Guter Kunde / Schlechter Kunde

Wer mit Menschen zu tun hat, hat oft genug auch mit Dummköpfen zu tun. Macht eurem Ärger Luft. Es bleibt unter euch. Ebenso sollen hier aber auch vorbildliche Klienten aufgeführt werden. Wie sieht der ideale Klient aus?
Benutzeravatar
Melanie_NRW
Admina
Admina
Beiträge: 825
Registriert: 2011-06-16, 20:03
Wohnort: Bielefeld
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

RE: Guter Kunde / Schlechter Kunde

#81

Beitrag von Melanie_NRW » 2017-05-09, 12:40

Es steht so nicht im Gesetz.

Aber gut möglich, dass dieser indirekt als "Beweis" im Falle von Menschenhandelsopfer geführt wird?

Also in Bezug das Männer sich quasi den Ausweis zeigen lassen sollten um auszuschließen, das der/die SexarbeiterIn Opfer von Menschenhandel ist.


siehe auch zb Strafen für rücksichtslose Freier
http://www.taz.de/!5289898/
Ein Freund meinte, ich hätte Wahnvorstellungen. Da wäre ich fast von meinem Einhorn gefallen!

*****
Fakten und Infos über Sexarbeit

couchy
hat was zu sagen
hat was zu sagen
Beiträge: 55
Registriert: 2017-02-28, 18:43
Ich bin: Keine Angabe

RE: Guter Kunde / Schlechter Kunde

#82

Beitrag von couchy » 2017-05-09, 14:02

Es ist unfassbar !!!!!
Ich weiss, dass die Kunden sich strafbar machen, wenn sie merken, dass eine SW Menschenhandelsopfer ist und sie dennoch "buchen".
Jetzt koennen die Kunden wohl mit dem Argument bei den SW damit ankommen, sich den Ausweis zeigen zu lassen.
Jaul !!!!! Wie sch ... ist das denn ?
Die Herren finden Realnamen und Adresse raus. Aua, das tut weh und hat mit Datenschutz nichts mehr zu tun. Als SW ist man ja vor solchen Kunden noch ungeschuetzter, aber wir sollen z.B. beim Franzoesisch nur noch Kondome verwenden (beim Verkehr ist sowieso klar, nur mit Kondom). Da will der Staat uns SW schuetzen und gleichzeitig sollen wir uns in Sachen personenbezogener Daten voellig nackt, hilflos und schutzlos selbst vor Kunden ausziehen?
Jaulll !!!!
Es reicht doch, dass wenn wir SW Werbung schalten, den Werbefritzen unsere Hurenausweise (sonst duerfen sie eben keine Werbung fuer uns machen) zeigen und/oder den Bordellbetreibern oder Vermietern.
Das Argument Menschenhandel! Boah ! Jaul !
Es muesste 2 Hurenpaesse pro SW geben, einmal einen, wie es das Gesetz es so will und einmal einen ohne Realnamen und Wohnadresse, nur mit Arbeitsnamen speziell fuer Kunden.
Also ich haette meinen Realnamen und Wohnadresse unsichtbar mit Klebestreifen abgeklebt, so dass der Kunde nur den Arbeitsnamen und Foto sehen kann.

Ueberhaupt:
Die Wuerde des Menschen ist unantastbar, was man beim Hurenpass nicht sagen kann in Bezug auf staatlich verordnete Stigmatisierung.

Benutzeravatar
Lucille
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 330
Registriert: 2011-07-23, 13:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: Keine Angabe

#83

Beitrag von Lucille » 2017-05-09, 17:57

Einfach mal den Gesetzestext lesen.
Es ist sehr wohl vorgesehen einen Hurenpass mit Alias zu erhalten.
Die Wohnadresse soll nicht drinstehen. Geburtsdatum und Nationalität schon. Allerdings ist der Personalausweis/Reisepass gleichzeitig mitzuführen, man hat das Schwarzarbeitsgesetz gleich mit erweitert.

Sch...Gesetze werden von Sch...Typen mit Sch...Moral verbrochen.
Und dafür kriegen die pro Monat und Rotznase noch mehr unserer Steuergelder nachgeworfen als wir verdienen können.

