Medienkompetenz Sexwork

Berichte, Dokus, Artikel und ja: auch Talkshows zum Thema Sexarbeit werden hier diskutiert
Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Medienkompetenz Sexwork

#1

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-01-28, 02:47

Medienkompetenz Sexwork

Sexarbeiter machen Radio/TV/Webcast...
Medienprojekte von SexarbeiterInnen




Bild Translate this page into English



Bisher waren Prostituierte nur Futter für die Medien gemäß dem Motto "Sex sells", in Zukunft sind sie immer öfter selber ProduzentInnen.





.
Dateianhänge
Media Huren Wissen.pdf
Professionelle Medienarbeit für Prostitutierte: Checkliste 6 Seiten
(353.87 KiB) 1377-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2013-07-12, 13:26, insgesamt 91-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Radiosendung: male2male Prostitution Frankfurt

#2

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-01-28, 02:54

Radiosendung: Stricher in Frankfurt



listen to the 2hour radio show about:

male to male sexwork - Stricher in Frankfurt/M.
Sendung No. 488

hear my voice ;0) and good music

Bild

www.radioSUB.de - Schwules Radio FFM - info@radioSUB.de
c/o
www.radioX.de - Bürgerfunk


livestream
Montag 29. Jan 2007 20:00-22:00

Wdh.
Dienstag 30. Jan 2007 11:00-13:00

Internet-Radio:
podcast available

Freue mich über jede Rückmeldung von HörerInnen.




.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2007-01-31, 15:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Medien als Ort des Meinungskampes: Ein Beispiel

#3

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-02-25, 16:20

Medien als Ort des Meinungskampfes

Aktuelles Beispiel:
CNN über Minderjährige - Prostitution - Indien





Sexworker-Aktivisten werfen CNN verfälschende Berichterstattung vor:


Ein angedeuteter Vorwurf im folgenden CNN-Bericht gegen Prostitution lautet: "SEXWORKER.Aktivisten seien in Wirklichkeit Zuhälter und Betreiber und duldeten bewußt sog. Kinderprostitution...

Früher lautete ein vergleichbarer Vorwurf: "Schwule sind Päderasten". Heute weis eine aufgeklärte Gesellschaft, dass es so einfach nicht ist.

Die Auseinandersetzung um vertretbare Prostitution sollte anders geführt werden. Nicht mit Desinformationskampagnen, wofür der folgende CNN-Bericht möglicherweise ein Beispiel ist:




CNN is airing a show called "Land of Missing Children" that misrepresents the work of Sonagachi. The program insinuates (andeuten) that DMSC represents not sex workers but 'pimps' and madams. The producers of the show are part of an organization that does brothel raids in Mumbai. Ruchira Gupta who made "Sellling of Innocents" is a producer - that film spuriously (fälschlicherweise) tries to link the internet to Mumbai's red light area.






CNN Land of Missing Children (February 24 - 26, 2007)

by CNN producer Sam Kiley, Kolkata India

"One hub of the international sex trade is northeastern India. Many young girls end up in Kolkata (Calcutta) and nearby towns. Reporter Sam Kiley accompanies reluctant police on a raid where girls are rescued from a dank attic only to disappear again into the night. "They were sent to sell milk in the market place and vanished." Hear one mother's anguish, fearing that her daughters have been abducted and sold into prostitution."

http://edition.cnn.com/CNNI/Programs/un ... en_19.html

http://edition.cnn.com/2007/WORLD/europ ... index.html
Der Film wurde inzwischen entfernt!

http://edition.cnn.com/CNNI/Programs/untoldstories/blog

cnn.com/untoldstories:
Video teaser:
http://www.cnn.com/video/player/player. ... =native_nm
Program listing:
http://www.cnn.com/2007/WORLD/europe/02 ... index.html





Please post comments about this inaccurate program

Please sign on to this letter to CNN protesting the misrepresentation of DMSC.
Write to rights@nswp.org with your name, affiliation and location. If you wish to write a separate message, please send it to Rena Golden, Executive Vice President for CNN INternational, rena.golden@turner.com.


We the undersigned are appalled at the misrepresentation of the renowned UNAIDS Best Practices program Durbar Mahila Samanwaya Committee, also called DMSC or Sonagachi, in "Land of Missing Children." This program maligned DMSC and impugned their involvement with sex workers in the twelve red light areas of Kolkata, India.

DMSC has pioneered the most successful method to combat abuses, including trafficking and debt bondage, in India's sex industry. DMSC has assisted over one thousand people to leave the red light areas and pursue other livelihoods under this program. DMSC has also founded the successful USHA Cooperative, the only banking facility in India that accepts sex workers. USHA enables sex workers to amass savings in a stable institution, rather than saving cash and jewelry which are vulnerable to theft. DMSC has founded a self-sustaining condom-buying cooperative that ensures access to affordable condoms throughout the red light areas of Kolkata. Organized sex workers in Kolkata enjoy some of the lowest rates of sexually transmitted infections, including HIV, in India.

We demand that CNN apologize and afford time to DMSC to correct the misinformation presented in "Land of Missing Children."


Melissa Ditmore Coordinator, NSWP, Herausgeberin der Encyclopedia of Prostitution and Sex Work.

Juhu Thukral, Director, Urban Justice Centeer Sex Workers Project

Tracy Quan, author

Susan Lopez Embury, Desiree Alliance

Kerwin Kaye, PhD candidate, New York University, Department of Social and Cultural Analysis

Liz Hilton, Empower Foundation, Thailand





Links und Hinweise:

Sonagachi: red light district Kolkata (Calcutta) India

DMSC - Durbar Mahila Samanwaya Committee (or "Durbar", which in Bengali means un-stoppable or indomitable - unbezwingbare)
Durbar is a forum of 65.000 sex workers based in West Bengal www.durbar.org | Konferenz 2007

Melissa Ditmore (Hg.) "Encyclopedia of Prostitution and Sex Work" bei Amazon.

www.desireeAlliance.org | Konferenz 2006

www.tracyQuan.net ist Autorin von "Diary of a Manhatten Callgirl" bei Amazon.

Anm.:
In Kalkutta (Ostküste) sind Sexworker selbstbestimmt organisiert (Durbar) und haben gelernt Kondombenutzung durchzusetzen und haben eine geringe HIV-Durchseuchungsrate (sorry für den technokratischen Begriff).

In Bombay (Westküste) ist das Sexbiz stärker tabuisiert in den Untergrund gedrängt und daher archaisch selbstorganisiert mit härterem Wettbewerb, wenig Präventions- und Kondombewustsein und die HIV sowie AIDS Quoten sind sehr hoch.





BILD Dir Deine Meinung!





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2010-09-22, 18:19, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Zusätzliche Unterzeichnerin

#4

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-02-26, 22:18

Zusätzliche Unterschrift zum Protestschreiben an CNN.

Please add COYOTE, Call Off Your Old Tired Ethics, and
my name to you letter.

Margo St.James , founder (1973) of COYOTE,
Producer of the Hooker's Balls, Founder of
St.James Infirmary, Occupational Health and Safty
clinic for sex workers' in San Francisco, Ca., 1998-
co-producer of two World Whores Congesses in
Amsterdam '85 and Brussells European Parliment '86,
collaborator on 'Vindication of the Rights of Whores'
1988 with Gail Pheterson, social pyschologist
currently teaching in France.

Thanks , Margo






SEXWORKER.AT interner Querverweis:
Cartoon Hurenkongress



.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Prostitutions-Podcasts

#5

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-03-04, 15:37

Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2008-06-10, 03:23, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Medienarbeit

#6

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-03-15, 17:56

Medienarbeit Professionell





Die Medienleute und Forscher, die uns interviewen wollen -hatte gerade wieder einem Medienstudenten in London ein Interview gegeben- kennen sich mit dem Fachwissen im Forschungsfeld "Prostitution" oft wenig aus und es kommen immer neue junge Fragende sodaß sich nur die Klitschees wiederholen "Erzähl mal wie du arbietest...", "Mißbrauch" ...


Die Kunst mit der Medienarbeit auch Aufklärung machen zu können besteht darin, dafür zu sorgen, daß die richtigen Fragen gestellt werden.


Deshalb hier ein Link zu einem -wie ich finde- vorbildlichen Frage und Antwortkatalog:
FAQ der Sexworker aus Kerala, Indien | www.thrani.com





Bild

[variierte Übersetzung:]
Und wann haben Sie das erste mal herausgefunden,
dass Prostitutionskontrolle erotische Abwechselung in die Polizeiarbeit bringt?

Dokumentation realer Polizeiübergriffe Dez. 1988




.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2010-05-18, 10:20, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

US anti prostitution pledge

#7

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-04-06, 16:45

Aufklärungs-Video:

Zur US-amerikanische Anti-Prostitutions-Bürgschaft.

Sie wird Hilfsorganisationen abgefordert, bevor diese US-AID-Gelder für Gesundheitsprävention (HIV/AIDS etc.) erhalten können.






$ 15.000.000.000,- (15 Mrd.) globale Fördergelder gekoppelt an die Bedingung (Bürgschaft) nicht zugunsten von Sexwork zu arbeiten, sind eine starkes diskriminierendes Steuerungsmittel der abolutionistisch gesinnten Bush-Administration.





Protestbrief an den US-Kongress wg.
PEPFAR (US President's Emergency Plan for AIDS Relief):
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=30983#30983

Wissenschaftliche Studie
The US Anti-Prostitution Pledge: First Amendment Challenges and Public Health Priorities
Nicole Franck Masenior, Chris Beyrer:
http://medicine.plosjournals.org/perlse ... 40207&ct=1

Auswirkungen dieser Politik:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=42803#42803
Beispiel Kambodscha:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=38178#38178

HIV-positive dürfen wieder in die U.S.A. einreisen:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=40676#40676 (7. 08)

Studie "How Ideology trumped Science", am Beispiel von LGBT communities in Uganda:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=74172#74172

Auch im Entwurf von 04. 2010 bleibt die Verpflichtung zu Prostitutionsgegnerschaft bestehen für alle Fördernehmer im US Department of Health and Human Services (HHS).
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=79244#79244

Protest-Aktion auf der IAC2010 Vienna:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=84129#84129
Denial of Service: Sex Workers Confront Dr. Eric Goosby and Protest the Anti-Prostitution Pledge:
http://iac.nswp.org/2010/07/21/denial-o ... on-pledge/

PEPFAR (US President's Emergency Plan for AIDS Relief)
www.pepfar.gov

http://en.wikipedia.org/wiki/President% ... #Criticism

http://en.wikipedia.org/wiki/Eric_Goosby

www.google.de/search?q=pepfar

www.kaiseredu.org/tutorials/globalhealth/player.html

5. Juli 2011: Appeals court in NY rules that US can’t require health groups to take anti-prostitution pledge
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=101282#101282

The decision applies only to the organizations named in the suit and does not apply to international and country-level organizations established outside the U.S.
www.rhrealitycheck.org/blog/2011/07/06/ ... ion-pledge





2013 - USA: Supreme Court has struck down the PEPFAR anti-prostitution pledge. 6:2 decision. "the Policy Requirement goes beyond preventing recipients from using private funds in a way that would undermine the federal program. It requires them to pledge allegiance to the Government’s policy of *eradicating prostitution*. As to that, we cannot improve upon what *Justice Jackson* wrote for the Court 70 years ago: “If there is any fixed star in our constitutional constellation, it is that no official, high or petty, can prescribe what shall be orthodox in politics, nationalism, religion, or other matters of opinion or force citizens to confess by word or act their faith therein".” June 20, 2013
www.supremecourt.gov/opinions/12pdf/12-10_21p3.pdf

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=132683#132683

www.bit.ly/anti-trafficking-funds
www.bit.ly/anti-trafficking
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2013-06-20, 17:46, insgesamt 17-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Politisch gegen Prostitution aber privat Kunde

#8

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-05-02, 00:09

Hier eine Personalie zu obiger US-Finanzpolitik mit der Anti-Prostitutions-Bürgschaft, über die obiges Video aufklärt.

Ein Lehrstück in Sachen Doppelmoral





Bild

Stellvertreter von US-Außenministerin Rice trat zurück nach Befragung zu Escort Diensten.
Randall Tobias kontrollierte die US-Hilfs-Fonds fürs Ausland.

Rice Deputy Quits After Query Over Escort Service
Randall Tobias Oversaw U.S. Foreign Aid Programs






By Glenn Kessler
Washington Post Staff Writer
Saturday, April 28, 2007; Page A01


Randall L. Tobias, the deputy secretary of state responsible for U.S. foreign aid, abruptly resigned yesterday after he was asked about an upscale escort service allegedly involved in prostitution, U.S. government sources said.

Tobias resigned after ABC News contacted him with questions about the escort service, the sources said. ABC News released a statement last night saying Tobias acknowledged Thursday that he had used the service to provide massages, not sex.

Tobias has been Secretary of State Condoleezza Rice's point man in an ambitious effort to overhaul how the U.S. government manages foreign aid, a key part of her "transformational diplomacy" agenda. Just two days ago, President Bush lauded Tobias for his work in the administration leading "America's monumental effort to confront and deal with the HIV/AIDS epidemic on the continent of Africa."

In an unusual statement issued at 5 p.m., State Department spokesman Sean McCormack said Tobias informed Rice "today that he must step down as Director of U.S. Foreign Assistance and U.S. Agency for International Development Administrator effective immediately. He is returning to private life for personal reasons."

Contacted last night at his home in the District, Tobias, a former chief executive of pharmaceutical giant Eli Lilly & Co., declined to discuss the circumstances of his resignation, saying he would "stick with the statement the State Department released today."

According to ABC News, Tobias said he contacted the escort service "to have gals come over to the condo to give me a massage" and that there had been "no sex" involved.

In a memo yesterday to the USAID staff, James R. Kunder, acting deputy USAID administrator, called the resignation "shocking news" and urged workers not to be "distracted from our developmental and emergency work."

Within minutes of McCormack's announcement, Tobias's biography was removed from the USAID Web site.

State Department officials declined to comment further on the reasons for Tobias's resignation.

"I'm sad today," said one person close to Tobias. "The president loves him and Condi absolutely loves him."

White House officials said Rice briefed Bush on the matter early yesterday before he met with Japanese Prime Minister Shinzo Abe. The president "was saddened and disappointed and wished Dr. Tobias and his family well," spokeswoman Dana Perino said.

Deborah Jeane Palfrey, who operated the escort service, was indicted on federal racketeering [Gaunereien] charges in February and has threatened to expose her high-profile client list.

Palfrey has contended that her escort service provided clients with college-educated women who engaged in legal, sexual game-playing for $275 per 90-minute session in their homes or hotel rooms. Prosecutors allege she ran a prostitution ring.

Palfrey's attorney, Montgomery Blair Sibley, said yesterday that he has been contacted in the past few days by five lawyers asking whether their client's phone numbers are on Palfrey's list of 10,000 to 15,000 customers from 2002 to 2006. Some have also asked about whether an accommodation can be made to avoid identifying their clients, which Sibley said he is not able to promise. ABC's "20/20" is mining that database of phone numbers, Sibley said, for a news report on the more notable of Palfrey's customers.

"I presume '20/20' crews running around with cameras has led to this flurry of activity," Sibley said. "That may cause some people to worry."

ABC reporters interviewed Palfrey last week, Sibley said, and asked her about specific customers by name. Sibley declined to identity them or speculate about Palfrey's clients whose identities may be revealed in coming days. He said that in many cases, he and Palfrey did not have the investigative resources to identify them from their phone numbers, but that ABC did.

ABC is grappling with the question of whether to air a report or identify some of those on the list. "We can't comment on ongoing reporting," ABC News spokesman Jeffrey Schneider said.

After a long career in the corporate world, including stints not only at Eli Lilly but also as AT&T vice chairman, Tobias joined the administration in 2003 to be the first global AIDS coordinator, with the rank of ambassador. He was responsible for a start-up program designed to spend $15 billion over five years, with the largest share going to 12 African and two Caribbean countries that account for roughly half the world population with HIV/AIDS.

Last year, Rice tapped Tobias to be the first director of U.S. foreign assistance, with the rank of deputy secretary, giving him the task of both running USAID and coordinating all foreign aid so that the delivery of aid would more closely follow the administration's policy goals. Under Tobias, for the first time, the State Department produced documents showing exactly how much aid was going to each country. He has proven so essential to Rice's plans that she had refused to let him leave even though officials said he had wanted to resign from the high-pressure job for at least six months.

The ambitious effort has been controversial on Capitol Hill, where Tobias's style and performance have come under attack. At a hearing last month, Rep. Tom Lantos (D-Calif.), chairman of the House Foreign Affairs Committee, accused Tobias of "tycoonitis," which he described as "people who come from the top of the corporate ladder who consider congressional suggestions, requests for information and participation in decision-making as intruding on their turf."

Staff writers Michael Abramowitz, John Solomon, Carol D. Leonnig, Howard Kurtz and Martin Weil and researcher Julie Tate contributed to this report.




Correction to This Article
An April 28 A-section story article incorrectly reported that ABC News released a statement saying former deputy secretary of state Randall L. Tobias acknowledged using an escort service to provide massages, not sex. ABC reported his remarks on its Web site, then sent an e-mail with a copy of that report to The Post.


Quelle:
washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/04/27/AR2007042702497.html





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2011-06-08, 11:17, insgesamt 2-mal geändert.

Tanja_Regensburg
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 1396
Registriert: 2007-02-22, 20:17
Ich bin: Keine Angabe

#9

Beitrag von Tanja_Regensburg » 2007-05-02, 08:30

Der Bericht im Spiegel dazu!


SPIEGEL ONLINE - 29. April 2007, 12:20
http://www.spiegel.de/politik/auslan...480081,00.html

US-AUSSENMINISTERIUM
Aids-Zar stürzt über Sexskandal

Ein enger Vertrauter von US-Außenministerin Condoleeza Rice ist zurückgetreten. Als Entwicklungshelfer predigte er Keuschheit. Nun räumte er ein, Kunde eines Escort-Services gewesen zu sein. Die Chefin des Sex-Unternehmens droht, weitere Promis aus Washington als Freier zu outen.

Randall L. Tobias, einst unverzichtbar geglaubte Stütze von Außenministerin Condoleeza Rice, hat sein Amt niedergelegt. Der vom Präsdenten persönlich hochgelobte "Aids-Zar", oberster Bekämpfer der Immunschwächekrankheit in der Dritten Welt im Auftrag der US-Regierung, wird Privatier - und zwar wegen erwiesener Konakte zu einem Escort-Service.

Peinlich, gerade für einen, der stets Enthaltsamkeit und Keuschheit als probatestes Mittel zum Schutz vor Aids pries. Es ist ein richtig saftiger Skandal, der sich da gerade Bahn bricht in Washington. Und Tobias könne nur der erste sein, der über ihn stürzt.

10.000 bis 15.000 Telefonnummern sollen auf der Kundenliste von Deborah Jeane Palfrey stehen, die derzeit als "DC Madame" Schlagzeilen macht. Sie organisierte für ihre Kunden laut der "Washington Post", Frauen "mit College-Ausbildung", die von zahlungskräftigen Männern für 90-minütige "legale, sexuelle Spiele" im Hotel oder beim Kunden zu Hause jeweils 275 Dollar bekamen.

