Länderberichte THAILAND:

Hier findet Ihr "europaweite" Links, Beiträge und Infos - Sexarbeit betreffend. Die Themen sind weitgehend nach Ländern aufgeteilt.
Antworten
Klaus Fricke
Nicht mehr aktiv
Beiträge: 1121
Registriert: 05.11.2010, 16:16
Wohnort: Bremen / Sougia - Kreta
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte THAILAND:

#81

Beitrag von Klaus Fricke »

" ... viele der Personen bereits nach kurzer Zeit wieder an der Beach Road herumlungern,

Wegelager? = Sexarbeit ist auflaueren in räuberischer Absicht.

Klaus Fricke
Nicht mehr aktiv
Beiträge: 1121
Registriert: 05.11.2010, 16:16
Wohnort: Bremen / Sougia - Kreta
Ich bin: Keine Angabe

RE: Länderberichte THAILAND:

#82

Beitrag von Klaus Fricke »

Kriminalitätskonstuktion durch Sprache

" ... viele der Personen bereits nach kurzer Zeit wieder an der Beach Road herumlungern," siehe obigen Link http://www.thailand-tip.com/nachric.... ... ailand+%29

Herumlungern = wegelagern = Sexarbeit ist auflauern in räuberischer Absicht.

translena
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 374
Registriert: 15.05.2007, 13:16
Wohnort: Essen
Ich bin: Keine Angabe

Polizei rettet fünf Mädchen aus Karaoke-Bar

#83

Beitrag von translena »

Polizei rettet fünf Mädchen aus Karaoke-Bar

HAT YAI: Menschenhändler haben fünf minderjährige Mädchen in der südlichen Stadt Hat Yai in die Prostitution gezwungen.

Den Eltern der 15 bis 18 Jahre alten Teenager waren für ihre Kinder aus Chiang Mai Jobs mit einem monatlichen Verdienst zwischen 10.000 und 30.000 Baht versprochen worden. Doch die Mädchen wurden in einer Karaoke-Bar eingesperrt, geschlagen und mussten mit Touristen aus Malaysia Sex haben. Die Polizei hat drei Männer festgenommen, nach einem vierten Mitglied des Menschenhändlerringes wird gefahndet.
http://der-farang.com/de/pages/polizei- ... araoke-bar

translena
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 374
Registriert: 15.05.2007, 13:16
Wohnort: Essen
Ich bin: Keine Angabe

Zwei Bareigentümer nach vier Jahren auf der Flucht verhaftet

#84

Beitrag von translena »


Zwei Bareigentümer nach vier Jahren auf der Flucht verhaftet

17. Mai 2015 von Pedder

Hat Yai. Nach über vier Jahren auf der Flucht konnte die Polizei in Hat Yai zwei Barbesitzer verhaften, die wegen Menschenhandel und Prostitution seit 2011 gesucht wurden.

Die beiden 44 und 58 Jahre alten Verdächtigen sollen eine Karaoke Bar in Songkhla betrieben und dort minderjährige Mädchen gegen ihren Willen für sexuelle Dienste vermittelt haben.

Im Jahr 2011 hatte ihnen eine 46-jährige Frau aus Chiang Mai die damals 15-jährige Aon (Alias) vermittelt. Dem jungen Mädchen hatte die Frau erklärt, dass sie in einem Restaurant als Kellnerin arbeiten sollte.

Die beiden Verdächtigen haben dann Aon in ihrer Karaoke Bar zum Sex mit fremden Männern gezwungen. Die meisten Kunden waren Touristen aus Malaysia und Singapur, die von Reiseleitern in die Bar gebracht wurden, um Sex mit Minderjährigen Jungfrauen zu haben.

Dabei sollen die beiden Barbesitzer jeweils zwischen 10.000 und 30.000 Baht pro Dienstleistung erhalten haben. Die Mädchen haben davon nicht einen einzigen Baht bekommen. Sie wurden nach der Arbeit in der Bar eingesperrt und von den Männern bedroht.

Der 15-jährigen gelang damals die Flucht und sie wandte sich an die Polizei in Songkhla. Die 46-jährige Vermittlerin aus Chiang Mai konnte von den Beamten kurz darauf verhaftet werden. Sie wurde zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Die beiden Barbesitzer konnten sich jedoch der Festnahme entziehen und waren seitdem auf der Flucht. Das Paar wurde schließlich in Hat Yai aufgespürt und konnte am Donnerstag verhaftet werden. Allerdings streiten die beiden alle Vorwürfe ab.

Die Polizei hat einen weiteren Haftbefehl gegen einen 55-jährigen Mann namens Tee vorliegen. Der Mann soll als Helfer der beiden Verdächtigen gearbeitet haben. Seine Aufgabe war es die Mädchen zu überwachen. Dabei schreckte er nicht davor zurück, die Mädchen zu verprügeln, wenn sie seine Befehle nicht befolgten
http://thailandtip.info/2015/05/17/zwei ... verhaftet/

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#85

Beitrag von nicole6 »

in Thailand trafen sich an einer Uni einige Tranbsgender Personen
um einen "Fruchtbarkeitstanz" aufzuführen, bei dem sie sexuelle
Handlungen imitierten, sich dabei aber nicht berührten. Dann stellten
sie das Video auf Facebook.
Die Männer an der Macht der dortigen Militärdiktatur schritten ein.
Die Teilnehmer wurden in ein Umerziehungslager der Militärs
eingesperrte, um ihre Geisteshaltung zu "korrigieren".
In der gleichen Uni gab es letztes Jahr einen Fall, bei dem
ältere Studenten die Neuankömmlinge folterten.
Das war den Militärs akzeptable. Die Folterknechte wurden
nicht un Umerziehungslager gesteckt.
(Kommentar: wahrscheinlich, weil sie die RICHTIGE
Gesinnung nicht nur demonstrierten sondern auch ausagierten!)
http://www.bangkokpost.com/opinion/opin ... -own-cause

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#86

Beitrag von nicole6 »

Seit Jannuar bin ich in Thailand.
‚Dieses Mal wohne ich direekt im Zentrum con Chiang Mai,
nur 100 Meter von der Loi Kroh Straße. Sie entspricht dem
Bahnhofsviertel von Frankfurt.
Die Hauptsaison für die Sexworker hier sind die
Sommermonate, beginnend ab Juni. Die Mädchen, die
jetzt vor den Bars an der Straße sitzen, sind froh, wenn sie
Am Abend 10 Euro machen. 25 Euro sehen sie als Erfolg an.
Besonders schwierig ist es für Transsexuelle hier.
Die Thai Gesellschaft verachtet sie.
Die Mädchen vor den Baars sollen Kunden anlocken und
sie zu Drinks überreden. Dafür werden sie nicht bezahlt.
Geld erhalten sie nur, wenn ein Kunde sie bucht.
Vorteilhafter sieht es für Escorts aus, die oft für mehrere
Tage gebucht werden. Im Zentrumgibt es einen Park.
Den benutzen die Mädchen oft, um Kunden zu finden,
oder mit ihnen ein paar Stunden auf der Wiese zu liegen.
In Thailand gibt es auch einen Mindestlohn.
Der ist 7,50 Euro. Am Tag!.
Als Europäerin ist das Leben hier sehr preiswert.
Mein Apartment ist mitten im Zentrum. Zu Fuß kann ich
alles erreichen, und zahle 180 Euro im Monat.
Essen in Thai Restaurants kommt auf 1.30 Euro
Veergleichsweise teuer ist Bier, mit 1 Euro pro Flasche.
Auch ein Espresso kostet 1 Euro. Insgesamt lebt man
hier für 400 Euro im Monat wie ein König!

Ich habe nun auch begonnen Thai zu lernen.
Es ist einfacher als ich dachte. Da ich inzwischen sogar
verstanden werde, ermutigt mich das, weiter zu machen.
Ich denke, bis zum nächsten Frühjahr bin ich so weit.
mich mit allen Leuten hier unterhalten zu können.
Ssawat dii kha!
Anna

Benutzeravatar
friederike
Goldstück
Goldstück
Beiträge: 1897
Registriert: 07.12.2010, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

#87

Beitrag von friederike »

Hi Anna,

schön, von Dir und von fernen Ländern zu lesen!

Wie sind 10 oder 25 Euro im Einkommensniveau des Landes zu sehen?

Ssawat dii kha! (bedeutet hoffentlich etwas Gutes!)
Rieke

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#88

Beitrag von nicole6 »