Kasharius
ModeratorIn
ModeratorIn
Beiträge: 2022
Registriert: 2012-07-08, 22:16
Wohnort: Berlin
Ich bin: Keine Angabe

#84

Beitrag von Kasharius » 2017-05-09, 20:12

Aber dennoch gilt: Der Kunde hat keinen gesetzlichen Anspruch darauf sich den Hurenpass und schon garnicht ein anderes Personaldokument vorzeigen zu lassen; auch nicht zu seiner Exculpation (Entlastung) im Falle einer möglichen Strafbarkeit...

Kasharius grüßt

Erchamion
UserIn
UserIn
Beiträge: 45
Registriert: 2017-06-25, 15:08
Wohnort: Zürich
Ich bin: Keine Angabe

Re: RE: Guter Kunde / Schlechter Kunde

#85

Beitrag von Erchamion » 2017-06-25, 18:19

Und wenn ein Kunde mich schon fragt "wie ich es denn gerne hätte", empfinde ich das als Anmaßung
und denke nur "was erlaubt er sich?", gebe ihm aber irgendeine Antwort.
Na den Fehler werde ich dann zukünftig wohl nicht mehr begehen.

Ursa Minor
unverzichtbar
unverzichtbar
Beiträge: 150
Registriert: 2016-01-08, 22:18
Wohnort: Schweiz
Ich bin: Keine Angabe

Re: RE: Guter Kunde / Schlechter Kunde

#86

Beitrag von Ursa Minor » 2017-10-09, 12:48

          Bild
Erchamion hat geschrieben:
Und wenn ein Kunde mich schon fragt "wie ich es denn gerne hätte", empfinde ich das als Anmaßung
und denke nur "was erlaubt er sich?", gebe ihm aber irgendeine Antwort.
Na den Fehler werde ich dann zukünftig wohl nicht mehr begehen.
Ich denke hier macht auch der Ton die Musik.

Es wurde hier eigentlich schon alles Grundsätzliche gesagt, wie auch die individuellen Ansichten was für jemanden einen guten Kunden ausmacht.
Wie auch schon erwähnt, muss man sich bewusst sein, dass es immer ein Treffen auf geschäftlicher Basis ist. Und das wir alle, Kunden wie SW sehr individuell sind.
Ich akzeptiere und respektiere den Rahmen und die Grenzen der jeweiligen SW, dies ist für mich die Basis eines guten Treffens. Wenn der Service, die Chemie oder die Sympathie dann auch für mich stimmt, wird es noch besser. Je mehr positive Aspekte zusammenpassen, desto grösser ist die Chance das ich ein Stammkunde werde. Ich bevorzuge eher Stammdamen, ich weiss was mich erwartet. Wie die SW auch. Klar gab es Momente in denen ich Lust hatte etwas neues auszuprobieren. Mit der Zeit ergaben sich aber mehrere gute Mehrfachbesuche. Und auch hier: auch wenn es eine rein geschäftliche Sache ist, braucht es für einen Vertrauensaufbau eine Art geschäftliche Beziehung. In der Regel wurden die Besuche dann auch vertrauter und besser. Ich bin auch einer dieser Kunden der bei GFS auch die Dame gerne verwöhnt. Aber ich sehe keinen Anspruch und Garantie darauf. Hier ist es wieder sehr individuell. Ich habe schon verschiedenes erlebt. Ich kann nur geniessen, aber kann auch geben. Dies hängt vom Moment, und der SW ab.
Das in die Augen schauen, fand ich ein schönes Kriterium. Ich geniesse auch gerade gute Gespräche Face to Face, ein Vertrauensverhältnis auf der Wahrung der Grenzen. Das gehört für mich dazu, trägt dazu bei, dass die Treffen für beide gut sind.
Wegen verlieben und so. Bei mir ist es so, dass ich bei schönem Date und Sympathie für die Dame auch Gefühle entwickle. Aber ich verliebe mich nicht. Es sind eher menschliche Gefühle aus Sympathie und Respekt im Kontext mit dem geschäftlichen erotischen Treffen. Da ich die SW als Menschen wahrnehme und nicht nur als bezahltes Erotikobjekt.
Dies geschieht im individuellen Rahmen des Treffens, mit der Wahrung der Grenzen beiderseits.

Es ist wie sonst im Leben. Entweder entwickelt sich etwas mehr Nähe oder nicht. Wie in anderen Geschäftsbeziehungen, eine längere (von beiden Seiten) bevorzugte Geschäftsbeziehung oder nicht.

Letztlich müssen wir alle unser Geld verdienen um zu leben. Dies kann man auf verschiedenste Weisen tun.

Antworten