Palfrey steht derzeit vor Gericht - ihr wird Geldwäsche und das Betreiben eines Prostituiertenringes vorgeworfen. Doch die "DC Madame" will sich nicht so einfach geschlagen geben: Sie droht schon seit Woche damit, hochkarätige Kunden aus ihrer Kartei in den Zeugenstand zu laden, um zu belegen, dass sie ein ganz legales Geschäft betrieben habe.

"Kein Sex"?

Tobias könnte das erste Opfer in einer ganzen Reihe sein, wenn Palfrey ihre Drohungen wahr macht. Offenbar hatte ihn ein Team von ABC News mit der Tatsache konfrontiert, dass seine Telefonnummer auf Palfreys Kundenliste stand. Tobias bestätigte dem Sender, dass er mehrere Male bei "Pamela Martin and Associates" angerufen habe, damit "Mädels rüber in meine Wohung kamen, um mich zu massieren". Er betonte laut ABC jedoch, es habe "keinen Sex" gegeben. Auch die Dienste einer zweiten Agentur, die ihm "Zentralamerikanerinnen" vermittelt habe, hat Tobias demzufolge in Anspruch genommen - wiederum nur für "Massagen".

ABC wird in der Sendung "20/20" kommende Woche ein Interview ausstrahlen, in dem Palfry dem Sender zufolge ankündigt, sie werde Tobias und eine Reihe anderer hochrangiger Kunden aus Washington in den Zeugenstand zitieren. Sie habe niemals illegale Dienste angeboten, falls von ihr angestellte Frauen tatsächlich mit ihren Kunden geschlafen hätten, stelle das eine Vertragsverletzung dar und sei hinter ihrem Rücken geschehen. Die prominenten Zeugen sollen nun bestätigen, dass bei "Pamela Martin" immer alles sauber zuging.

Gestern informierte Tobias seine Vorgesetzte Condoleezza Rice darüber, dass er seine Ämter mit sofortiger Wirkung niederlege. Er war Direktor der Behörde für Entwicklungshilfe und auch Chef der Behörde für Internationale Entwicklung. Tobias kehre nun "aus persönlichen Gründen ins Privatleben zurück".

Der ehemalige Topmanager hatte zuvor schon den Pharmakonzern Eli Lilly & Co. geleitet und davor in leitender Position für den Telekommunikationsgiganten AT&T gearbeitet. Der "Washington Post" zufolge hatte sich der 65-Jährige schon vor sechs Monaten von seinen Aufgaben als Rices Mann für Afrika zurückziehen wollen, Rice hatte ihn jedoch nicht gehen lassen, weil sie ihn für unverzichtbar hielt. Zahlreiche Ehrendoktorwürden und andere Auszeichnungen sind dem Star-Manager im Laufe seiner Karriere verliehen worden.

Vor drei Tagen erst lobte George W. Bush ihn für seine Erfolge bei der Führung "Amerikas monumentaler Anstrengungen, die HIV/Aids-Epidemie in Afrika anzugehen". Dabei vertrat Tobias genau die Linie seines obersten Dienstherren: Dass nämlich Kondome nicht das einzige Mittel gegen die Ausbreitung von Aids sein könnten, dass nur Enthaltsamkeit ein wirklich probates Mittel sei, der Krankheit zu begegnen.

Dass er nun über einen Escort-Skandal stürzt, ist für die US-Regierung höchst peinlich. USAID, die staatliche Hilfsorganisation, der Tobias als Teil seiner Aufgaben ebenfalls vorstand, entfernte schon Minuten nach der offiziellen Bekanntgabe seines Rücktritts seine offizielle Biografie aus dem Netz. Eine Sprecherin des Weißen Hauses sagte, der Präsident sei "traurig und enttäuscht" und wünsche "Dr. Tobias und seiner Familie alles Gute".

"Das könnte manche Leute in Sorge versetzen"

Der Fall dürfte aber auch einige andere prominente Einwohner Washingtons ins Schwitzen bringen, die ihre Telefonnummern ebenfalls auf den Listen von Deborah Palfrey vermuten müssen. Palfreys Rechtsbeistand Montgomery Blair Sibley sagte der "Washington Post", er sei schon von fünf Anwälten angesprochen worden, die wissen wollten, ob die Nummern ihrer Klienten auf der Liste stünden. Manche hätten auch gefragt, ob man sich nicht irgendwie darüber einigen könne, ihre Klienten nicht öffentlich zu identifizieren. Sibley sagte seinen Angaben zufolge, er könne das nicht versprechen.

Er vermute, die ABC-Kamerateams, die nun unterwegs seien, hätten den einen oder anderen nervös gemacht, so Sibley: "Das könnte manche Leute in Sorge versetzen." Er selbst und seine Klientin hätten in vielen Fällen nicht die Möglichkeit, von der Telefonnummer auf die Identität eines Kunden zu schließen, ABC jedoch habe die notwendigen Ressourcen.

Tobias ist nicht der erste hochrangige Bewohner der US-Hauptstadt, der durch Palfreys Dienste in Schwierigkeiten gerät. Vor einigen Wochen hatte sie Harlan K. Ullman als "einen der regelmäßigen Kunden" von "Pamela Martin and Associates" benannt. Ullman ist einer der Theoretiker, die die "Shock and Awe"-Strategie des US-Militärs für den Einmarsch in den Irak entwickelt haben. Der frühere Marineoffizier reagierte kühl auf Palfreys Erwähnung seines Namens. "Diese Behauptungen sind keiner Erwiderung würdig", sagte er CNN.

Palfrey muss am Montag vor Gericht erscheinen, um sich einen neuen Strafverteidiger zuweisen zu lassen. Im Augenblick wird sie offiziell von einem Pflichtverteidiger vertreten.

cis
Das Leben genießen, sich nicht über Kleinigkeiten ärgern und großzügig sein: dann gelingt der Tag heute, und der morgige auch. Liebe und tu, was du willst. (Aurelius Augustinus)

Benutzeravatar
annainga
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 3835
Registriert: 2007-02-01, 22:33
Wohnort: nrw
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn

#10

Beitrag von annainga » 2007-05-02, 09:29

interessanter artikel.

obwohl mir im ersten moment immer die menschen und deren familien leid tun, wenn das privatleben so entblößt wird. berechtigt entblößt wird. vielleicht auch ´ne chance im prüden amerika umzudenken.

überhaupt ein interessantes thema. ich entdecke immer wieder themen im forum, die ich noch nicht wahrgenommen habe, obwohl ich schon mal drauf gewesen sein muss. Lesezeichen setzen wäre wohl sinnvoll.