Wie ich schon schrieb, liegt mein Apartment nur 100 Meter
von der Loi-Kroh-Straße entfernt. So komme ich jeden Tag
mehrfach durch. Die Kontaktbars sind natürlich nur ab
etwa 17 Uhr geöffnet. Ich finde es eine brutale Ausbeutung,
dass die Mädchen nicht bezahlt werden, wenn sie Kunden
zum trinken animieren. Zum Verständnis des Geldwerts:
Das Durchschnittsgehalt von Kassenpersonal ist 300-400 Baaht
am Tag, das sind 7,5 – 10 Euro. Das gleiche bekommen auch
Angestellte in Restaurants und Hotels.
Eine Massage in Chiang Mai hat einen Standartpreis von
200 Baaht, also 5 Euro, für eine Stunde.
Die Konkurrenz ist groß. Angebote finden Touristen im Übermaß.
schwierig ist es für Tans-Personen. In Thailand werden sie
verachtet. Sie träumen von einer Brustvergrößerung,
eine geschlechtsanpassende OP ist für sie ein Traum.
Und dann ist da noch die Konkurrenz zahlloser sehr junger
und sehr schöner Frauen.
Schaffen sie es dann die OP zu haben, werden sie von den
Thais mit dem Begriff “Mutter“ angeredet. Das gibt ihnen
einen begrenzten Schutz, denn die Gesellschaft hier
ist dem Alter gegenüber viel ehrfürchtiger, als in Europa.
Während es in Europa als unhöflich gilt, eine Frau nach
ihrem Alter zu fragen, ist es hier normal, denn wer jünger ist,
hat der älteren Person gegenüber Respekt zu zollen. Das zeigt
sich vor allem in der Form der Anrede.
Paysex wird hier meist so angeboten: massage with happy ending!
Dazu treffen sich die Protagonisten meist im Hotelzimmer.
In den Hotelzimmern findet auch der andere Touristensex statt:
Frauen, oft Amerikanerinnen, die sich für eine Nacht einen
Typen aussuchen. Ich habe da nichts dagegen, aber ich bin
recht ungehalten, wenn diese Mädels dann nachts um 2 im
Zimmer nebenan auf den Balkon gehen und laut reden und
herumgiggeln! Wenn ich sie darauf hinweise, dass sie im
Gästehaus nicht alleine sind, und ich nachts schlafen will,
sind sie eingeschnappt und schauen mich am nächsten Tag
böse an. Wahrscheinlich Trump-Wählerinnen!
“Sawat dii Jha!“ bedeutet: Guten Tag!
“Sabaaii dii mai kha“ = wie geht’s?
Und darauf antwortet man:
“Sabbaai dii, khop khun kha!“
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#89

Beitrag von nicole6 »

Noch ein paat Bemerkungen:
Thailand wird nun zum Ziel des chinesischen Tourismus,
da ich China die Einkommen viel höher sind als in Thailand,
Hotelbesitzer und Personal nehmen zwar das Geld, das die
Chinesen hinterlassen, ärgern sich aber über ihr Auftreten.
Die Mädchen, mit denen ich sprach, beschwerten sich alle
über das laute, ungehobelte, ordinäre Auftreten der Chinesen.
Der Regierung in Beijing ist das bekannt. Wenn ihre Bürger
ins Ausland reisen, bekommen sie ein Blatt mit Regeln
zum Benehmen im Ausland mit. Darin steht, sie sollen
nicht herumschreien, Rotze vor allen Leiten auf den Gehweg
spucken, nicht Hotelpersonal herumkommandieren, etc.

Nicht alles ist hier billig. Ich schrieb schon, dass eine
Flasche Bier 1 Euro kostet, ein Espresso auch 1 Euro.
Eine Fotokopie kommt auf 25 Cent, eine 32GB Karte für
eine Kamera, oder ein USB: 30 Euro!
Andererseits:
ich lies mir ein typisches Thai-Kostüm maßschneidern.
mit Stoff: 15 Euro. Von der Stange hätte es die Hälfte
gekostet.
Wer etwas auf sich hält, hat mindestens einen Scooter.
Der kostet neu etwa 2000 Euro, gebraucht, die Hälfte.
Bei den reichen geht es modemäßig nicht unter Prada,
Armani, Gucci, usw.
Offiziell ist Linksverkehr, Meistens,
Ich bin immer mit dem Rag unterwegs.
Jeden Tag erlebe ich es mindestens 3-5 Mal, dass mir
Motorräder entgegenkommen! Inoffiziell sind die Regeln:
An erster Stelle sind die LKWs. Die können machen
was sie wollen. Dann kommen die PKW, Motorräder,
dann die Scooter, und unten sind die Fußgänger.
Radfahrer ains zu 90% farangs, also Ausländer,
Die Russen erfanden das russische Roulette.
Das thailändische Roulette ist, als Fußgänger eine
stark befahrene Straße zu überqueren!
Ich habe mich nun daran gewöhnt und weiß, was
ich zu tun habe. Ich bedauere nur die Japanerinnen,
die, meist als Prinzessinnen gekleidet, lange am
Straßenrand stehen, und vergebens warten, dass es
eine Lücke gibt! Thais bremsen erst, wenn man voll
entschlossen auf die Straße tritt, nicht vorher!

Offiziell ist die Religion dder Buddhismus.
Real wird hier ein reiner Animismus praktiziert:
alles lebt, alles ist bewusst, also auch Bäume und Steine.
Hier gibt es die schönsten Bäume! Die Mönche wickeln
um alte Bäume Tücher: orange bedeutet, der Baum ist ein
Mönch, regenbogenfarben: der Baum ist heilig.
Im Osten der Stadt gibt es eine Allee mit Bäumen,
die allen zwischen 50 und 80 Meter hoch sind!
Das ist sehr beeindruckend! Ich sah Bäume mit 6 Meter
Durchmesser! Das sind über 18 Meter Umfang!
Die nächsten Tage werde ich hier noch ein paar Fotos zeigen.
Pop gan mai! (=bis bald!)
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

#90

Beitrag von nicole6 »

ich habe ein Video bei You Tube über Chiang Mai.
Die drei Mädchen am Anfang warten auf Kunden.

