HUSSY.IO - wie bitte? Kann nicht sein!

Geschäfte, Internet-Shops, Dienstleister, Beamte... wo habt ihr Diskriminierung oder unangemessenes Verhalten erfahren? Wo hat es euch besonders gut gefallen, bzw. stimmte das Preis/Leistungs-Verhältnis?
Antworten
Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 16714
Registriert: 2006-06-15, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

HUSSY.IO - wie bitte? Kann nicht sein!

#1

Beitrag von Zwerg » 2018-05-05, 15:19

Vor einigen Tagen wurde ich (danke an LEFÖ) auf eine App aufmerksam. Diese wird auf einer Webseite beworben www.hussy.io (alleine bei der Übersetzung des Namens wird mir übel) und wurde auch mit einem Preis ausgezeichnet.

Auf HUSSY.IO wird behauptet Menschenhandel bekämpfen zu wollen.... und das Mittel dazu?


SexarbeiterInnen sollen ihre Daten (Personalausweis, GESUNDHEITSZEUGNIS (!) und noch mehr) auf die Plattform in Kopie laden - zahlen dürfen sie auch noch dafür... und somit wir Menschenhandel verhindert....

Geht es noch?

Wir vom Wiener Team haben unseren Unmut in diesem Interview zum Ausdruck gebracht:

https://www.trendingtopics.at/die-hussy ... -schuldig/

Zur Erklärung: Natürlich darf man Jemand als Begleitperson vermitteln - jedoch in AT nicht für eine sexuelle Dienstleistung! Und genau dies geschieht bzw. plant man auf der Plattform hussy.io. Und zu behaupten, man würde damit etwas verbessern ist ein Schlag ins Gesicht jedes tatsächlichen Opfers. Und selbstbestimmte SexarbeiterInnen stigmatisiert man durch solche Behauptungen zusätzlich. Und dies aus reinem eigenen finanziellen Interesse - Einfach abscheulich

Es ist zum Auswandern, wenn man sieht mit welchen Methoden und Argumenten manche Geld verdienen wollen - an sexuellen Dienstleistungen Anderer. Und diese Ungeheuerlichkeit wird auch noch ausgezeichnet. Mir fehlt jegliches Verständnis und ich kann nur hoffen, dass

1. der Preis zurück gezogen wird -
2. Die BetreiberInnen der App (ich wähle absichtlich den gleichen Terminus wie für BordellbetreiberInnen) möglichst wenig Gelder mit dieser Geschmacklosigkeit lukrieren und
3. Auch die Preisverleiher in sich gehen und zukünftig genauer recherchieren.
4. das keine aktive SexarbeiterIn dieses "Angebot" annimmt (aber da mache ich mir am Wenigsten Sorgen)

Christian

Vor Allem: Diese Seite der zu hinterfragenden Webseite sollte man sich genau ansehen: https://hussy.io/app/assets/pitch-deck.pdf

Antworten