Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht Erotik Rotlicht WebkatalogPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 mandala87
Z.Z. verboten
Nicht mehr aktiv





Ich bin...: BetreiberIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-27, 00:09  Beitrag #1/6     Titel: Warnung ! Zahlen HIV-Infizierter steigen(3000 Neuerkrankungen in 2007)  Nach untenNach oben

Aller Aufklärung zum trotz steigen die Zahlen HIV-infizierter Menschen in Deutschland stetig.

3000 Menschen infizierten sich in 2007 neu mit HIV!

Die Anzahl der Neuerkrankungen ermittelte das Robert-Koch-Institut**

In Deutschland sind bis heute 59 000 Menschen mit HIV infiziert.

Die Maßnahmen zur AIDS-Prophylaxe werden bislang hierzulande mit 3 Millionen Euro finanziert, dieses Budget wird aufgrund der hohen Anzahl der Neuansteckungen nun auf das Vierfache, also auf 12 Millionen Euro erweitert


** und das sind nur die bekanntgewordenen Neuansteckungen mit HIV!


Quelle: Nachrichten; Tagesthemen/ZDF


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2007-11-27, 00:09  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 mandala87
Z.Z. verboten
Nicht mehr aktiv





Ich bin...: BetreiberIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-27, 00:21  Beitrag #2/6     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Das muss man sich mal versinnbildlichen...

273 Menschen in 1 Monat, die sich neu infizieren

68 Menschen in 1 Woche

(das entspricht etwa 3 Schulklassen!!! In 1 einzigen Woche!)

jeden Tag fast 10 Menschen...


nicht in einem Dritte Welt-Land, sondern in Deutschland, wo an jeder Ecke Kondom-Automaten stehen...!!!


Nicht nachzuvollziehen für mich, wenn jemand bei der SW -Arbeit den "Genuss" beim ohne Schutz- "Service" propagiert und gutheisst... sleepy5.gif


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 JayR
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: Kunde
denmark.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-27, 00:57  Beitrag #3/6     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Hast du Informationen, um welche Bevölkerungsgruppen es sich handelt?


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 kaktus
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: Interessierter Außenstehender
austria.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-27, 01:02  Beitrag #4/6     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Sie brauchen halt den sogenannten Kick.
Bungee Jumping(ohne Seil) oder Russisches Roulett (mit vollgefüllter Trommel). icon_axe.gif 013.gif


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 mandala87
Z.Z. verboten
Nicht mehr aktiv





Ich bin...: BetreiberIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-27, 01:40  Beitrag #5/6     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

JayR hat folgendes geschrieben:
Hast du Informationen, um welche Bevölkerungsgruppen es sich handelt?


Hallo JayR, das hatten sie in der Kürze des Beitrags in den Nachrichten nicht erwähnt, ich habe mich aber soeben mal schlau gemacht und bin auf den den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung gesurft, die u.a. Studien des Robert-Koch-Instituts publiziert wink.gif

Dort werden folgende Fakten angegeben:


* Die Zahl der Neudiagnosen in 2007 liegt um 50 Prozent höher als in den Jahren von 1999 bis 2001.

* Nach wie vor sind homosexuelle Männer mit rund 70 Prozent aller Infizierten die am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe. Allerdings stiegen heterosexuelle Kontakte 2006 erstmals zur zweithäufigsten Infektionsursache auf.

* Laut Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hielten Mitte der 1980er noch rund zwei Drittel aller Deutschen Aids für eine der gefährlichsten Krankheiten. Heute sind es nur mehr ein Drittel; Aids wird für ein Problem von Entwicklungsländern gehalten.

* Außerdem unterschätzten Männer "die Infektionsrisiken bei bestimmten Sexualpraktiken", wie eine Studie des RKI herausfand. **

* Auch der Anteil der Frauen, die mit HIV leben, ist seit 2004 um etwa eine Million auf 17,7 Millionen gestiegen. Damit sind fast die Hälfte aller HIV-Infizierten Frauen. Vor zehn Jahren waren es gerade einmal zwölf Prozent.

** was imho ebenso auf die Frauen, selbst auf viele SW zutrifft


Ich möchte mir lieber gar nicht vorstellen, wie hoch die Dunkelziffer der Neuerkrankungen ist, denn die Kunden in Etablissements, die regelmässig "ohne Service" bei männl. od. weibl. Huren buchen, die AnbieterInnen eines solchens Service; die Leutchen die das privat im nicht-SW -Ressort ebenso händeln werden sich sicherlich nicht untersuchen lassen (würde sich für mich jetzt jd.falls mal so von der Logik ausschliessen); und wenn man sieht, dass der Virus dann weitergegeben wird an vollkommen unschuldige Menschen (unbedarfte LebenspartnerInnen), die im Traum nicht an so etwas denken... *ohne Worte*


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Zwerg Zwerg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2007-12-01, 12:12  Beitrag #6/6     Titel:  Zehn Mythen und eine Wahrheit über HIV  Nach untenNach oben

Trotz wesentlicher weltweiter Fortschritte gegen Aids verlieren wir weiterhin an Boden, da die Rate der Neuinfektionen die Anzahl jener, die in den Entwicklungsländern eine antiretrovirale Therapie beginnen, in den Schatten stellt. Während das Auftreten der Erkrankung in Uganda, Kenia und Simbabwe zurückgeht, schreitet die allgemeine Epidemie voran. Der von Dr. James Shelton, Bureau for Global Health, US Agency for International Development, Washington verfasste Kommentar trifft zeitlich mit dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember zusammen. Der Autor diskutiert darin zehn Missverständnisse, von denen er annimmt, dass sie die HIV-Prävention behindern.

1. HIV verbreitet sich wie ein Buschfeuer - Das tut es üblicherweise nicht. In den ersten Wochen mit einem hohen Viren-Titer ist HIV sehr infektiös, in der nachfolgenden, viele Jahre währenden ruhigen Phase jedoch nicht mehr. Nur etwa 8 Prozent der Menschen, deren primäre heterosexuelle Partner das Virus hatten, werden jährlich infiziert, was ansatzweise erklären kann, warum HIV den größten Teil der Weltbevölkerung bislang verschont hat. Die Epidemie in Afrika jedoch erscheint vor allem vorangetrieben durch parallele Partnerschaften, also gleichzeitige Bezieungen zu mehreren Partnern, was die schnelle Verbreitung neuer Infektionen ermöglicht.

2. Prostitution ist das Problem - Offizielle Prostitution wird bei der Epidemie in Afrika als eher unwahrscheinlich betrachtet. Nur 2 Prozent der Männer in Lesotho bestätigten bezahlten Sex im vergangenen Jahr, jedoch berichteten 29 Prozent von mehreren Partnern. Solange die ökonomische Situation mehrfache Partnerschaften und Prostitution erlaubt, hat die Zielrichtung vorbeugender Kampagnen gegen bezahlten Sex nur geringen Nutzen.

3. Männer sind das Problem - Wenn das Verhalten der Männer zu den HIV-Epidemien beiträgt, so benötigt eine heterosexuelle Epidemie doch auch einige Frauen mit mehreren wechselnden Partnern. Eine repräsentative nationale Studie von kenianischen Paaren aus dem Jahr 2003 enthüllte, dass in 3,7 Prozent der Fälle beide Partner HIV-positiv waren, zu 4,6 Prozent nur die Frauen und zu 2,8 Prozent nur die Männer.

4. Erwachsene sind das Problem - Allgemeine Epidemien überspannen jedes reproduktive Alter, daher haben Kampagnen bei jungen Menschen, beispielsweise zur sexuellen Zurückhaltung, so wichtig sie auch wären, nur geringen Nutzen.

5. Armut und Ausgrenzung sind das Problem - Während diese Faktoren zu risikoreichem Sexualverhalten führen können, sind HIV-Infektionen paradoxerweise bei wohlhabenderen Menschen allgemein weiter verbreitet, da ein gewisser Wohlstand parallele Partnerschaften womöglich fördert. Man beachte das Beispiel Simbabwes, wo sich die HIV-Infektionsrate auch ohne wesentliche Verbesserungen bezüglich Armut und Ausgrenzung trotz erheblichem ökonomischen und sozialen Elends verringerte.

6. Kondome sind die Antwort - Kondome können zur Eindämmung einer massiven Epidemie beitragen und einige Einzelpersonen schützen, insbesondere Prostituierte. Dennoch haben sie nur eine geringe Wirkung bei generalisierten, also über die Risikogruppen hinaus in die allgemeine Bevölkerung vordringenden Epidemien, da viele ihren Gebrauch ablehnen (insbesondere in regulären Beziehungen), der Schutz unzureichend und der Gebrauch unregelmäßig ist. Kondome scheinen zudem die Hemmschwelle zu senken, wenn sich Menschen auf riskanten Sex einlassen, entweder mit Kondomen oder mit der Absicht, diese zu benutzen.