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#91

Beitrag von nicole6 »

Vor zwei Wochen kam ich wieder in Chiang Mai an.
Dieses Mal bleibe ich ein halbes Jahr, bis Ende April 2019.
Ich will Thai sprechen lernen, und buchte einen Kurs dazu.
Heute Mittag findet die zweite Lektion statt.
Die Schrift habe ich mir im Sommer selbst beigebracht.
Bis April möchte ich mich ein wenig mit den Leuten unterhalten können.
Am Tag nach meiner Ankunft wollte ich mir ein Bier kaufen.
An der Kasse sagte man mir, heute sei der Tag des großen Buddhas,
da darf man kein Bier verkaufen, trinken schon!
Ich wohne wieder in einem Gästehaus, nur hundert Meter von Loi Kroh,
der Straße, wo sich die Männer nachts ihre Begleitungen suchen.
Die ganze (halbe) Meile war an diesem Tag geschlossen.
Am Tag des großen Buddhas darf man keinen Sex-Service buchen oder zahlen,
konsumieren ist gestattet!
Ich werde nun in nächster Zeit hier meine Beobachtungen mitteilen.
Wenn man so lange in einem Land ist, bekommt man ganz andere Sachen mit,
als wenn man als Tourist nur ein paar Wochen hier verbringt.
Was akzeptiert wird, und was nicht, unterscheidet sich zu Europa gewaltig!
Ein Beispiel:
Auf einer dreispurigen Straße im Zentrum fährt ein Mann mit einem Moped,
die rechte Hand am Lenker, mit der linken zieht er neben sich
eine Art Bettgestell, so groß wie ein Doppelbett, mit vier Rädern darunter.
So zieht er durch Chiang Mai, und wechselt dabei alle drei Spuren!
Ein weiteres Beispiel:
wichtige Straßen sind auf zwei Seiten dreispurig. Die erste ist fast immer zugeparkt.
Die zweite dient also für Kurzparker. Bleibt noch eine übrig. Pro Tag passiert
es mir mindestens einmal, dass mir unter diesen Bedingungen ein Motorrad oder
Scooter entgegenkommt! Sie fahren gegen den Verkehr, sonst müssten sie einen
halben Kilometer weiterfahren, einen U-Turn machen, in der Gegenrichtung zurück,
wieder einen U-Turn, und dann fünfzig Meter vor ihrem vorigen Halt einbiegen.
Ich fragte einen Thai, warum das akzeptiert ist. Er meinte, Regeln seien da, um den
Leuten das Leben zu erleichtern, nicht, um es zu erschweren. Also fährt man halt
ein paar Meter entgegengesetzt zur offiziellen Fahrtrichtung – wenn die Polizei
gerade nicht zuschaut! Vor fünf Jahren fuhr hier kaum jemand mit Helm auf dem
Scooter oder Moped, heute tun das fast alle.
sawat dii kha!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#92

Beitrag von nicole6 »

Sawat dii kha!
Nun habe ich die ersten zwei Lektionen Sprachkurs hinter mir.
es ist ein Vorurteil, dass die ostasiatischen Sprachen schwierig seien.
Sie haben die einfachste Grammatik, die man sich vorstellen kann.
Es gibt bei Verben keine Flexionen,
Sie unterscheiden nicht zwischen Verben und Substantiven.
Zum Beispiel ist ‘Liebe‘ und ‘lieben‘ das gleiche Wort,
wie auch: ich, mir, mein, oder: du dir dein.
für Europäer neu ist, dass die Tonalität den Wortsinn ändert.
Man muss also ganz genau hinhören, was eigentlich nie schadet!
Wenn die Leute hier erfahren, dass man ihre Sprache lernen will,
dann bieten sich alle an, mitzuhelfen.
Ich soll ihnen englisch beibringen, und sie helfen mir in Thai.
Ich fühle mich hier mehr zuhause, als in Wessobrunn.
Dort habe ich in zwei Jahren mit drei Personen im Dorf Bekanntschaft geschlossen,
hier in der Fremde in weniger Zeit mit zehnmal so viel!
Es ist einfach ein anderes Lebensgefühl hier!
Da sehe ich Leute in ihren Wellblechhütten, die fröhlich feiern.
Um die Ecke hat sich ein Mann aus seiner Hütte ein Ecke herausgeschnitten,
und sie mit Kissen ausgepolstert. Abends sitzt er darin, grinst die Leute an,
die vorbeigehen, und redet mit den Leuten des Quartiers.
Irgendwie erinnert er mich an Diogenes!

Nach Kolumbienist Thailand das zweite Land, in de Facebook eine neue Dating-App startet:
http://www.nationmultimedia.com/detail/ ... e/30358106
das Profil für die Nutzer is vom normalen Facebook-Profil getrennt.
Man kann keine Fotos oder Links schicken, nur Text.
Warum wurde wohl Thailand als erstes Land in Asien dazu ausgewählt?
Für die Antwort auf die Frage erhält der Kandidat 100 Punkte!

Noch eine Bemerkung die China betrifft:
Dass Bill Gates seine Hände voller Geld hat, ist nichts neues.
In einer Konferenz in Beijing präsentierte er den Anwesenden ein Glas voll Kacke!
Seine Stiftung kümmert sich um Gesundheitsprobleme in Asien,
und da gehören nun mal fehlende Toiletten dazu!
http://www.nationmultimedia.com/detail/ ... e/30357988

Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#93

Beitrag von nicole6 »

Die letzten drei Tage war Vollmond, wo das Loi Kratong Fest stattfand.
Es hat religiöse Wurzeln, von denen man aber nichts mehr sieht.
Dazu lassen sie tausende kleine Heißluftballons hochsteigen,
und tausende kleine runde Schiffchen mit Blumen und Kerzen versehen,
schwimmen den Fluss hinab. In Bangkok allein waren es über 800.00!
Diese Schiffchen sind das einzig religiöse Überbleibsel der Thai Kultur.
In der Thai Sprache heißt ‘Fluss‘ übersetzt: Mutter-Wasser.
Die Schiffchen haben etwa die Funktion, wie bei den Juden der Brauch,
einem Ziegenbock die eigenen Vergehen zuzuschreiben, und ihn dann
in die Wüste schicken (Sündenbock!).
Die Sache mit den Ballons kommt aus China. Sie dient der Profitmaximierung
derer, welche diese Ballons verkaufen. Da werden Feste gefeiert, wo ein Mahl
40 Euro kostet. Das gleiche kommt sonst auf 2 Euro!
Während dem Loi Kratong Fest ist die Rotlicht-Meile von Chiang Mai zu.
Es darf weder Alkohol gekauft, noch verkauft werden.
Vor dem Fest hat die Regierung über die Medien die Jugend ermahnt,
beim Sex Präservative zu benutzen.
Weil das Fest bei Vollmond stattfindet, werden auch die üblichen
Vollmond-Sauforgien gefeiert. Den Alkohol dazu kauft man vorher.
Dann besaufen sich die Jugendlichen und setzen sich danach auf ihre Mopeds und Scooter.
Nach jedem Vollmond zählt die Polizei zahlreiche Tote.
Die meisten Thai kennen mindestens eine Familie, die einen Sauf-Toten beklagen.
Gegen Rauschgift wird hingegen drastisch vorgegangen!
Hier ein Bericht, wo die Polizei 5 Dealer einfach erschossen hat:
http://www.nationmultimedia.com/detail/ ... d/30359249
Chou gan!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#94

Beitrag von nicole6 »

Hier ist eine interessante Statistik über den Frauenanteil in Parlamenten
der ostasiatischen Staaten. Thailand ist an letzter Stelle!
http://www.nationmultimedia.com/detail/ ... s/30359282
Das wundert mich aber nicht.
An der Spitze steht ein König, darunter kommen die Angehörigen des Königs.
das Militär, die Industriellen, usw, bis nach unten zu den Slumbewohnern.
Das Kastensystem der Inder manifestiert sich hier im Kastensystem des Geldes.
Da man nicht unmittelbar sieht, wieviel Geld jemand hat, braucht man Repräsentationen.
Hier in Thailand ist es vor allem das Auto als Kastensymbol.
Wer den dickeren SUV fährt hat Vorfahrt vor einem kleineren.
Wer mal in Chiang Mai war, der kennt es:
es ist ein lebensgefährliches Abenteuer eine Hauptstraße zu Fuß zu überqueren!
Ich benutze ein Fahrrad. Dabei muss ich damit rechnen, dass mir ein Auto den
Weg abschneidet, so dass ich eine Notbremsung machen muss, und werde noch angehupt!
Ich fragte meine Thai-Lehrerin deswegen.
Sie meinte, vor allem wenn Männer ins Auto steigen, dann ist das Fahren für sie
eine Art Wettkampf mit anderen Autos: wer wird gewinnen?
In diesem Wettbewerb stehen an unterster Stelle die Sexarbeiterinnen,
noch unter den Bäuerinnen. Innerhalb der Sexarbeiterinnen stehen die
Transsexuellen unterhalb der ‘Bio-Frauen‘.

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#95

Beitrag von nicole6 »

In der Bangkok Post findet man einen Artikel, wie sich die Firmen,
welche Busse für den öffentlichen Verkehr bereitstellen,
für sicheres reisen für Frauen vorbereiten können.
Alle Busfahrerinnen und Busfahrer erlebten sexuelle Übergriffe durch Männer.
Bei einer Umfrage in Bangkok gaben 45% der Frauen an, schon von Männern
sexuell belästigt worden zu sein.
Eine Firma, die 480 Busse besitzt, bildet alle FahrerInnen darin aus,
wie sie bei sexuellen Belästigungen durch Männer vorgehen sollen.
Bis Mitte 2019 werden deswegen in allen Bussen Kameras installiert.
https://www.bangkokpost.com/lifestyle/s ... ure-travel

Thailand ist stolz darauf, dass ein im Land entwickeltes Anti-AIDS-Mittel
von der WHO anerkannt wurde:
https://www.bangkokpost.com/lifestyle/f ... -milestone

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#96

Beitrag von nicole6 »

Neujahr ist nahe, und damit steigt auch in Thailand für Frauen die Gefahr,
von Männern sexuell belästigt zu werden und vergewaltigt.
Darin unterscheide sich die Männer in Thailand nicht von denen in anderen Ländern.
Die Thailändische Polizei startete deshalb eine Aktion, in der sie die
Öffentlichkeit darüber informiert, was sexuelle Belästigung bedeutet.
Die Bangkok-Post hat darüber einen Artikel veröffentlicht:
https://www.bangkokpost.com/news/genera ... -offenders
Darin beschreibt der Oberboss der Polizei, was im Moment besonders
gegen pädophile Männer unternommen wird,
Im Artikel werden ein paar Beispiele genannt, mit vollem Namen der Männer.
Die Polizei hat auch eine Gesetzesänderung vorgeschlagen, wonach
Vergewaltiger sich alle zwei bis drei Monate bei der Polizei melden müssen.
Der Grund: Bei Pädophilen Männern und Vergewaltigern ist die Rückfallquote
extrem hoch, wenn sie aus dem Gefängnis entlassen werden.

Vor drei Tagen war ein buddhistischer Feiertag.
Das Rotlichtviertel von Chiang Mai war deshalb geschlossen.
Dafür ging es hier im Haus wo ich wohne, belebt zu!

Übers Neujahr fahre ich nach Phrao, einem größeren Dorf vor Chiang Rai.
Alle Thai die ich kenne, warnten mich, Neujahr hier zu sein.
Erstens, wird es zwei Tage lang Krach geben, und man kann nicht schlafen,
und zweitens werden tausende Betrunkene auf der Straße sein.
Nur beim Wasserfest im April gibt es noch mehr Tote im Straßenverkehr.
Im Durchschnitt sind es 200 Tote über Neujahr, und etwas mehr im April.

Nach 5 Monaten Warten bekam ich nun die Papiere für ein ED-Visum.
Damit kann ich ein Jahr hier bleiben, um Thai zu lernen.
Im Januar miss ich deswegen nach Vientianne, Laos, um in der
thailändischen Botschaft das ED-Visum zu bekommen.
Nach zwei Monaten Sprachkurs kann ich schon ein wenig reden.
Es ist gar nicht so schwierig, wie man allgemein glaubt!

Hier ist auch der Winter eingekehrt. Nachmittags hat es nur 30 Grad,
Manchmal noch weniger, 28 oder 29 Grad, und morgens brauche ich
bei 16-18 Grad einen warmen Pullover! :005 :005 :005
sawat dii kha!
Anna

Benutzeravatar
friederike
Goldstück
Goldstück
Beiträge: 1897
Registriert: 07.12.2010, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte THAILAND:

#97

Beitrag von friederike »

Liebe Anna,

herzliche Weihnachtsgrüße ins ferne Thailand! Schön, dass es Dich noch gibt (hier im Forum vor allem!).

Grüße auch die Kolleginnen, die Du triffst ... Ich denke mal, es gibt keine westlichen Frauen dort im Rotlicht, anders als umgekehrt hier. Ich habe hier zwei Kolleginnen getroffen, die aus Thailand (die eine) und Indonesien (die andere) stammen. Sie sind beide mit ihren Familien hierhergekommen und haben zuerst in Restaurants bedient. Sie sprechen ganz gut deutsch, aber viel habe ich mich noch nicht mit ihnen unterhalten können.

Liebe Grüße,
Rieke

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#98

Beitrag von nicole6 »

Anastasia Vashukevich, eine Escort aus Weißrussland.
Hielt in Thailand Unterricht, wie man als Escort arbeitet.
Die thailändische Polizei steckte sie wegen Anstiftung zur Prostitution
im letzten Februar ins Gefängnis. Um freizukommen nahm sie mit der
US-Botschaft Kontakt auf und gab an, sie habe Beweise für die
Einflussnahme Putins auf die Wahl von Trump. Das war keine gute Idee,
den Trump hatte ja schon Probleme wegen Schweigegelder an Prostituierte.
Jetzt lieferte Thailand die Frau an die Russen aus, damit sie dort ins Gefängnis
kommt, obwohl sie keine Russin ist!
https://www.bangkokpost.com/news/genera ... -in-moscow

