck schinden würde!
Bild

Eine Engelsfigur gleitet auf einem Seil zum Turm und zündet ein Feuerwerk.
Bild
Es raucht, kracht, donnert, Funken sprühen, Raketen zischen, und wenn das
zentrale Feuer startet, dann dröhnt aus den Lautsprechern ein grässliches
Heulen, wie in einem Gruselfilm!
Bild

Jetzt brennt der ganze Turm. Um die Zelte um den Turm herum von der
enormen Hitze zu retten, sprüht die anwesende Feuerwehr Wasser auf die Zelte
und aufs Feuer. Selbst in 20 Metern Entfernung ist die Hitze so groß, dass man
es nur eine Minute aushält. Meine größte Sorge war, dass meine Kamera
Schaden nehmen könnte.
Bild

Abends ging ich noch einmal hin.
Zu meinem größten Erstaunen lebten alle Blumen noch,
welche direkt um den Verbrennungsturm herum standen!
Bild
kann mir das jemand erklären?
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#123

Beitrag von nicole6 »

Post-scriptum zum vorigen Bericht:
der Engel am Seil war die Mechanik, welche das Feuerwerk startete.
Ich werde bald das Video dazu schneiden.
Das mit den überlebenden Blumen ist mir unerklärlich.
Die Hitze war so stark, dass ich in 20 m Entfernung fürchtete,
Teile meiner Kamera könnten schmelzen!
Und die gelben Blumen standen direkt daneben!
Auch der unverweste Leichnam kann die moderne Medizin nicht erklären.
Doch ich habe den Leichnam mit eigenen Augen gesehen,
es war keine Halluzination, und die 30 Gläubigen im Tempel sahen ihn auch.
Die Mönche selbst wunderten sich nicht.
sie hätten sich verwundert, wenn die Leiche verwest wäre!
Doch mit solchen Sachen braucht man nicht so weit gehen,
Unerklärliches für akademische Rationalisten findet man auch in Europa!
Ich denke da an die Blut-weinenden Madonnen in Italien!
In Indien gibt es menstruierende Statuen von Kali.
Da redet niemand darüber, nicht, weil es ein Geheimnis ist,
sondern, weil es als normal angesehen wird.
Anna

Benutzeravatar
lust4fun
wissend
wissend
Beiträge: 261
Registriert: 22.11.2012, 22:27
Ich bin: Außenstehende(r)

Re: Länderberichte THAILAND:

#124

Beitrag von lust4fun »

nicole6 hat geschrieben:
17.02.2020, 17:16
Bild
kann mir das jemand erklären?
Anna
- Die Strömungsverhältnisse am Boden? Kühle Umgebungsluft wird vielleicht am Boden Richtung Feuer angesaugt?
- Dazu hoher Flüssigkeitsanteil der Blumen?

Grüße nach Thailand, wohin gerade eine Freundin von mir und Leserin deines Tagebuchs gereist ist.

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#125

Beitrag von nicole6 »

Es gibt zwei Arten von Wärmetausch, die Konvektionsströmung,
und die direekte Infrarot-Strahlung. Die letztere war so stark,
dass ich befürchtete, noch in 20 Metern könnten Teile der Kamra
beschädigt werden. Was die Konvektion angeht,
so erzeugten die Flammen in der Mitte einen gewaltigen Unterdruck
am Boden, und es entstand eine Zirkulation, wie bei einem Tornado,
wo im Inneren die Luft nach oben strömt, und außerhalb des
Trichters nach Unten. Es strömte also hauptsächlich schon heiße Luft
nach unten! Die Blumen standen direkt an der Palustrade,
die voll mit Holz verkleidet war. Im Foto sieht man noch die
verkohlten Holzpfeiler aus Teakholz.
Die Holzverkleidung verbrannte, die Blumen leben fröhlich weiter!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#126

Beitrag von nicole6 »

ich vwegaß noch etwas.
Die Flammen hatten im Zentrum sicher 1000 Grad und mehr,
und das Feuer dauerte etwa 20 Minuten,
Wie viel Feuchtigkeit brauch eine Blume, um diese Hitze 20 Minuten auszuhalten?
Wie gesagt, ich hätte mich maxial auf 15 Meter nähern können!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#127

Beitrag von nicole6 »

hier ein Link zum Video der oben beschriebenen Einäscherung:




an Anfang sieht man, wie Gläubige auf den Knien vor etwas sich verbeugen.
Das ist die Leiche des Abtes auf einem Brett am Boden.
Dann sieht man, wie Leute Päckchen mit Münzen werden, und andere, die sie sammeln.
Das soll Glück und Reichtum bringen. (wenn das so einfach wäre!)
Später sieht man, wie Leute in Päckchen gewickelte Opfergaben auf einen Tisch legen,
Männer kommen, und sammeln sie wieder ein.
Die größte Hitze war nicht, wenn die Flammen am höchsten waren.
Auf dem Video sieht man Leute von der Feuerwehr auf der Konstruktion herumrennen.
Die Hitze kam erst, als das Holzgerüst in sich zusammenfiel.
Anna

Online
Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 17691
Registriert: 15.06.2006, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#128

Beitrag von Zwerg »

@anna
Danke! Dein Reisetagebuch (wenn man es denn so schubladisieren möchte) ist beeindruckend.

Herzliche Grüße

christian

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#129

Beitrag von nicole6 »

im Westen nichts Neues.
Im Osten auch nicht,
Ich las im Internet, dass in Italien Asiaten Ziel von Angriffen sind.
Das wundert mich nicht. Ich lebte 45 Jahre dort!
Und wie ist es hier?
Mein Visum endet nächste Woche, und ich buchte deswegen schon
vor Wochen einen Flug nach Hanoi für ein neues Visum.

Heute gab die Thai-Regierung bekannt, dass sie die Bürger nicht vor dem
Virus schützen kann. Das sollen die Leute selbst tun.
Es wird geschätzt, dass in 2-3 Monaten 60% der Leute den Virus haben werden,
Heute wurde ich gewarnt.
Wenn es so weit kommen wird, werden Ausländer wie ich das Ziel von Gewalt sein.
Mir wurde jetzt schon der Aufenthalt im Dorf verboten.
Ein Freund bot mir ein Haus im Nebendorf an,
aber er muss noch seine Tante fragen, ob sie etwas dagegen hat.
Ansonsten ziehe ich nach Chiang Mai zurück.
Morgen weiß ich mehr.

Diese Reaktion wundert mich nicht.
Das hier sind alles ungebildete Bauern.
Normalerweise glauben sie, dass böse Geister krank machen.
Sie spannen von Mönchen verzauberte Schnüre,
um ihre Felder und Häuser vor Unheil zu schützen.

Jetzt aber hören sie jede Stunde die Propagandamaschine
der Regierung, welche die Sache aufschaukelt.
Der Virus kam zum rechten Zeitpunkt,
Jetzt können sie verkünden, dass der starke Einbruch im Tourismus
durch den Virus verursacht sein soll.
Schlimmer dran sind die Chinesen.
Gerade las ich einen Artikel, in dem steht, dass die Fluglinien sich weigern,
Passagiere aus China von Tokyo zurückzufliegen.

Freunde aus Chiang Mai sagten mir, ihre Verwandten seien gerade
aus Vietnam zurückgekommen. Kontrolle am Flughafen? Fehlanzeige.
Niemand hier traut der Regierung.
Alle sind überzeigt, dass die Politiker das wahre Ausmaß und die
Gefahr der Epidemie verheimlichen.
Ein Politiker meinte, man soll dich die Chinesen ins Land lassen,
denn sie bringen ja viel Geld mit.

Und sonst?
wie gehabt;
Drei Frauen wurden festgenommwn, weil sie wine Karaoke-Sex-Bar beetrieben:

https://www.bangkokpost.com/thailand/ge ... s-in-surin

Ein Mann vergewaltigte seine Tochter.
Als die Mutter ihn anzeigen wollte, ermordete er sie,
und hackte sie in Stücke.
Die Polizei fand Leichenteile im Abfallbehälter.

https://www.bangkokpost.com/thailand/ge ... ing-mother

Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#130

Beitrag von nicole6 »

Lieber Harry,
ich dachte in den letzten Tagen mehrfach an einen Rückflug,
aber mein Ticket ist auf den 7. Mai datiert,
und ich kann den Abflug nicht wechseln.
Ein neues Ticket habe ich in meinem Budget nicht eingeplant.
Ich werde also Am Sonntag nach Hanoi fliegen,
und am Mittwoch wieder nach Chiang Mai zurückkommen.
Ich werde dann nicht mehr in Siri wohnen, sondern in Phrao.
Dort lebe ich dann allein in einem Haus für mich.
Die Leute in Phrao sind nicht so verdreht wie in Siri.
Ich sprach heute mit einigen von ihnen.
Sie kennen mich, und haben keine Probleme mit mir.
Eine junge Frau sagte mir, ihre Mutter sei Lehrerin in einer Schule
in den Bergen, und sie möchte, dass ich den Kindern Kunstunterricht gebe.
Für mich ist das doppelt interessant.
Zum einen, so etwas bietet man nicht Personen an,
die man für gefährlich hält, vor allem, wenn man mit Kindern zu tun hat..
Zum anderen, die Thai haben zu den Bergvölkern, das sind die
Ureinwohner des heutigen Thailands, ein gespaltenes Verhältnis,
ähnlich wie die Nachkommen der Europäer in den USA zu den Indianern,
die Briten zu den Aborigines, oder die Finnen und Schweden zu den Inuit,
beziehungsweise den Samen, nördlich vom Polarkreis.
Es ist für Ausländer wie Thai praktisch unmöglich,
sich mit diesen Kulturen auszutauschen.
Die Hmong, Karyan und Aka werden von den Thai verachtet und
schlechter als Tiere behandelt. Kein Wunder, dass diese Kulturen
Abstand halten wollen.