7. HIV-Tests sind die Antwort - Die Kenntnis des eigenen HIV-Status sollte eine Verhaltensänderung bewirken, jedoch sind die Hinweise hierfür, insbesondere bei der großen negativ getesteten Mehrheit, entmutigend; zudem müssen solche Verhaltensänderungen über viele Jahre anhalten, bevor sie Wirkung zeigen. Außerdem werden aktuell neu infizierte und somit hoch ansteckende Personen bislang nicht HIV-positiv getestet.

8. Behandlung ist die Antwort - Obwohl eine Behandlung die Übertragbarkeit verringern und theoretisch auch eine Verhaltensänderung fördern könnte, gibt es bislang keine klaren Hinweise darauf. Tatsächlich könnten die positiven Effekte von den negativen überwogen werden, wie beispielsweise durch wieder aufgenommene sexuelle Aktivität, sobald sich die Patienten nach einer antiretroviralen Therapie besser fühlen. Dazu gehört auch riskanter Sex, wenn die Menschen realisieren, dass eine HIV-Infektion nicht zwangsläufig ein Todesurteil bedeutet.

9. Neue Methoden sind die Antwort - Es wird weiterhin fieberhaft an neuen Impfstoffen, Mikrobiziden und vorbeugenden antiretroviralen Wirkstoffen gearbeitet, ein Erfolg jedoch scheint in weiter Ferne. Jegliche Erfolge an sich könnten nur auf die Hochrisikogruppe abzielen und somit risikoreiches Verhalten bestärken. Sogar die männliche Beschneidung, unverkennbar effektiv und dringend zu fördern, wird Jahre brauchen, um einen zusätzlichen wesentlichen Effekt zu erzielen.

10. Das Sexualverhalten wird sich nicht ändern - Angesichts der tödlichen Erkrankung werden viele Menschen ihr Verhalten ändern, siehe am Beispiel homosexueller Männer in den USA in den 1980er Jahren oder dem Rückgang der mehrfachen Sexualpartnerschaften in Kenia.

Dr. Shelton ist der Meinung, dass man sich auf den wichtigsten Antrieb der generalisierten Epidemie konzentrieren sollte - die multiplen Partnerschaften, ein Risiko, das die Menschen nicht ausreichend wahrnehmen und dessen technische Beurteilung erst kürzlich erfolgte. Er ist jedoch der Ansicht, dass eine Einschränkung der Partnerschaften vernachlässigt wurde, da dies neben anderen Gründen einen Beigeschmack des Moralisierens habe und derartige massenhafte Verhaltensänderungen den meisten medizinischen Berufen völlig fremd sind.

Der Autor folgert: “Glücklicherweise können wir ein die Anzahl der Partner einschränkendes Verhalten bestärken, ähnlich den Verhaltensänderungen, die viele Menschen spontan durchführten. Moderne verhaltensändernde Maßnahmen, zu denen auch sich explizit an den lokalen Kulturgegebenheiten orientierende Mitteilungen gehören, können die Wahrnehmung des persönlichen Risikos verbessern. Selbst ein geringfügiger Rückgang bei den mehrfachen Partnerschaften könnte die Dynamik der Epidemie wesentlich dämpfen. Andere vorbeugende Ansätze haben ihre Vorzüge, können jedoch in Verbindung mit der Partnereinschränkung weitaus effektiver sein. Nun, nach 20 Jahren versuchter HIV-Prävention sollten wir es endlich richtig machen.“

Quelle: James D Shelton. Ten myths and one truth about generalised HIV epidemics. Lancet 2007; 370: 1809

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/913531


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Zahlen HIV-Infizierter steigen(3000 Neuerkrankungen in 2007)


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Nach Bürgerprotest: Prostituierte müs... fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 3 2014-08-13, 12:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Rettungsindustrie und ihre Finanz... fraences Institutionen 1 2014-05-07, 21:45 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: Sexworker Zeitung :: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren GRATISLINK Webverzeichnis Webkatalog

[ Zeit: 3.7752s ][ Queries: 42 (1.1974s) ]