Seite 1 von 1

Stoppt Zwangsprostitution!

Verfasst: 15.06.2007, 15:03
von Tanja_Regensburg
Ein für mich sehr wichtigerm Link!

www.Stoppt-Zwangsprostitution.de

Wert es zu lesen und zu handeln!
Busserl Tanja

Verfasst: 15.06.2007, 20:25
von Zwerg
@Tanja
Die Webseite hinter dem Link ist zweifelsohne Lesenswert! Ich erlaube mir aber trotzdem anzumerken, dass ich den Standpunkt bzgl. der WM-Deutschland (ich beziehe mich auf die Downloadangebote der Seite - Presseseite) für fragwürdig halte. Die dort getätigten Aussagen sind eigentlich mehrfach widerlegt worden.

Liebe Grüße

Christian

Verfasst: 15.06.2007, 22:23
von Tanja_Regensburg
Für mich sind auf dieser Seite die einzelnen Links wichtig,
die Bitte an die Freier, was ist Zwangsprostitution, Betroffene erzählen, Beratungsstellen uns so weiter!
Mag sein, dass der von dir angesprochene Punkt fragwürdig ist, aber das Gesamte gibt doch viele Infos für engagierte Gäste, denen auch das Wohlergehen ihrer Partnerin auf Zeit wichtig ist.
Ich werde mir bei Materialien die Visitenkarten runterladen und ausdrucken um sie in unserem Apartment auszulegen!
Damit möchte ich etwas sensibilisieren und dazu anregen genauer hinzusehen!
Busserl Tanja

PS..... ich habe heute einen sehr provokanten Beitrag in einem anderen Forum gelesen, der mich sehr schockiert hat!
Da ging es um Opfer von Zwangsprstitution.... bin nach wie vor erschüttert und sprachlos ob der Praktiken die da angewendet wurden.......

Verfasst: 16.06.2007, 03:57
von Zwerg
Tanja_Regensburg hat geschrieben:PS..... ich habe heute einen sehr provokanten Beitrag in einem anderen Forum gelesen, der mich sehr schockiert hat!
Da ging es um Opfer von Zwangsprstitution.... bin nach wie vor erschüttert und sprachlos ob der Praktiken die da angewendet wurden.......
Hi Tanja!

Wie schon gesagt: Die Seite ist sicherlich lesenswert - Ich bezog meine Kritik rein auf die Stellungnahme WM betreffend (Wir haben nächstes Jahr die Fußballeuropameisterschaft in Wien - und diese Hetze brauchen wir nicht wirklich).

Es ist schade, wenn Informationen wie die von Dir genannten (Praktiken Zwangsprostitution) an uns vorbei gehen!

Danke auf alle Fälle noch einmal für den Link

christian

Verfasst: 17.06.2007, 06:44
von Lycisca
Der Link zum Spendenaufruf bei der Kampagne "Stoppt Zwangsprostitution" hat mich ein wenig befremdet ... hat diese Organisation nicht genug öffentliche Fördermittel, will hier jemand von der Zwangsprostitution auf legale und moralisch einwandfreie Weise profitieren (Stichwort Overhead)?

Verfasst: 17.06.2007, 08:45
von annainga
als spendenaufruf habe ich es nicht empfunden.

sondern als weitere informationsquelle.

der gedanke hinter der kampagne ist ein guter. dass sie sexarbeitern, die freiwillig arbeiten, schadet, ist ein ungewollter nebeneffekt.

Hallo Freier!
Prostitution ist in Deutschland erlaubt. Freiwillig arbeitende Prostituierte können sich wie alle anderen erwerbstätigen Personen sozial versichern.

Wir möchten Sie als Freier mit dieser Kampagne über die Situation der unfreiwillig arbeitenden Prostituierten, der Zwangsprostituierten, informieren. Neben den Hintermännern sind Sie als Kunde möglicherweise der Einzige, der Kontakt zu einer solchen Frau hat. Wir möchten dazu auffordern, genau hinzuschauen.

Diese Kampagne richtet sich nicht gegen Prostitution und nicht gegen Männer, die sie in Anspruch nehmen. Auch geht es hier nicht um moralische Bewertung. Aber das Schicksal tausender Opfer von Menschenhandel und Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden, kann uns nicht gleichgültig sein.


daraus resultiert der vorschlag "prostitution" und "sexarbeit" zu unterscheiden.

"Auch die Rotlichtszene stehe der Kampagne positiv gegenüber. Viele Anbieter von sexuellen Dienstleistungen haben von ihrer eigenen Homepage verlinkt auf die Internetseite der Kampagne."

das ist definitiv falsch. leider hat es wenig sinn, etwas klarzustellen, weil die mehrzahl der vertreter der kampagne zu starr im denken sind. oder sollte es ein versuch wert sein?

liebe grüße von annainga

Verfasst: 17.06.2007, 09:28
von Lycisca
Ich habe mir die Organisation hinter der Kampagne angeschaut ... und bin noch befremdeter:

Seite Finanzierung ... im Aufbau
Referenzprojekte (z.B. EU, andere öffentliche Partner) ... nichts gefunden

Was ist das für ein Verein, wer steht dahinter, wessen Interessen werden hier wirklich verfolgt?

Verfasst: 17.06.2007, 13:52
von Zwerg
In Bezug auf die von mir weiter oben angesprochene Kritik wurde von Seiten der AG-Recht (Bundesweiter Arbeitsgemeinschaft Recht und Prostitution (Zusammenschluss v. Hurenorganisationen und Beratungsstellen)) Folgendes fest gestellt:

Bild

Diesen Hinweis findet Ihr auch unter Marc`s Thread: viewtopic.php?t=388

Hier wurden eindeutig (mittlerweile bewiesen!) falsche, weit überhöhte Zahlen verwendet und eine Aktion ins Leben gerufen, die, auch meiner Meinung nach, massiv Schaden angerichtet hat.

Liebe Grüße

Christian

Verfasst: 17.06.2007, 20:10
von annainga
Finanzierung der Kampagne

Das Frauenreferat der Stadt Frankfurt hat mit seiner Anschubfinanzierung die Voraussetzung zur Entwicklung der Kampagne geschaffen. Die Produktgestaltung konnte mit kostenloser Unterstützung aus der Privatwirtschaft realisiert werden. Kostenneutrale Dienstleistungen aus der Medienbranche wurde für die Öffentlichkeitsarbeit gewonnen. In die Durchführung der Kampagne fließen zudem weitere öffentliche und kirchliche Mittel, sowie Spenden aus der Privatwirtschaft und von Privatpersonen ein.


ich kann alle links anklicken ...

liebe grüße von annainga

Verfasst: 17.06.2007, 21:35
von Lycisca
Das steht bei der Kampagne, aber wie finanziert sich der Trägerverein FIM ... doch wohl nicht aus der Kampagne, welche Referenzen gibt es für diesen Verein?

Es gibt zwar einen Link "Finanzierung" ... aber keine Info, siehe www.fim-frauenrecht.de

Nach den Bankverbindungen für die Spendenkonten scheint die anvisierte Zielgruppe der Spender aus dem religiösen Bereich zu stammen.

Verfasst: 17.06.2007, 21:49
von annainga
es ist nicht ungewöhnlich, dass menschen, die hinter hilfsorganisationen stehen aus dem religösen bereich kommen. das macht die sache oft kompliziert, weil sexualität und prostitution aus einem blickwinkel betrachtet werden, den ich nicht nachvollziehen kann.

aber ich gehe nicht davon aus, dass die menschen profitieren wollen, sondern, dass sie wirklich der überzeugung sind, richtig zu handeln. es wäre schön ins gespräch zu kommen!

liebe grüße von annainga

Verfasst: 18.06.2007, 19:57
von sixela
Also ich halte diese Plattform für einen "Wolf im Schafspelz", dem vermutlich der Kampf gegen die Zwangsprostitution ein Vehikel zum Schlechtmachen auch der freiwilligen Sexarbeit ist.

Alleine schon die populistische Startseite, die Kunden zu primitiven und hirnlosen "Rein-Raus"-Idioten stempelt (obwohl es solche sicherlich auch gibt), ist schwer zu hinterfragen, ebenso wie die neuerliche Anleihe beim Fußball (ein vielsagendes "Loch" an einer Eckfahne), obwohl die Verbindung zu dem thema anlässlich der WM in DE längst widerlegt wurde.

Wenn man sich so das Netzwerk und die Unterstützerinnen durchsieht, stößt man wieder einmal auf die "unheilige Allianz" zwischen Linken ("Bonner Jusos") mit ihrer Angst um die "Würde der Frau" und Religiösen - gleich nach den Jusos kommen die Freikirchlichen Gemeinden, die übrigens die schlimmsten christilichen Fundamentalisten sind, die die Bibel wörtlich nehmen. Man kann von jeder Unterstützung nur abraten.

Hingegen sollte die von Christian zitierte Presseaussendung in jeder einschlägigen Polizeidienststelle, bei den Hilfsorganisationen, Politiker/innen etc. aufgehängt werden!

Verfasst: 20.06.2007, 08:18
von annainga
sixela hat geschrieben:Also ich halte diese Plattform für einen "Wolf im Schafspelz", dem vermutlich der Kampf gegen die Zwangsprostitution ein Vehikel zum Schlechtmachen auch der freiwilligen Sexarbeit ist.
nein, das glaube ich nicht. ich bin der meinung, dass gegenseitiges schlechtmachen, den weg zum gemeinsamen reden verschließt. ich kann einige aussagen, die auf dieser site getroffen werden, sehr gut nachvollziehen.

natürlich ärgert es mich als sexarbeiterin, dass unser beruf in eine schlechtes bild gerückt wird, aber warst du auch auf der seite "an den freier!" ? dort wird sehr wohl zwischen sexarbeit (freiwillig) und prostitution (unfreiwillig) unterschieden.

wobei ich dir absolut recht gebe, dass
sixela hat geschrieben: Alleine schon die populistische Startseite, die Kunden zu primitiven und hirnlosen "Rein-Raus"-Idioten stempelt
eine beleidigung für kunden ist. kunden, wie ich sie nicht kenne, aber ich denke, dass ich einige seiten der prostitution nicht kenne, und mir auch der weg zum kennenlernen verschlossen ist, aber deswegen leugnen, dass es sie gibt?

liebe grüße von annainga

Verfasst: 06.01.2008, 22:41
von Gibson
Das ist irgendwie alles Augenauswischerei. Auf der einen Seite schreien viele Kunden, man solle doch die Zwangsprostitution stoppen, auf der anderen Seite suchen sie die billigste möglichkeit, zum Schuss zu kommen. Man nennt sowas auch Heuchlei.

Und solange es Idioten, ja ich nenne sie so, gibt die denken, sie MÜSSEN ja unbedingt nach Bratislava fahren, weil der Fick ja dort soooooo viel billiger ist oder in Ö selber auf Mädchen aus dem Osten abfahren, weil sie nun mal billiger sind, wird sich nichts ändern.

Die schmierigen Zuhälter aus der Slowakei bis in die Ukraine wissen nun mal, dass "wir" es hier billig haben wollen (Ausser den neuen Plasmafernseher oder den Schiurlaub) und schicken ihre Horde Zwangsprostituierte in usere breiten.

Es soll sich ändern? Dann sollten ALLE Handeln! Beugt auch der Deflation im Gewerbe vor, die zur Zeit herrscht. Reden alleine und ne Webseite sind zuwenig.

Verfasst: 06.01.2008, 22:51
von Zwerg
Gibson hat geschrieben: Dann sollten ALLE Handeln! Beugt auch der Deflation im Gewerbe vor, die zur Zeit herrscht. Reden alleine und ne Webseite sind zuwenig.
Und welche Art der Gegenwehr schwebt Dir vor?

Noch einmal (ganz höflich): Ich ersuche Dich ein paar Worte über Dich bzw. Deinen Bezug zur Sexarbeit im Bereich <a href="http://www.sexworker.at/phpBB2/viewforum.php?f=29">Mitglieder stellen sich vor</a> zu schreiben. Es ist schwer sich mit Jemand auszutauschen, der völlig anonym ist. Auch eine eventuelle Verifizierung wäre von Vorteil.

Du gibst in Deinem Profil an, das Du Partner einer SexarbeiterIn bist. Wie denkt Deine Frau darüber? Schreibt sie hier mit?

Liebe Grüße

Zwerg

Verfasst: 10.05.2008, 18:48
von CK
Nicht überall, wo es billig ist, sind per se Zwangsprostituierte. Im Kölner Pacha sollen ja angeblich (ich war selber noch nicht da) die Preise auch sehr niedrig sein. Ich glaube aber kaum, dass die Frauen dort (darunter auch sehr viele aus dem Osten) Zwangsprostituierte sind. Schon gar nicht, wo das Pacha dauernd im Fernsehen ist und dort als vorbildliches Laufhaus dargestellt wird, wo man sogar die Mädels dazu anhält, den Führerschein zu machen.

Pascha

Verfasst: 10.05.2008, 19:13
von Marc of Frankfurt
Hier mehr zu Anti-PASCHA-Kampagne
http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=12043#12043
und mehrere weitere Postings im Thema...

Verfasst: 10.05.2008, 20:10
von CK
Lächerlich ! Ich glaub ich gehe jetzt schon allein aus Protest ins Pacha, wenn ich nächstes Mal in Köln bin. :003