Ich erkundigte mich mal, ob es im Dorf Phrao eine Sexarbeiterin gibt.
Offiziell gibt es sie nicht, aber inoffiziell schon.
Phrao hat etwa 2000 Einwohner im Dorfkern
Einige Männer kennen sie, und wissen, wo sie wohnt.
Darüber sprechen, ist aber ein Tabu, so wie alles ein Tabu ist,
was mit Sexualität zu tun hat. So wie es in Europa für Frauen
verboten war, ohne Korsett auf die Straße zu gehen,
so ist es hier mit dem BH. Ich, als Ausländerin, kann mich drüber
hinwegsetzen. Mir ist es egal, ob mich die Leute für eine
Frau halten, die einen Mann gegen Bezahlung sucht.
Für Thai-Frauen wäre diese Idee schrecklich!
Was denken da nur die Nachbarn! Oh Gott! Oder,
abgewandelt gesagt: Oh Buddha!

In Chiang Mai müssen Sexarbeiterinnen der Polizei
ein Schmiergeld zahlen, dass sie arbeiten können.
Schwierigkeiten bekommen Trans-Gender und
Trans-Sexuelle, wenn sie sich nur der Loi-Kroh-Road nähern,
da die Polizei sie alle als Prostituierte ansieht,
und dann entweder ein Schmiergeld verlangt, oder sie festnimmt.
Die Thai-Regierung erlaubt es Transsexuellen nicht, den
Namen und die Geschlechtszugehörigkeit im Pass zu ändern.
Da ist man selbst im Iran fortschrittlicher!

Heute fiel mir beim Abendessen etwas auf, das nicht da ist.
Es ist die Abwesenheit von Messern beim Besteck.
In Deutschland kennt man ja den Ausdruck: Messer und Gabel.
Wenn man vom Besteck redet, sind das Löffel, Messer und Gabel.
In der Thai-Sprache gibt es auch einen Ausdruck für Besteck.
Wenn man das übersetzt, heißt es: Gabel und Löffel.
Das Messer wird nur in der Küche benutzt.

Eigentlich gibt es keine eigene Thai-Küche!
Das mag überraschen! Wenn man aber etwas Thai kann, und die
Namen für die Speisen kennt, sieht man, dass es im Prinzip
keine spezielle Thai-Küche gibt.
Ein bekanntes Gericht ist Goi-Diau. Das kommt aus China.
Auch Kau-Pat, Pat-Si-Yuu, und Bobia sind chinesische Küche.
“Bobia“ ist der Thai-Name für chinesische Frühlingsrollen.
Pat-Thai ist chinesisch, auch wenn es das Wort “Thai“ trägt.
Eine wirklich eigene Küche ist hier im Bereich des früheren
Lanna-Königreichs, nahe der Grenze zu Birma.
Ich bin dieser Küche nun schon mehrere Monate ausgesetzt,
kann mich aber immer noch nicht anfreunden.
Geröstete Würmer, gebratene Maden, Fliegen, bittere
Bananenblüten, Kräuter, die nach schrecklicher Medizin schmecken,
sie mögen zwar alle sehr nahrhaft sein, aber sie schmecken mir nicht.
Ich habe alles ausprobiert. Positive Erfahrungen machte ich mit
neuen Früchten.

Es gibt noch etwas, an das ich mich nicht gewöhnte:
die Thai, zumindest die, welche ich kenne, haben ein
anderes Verhältnis zu einer verschnupften Nase,
als ich es von Europa her kenne. Auch während dem Essen
ziehen sie ständig ihre Nase hoch, anstatt ein Taschentuch
zu nehmen, und ihre Nase zu reinigen.
In China erlebte ich ähnliches. Ich verbrachte mal ein paar
Wochen mit einer chinesischen Freundin in ihrer Familie,
wobei wir auch ihre Großeltern besuchten.
Es war in Funghuang, der schönsten Stadt Chinas.
Auf Englisch heißt die Stadt “Phoenix-City“, das ist die
Übersetzung des Stadtnamens.