In diese Periode sollte eigentlich Hochsaison sein.
Ich hätte hier ein Foto eingestellt, wo man sieht wie leer es ist,
aber der Upload funktioniert nicht.
Ich ging mehrere Abende die Bars a.
In keiner war die Zahl der Gäste größer, als die Zahl der Animierdamen!
In den Jahren zuvir schauten sie sich noch um, und redeten die Leute an.
Jetzt sitzen die eisten irgendwo zusammen und schauen auf ihr Smartphone.
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#99

Beitrag von nicole6 »

Wenn der Tourismus rückgängig ist,
trifft das auch den Paysex-Bereich.
Im letzten Jahr soll es angeblich 10 Millionen Touristen gegeben haben,
davon waren 7 Millionen Thai im eigenen Land.
Ich schrieb ‘angeblich‘, weil die Zahlen getürkt sind.
Um den Rückgang zu verschleiern, zählte das Militär an der Macht
zu den Besuchern in Thailand auch alle Passagiere von Flugzeugen,
welche in Thailand einen Zwischenstopp hatten, und alle Transit-Visa.
die echten Zahlen sind also schwer zu bestimmen.
Wie stark der Rückgang ist, zeigte sich am Blumenfest vom Wochenende.
<Alle Wagen der Parade waren von Firmen gesponsert.
Dieses Jahr waren es 15 Wägen. Letztes Jahr 50!
Die Firmen haben kein Geld mehr für solche Events.
hier sind Fotos von vergangenen Jahren:
https://c.web.de/@357482608755474773/L1 ... TXbINF9rqw

und hier sind welche von disem mal:
https://c.web.de/@357482608755474773/Y- ... n96oQSp28g

Hier ein paar Bemerkungen zu den Fotos:
1) was wie ein Slum aussieht, ist die Behausung eines Tempelwächters.
Während die Mönche ihre Tempel vergolden, lassen sie die Leute so wohnen!

2) solche schönen Bäume sind hiee normal!

3) so sieht es hier in vielen Rotlichtbars aus: tote Hose!

4)ein weiterer Blick in die Szene.

5) hier könnte man einen Krimi drehen, oder Gruselfilm!

6) Weihnachten in Chiang Mai.

7) mit diesen 4 Figuren wird verkörpert, wie die Thai Weihnachten verstehen.
Ganz links ist eine Art Clown, dann kommt Schnuckelhasi (Playboy-bunny),
dann der Weihnachtsmann, und rechts die fesche sexy Teufelin.

8) einer der 1200 Tempel von Chiang Mai.

9) Gott Ganesha, welcher piselt. Die Skulptur steht vor einer Rotlicht-Bar.
Wie wäre es, wenn in Deutschland jemand das Jesuskind so darstellen würde?

10) ungewöhnliche Architektur findet man hier oft.

11) Nang Kwak, eine der am meisten verehrten Göttinnen in Thailand.

12) die Rückseite einer Anmach-Bar: Sex & Heilig gehen hier Hand in Hand.
Unten ein animistischer Opferstock, darüber Sex&Rock.

13) wie hoch diese Bäume in der Allee sind, kann man an den Häusern
darunter abschätzen. Sie sind alle um die 40-50 Meter hoch!

14) hier bastelt sich jemand aus einem Baumrest ein Lager.

15) Vollmond über Chiang Mai.

16) das soll doe älteste Stupa in Chiang Mai sein.

17) der Fluss, der Chiang Mai durchquert.

18) Chiang Mai hat 130.000 Einwohner, ist aber ein großes Dorf.
Ich schätze, dass es hier einige Tausend Hühner gibt. Auf dem Foto
sieht man ein Huhn in einem Tempelbezirk im Zentrum.

19) Phra Mae Thoranii, zusammen mit Nang Kwack die meist verehrte Göttin.
der Erzählung nach hat sie Buddha vor den Feinden gerettet!
andernfalls wäre Buddha vernichtet worden. Buddha war kurz vor der Erleuchtung,
was seine Feinde verhidern wollten. Sie wusch sich ihre Haare.
Als sie zum Trocknen ihre Haare auswrang,
ertranken die Feinde in den Wassern, so ähnlich wie bei Moses.
Swat dii kha!
Anna

Benutzeravatar
nicole6
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2314
Registriert: 11.09.2009, 13:01
Wohnort: München
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn
Kontaktdaten:

Re: Länderberichte THAILAND:

#100

Beitrag von nicole6 »

In einer Bar war ich unfreiwillig Zeuge eines Telefonats eines US-Amerikaners
mit einem Geschäftskollegen, ER sprach davon wieviel Frauen er pro Woche mietet.
Eine davon, die würde er am meisten mögen. Er zahle ihr meist 200 Baht (5€).
Wenn er mal keine Zeit für sie habe, weil er eine andere hat, dann gibt er ihr
auch so die 200 Baht, damit sie ihm willig bleibe. Manchmal käme sie zu ihm,
und er wisse ja, dass sie vorher schon mindestens 4 Kunden hatte, und dann sage
sie, sie habe nur auf ihn gewartet. Sie sei schon weit über 30, und habe einen Sohn.

Ich sprach im Milieu mit mehreren Frauen.
Alle sind über 28, meist nahe 40, und haben Kinder zu versorgen.
Wenn ich abends heimgehe, komme ich an 20 Bars vorbei.
Wer auch Essen anbietet, hat Kunden im Restaurant sitzen.
Bars haben alle weniger Kunden als Animierdamen.

Der Winter ist nun vorbei.
Thailand kennt 3 Jahreszeiten.
Dezember und Januar ist die “kalte“ Jahreszeit.
Morgens hat es 15-17 Grad, Mittags 28-33 Grad.
Dann beginnt die “heiße“ Jahreszeit mit morgens 20-22,
und am Nachmittag 33-35, im April bis 38 Grad, ohne Regen!
Ab Mai ist dann bis November Regenzeit.
Morgens hat es dann 20-22, Mittags 30-32.
August und September regnet es bis zu 250 mm pro Monat,
, Januar bis April 0-5 mm pro Monat.
Ich gewöhnte mich schon so an das Klima,
dass ich 17 Grad am Morgen als kühl empfinde.

Im Moment ist im Thai-sprachkurs Schreiben und Lesen dran.
Jetzt verstehe ich, warum Thai zu den schwersten Sprachen
der Welt gehört, was das Schreiben angeht.
Chinesisch ist dagegen einfach!
Die Männer, die an der Sprache herumgebastelt haben,
waren nicht sehr intelligent!
Thai reden ist einfacher als Thai verstehen, denn es gibt Dutzende
Wörter, die gleich, oder fast gleich klingen, und dazu lassen die Leute
im Alltag meist die Endkonsonanten weg, und dann kann man oft
zwischen 20 verschiedenen Wörtern sich aussuchen, was gemeint ist.
Dazu hat man aber nie Zeit, und man versteht nichts.
Mit den anderen Eigenschaften der Sprache habe ich keine Probleme.
In Thai kennt man abgeschwächte Formen von ä, ö und ü.
Auch die Tonalität ist kein Problem, das gibt es auch im Deutschen:
“geh weg vom Gehweg!“ das “e“ vom ersten “weg“ wird anders ausgesprochen,
als das vom “Gehweg“. Außer mir sind im Kurs nur US-Amerikaner.
Die haben mit diesen Eigenheiten von Thai mehr Probleme!

Italien vermisse ich nicht,
Thailand ist das Italien von Asien.
Die Gemeinsamkeiten sind beachtlich!
“Mama“ steht im Zentrum der Familie.
Sie legen Wert auf gute Kleidung.
Sie kaufen sich Autos, die sie sich nicht leisten können, um anzugeben.
Auch wenn sie in Blechhütten wohnen, ein I-Phone ist das Mindeste!
Noch besser ist ein SUV-Pickup, um zum Markt zu fahren.
Nach der Arbeit trifft man sich im Freien um zu essen und zu tratschen.
Beide Kulturen sind (mit Recht) auf ihre Küche stolz.
An jeder Ecke gibt es Espresso-Bars.
Aber auch in anderer Hinsicht gleichen sie sich:
hohe Korruption, Vetternwirtschaft, Geldgier, Machtbesessen.
Und da ist noch ein Punkt in dem sie sich gleichen:
auch die Thai haben wenig bis Null Interesse in Kunst.
Ich besuchte die drei einzigen Gebäude, welche sich “Museum“ nennen.
Ausgestellt sind entweder billige schlechte Kopien, oder Poster und Videos.
Kein einziges Gemälde ist zu sehen.
Es gibt ein aufwendiges Privatmuseum.
Darin findet man Bilder auf dem Niveau Gymnasium fünfte Klasse,
Chiang Mai hat 1200 Tempel, aber nur etwa 10 ältere.
Die anderen sind alles Massenware im echten Wortsinn!
Sie werden aus Fertigbauteilen zusammengesetzt!
Ich habe mir eine Fabrik angeschaut, wo diese Teile hergestellt werden.
Im Gegensatz zu den Benediktinern, welche arbeiten, tun die Mönche
hier nichts. Das Essen betteln sie sich auf dem Markt und in den Hotels zusammen.
Sie sind oft zu zweit. Wenn sie etwas bekommen, dann sagen sie ihre
Zaubersprüche, herunter, und die Geber hören andächtig zu.
Auch Kinder und Jugendliche sah ich bei ihren Zauberriten zu.

Die Militärregierung verbot der Agrarindustrie, die Reste der Maisfelder im April
einfach zu verbrennen. Das erzeugte vorher in ganz Thailand erhebliche
Gesundheitsschäden bei der Bevölkerung. Jetzt verbrennen sie es einfach jetzt,
im Februar. Die Regierung will nun das Gesetz ändern.
Wie im Rest der Welt, ist der Industrie die Gesundheit der Leute egal.

sawat dii kha!
Anna

Antworten