Sexarbeit und Partnerschaft?

Eine Art "Gästebuch". Bitte zu beachten: Wer mit unserer Community ernsthaft in Kontakt treten möchte, sollte eine Registrierung ins Auge fassen -> kostet nichts und tut auch nicht weh.... und man bleibt auch in dem Fall weitgehend anonym.
Marleen
interessiert
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 2014-12-10, 01:49
Wohnort: Berlin
Ich bin: Keine Angabe

#21

Beitrag von Marleen » 2018-04-05, 16:22

"Wie verhält es sich bei Sexarbeit mit einer Partnerschaft?"
Was soll sich da schon anders verhalten als bei anderen Partnerschaften? Außer dieser vermaledeiten Stigmatisierung mit der einem ggf Leute, die ins eigene Beuteschema passen, begegnen?!

"Ist es für eine Sexarbeiterin schwieriger einen passenden Partner zu finden?"
Einen oder mehrere Menschen zu finden, die sich in einen verlieben und zu einem "passen": Nein!
Die Krux daran ist, ob diese "passenden" Menschen mit dem eigenen Job klar kommen oder sich dank Stigmatisierung abschrecken lassen.

"Kann der Beruf in einer Partnerschaft weiterhin ausgeübt werden oder gibt es oft die Forderung etwas anderes zu machen?"
Partner*innen von Sexarbeiter*innen, die selber nicht anschaffen, haben gefälligst zu akzeptieren, wenn die*r Sexarbeiter*in weiterhin anschaffen möchte. Eigentlich verbietet sich schon überhaupt auch nur einmal danach zu fragen, ob das überhaupt in Betracht käme.

"Welche Auswirkungen kann Sexarbeit auf eine Beziehung haben?"
Kommt drauf an, wie gut die beiden Leute mit der Stigmatisierung klar kommen.

"Worauf müsste sich ein potentieller Partner einstellen bzw. welche Anforderungen gibt es an ihn?"
Das wird quasi alles in dem Film "Every 'ho I know says so" beantwortet:



@thomasp1392: Das sollte deine Fragen ja jetzt wohl ausführlich genug beantwortet haben.

Antworten