Während, und nach dem Essen wurde ständig gerülpst und
aufgestoßen. Das gehört dort irgendwie dazu.
Sowohl in Chiang Mai, wie auch hier im Siri-Dorf, ist ein Nachbar,
der morgens auf den Balkon seines Hauses geht, und recht
lautstark den Rotz aus der Kehle hochwürgt. Das kann
manchmal bis zu fünf Minuten und mehr dauern!
Nun ja, andere Länder, andere Sitten.
Die Thai beschweren sich bei mir, dass sich die Europäer
nicht mehrmals am Tag duschen, wenn sie verschwitzt sind.
Körpergeruch zu haben, ist für Thai eine unzivilisierte Sache.
Da Thai meist kleiner sind als Europäer, ist ihre Nase auf dem
Markt oft in der Höhe der Achsel der Fremden.
Ich, mit meinen 1,80,komme mir oft vor, wie Gulliver unter Zwergen.
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#131

Beitrag von nicole6 »

Liebe Astrid,
Von Europa aus gesehen, mag es den Anschein haben,
dass die Thai-Gesellschaft seit dem Tod des letzten Königs verrohe.
Dem ist nicht So. Es zeigt sich nur, was schon da war.
Ein Blick in die Geschichte zeigt es.
Im Ayuthaya-Reich (europäisches Mittelalter), hatten Kolonialmächte
in Thailand Niederlassungen, die der König erlaubte.
Das missfiel dem Adel, der 1688 den König absetzte, einen anderen einsetzte,
und einen einflussreichen General ermordeten.
Missionen wurden geschlossen, und alle Ausländer aus dem Land gejagt.
damit Thailand wieder rassenrein wird.
Den Generälen Chao Phraya Chakri und Chao Phraya Surasi missfiel die
Macht von König Taksinus, und starteten eine Revolte, um ihn zu ermorden.
Da es ein Gesetz gab, dass das Blut eines Königs nicht vergossen werden darf,
steckten sie ihn in einen Sack und erschlugen ihn.
Der Nachfolger von Taksinus, König Rama i, rottete alle Familien aus,
die ihm gefährlich werden konnte.
Sein Sohn, Rama II, ließ nach der Thronbesteigung 40 Personen ermorden.
Er war ein ausgesprochener Rassist.
Die Chinesen verglich er mit den Juden.
Prinz Damrong Rajanubhab erfand 1915 die Geschichte Thailands,
und kreierte die Birmanen darin als Erzfeinde, um den Fremdenhass zu schüren.
Diese Konstruktionen sind heute noch die Grundlage des
Geschichtsunterrichts an Thailändischen Schulen!
1933 beschloss die Nationalversammlung die erste demokratische
Verfassung Thailands. Dem Militär gefiel das nicht. So setzten sie die
erst ein Jahr alte Verfassung wieder außer Kraft.
1946 wurde König Ananda Mahidol ermordet.
Daraufhin wurde sein Bruder Bhumibol König-
Das Militär förderte nun wieder das absolutistische Königtum,
das mit der Verfassung von 1932 abgeschafft wurde.
1969 gab es wieder eine Verfassung, welche das Militär 1971 wieder stoppte.
1973 gab es Massendemonstrationen mit einer halbem Million Teilnehmern,
bei denen das Militär 77 Thai-Bürger ermordete, über 800 wurden angeschossen.
An der Thammasat Universität ermordete das Militär 46 Studenten.
Das Parlament wurde aufgelöst.
Der neue Premier Anand Panyarachun ergriff Maßnahmen gegen die
Korruption, was dem Militär missfiel. Also schickten sie ihn heim. Und
ein Gemeral setzte sich als Regierungschef ein, damit die Korruption
weiter gehen kann.
Daraufhin schlossen sich alle Gegner zusammen, und starteten in
Bangkok die größte Demonstration aller Zeiten.
Das Militär ermordete bei dieser Aktion 50 Studenten, 150 sind vermisst-
auf dem Weg zur Demo.

Man sieht also, die Ansicht, Thailand sei das Land des Lächelns,
Kann man nur unter Ignorierung der Geschichte aufrecht erhalten.
Aber in der europäischen Geschichte ist es genauso.
Die Geschichte der Päpste stellt dabei die von Thailand weit in den Schatten!
Da sind die Thai dagegen fromme Chorknaben!

Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#132

Beitrag von nicole6 »

Liebe Astrid,
Gestern kam ich aus Vietnam zurück.
Beim Hinflug war die Wartehalle in Chiang Mai wie ausgestorben!