"aus einem prospekt von MADONNA : "Madonna e.V. erhält immer wieder Anfragen von JournalistInnen, die über Prostitution berichten wollen und an Interviews interessiert sind. ... Wer grundsätzlich interessiert ist, kann sich bei Madonna e.V. melden."

ganz wichtig sind dann sicher die tipps, die marc hier im ersten beitrag gab.

für wie wichtig haltet ihr es, aufgeschlossen zu sein für solche interviews?

liebe grüße von annainga

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Presse-Erklärungen verfassen lernen

#11

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-05-02, 11:37

Hier eine Presseerklärung der Prostitutionsaktivisten und Prostituiertenunterstützer zum US-Skandal des leitenden Politikers der Anti-Prostitutions-Bürgschaft, der selbst Escort Dienste genutzt hat.

Möglicherweise ein Vorbild für Huren-Presse-Arbeit. Interessant ist wo die Medien den Berichterstattungsschwerpunkt setzen im Vergleich zu dieser Stimme der Prostituierten.

Medienarbeit für Prostituierte ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit und erfordert Erfahrung, Wissen und politische Weitsicht. D.h. sie muß trainiert und geschult werden. Es ist gefährlich einfach Prostituierte von der Straße aufzufordern sich für Medieninterviews zu melden (Medienzuhälterei). Doch bei Madonna e.V. werden sie sicherlich den von mir geforderte Medienkompetenz-Begleitservice finden.

SEXWORKER.AT interner Querverweis:
US-Doppelmoral-Skandal: Prediger & Callboy
(Dort auch ein Radio-Livestream, wo der Callboy über seine erschütternden Medienerfahrungen berichtet.)




PRESS STATEMENT

For Immediate Release:
Tuesday, May 1, 2007

Contact: Melissa Ditmore, melissa@nomadcode.com and Juhu Thukral, SWP,
646/602.5690 jthukral@urbanjustice.org



ADVOCATES CRITICIZE MORALISTIC POLICY THAT RANDALL TOBIAS ENFORCED

(New York City, May 1, 2007)
Randall Tobias retired from his position as Director of U. S. Foreign Assistance and Administrator for the U. S. Agency for international Development (USAID) after being implicated in a prostitution scandal. The irony is that Tobias was the chief enforcer and mouthpiece of the Anti-Prostitution Pledge, which requires USAID grantees, among others, to denounce prostitutes the very people whom they are trying to empower and serve. As advocates for the health and human rights of sex workers, we are not interested in Randall Tobias's personal life.
However, the recent revelations about his connections to an escort agency that operated in Washington DC provide an opportunity to reflect on the ineffective and morality-driven policies that he enforced.

The proponents of the Anti-Prostitution Pledge claim that it will help in the fight against HIV/AIDS. However, sex workers are not the source of the HIV problem, instead, they are a key part of the solution. When they are empowered and their rights are protected, sex workers are able to insist on condom use and take on the role of sexual health educators and prevention advocates. It is difficult, if not impossible, for sex workers to mobilize when they are being demonized. The real human impact of the Anti-Prostitution Pledge is that people around the world are being denied the healthcare, rights, and services that they deserve:
  • Brazil rejected approximately $40 million in USAID money because signing the Pledge would interfere with its successful anti-HIV/AIDS program;
  • A class that taught English to sex workers in Thailand lost funding as a result of this policy;
  • In Bangladesh, 16 drop-in centers lost funding when the agency that supported them signed the Pledge the sex workers affected by this describe it as having lost their home, their family, and their sense of community and safety; and
  • Organizations in India that work to empower and organize sex workers in India have been falsely accused of trafficking the very women that they are helping.
Organizations are so fearful of the political backlash stemming from the Anti-Prostitution Pledge that many are going further than the Pledge may even require, because they do not understand what kinds of programs are banned. For examples, some groups have dismissed sex workers, claiming that they can no longer keep them on staff, and other groups have distanced themselves from sex workers groups with whom they had previously worked and supported.

The real hypocrisy here is that people who need healthcare and services, and who need their rights to be protected, are being denounced by those whose stated mission is to help them.

The Network of Sex Work Projects - http://www.nswp.org - has produced a 13-minute video about the effects of the pledge. Watch 'Taking the Pledge' at
http://www.sexworkerspresent.blip.tv/file/181155.

The Sex Workers Project at the Urban Justice Center provides legal services, legal training, documentation, and policy advocacy for sex workers in New York City. For more information, please visit our website at
http://www.sexworkersproject.org




.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

News-Update of the scandal

#12

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-05-06, 23:50

Mehr zum Fall des zurückgetretenen Botschafters und Freiers Randall Tobias und der angeklagten Escortagenturbesiterin Deborah Jeane Palfrey, die in Solano County, Kalifornien lebt und ihre Agentur mit 135 Studentinnen in Washington betrieb:
http://www.nzz.ch/2007/05/06/al/articleF5OLI.html

Homepages:
http://www.deborahjeanepalfrey.com
http://www.alexisangel.com

Lexikon:
http://en.wikipedia.org/wiki/Randall_L._Tobias
http://en.wikipedia.org/wiki/Deborah_Jeane_Palfrey

Exklusiv TV-Interview:
http://abcnews.go.com/Blotter/2020/Stor ... 213&page=1

Ein Escortgirl hat sich umgebracht (Brandy Britton, Mutter von zwei Kindern und Professorin an der University of Maryland) und einem anderen Escortgirl ist gekündigt worden (Anwältin bei Akin Gump)
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/co ... 01143.html
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/co ... 00654.html

Kommentar von der Ex-Prostituierten Xaviera Hollander, der Autorin von "happy hooker", die jetzt in Amsterdam eine Pension betreibt:
http://www.cantonrep.com/index.php?ID=3 ... ategoryID=

More English:
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/co ... 02097.html
http://www.news.com.au/couriermail/stor ... 52,00.html
http://www.ebar.com/news/article.php?se ... ticle=1794
http://blogs.abcnews.com/theblotter/200 ... m_sus.html
http://rawstory.com/news/2007/ABC_Ids_1 ... _0503.html

Rechtsinfo:
http://www.slate.com/id/2165573

Video:
http://www.youtube.com/watch?v=_8V1Kv1lA2c
http://www.youtube.com/results?search_q ... rch=Search
viewtopic.php?p=21033#21033

Telefonnummerndatenbank der Kunden:
viewtopic.php?p=21073#21073

:045 NEW
Sex worker blog:
http://deepthroated.wordpress.com





Der Fall Eliot Spitzer, Gouverneur des amerikanischen Bundesstaats New York:
viewtopic.php?p=33665#33665

Deborah Jeane Palfrey (The Washington DC madam) über den Eliot Spitzer Fall
http://www.newsweek.com/id/123494

Heidi Fleiss (The Hollywood madam) über den Fall
http://www.newsweek.com/id/121325





Deborah hat sich erhängt:
http://sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=36102#36102





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2008-05-02, 12:18, insgesamt 12-mal geändert.

Benutzeravatar
Lycisca
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 1189
Registriert: 2007-03-17, 15:18
Wohnort: Umgebung Wien
Ich bin: Keine Angabe

#13

Beitrag von Lycisca » 2007-05-07, 13:10

Bei der Professorin handelt es sich um Dr. Brandy Britton, 43, deren hochrangige Forschungsarbeit allgemein anerkannt war (diverse Grants). Ein trauriger Verlust ... in einer Stadt, bei der die Polizei das Schwerverbrechen nicht mehr unter Kontrolle hat und daher Undercover Agenten auf harmlose Prostituierte einsetzt, wo sich Polizisten nicht fürchten müssen.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

New Technology

#14

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-05-25, 00:24

Handy-Video-Tagebücher der Prostituierten



Bild

Straßenprostitution in Madrid (english Googletranslation)






.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Ist die Boulevardpresse das Analogon für den Straßenstrich?

#15

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-06-08, 01:31

Reißerisches Negativbeispiel:

Eine naive junge Sexarbeiterin wird medial vorgeführt und für Klamauk ausgenutzt (medialer Mißbrauch):

sat1 Britt Talkshow:
http://www.myvideo.de/watch/100543

mehr ...





Beispiele für achtsame, paysexpositive Medienberichterstattung:

Ein Sexworker-Aktivist macht Aufklärungs- und Vernetzungsarbeit und nutzt die Medien professionell:
Benjamin aus Bern


Doppeltes Tabu:
Sexualbegleiterin Katarina König, Essen | www.beruehrung.org


Eine Sexworker-Aktivistin und Agenturbetreiberin bringt ein positives Bild in die Medien - Das ist first-hand Information gegen den Mythos von "Prostitution gleich Zwangsprostitution":
Liebeselfe, Wien



Frauengeführte Escortagenturen in München und Berlin

Luxus-Escorts aus Bayreuth und Brandenburg

Escortagentur in Frankfurt - Erbe von Rosemarie Nitribitt?

Bordell-Betreiber in Wien gibt ein sehr werbewirksames Interview

BILD-Serie über Hobby-Huren ist Schleichwerbung für das FKK-Paradise in Leinfelden-Echterdingen?

TV-Doku über Alex aus Wien oder Marketing für die Etablissements ihres Chefs?





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2008-06-12, 13:13, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Toleranzkampagne im Karneval?

#16

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-12, 16:01

Medienrummel um Ex-Domina als Karnevals-Prinzessin

Kampf um Toleranz und Akzeptanz






Die Geschäfte der "Lady Tylara"

DOMINA. Auf einschlägigen Internet-Seiten wurden die speziellen Dienste der künftigen Karnevals-Prinzessin angeboten.


HILDEN. Immer mehr Einzelheiten über den Domina-Job der künftigen Karnevalsprinzessin Silke Lehmann (40) kommen ans Tageslicht. In Kassel war sie bis zum Umzug nach Hilden vor eineinhalb Jahren als "Lady Tylara" bekannt. Anschließend war sie unter anderem in Heidelberg tätig. Inzwischen, so ihr Lebensgefährte Thomas Schmitz (44), gehe seine Lebensgefährtin und künftige Prinzessin nicht mehr dem Beruf der Domina nach.


Einige Kunden werden´s bedauern. Denn sie hatte offenbar einen guten Ruf in der Szene. Das ergaben Internet-Recherchen der NRZ auf einschlägigen Seiten. So heißt es in einem Gästebuch-Eintrag auf der Seite "Domina-Forum.net unter anderem: "Seit April 2006 haben die Ladies Tylara und Thonia ihr Studio in Kassel (...) aufgeben müssen (Mobbing durch die benachbarten Geschäftsleute). Tylara arbeitet, soweit ich weiß, nur noch als Gastdomina in verschiedenen Studios. (...) Thonia hat sich (...) im Franfurter Raum niedergelassen. Für die Kasseler Szene eine Katastrophe, denn beide sind Spitze." In einem anderen Eintrag heißt es: Hab Lady Tylara hier wiedergetroffen (es wird eine einschlägige Internet-Seite genannt, Anmerkung der Red.). Hier beschreibt sie näher das, was geht. Für mich vor allem war Kaviar interessant."


Und auf der Seite "Peitsche.de" findet sich folgender text, der offenbar Eigenwerbung ist: "Lady Tylara, Sadomaso-Studio Mystique, Kassel, Hessen: Eine atemberaubende Domina, in all ihren Facetten so reichhaltig wie ausdauernd. Sie entspricht dem Bild einer starken Frau mit Einfühlungsvermögen und Härte für die Aufgaben, die sie an den Sklaven, Sklavinnen und Zofen durchführt." Auf einer anderen Internet-Seite werden "Vorlieben" von Lady Tylara genannt, die so heftig sind, dass sie in einer Tageszeitung nicht mehr zu veröffentlichen sind.


Nach Aussagen von Thomas Schmitz ist seine Freundin derzeit nicht mehr tätig. Zumindest vergangenes Jahr war sie es noch. Denn auf der Internet-Seite Dominacall24.de findet sich folgender Eintrag von März 2006: "Heute auch neu: Lady Tylara in NRW."

11.07.2007 GÖTZ MIDDELDORF nrz.de





Bild

Sie hätten immer mit offenen Karten gespielt, betonen Silke Lehmann und Thomas Schmitz. RP-Foto: Ralph Matzerath





Tollitäten im Kreuzfeuer

Hilden
VON BARBARA JAKOBY


(RP) Als Lady Tylara war sie in der Domina-Szene bekannt. In der Session 2007/08 soll Silke Lehmann mit ihrem Lebenspartner Thomas Schmitz die Hildener Narren regieren. Das Paar stand der RP Rede und Antwort.


Die bundesweite Medienpräsenz der künftigen Hildania nimmt das designierte Prinzenpaar mit Gelassenheit und Humor. „Es gibt zwei Varianten: „Entweder kommt zur Prinzenkürung keiner oder die Stadthalle muss anbauen“, sagt Thomas Schmitz. Allein wird das Paar mit seinem Hofstaat nicht sein, denn Exkolleginnen von Silke Lehmann haben bereits ihr Kommen zugesagt: „Die lassen schon ihre Smokings und Kleider schneidern“, sagt die 40-Jährige lachend. Die Domina, die ihre Tätigkeit nach eigener Aussage nicht mehr ausübt, findet Karneval „toll“. Das habe es in Kassel, wo sie zunächst ein eigenes Domina-Studio betrieben und später bei einer Freundin gearbeitet habe, nicht gegeben.


Auch CCH-Präsident Dieter Arnold steht voll hinter dem Paar: „Das ist doch mal was anderes“, sagte er kürzlich der RP. Ob die künftigen Tollitäten auch auf die Solidarität aller anderen Karnevalsvereine (mit deren Präsidenten in Kürze ein Treffen stattfindet) vertrauen kann, ist nach den Äußerungen einiger Vereinsvertreter nicht mehr so sicher. Wie berichtet, kann sich Hans-Werner Freitag von der Narrenakademie die Prinzessin nicht im Kinderkarneval vorstellen.


Dem hält Silke Lehmann entgegen: „Ich kann zwar die Welt nicht retten, aber ich habe mit meinem früheren Beruf vieles von Kindern ferngehalten. Viele Männer leben ihre Neigungen auch anders aus.“ Nicht auf sich sitzen lassen will sie die Bezeichnung „Hure“, mit der sie der Ehrenpräsident der Narrenakademie, Günter Hammermann, öffentlich tituliert hat: „Dagegen werde ich vorgehen“, kündigte Lehmann an.


Der Ausspruch des „Jecke Fründe“-Vorsitzenden Axel Hennecke, bei einem Auftritt der Ex-Domina bei der Herrensitzung gehe sicher „der Bär ab“, amüsiert das Paar. „Ich glaube, das wird sich nicht verhindern lassen“, sagt Lehmann. Und ihr Lebensgefährte sekundiert: „Ist das nicht aufrichtiger, als wenn eine nackte Frau auf der Bühne steht?“ Von ihr gebe es im Internet zwar Domina-Fotos, betont die 40-Jährige, „aber kein einziges Bild, auf dem ich nackt bin“.


Seit bekannt ist, dass die künftige Hildener Karnevalsprinzessin als Domina arbeitet, stehen Silke Lehmann und ihr Lebensgefährte und künftige Prinz Thomas Schmitz mehr im Mittelpunkt des Interesses, als sie jetzt schon wollten. Was meinen Sie? Sollen Thomas I. und Silke I. als Prinzenpaar in der Session 2007/08 die Hildener Narren regieren?


25 000 bis 30 000 Euro wird das Paar die Session kosten, schätzt Schmitz. Wie sich der Rummel um die Prinzessin auf die Sponsorensuche auswirkt, vermag er noch nicht abzuschätzen: „Ich werde sie in den nächsten Tagen mal anrufen.“ So ganz kalt lässt der Rummel um ihre Person das Paar doch nicht. Für die nächsten Wochen will das Paar erst mal aus der Öffentlichkeit abtauchen. Und auch einen Rückzug schließen die künftigen Tollitäten nicht aus – „wenn der Druck auf alle Beteiligten zu stark wird“.

Quelle:
rp-online.de


ABSTIMMUNG
Sollen Thomas I. und Silke I. die Narren regieren? Ja? Nein?






Schon während ihrer Berufstätigkeit in ihrem Studio in Kassel hatte sie negative Erfahrung machen müssen wie Öffentlichkeit reagiert:

>Der Grund für das Schließen dieses Studios in Kassel, Friedrich-Ebert-Straße 36 (ich war mehrfach Gast bei Lady Tylara) ist typisch für die Szene. Es befand sich sehr diskret im 4. Stock eines Hauses in einer Geschäftsstraße der Innenstadt. Weil Lady Tylara und ihre Partnerin Lady Thonia nicht in den lokalen Printmedien inserierten, blieb das Studio den umliegenden Geschäftsleuten weitgehend verborgen und erregte keinen Anstoß. Dann aber zog Lady Chanell/Victoria mit ihrem Puff/Studio "Come together" in das Stockwerk darunter und inserierte im lokalen "Extra-Tipp". Im Nu rotteten sich die Geschäftsleute der umliegenden Läden zusammen und verlangten vom Vermieter den Hinauswurf dieses "Studios". Und der machte kurzen Prozeß und kündigte auch Lady Tylara und Lady Thonia. Ein Jammer, denn diese beiden Damen waren wirklich gut.

Quelle:
dominaForum.net






Fünfte Jahreszeit

Ex-Domina wird Karnevals-Prinzessin


15. August 2007, 08:49 Uhr
Von Alexander Kohnen
die Welt


Silke Lehmann hat ihre Haare zu einem strengen Zopf zurückgebunden. Die Fingernägel sind lang, der Nagellack ist schwarz. Sie blickt konzentriert, lacht selten. Man kann sich vorstellen, dass sie ihren Job gut gemacht hat. Jetzt hat sie die Peitsche abgelegt und führt den Karneval in Hilden an.

Silke Lehmann, 41, hat in Kassel als Domina gearbeitet. Jetzt wird sie Prinzessin. Karnevalsprinzessin in Hilden. Und Prinz wird ihr Lebenspartner, Thomas Schmitz, 44 Jahre. Silke I. und Thomas I. Das ist eigentlich schon die Geschichte. Wenn es nicht Leute wie Günter Hammermann geben würde.

Günter Hammermann, 74, war früher Kreispolizeidirektor und Präsident des Carneval Comitee Hilden. Hammermann schrieb in einem Leserbrief: Silke Lehmann sei eine Hure. Silke Lehmann sagt mit starrer Miene: „Das war starker Tobak! Als Polizist müsste er wissen, was eine Domina ist!“

Das Büro von Thomas Schmitz. Alles ist aufgeräumt. Er ist Versicherungsmakler, muss noch kurz telefonieren. Sie serviert Kaffee. Und erklärt: Eine Domina, also eine Herrscherin, mache alles, was mit Sadomasochismus zu tun hat. „Aber es gibt keinen Geschlechtsverkehr“, sagt sie. Zu ihr seien Männer gekommen, viele in Führungspositionen, die den ganzen Tag lang dominant sein müssten. „Bei uns konnten sie ihren Fetisch ausleben. Bei uns konnten sie sich fallen lassen.“ Sie sei auch so etwas wie eine Psychologin gewesen. Der Job habe ihr Spaß gemacht. „Eine gewisse Neigung ist da. Meine Dominanz ist ausgeprägt.“ Sie nannte sich „Lady Tylara“.


„Wir sind beide dominant“

Die Peitsche hat sie an den Nagel gehängt. Wann genau, will sie nicht sagen. Dafür erzählt sie, ohne das man gefragt hätte: „Ich brauche zu Hause kein SM.“ Und Thomas Schmitz hat in der zweijährigen Beziehung herausgefunden: „Wir sind beide dominant.“

Das Karnevalskomitee wusste alles. Doch die meisten Hildener wussten nichts, bis es am 19. Juli im Hildener Lokalteil der „Rheinischen Post“ stand. Es war kein positiver Artikel. Silke Lehmann reagiert so auf diese Sache: „Das war schon heftig! Dafür müssten sie heute noch einen hinter die Löffel kriegen.“ Sie bekomme keinen Job wegen dieser Geschichte.


Viel Zuspruch vom Karnevalskomitee

Hinter ihrem Rücken, sagt Thomas Schmitz, würde immer noch gegen sie gearbeitet. Und Dieter Arnold, der Präsident des Karnevalskomitees, sagt: „Manche hätten am liebsten einen Scheiterhaufen aufgestellt.“ Doch jetzt hätten die beiden sehr viel Zuspruch erhalten. „95 Prozent tragen das mit.“ Arnold freut sich jedenfalls auf das neue Prinzenpaar. Beide hätten ein gutes Auftreten.


Hure ist kein Schimpfwort

Günter Hammermann sieht das nicht so. „Ich bin anderes gewohnt“, sagt er am Telefon. Seit über 40 Jahren sei er im Hildener Karneval aktiv. Aber so etwas habe es noch nicht gegeben. Silke Lehmann sei eine Hure. Und Domina sei ein Unterbegriff des Wortes Hure. Trotzdem habe er nichts gegen Lehmann. „Ich habe nur etwas dagegen, dass sie den Hildener Karneval vertritt.“ Er habe viel Zustimmung bekommen. Und Hure sei übrigens kein Schimpfwort. Sonst hätte er ja Nutte oder Bordsteinschwalbe gesagt.

Günter Scheib versteht so etwas nicht. Auch Mails von anderen Karnevalisten haben ihn aufgeregt: „Die waren unter aller Sau!“ Scheib ist Bürgermeister von Hilden. Er sagt, mittlerweile habe sich die Lage beruhig. Auf der Vorstellung des neuen Prinzenpaares schenkte er der neuen Prinzessin einen Rotwein. Die Rebsorte heißt Domina.

Von den 25 Sponsoren – Prinz zu werden kostet in Hilden schließlich 25.000 Euro – ist nur einer abgesprungen. Wegen eines finanziellen Engpasses, sagt Schmitz. Dass manche Karnevalisten so ablehnend reagierten, findet er „kleinkariert und spießig“. Lehmann sagt: „Die haben sich auf mich gestürzt, wie Geier auf eine Leiche.“
http://www.welt.de/nrw/article1106650/E ... essin.html
Link





Und was können wir hier lernen?
  • Wie schwer ein Outing als SexdienstleisterIn ist.
  • Wie sehr die Gesellschaft Sexworker und sogar Ehemalige ausgrenzt.
  • Wie durch Internettechnik ein Leben ausgeleuchtet werden kann.
  • Wie existenziell wichtig das Fach "Stigma-Management" für professionelles nachhaltiges Sexwork ist.
  • Sehr lehrreich zu beobachten, wie der Kreispolizeidirektor das Prostitutionsstigma und das Wort Hure benutzt um Politik zu machen. Wie er sich auskennt und sich "scheinheilig" unschuldig bekennt.





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2008-04-25, 13:12, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Sexworker Videos

#17

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-30, 21:11

Sexworker sind die ultimativen Sexperten

Sexarbeit in Australien




Video: The Ultimate Sexperts: Sex Workers (05:18) - nicht mehr im Netz :-((

2007-07-10
This week Brooke Hemphill talks to sex workers to find out whether they really are the ultimate sexperts.

Mit:

Scarlet Alliance - Sexworker Support Forum, Queensland, Australia:
www.scarletalliance.org.au

Touchingbase Inc. - Sexdienstleistungen für handycapped People:
www.touchingbase.org





[hr]





Und noch ein ganz langes Video von und über Sexarbeiter:

Doku: Tod einer Prostituierten - Muerte de una puta





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2011-06-08, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ohLeonie
PlatinStern
PlatinStern
Beiträge: 741
Registriert: 2007-06-29, 20:20
Wohnort: nrw/ruhrgebiet
Ich bin: Keine Angabe

#18

Beitrag von ohLeonie » 2007-07-30, 22:32

Hallo,

ganz auf die schnelle, weil ich es gerade durch zufall im fernsehen mitbekommen habe:

jetzt im moment, auf rtl, "extra - das magazin" ein bericht über Prostituierte.
"tagsüber mutter, nachts auf den strich - die armutsprostitution"

wer interesse hat, schnell reinschauen...

leonie

Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 16992
Registriert: 2006-06-15, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

#19

Beitrag von Zwerg » 2007-07-30, 23:04

Danke für den Tipp!!

Christian

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 2006-08-01, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

RTL-Extra Reportage über ein BBW

#20

Beitrag von Marc of Frankfurt » 2007-07-30, 23:38

Geschäftsmodell Quetscherin:

Goddess Patty aus San Francisco



Ja danke, habe auch gerade reingezappt und einen achtsam gemachten Beitrag über "Squashing" gesehen.

Der Kunde zahlt 1$/kg und Patty ist stolz auf ihre 300 Kg macht schlappe 300 $/Std für engen Hautkontakt und totale Bewegungskontrolle (no sex).

www.goddessPatty.com


Auch ihre Kunden kamen zu Wort - nachdem die Patty wieder aufgestanden war. Einer vergleicht es mit Kokaingenuß, einanderer sucht sie auf, weil er eine "Beziehung" zu seiner Quetscherin wolle und sie ja keine Prostituiert sei.

Ihre 4 Kinder wissen über ihre Arbeit bescheid. Im Club der big beautifull women (BBW) ist sie vernetzt. Kunden habe sie 7 pro Monat. Quick dating ist ihr schon aus gesundheitlichen Gründen gar nicht möglich, da sie mehrere Stunden brauche um sich fertig zu machen. Auch sucht sie ihre Kunden mit bedacht aus...





juicyJackie.com
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=111292#111292
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 2012-02-28, 15:23, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag