Seite 3 von 3

::: NUR AUF GESETZLICHER BASIS :::

Verfasst: 10.12.2006, 02:05
von Zwerg
Ich möchte ausdrücklich betonen, dass es mir nicht um eine "Eingreiftruppe" geht - es geht mir in erster Linie um die Einrichtung einer 24 Stunden Hotline - und um die Möglichkeit eine Schnittstelle zwischen Betroffenen, Behörde und Anlaufstellen einzurichten. Weiters gefällt mir die Idee eines Auffangraumes zusehends.

Aber Alles mit Rücksprache und Absegnung der Behörden! Deshalb sind auch bereits die ersten Gesprächstermine in Vorbereitung.

Keines Falls sehe ich die von meinem Vorschreiber angesprochene "Eingreiftruppe" - es geht eher um die Möglichkeit, dem betroffenen Mädchen im Falle schnell mit dem notwendigsten zu versorgen und an einen "sichereren Ort" zu bringen. Das heißt jetzt aber nicht, dass ein Lokal gestürmt wird. Wenn ich erfahre, dass Jemand gegen seinen Willen festgehalten wird, werde ich zweifelsohne die Behörde davon in Kenntnis setzen.

Es geht um Aufklärung und Information.

Das es Fälle gibt, denen man machtlos gegenüber steht (Druck auf die Famile usw.) ist traurig und unbestritten. Aber ich denke doch, dass es einige Fälle gibt, wo man sehr wohl was machen kann.

Eigentlich wollte ich es nicht ansprechen (und ich werde die Geschichte auch nicht näher ausführen) - in der Woche, in der ich meine Telefonnummer hier im Board veröffentlicht habe, habe ich bereits "etwas tun können". Bin froh darüber und habe erst Gestern vom Mädel telefonisch gehört, dass Alles passt und das sie glücklich ist, wieder daheim zu sein. War ein Aufwand von 5 Stunden und einem Benzintank. Hält vielleicht nicht ewig - ist vielleicht auch sinnlos - aber trotzdem fühle ich mich wohler.

RZ

Verfasst: 10.12.2006, 08:33
von *~~~*
trotz allem gefällt mir der ausdruck "eingreiftruppe" sehr gut. nichts anderes ist es einem mädchen die selbst angst vor behörden hat schnell und effizient zu helfen. sie schnell von ihrem peiniger wegholen, sie zu versorgen und das nötigste an selbstwertgefühl geben das sie über möglicherweise monate an terror verloren hat....

wenn diese "eingreiftruppe" schnell den ersten schritt gemacht hat, der beteiligtzen kurzfristig geholfen hat ( selbstverständlich im rahmen der gesetzlichen möglichkeiten, sofern bei illegal aufhältigen möglich ), sollte man natürlich mit behörden oder nötigen institutionen rücksprache halten und diese soweit als möglich involvieren......

aber genau dum die ERSTE SCHNELLE HILFE geht es mir !

@etmc
auch wenn du davon weit entfernt bist, ich bin glücklicherweise in MEINER branche bereits bekannt dafür zu helfen. bei mir melden sich sehr oft hilfesuchende mädchen. auch wenn ich oft nur ein einfühlsames gespräch führe, eine schulter zum ausweinen biete, denn wie du bereits richtig feststellen konntest sind einzelne fälle durch die involvierung der familien sehr komplex, bin ich doch froh hin und wieder geholfen zu haben, bin ich doch froh dass einige den weg zu mir finden, ohne die von dir beschriebene berührungsangst zu mir als "betreiber".

der kongrete fall ist kein fall mehr, sondern vielmehr ein fallbeispiel der sich aus meiner frage an sophie entwickelte. hier brauche ich keinen kongreten vorschlag mehr, denn dem mädchen konnte ich bereits helfen. ob es von dauer ist kann ich nicht beurteilen, aber schnell und effizient war es auch mit nur mir alleine, UNBÜROKRATISCH, als "eingreiftruppe"......

für dein projekt wünsche ich dir alles gute, ich werde ein derartiges caffee nicht besuchen, da ich weiß dass es unter deinen fittichen steht. aufgrund unseres "bekanntschaftsverhältnisses" weiß ich dass du den ernsten hintergrund dieses projektes missbrauchen wirst, in keinster weise loyal und ehrlich bist. du missbrauchst und manipulierst einen ehrlichen menschen zur "leitung". aber zumindest wird einer der es ehrlich meint daran beteiligt sein. trotzdem viel glück.....

mfg tom

Verfasst: 10.12.2006, 14:02
von Zwerg
*~~~* hat geschrieben:dass du den ernsten hintergrund dieses projektes missbrauchen
Dieser Thread ist mir auch zu wertvoll, um ihn für persönliche Angriffe missbrauchen zu lassen! BACK TO THE TOPIC!

RZ

Verfasst: 10.12.2006, 15:14
von ETMC
mich wundert diese antwort von *~~~* nicht - warum nur??

::: SEXWORKER AUCH MANCHMAL HILFE :::

Verfasst: 10.12.2006, 16:34
von Zwerg
*~~~* hat geschrieben:( selbstverständlich im rahmen der gesetzlichen möglichkeiten, sofern bei illegal aufhältigen möglich ), sollte man natürlich mit behörden oder nötigen institutionen rücksprache halten und diese soweit als möglich involvieren......
Ich werde Alles daran setzen dieses Projekt ins Leben zu rufen. Es gibt auch bereits einen EU-Auftrag zum "Gewalt gegen Frauen", wo Österreich angehalten ist, eine Notrufnummer umzusetzen. Dies würde zwar nicht den von uns angedachten Raum abdecken, aber immerhin: Es tut sich was!

Nächste Woche führe ich höchstwahrscheinlich (hoffentlich mit Ellena zusammen) das erste Gespräch mit offizieller Stelle. Weitere sind unmittelbar in Vorbereitung.

Liebe Grüße

RZ

Verfasst: 11.12.2006, 13:24
von SOPHIE
Obwohl die Diskussion inzwischen in eine andere Richtung gegangen ist, möchten wir von SOPHIE uns auch noch mal zum Thema "Notfallhilfe" zu Wort melden.

Viele wichtige Aspekte sind bereits angesprochen worden. Noch mal aus unserer Sicht:

1. Es gibt bereits 24h Hotlines speziell für Frauen in Gewaltsituationen (z.B. Frauennotruf der Stadt Wien 71 71 9)
und auch Notunterkünfte für von Gewalt betroffene Frauen (Wiener Frauenhäuser http://www.frauenhaeuser-wien.at, Notruf 05 77 22) und für Betroffene des Frauenhandels (Kontakt: IBF - Interventionsstelle für Betroffene des Frauenhandels, Tel: 01-796 92 98
Email: ibf@lefoe.at).

2. Dass manche Frauen, Hemmungen haben, über ihre Tätigkeit/Situation zu sprechen, und deswegen Hilfe nicht in Anspruch nehmen, ist ein grundsätzliches Problem, wo nur persönlicher Vertrauensaufbau hilft. Aber auch Mundpropaganda senkt unserer Erfahrung nach die Schwelle ("Wenn einer Freundin dort geholfen wurde, rufe ich auch eher an..."). Deswegen gibt es aber auch spezialisierte Angebote wie SOPHIE, wo klar ist, "hier geht es um Sexarbeit".

3. Es braucht unserer Meinung (auch von der SW-Szene) unabhängige Hilfs-Angebote, die anonym und freiwillig in Anspruch genommen werden können. Schwierigkeiten kann es bekannterweise ja in unterschiedlichsten Konstellationen geben (SW - Kunde, SW - Zuhälter, SW - Betreiber, SW - SW etc etc.). Wenn es um die Exekution von Gesetzen und das Zuführen zu Gericht/mögliche Strafen geht, ist das in einer Demokratie ganz klar die Aufgabe der Polizei.

4. SOPHIE Angebote werden tatsächlich nicht rund um die Uhr finanziert - zusätzlich zu unseren Öffnungszeiten gibt es aber eine telefonische Krisen-Erreichbarkeit Montag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr.

5. Die Situation von Frauen, die unter Druck gesetzt oder bedroht werden, ist in aller Regel komplexer, als es vielleicht auf den ersten Blick aussieht. Deswegen braucht es nicht nur akute Krisenintervention (=Abwenden einer akuten Bedrohung, Stabilisierung), sondern es geht auch um die Frage, was dann? Damit (gut gemeinte) Hilfe nicht verpufft, ist es notwenig, sich intensiver mit der jeweiligen Situation der betroffenen Frau auseinanderzusetzen. Eine Information über Dritte in drei Schlagworten reicht dafür nicht. Deswegen möchten wir bei SOPHIE immer persönlich mit der Frau reden. Deswegen haben während der Öffnungszeiten auch keine Männer zutritt, damit die Frauen frei sprechen können. Deswegen können wir über dieses Forum auch nicht die eine konkrete Lösung anbieten, sondern nur über Möglichkeiten informieren. Wenn es um Frauenhandel geht, sind wir aber auch nicht primäre Ansprechpersonen (wir unterscheiden zwischen Prostitution und Frauenhandel) - das ist ein sensibler Bereich, der u.a. internationale Zusammenarbeit braucht (IBF - siehe oben).

6. Außerhalb der Öffnungszeiten (14-17 Uhr) sind wir auch mit Männern in Kontakt, sofern ein Austausch sinnvoll ist bzw. unsere Angebote passen.

7. Ein eigenes Angebot für call-boys/männliche Prostituierte sollte es geben. Dazu wurden auch schon Konzepte erstellt, allerdings fehlt bis jetzt die Finanzierung. SOPHIE bemüht sich derzeit darum, dass es auch weiterhin Angebote für die weiblichen SWs gibt - die zahlenmäßig größere Gruppe.

Mit lieben Grüßen,

das SOPHIE-Team

Verfasst: 11.12.2006, 22:57
von Lovara
ich hoffe damit sind doch viele fragen, rund um den wirkungsbereich von SOPHIE, beantwortet.

vielen herzlichen dank an das SOPHIE Team.

Verfasst: 12.12.2006, 00:38
von *~~~*
... net wirklich.....

Verfasst: 12.12.2006, 00:43
von Peter
Mich würd interessieren wieviel Geld der Verrein zur Verfügung hat und woher es kommt (Sponsoren/Gem. Wien/staatl. Förderungen).

Verfasst: 12.12.2006, 01:12
von Zwerg
Peter hat geschrieben:Mich würd interessieren wieviel Geld der Verrein zur Verfügung hat und woher es kommt (Sponsoren/Gem. Wien/staatl. Förderungen).
http://www.sophie.or.at/organisationorg ... anisation/

Du solltest Dich mit Deinen Fragen direkt an Sophie wenden. Auf der HP findest Du auch Mail Adresse. So wie ich Frau Mag. van Rahden kenne, wird sie Dir sicherlich, so weit wie möglich Auskunft erteilen.

RZ

Verfasst: 03.01.2009, 17:20
von Melanie
Nun - ich habe den Beitrag erst jetzt gelesen und glaube dem SW "____" nicht, dass er überhauüt Hilfe gesucht hat.

Dazu wurdem hier viele Möglichkeiten genannt, aber es war ihm nichts recht.
- sah fast so aus, als wltte er nur Sopfie angreifen -

Meine Achtung vor so viel Geduld auf diesem Niveau zu disskutieren !!! aber schade um die Zeit !!!

LG Melanie

Verfasst: 09.02.2009, 17:48
von Steve
Zwerg, um zum Thema zurückzukommen:

Ich finde es eine fabelhafte Iddee und freue mich auch für Sophie und allen sexarbeiterinnen dass es schon solch eine Hotline gibt. Ich wäre auch dafür diese vielleicht versuchen gratis zu erreichen.
Aber warum sollte nicht Qualität UND Quantität ein Thema sein? :-)

LG Steve :)

Verfasst: 02.07.2010, 09:05
von MolligeAnna
Dieser Treat ist ja mittlerweile schon länger nicht mehr aktualisiert worden, jedoch habe ich das Gefühl seit Jan 09 hat sich dazu einiges getan.

Direkt bei meinem Telefonat mit Christian alias Zwerg hat er mich darauf hingewiesen, dass die im Forum angegebene Telefonnummer auch eine Notfallnummer ist. Wenn etwas wäre, könnte ich anrufen. Wow, was für ein erleichternes Gefühl als Anfängerin (aber bestimmt auch schon als erfahrene SW ein genauso gutes Gefühl*g) zu wissen an wen man sich so wenden kann.
Außerdem wies Christian mich auf die Möglichkeit von einer Notfallunterbringung für SW hin. Das heißt ihr habt es geschafft von der "politschen zeitweilen hitzigen Planung hier" die entsprechende Umsetzung zu vollbringen... ?!

*Respekt!!!!

Hoffentlich ist das ok, dass ich diesen Treat noch mal wiederbelebe, jedoch halte ich dieses Thema für sehr wichtig nicht nur für betroffene SW`ler, denn wenn man etwas mitkriegt, hört, sieht und merkt da braucht jemand Hilfe- dann ist es doch ein gutes Gefühl selbst Stellen zu kennen, an die man verweisen kann, bzw. mit jemand Betroffenes( w wie m ) hingehen kann.

Es gibt wenn man hier schaut
viewtopic.php?t=3140&highlight=anlaufstelle

gibt es ja mittlerweile in jeder wirklich großen Stadt wenigstens
eine Anlaufstelle. ABER ob sie dann auch erreichbar sind... Ich freue mich über die vorhandenen Möglichkeiten, und bin gerührt, dass es bei euch auch direkte Hilfe gibt!

Gibt es eigentlich so etwas wie eine Notfallliste? (SW`ler die Notunterkunft für die erste Zeit bereit stellen können und Hilfesuchende(r) erstmal in ihrer Privaten Wohnung/Haus aufnehmen?
Also als zusätzliche Möglichkeit zu der Notfallunterkunft, die wahrscheinlich in A liegt*smile)

lieben Gruß,

Anna