Bild

In Hanoi gab es keine Probleme mit der Einreise.
Ich legte meinen Pass vor, und ein paar Sekunden später hatte ich das Visum.
Das Hotel lag gerade an der Grenze von der Altstadt zum Hochhausviertel.
Der Kontrast konnte nicht größer sein!
Hier ein paar Fotos:
https://c.web.de/@357482608755474773/pH ... tulvqT959A

Dazu ein paar Erklärungen:
Es gibt in der Altstadt kaum ein Haus, das breiter als 4 Meter ist.
Manche Gassen haben Häuser knapp über 2 Meter Breite!
Auf einem Foto sieht man eine Leiter zu einem Loch in der Decke.
Das ist in einem Mini-Geschäft, das gegrillte Hühnerteile verkauft.
Im Deckenbereich schläft die Besitzerin!
Auf zwei Fotos sieht man etwas, das es in Europa kaum geben kann:
ein Motorrad-Stau! Gewisse Teile der Altstadt sind für Autos gesperrt,
so dass nur Zweiräder fahren dürfen.
Abends sind sie so zahlreich, dass es Staus gibt!

Das Essen war ausgezeichnet!
Ich folgte dem Rat eines Freundes, ein Star-Koch aus Schweden,
der mir riet, in Asien nur Streetfood zu essen.
Da sehe ich alles, von Anfang bis zum Ende der Zubereitung.
An einem Abend aß ich drei Baguettes, so gut waren sie!
Die Baguettes waren warm, knusprig, mit Rindfleisch, Salat,
Karotten, Minze, Ei, chinesischer Petersilie, Remouladensoße,
und einigen Gewürzen, die ich nicht kenne. Traumhaft Gut!
Ich würde jederzeit wieder hingehen, allein schon wegen dem Essen!

Was den Verkehr angeht, so muss ich meine Bemerkungen
über Chiang Mai korrigieren. In Hanoi ist der Verkehr regellos!
Chiang Mai Fahrer sind dagegen brave Schulbuben!
An sich ist Rechtsverkehr. Auf dem Papier.
Die Motorräder fahren rücksichtslos kreuz und quer, mit und gegen
die Fahrtrichtungen, überqueren Straßen bei laufendem Verkehr,
indem sie den Zebrastreifen als Abkürzung verwenden, fahren, mit
Ihrem Scooter gegen die Fahrtrichtung quer über eine 3-spurige
Straße auf die andere Seite, man muss es gesehen haben,
um es glauben zu können! Dementsprechend kracht es oft.

Ich war drei Tage in Hanoi, und war immer zu Fuß unterwegs.
Der Virus war kein Problem für mich.
Meine einzige Sorge war, dass ich mich in der Altstadt nicht verlaufe.
Vom Stadt-Design her gesehen, ähnelt die Altstadt von Hanoi
sehr Venedig, mit Gassen, die kaum einen Meter breit sind.
In dem drei Tagen sah ich keine Europäer, beziehungsweise
keinen Nicht-Asiaten.

Im Hotel sah ich im TV eine Sendung des japanischen Fernsehens
in Englischer Sprache. Sie diskutierten die Maßnahmen der
Italiener, das ganze Land als rote Zone zu deklarieren, und fragten
dazu den Chefarzt des größten Krankenhauses in London.
Was er sagte war sehr interessant!
Die Frage war, warum kann man diesen Virus nicht stoppen.
Die Antwort: weil er, im Vergleich zur Grippe, harmlos ist.
Kaum jemand stirbt daran, wie es bei Sars war.
Sars konnte sich nicht verbreiten, weil die Leute daran starben.
An der Grippe sterben im Jahr zehntausende in allen Ländern,
aber niemand regt sich darüber auf.
Dieser Virus kann sich verbreiten, weil es viele Leute gibt, die in
in sich haben, aber nicht krank werden.

in Wirklichkeit ist Italien nicht stärker betroffen als andere Länder.
Die höheren Zahlen kommen daher, dass man dort auch Leute testet,
welche nicht krank sind, was man in anderen Ländern nicht tut.
Und dann sagte er noch etwas interessantes:
Bei allen sogenannten Epidemien, sterben insgesamt nicht mehr Leute,
als ohne diese Epidemien! Leute die sonst an einer Grippe gestorben
wären, sterben bei einer Epidemie halt an dem neuen Erreger!
Am Jahresende ist die Zahl der Toten, zählt man die der Grippe dazu,
die gleiche, wie in den Jahren vorher.

In Chiang Mai traf ich mich nach der Rückkehr aus Hanoi mit meinen Freunden:
Ich sprach dabei mit einer Frau, die ein Reisebüro betreibt.
Sie sagte, dass sie bei Buchungen in den Formularen das Feld
für das Geschlecht der Person nicht ausfüllt, denn Trans-Gender
und Trans-Sexuellen ist es in Thailand verboten, dass sie den
Namen ändern. Auch operierten Transsexuellen ist der Namenswechsel
verboten. So haben sie bei allen Gelegenheiten, wo ,man einen Ausweis
vorlegen muss, Schwierigkeiten.

Viele Thai-Mütter wünschen sich einen Lady-Boy.
Der Grund: die Erziehung ist in Thailand extrem dichotom.
Mädchen sollen sich als Prinzessinnen ansehen, und sich so kleiden,
und Jungs als Machos, die andere verprügeln und mobben.
Besonders in ländlichen Gebieten sind Eltern darauf angewiesen,
dass sie von ihren Kindern versorgt werden, da es keine
Sozialversicherungen gibt. Die Rente ist etwa 15 Euro im Monat.

Im Allgemeinen hat der typische Thai-Mann kein Interesse sich
in der Familie zu engagieren. Ichschrieb schon mehrfach darüber.
Anders hingegen verhalten sich die Lady-Boys, meist Trans-Gender,
selten Trans-Sexuelle, da sie sich die Operation nicht leisten können.
Sie sind dafür bekannt, dass sie sich um ihre Eltern kümmern!
Anna

Benutzeravatar
hapebe
meinungsbildend
meinungsbildend
Beiträge: 234
Registriert: 15.09.2010, 18:29
Wohnort: Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)

Re: Länderberichte THAILAND:

#133

Beitrag von hapebe »

Hallo Anna,
herzlichen Dank für deine Berichte.
Liebe Grüße aus Wien schickt dir Hans-Peter
„Ein Atom ist leichter zu zertrümmern als ein Vorurteil“ (Albert Einstein)

Online
Benutzeravatar
Sabine Bauer
UserIn
UserIn
Beiträge: 32
Registriert: 06.12.2019, 09:52
Wohnort: Dresden
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte THAILAND:

#134

Beitrag von Sabine Bauer »

Ganz herzlichen Dank das Du uns so umfassend in eine fremde Welt schauen lässt. Liebe Grüße aus Dresden

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#135

Beitrag von nicole6 »

Hallo Hapebe,
Einstein wird viel zugeschrieben, auch der Spruch,
dass es eine Steigerung des Wortes unendlich gibt.
Die Dummheit der normalen Leute würde die Unendlichkeit des Universums übertreffen.
Nun. Da gibt es ein Problem mit Einstein selbst!
Seine Theorien haben schwerwiegende mathematische Fehler!
Ich hielt darüber vor Professoren der Physik in einem Symposium einen Vortrag.
Keiner dieser Kollegen konnte mir einen Fehler in meiner Argumentation beweisen.
In American Scientific wurde einmal ein Artikel zur Quantenoptik veröffentlicht,
in dem es um die angebliche Lichtgeschwindigkeit ging.
Ich fand heraus, dass die Wissenschaftler statistische Regeln verletzten,
um das unangenehme Resultat eines Experiments an die Theorie anzupassen!
Das Experiment bewies genau daas, was ich in meinem Vortrag zeigte,
nämlich, dass Einsteins Theorie falsch ist!

Es gibt noch eine Absurdität in Einsteins Leben:
Er bekam den Nobelpreis dafür, dass er zeigte, dass Photonen
sowohl Eigenschaften von Wellen haben können, als auch von Partikeln.
Die Relativitätstheorie sah das Nobelpreiskommitee als Fehler an,
aber sie meinten, jeder Wissenschaftler kann mal einen Fehler machen.
Einstein erhielt alsso den Preis als einer der Begründer für die Quantenphysik.
Den Rest seines Lebens versuchte er das Gegenteil zu beweisen,
nämlich, dass die Quantenphysik falsch ist! Ironie eines Lebens!
Das Experiment, mit dem Einstein die Falschheit der Quantentheorie zeigen wollte,
also, dass seine eigene Theorie zu Quanteneigenschaften falsch ist,
ist als EinsteinPodolsky-Rosen-Experiment bekannt (EPR).

Gerade kam ich vom Markt in Phrao zurück, und schaute mir im
Internet an, was in Deutschland so los ist.
Nun, hier im Dorf wird gefeiert, öffentlich, auf der Straße, mit Musik,
und die Leute tanzen dazu:
Bild

Bild

Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#136

Beitrag von nicole6 »

hier in Phrao wurde ich das erste Mal übers Ohr gehauen.
Ich kaufte im Zentrum an einem Obststand Orangen
und fragte nach dem Preis für ein Kilo.
Zuerst sagte die Frau 50 Baht (1,50 Euro),
korrigierte sich dann mit 70 Baht / 2,10 Euro)
Mir schien das recht viel, kaufte aber, weil ich Orangen essen wollte.
Gestern war ich auf dem Wochenmarkt, da kostete 1kg 35 Baht /1,10)!
So etwas ist mir in Chiang Mai nie passiert!
Es ist ein Beispiel, wie kurzsichtig Leute sein können.
Die Frau sah eine Europäerin, und dachte, sie kann absahnen.
Ich hätte alle zwei Tage bei ihr Obst gekauft, jetzt nie wieder.

Bei dem Straßenfest beobachtete ich folgendes:
Als ein junger Mönch kam, ging ihm eine Frau entgegen
und überreichte ihm eine Schale mit Blumen. Er hob die Schale zur Stirn hoch,
und murmelte dabei seine Harry-Potter-Zaubersprüche. Dann gab er der Frau
die Schale zurück. Eine etwas andere Zugangsweise zur Epidemie!
Hier Fotos dazu:

Heute Mittag war ich im Restaurant neben meinem Haus.
Ich bestellte Kau Pat Gung, also im Wok angebratener reis mit Shrimps,
Gurkenschnitten und Zitrone. Dazu eine ½ Liter-Flasche Wasser.
Die rechnung: 40 Baht (1,20 Euro).

Die letzten Tage war das Wetter wolkenlos, bei 38-39 Grad im Schatten,
aber man konnte die Sonne kaum sehen! Warum?
Die Thai stimmen in die Psychose mit dem Virus ein, und ignorieren eine
echte Gefährdung ihrer Gesundheit! Den Bauern hier ist die Gesundheit
der Leute egal. Sie leben nach dem Grundsatz, den Günter Wallraff in den
60er Jahren für ein Plakat der SPD schuf. Abgewandelt wird es zu:
Die Luft gehört allen, aber wir Bauern bestimmen den Grad an Verschmutzung!
In Thailand brennen derzeit tausende Quadratkilometer Fläche.
Die Behörden tun nichts dagegen.
Wehren kann man sich auch nicht, ich kann ja nicht beschließen
den Atem anzuhalten!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#137

Beitrag von nicole6 »

Liebe Astrid,
im Moment ist das einzige Thema bei den Leuten der Virus.
Niemand spricht über ein viel schwerwiegenderes Problem:
die Systematische Vernichtung der Wälder Thailands durch
Spekulanten und die Agrarindustrie. Auf den nackten Hügeln
wird dann in Monokultur Mais angebaut. Die Wälder hielten
Regenwasser, und ließen es dann langsam ins Tal ab.
Maisfelder tun das nicht. Das Wasser reißt mit sich die Erde,
und das Zentrum Thailands mit Bangkok steht unter Wasser.
Der Norden hingegen verliert seine Wasserreserven.
Das ist besonders gravierend, da die regenlose Saison
sechs Monate dauert, bei täglich 40 Grad im Schatten.
Wasser wird hier bald kostbarer sein als Gold.
Firmen wie Nestle wird das freuen, da dann die Aktienkurse steigen.

Diese Feuer produzieren gigantische Rauchwolken.
Dazu kommen noch die Feuer durch die Verbrennung der
Überreste der Reisernte. Es ist, auf dem Papier, verboten.
Eine weitere Ursache ist die Herstellung von Holzkohle,
bei der nur 7% des Holzes in Holzkohle umgewandelt wird,
dabei aber wochenlang Rauch produziert.
60% der Leute kochen mit Holzkohle, dessen Rauch Unmengen
an PM 2,5 abgibt, das die Leute einatmen. Die Verwendung von
Holzkohle ist die Ursache, dass der Norden Thailands die höchste
Rate an vorgeburtlichem Tod hat, dazu die höchste Kindersterblichkeit
und die meisten Toten durch Herzschäden. Dazu kommt in diesen
Monaten noch der Rauch durch die Spekulationsmafia.
Was machen die Behörden dagegen?
Die Verwaltung von Chiang Mai veröffentlicht einen Stadtplan,
auf dem die werten Bürger der Stadt herausfinden können,
welche Privatfirmen ihren Kunden beim Einkaufen saubere Luft anbieten.
Natürlich kostenlos!
Hier der Stadtplan:

Bild



Wenn Orwell das gewusst hätte, dass man Kunden in den Laden lockt,
indem man ihnen saubere Atemluft anbietet!

Ich komme mir inzwischen vor, als sei ich in einem Fantasy-Film,
mit Leuten ohne Gesichter. Einer der besten Zeichner des letzten
Jahrhunderts, Caza, sah diese Situation irgendwie voraus.
In einem seiner Comics sieht man Bürger einer Stadt, alle ohne Gesicht,
genauso, wie die Leute jetzt herumlaufen. In Caza’s Geschichte haben
die Leute vor allem Neuen Angst. Sie haben Angst, anders zu sein, als
die anderen, und so sahen sie mit der Zeit alle gleich aus. Gesichtslos.
Mit der Gleichmacherei entstand auch endlose Langeweile.
Caza’s Geschichte endet damit, dass in den Bergen ein magischer
Drache aus einem Ei schlüpfte, und den Leuten die Botschaft der Liebe
bringen wollte. In ihrer Angst aber ermordeten sie den Drachen.

Im heutigen durchgetakteten Leben sehnen sich die Leute nach
Aufregung, sie wollen starke Emotionen, sie lieben es, Angst zu haben.
Deswegen erfreuen sich Krimis und Horrorfilme an großem Publikum.
Da kommt so eine Pandemie gerade recht!
Jetzt können die Leute ihre Theaterrolle als Angsthase den ganzen Tag
spielen, und finden dazu noch viele Mitspieler. Grandios!

Das Angstspiel findet auch in Thailand statt.
Die Bevölkerung hat ein abgrundtiefes Misstrauen den Behörden gegenüber.
Sie glauben keinen Verlautbarungen der Regierung.
Woran sie glauben, sind eigene Erfindungen, Konstruktionen von
Wirklichkeiten, die mit der Realität nicht übereinstimmen.
Kein Misstrauen haben sie hingegen den magischen Kräften der
Schnüre, die sie um ihre Häuser legen, und um ihre Felder, um sich
vor bösen Geistern zu schützen!

Heute beginnen offiziell die Schulferien.
In drei Wochen soll das Songkran-Fest stattfinden, der alte Neujahrsbeginn
von Thailand. In den drei Tagen gibt es in der Provinz Chiang Mai allein
schon, statistisch gesehen, 1200 Tote bei Verkehrsunfällen durch Alkohol.
Bin froh, dass ich in den Tagen nicht in Chiang Mai bin, denn das sogenannte
Fest ähnelt mehr Kriegsspielen, bei denen die Unterklasse der Gesellschaft
ihre übers Jahr angestauten Aggressionen auslebt!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2309
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#138

Beitrag von nicole6 »

Was meine Rückreise im Mai angeht, mache ich mmir keine Gedanken.
Der deutsche Außenminister Maas versicherte in einem Interview,
dass deutsche Staatsbürger immer zurück können.
Das verlangt die Verfassung. Das kann die Regierung nicht verbieten.
Eine andere Sache ist der Flug selbst.
Da kann es sein, dass Thai-Air nicht fliegt.
Falls dies der Fall sein sollte, was ich nicht glaube,
dann müssen sie mir einen neuen Termin anbieten, oder die Kosten erstatten.
Mit dem Visum werde ich kein Problem haben.
Die Thai-Regierung hat die Polizei an den Grenzkontrollen angewiesen,
dass Zeitüberschreitungen des Visums wegen dem Virus nicht bestraft werden.
Ich lebe hier gut. Alle Geschäfte sind offen.
Ich stehe morgens um 6 Uhr auf und laufe 5 km.
Dann geht es unter die Dusche, danach Frühstück.
Nach dem Frühstück gehe ich in die Markthalle,
um Eier, Gemüse und Gewürze zu kaufen.
Danach zu Ameson, für einen Espresso.
Nachmittags, bei 40 Grad im Schatten, fahre ich mit dem Rad zur Bungalow-Anlage,
um 1km oder mehr zu schwimmen. Danach ein Schokoladeeis!
Wieder zu Hause, beginne ich mit kochen.
Vom Virus selbst merke ich nur etwas, wenn ich ins Internet gehe.
Was man hier nicht ignorieren kann, ist die extreme Luftverschmutzung
durch die Agrarindustrie und die Grundstücksspekulanten.
Auf dem Satellitenfoto ist es Wolkenlos, aber die Sonne hängt wie eine
Laterne im gelb-grauen Smog, der die ganze Provinz bedeckt.
Fazit: mir geht es hier viel besser, als in irgend einem Land in Europa!
Anna

Benutzeravatar
Lucille
GoldStern
GoldStern
Beiträge: 594
Registriert: 23.07.2011, 14:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte THAILAND:

#139

Beitrag von Lucille »

Dann hast Du sicher auch von der aktuellen Rückholaktion der deutschen Bundesregierung im Internet gelesen - soll wohl kostenfrei sei , Infos und Anmeldung müßten beim auswärtigen Amt stehen ;-)

Benutzeravatar
Lucille
GoldStern
GoldStern
Beiträge: 594
Registriert: 23.07.2011, 14:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte THAILAND:

#140

Beitrag von Lucille »

Dann hast Du sicher auch von der aktuellen Rückholaktion der deutschen Bundesregierung im Internet gelesen - soll wohl kostenfrei sei , Infos und Anmeldung müßten beim auswärtigen Amt stehen ;-)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag