Länderberichte FRANKREICH:

Hier findet Ihr "europaweite" Links, Beiträge und Infos - Sexarbeit betreffend. Die Themen sind weitgehend nach Ländern aufgeteilt.
Antworten
Benutzeravatar
friederike
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1789
Registriert: 2010-12-07, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

RE: Länderberichte FRANKREICH:

#441

Beitrag von friederike » 2018-03-24, 23:48

Danke für die Empfehlung! Über die männliche Prostitution scheint es nicht viele Studien und Untersuchungen zu geben.

Marcel Proust, der vielleicht bedeutendste französische Romancier des 20. Jahrhunderts, gibt im 4. Teil ("Sodom und Gomorrha") seines Hauptwerks "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" eine Beschreibung des Lebens als Homosexueller im Paris der 1890er Jahre. Geschildert wird auch, wie ein Homosexueller Strichjungen finden kann.

Doris67
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1113
Registriert: 2012-06-20, 10:16
Wohnort: Strasbourg
Ich bin: SexarbeiterIn

#442

Beitrag von Doris67 » 2018-03-24, 23:53

Proust kannte sich da bestens aus :-)

Benutzeravatar
deernhh
Silberstern
Silberstern
Beiträge: 470
Registriert: 2018-06-17, 13:17
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte FRANKREICH:

#443

Beitrag von deernhh » 2019-02-13, 13:16

Aktualisiert am 08.02.19 - 17:32

FRANKREICH
TEURES PFLASTER FÜR FREIER

Von Stefan Bändle
Frankreich verfolgt Kunden von Prostituierten mit hohen Strafen. Das Verfassungsgericht hat die umstrittene Maßnahme definitiv abgesegnet.

Den ganzen Artikel bitte lesen auf:
https://www.fr.de/panorama/frankreich-v ... 42719.html

Boris Büche
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 243
Registriert: 2014-12-20, 13:53
Wohnort: Berlin
Ich bin: Keine Angabe

Re: Länderberichte FRANKREICH:

#444

Beitrag von Boris Büche » 2019-02-17, 13:30

"Auf diese Einwände ging das Verfassungsgericht kaum ein. Es argumentierte mit einer juristischen Güterabwägung. Die Absicht, gegen sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel zu kämpfen, also die Menschenwürde zu schützen, sei ebenso wichtig wie die Wahrung der persönlichen Freiheit, welche die Prostituierten angeführt hätten."

Zu dieser Güterabwägung folgte das Gericht der abolitionistischen These der "95%" - da die Rechte so vieler nicht gewahrt seien, wäre es verhältnismäßig, die Rechte der verschwindenden Minderheit einzuschränken.

Außerdem stützte sich das Gericht auf das Prinzip der "dignité humaine" und stellte in diesem Zusammenhang fest, dass Deine, meine, wessen Würde auch immer nichts sei, über das eine Person entscheiden kann. Sie komme uns zu, sei aber kein personelles Recht, das in Anspruch genommen, oder auf das verzichtet werden kann.

Das Verfassungsgericht ließ offen, wann das Ministerium für Menschenwürde seine Arbeit aufnimmt, und welche Entschidungsgrundlagen es haben wird. (Bei uns würden kirchlich dominierte Ethikkommissionen diese Funktion ausüben - Frankreich aber soll laizistisch sein).

Benutzeravatar
Tilopa
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)
Beiträge: 362
Registriert: 2013-02-17, 12:50
Ich bin: SexarbeiterIn

Re: Länderberichte FRANKREICH:

#445

Beitrag von Tilopa » 2019-04-16, 20:12

Hier noch etwas zu den negativen Auswirkungen der Gesetzgebung in Frankreich:

The impact of the 'Swedish model' in France: chronicle of a disaster foretold
What happens when policymakers are guided by their biases, instead of the voices of the people they are trying to help?
https://www.opendemocracy.net/en/beyond ... -chronicl/

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag