Wie soll die Berufsbezeichnung lauten

Beiträge betreffend SW im Hinblick auf Gesellschaft bzw. politische Reaktionen

Wie soll die Berufsbezeichnung lauten?

SexarbeiterIn
60
50%
SexdienstleisterIn
33
28%
Hure
13
11%
Prostituierte
13
11%
 
Abstimmungen insgesamt: 119

Benutzeravatar
Lucille
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 333
Registriert: 2011-07-23, 14:28
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

#141

Beitrag von Lucille » 2018-03-22, 15:26

SPAM !?!

Bitte alle Posts und Verlinkungen von Delhidating kontrollieren und löschen wie Lara bereits schrieb, Danke.

Benutzeravatar
lust4fun
meinungsbildend
meinungsbildend
Beiträge: 242
Registriert: 2012-11-22, 22:27
Ich bin: Keine Angabe

RE: Wie soll die Berufsbezeichnung lauten

#142

Beitrag von lust4fun » 2018-06-02, 16:11

Die Rede von "Sexarbeit" vs. "Prostitution"

Antje Schrupp auf Zeit-Online, 30.5.2018
https://www.zeit.de/kultur/2018-05/femi ... ettansicht

Dass die Begriffe unterschiedlich konnotiert sind und in unterschiedlicher Absicht verwendet werden, beschreibt die Autorin neutral.

Mit ihrer eigenen These, dass - auch in feministischer Sicht - beide Begriffe berechtigt und zur Unterscheidung in der Sache auch benötigt würden, verlässt sie die neutrale Ebene:

Die Begriffe werden zu zuweisenden Fremdbezeichnungen.

Der Trick mit zwei gegensätzlichen Begriffen wird zur Schwarz-weiß-malerei.

Die These blendet das aus, was hier sprachlich eigentlich interessant wäre - das Framing -, das gerade in diesem semantischen Feld aufzuklären wäre.

Benutzeravatar
Andreas R.
aufstrebend
aufstrebend
Beiträge: 25
Registriert: 2017-02-10, 17:00
Wohnort: Berlin
Ich bin: Keine Angabe

#143

Beitrag von Andreas R. » 2018-06-02, 18:25

"Sexarbeit ist Arbeit" hat auf Facebook dazu das geschrieben:
"Mit der Konstruktion zweier "Fronten" kann man sich das Leben auch sehr einfach machen, Antje Schrupp.
Warum z.B. Hydra e.V. aber eine "Beratungsstelle für Prostituierte" ist und die Organisation trotzdem gleichzeitig häufig den Begriff "Sexarbeiterin" nutzt, kann damit nicht erklärt werden.
Wieso Sexarbeiter*innen diesen Begriff für sich selbst gewählt haben und sich nicht durch stigmatisierende Fremdzuschreibungen diskriminieren lassen wollen, wird im Artikel leider auch nicht erwähnt.
Nothing about us without us - gilt auch für "gutgemeinte" Debattenbeiträge durch Feministinnen."

Diese Unterscheidungskriterien zwischen Sexarbeit und Prostitution sind frei erfunden.
Sexarbeit ist einfach der politischere und von den Sexarbeiterinnen selbst gewählte Begriff ein und derselben Tätigkeit.

Und mir ist noch aufgefallen, dass sie zum Schluß von Gemeinsamkeiten in den pol. Forderungen der unterschiedlichen feministischen Fraktionen fantasiert, die es so gerade eben nicht gibt. Etwa dass alle Feministinnen für Entstiegmatisierung und gut ausgestattete Fachberatungsstellen eintreten. Wo die Prostitutionsgegnerinnen doch selber die schlimmsten Stigmatisierer und größten Feinde der Fachberatungsstellen sind. Die Wahrheit sieht also doch wohl ein wenig anders aus.
Und bessere soziale und materielle Absicherungen? Seit wann interessiert das denn Prostitutionsgegnerinnen?
Zuletzt geändert von Andreas R. am 2018-06-02, 18:34, insgesamt 2-mal geändert.
Liebe Grüße und bis denne

Mondfrau
UserIn
UserIn
Beiträge: 48
Registriert: 2018-05-28, 22:43
Ich bin: ehemalige SexarbeiterIn

RE: Wie soll die Berufsbezeichnung lauten

#144

Beitrag von Mondfrau » 2018-06-02, 18:29

Ich hab mal für "Hure" gestimmt, was zu meinen Zeiten, neben "Prostituierte", die gängige Bezeichnung war; auch von uns Frauen untereinander. Prostituierte klingt so sehr nach Stock im Hintern, finde ich, "SexarbeiterIn" ist für mich eher Porno und SexdienstleisterIn klingt irgendwie wie "Bäckereifachverkäuferin", nur in unanständig.

Daher -> Hure, passt schon.

Grüße!
Mondfrau

Benutzeravatar
floggy
hat was zu sagen
hat was zu sagen
Beiträge: 56
Registriert: 2013-09-15, 19:28
Wohnort: 85716 Unterschleissheim
Ich bin: KundIn
Kontaktdaten:

Meine Meinung - völlig ungefragt

#145

Beitrag von floggy » 2018-06-03, 17:37

Sex Worker ist der angepaßte Begriff, der auch die
Konzessionierung überdauern wird. Prostituierte ist nach wie vor
der aufsässige wie abstoßende Begriff, der in der Illegalität neue
Nahrung bekommen, und auch diese überdauern wird.
Ich werde ja nicht müde, darauf hinzuweisen, dass es neben den
Damen im Laufhaus, denen, die es geschafft haben, auch noch die
ungezähmten Girlies in der Kurfürstenstraße, beispielsweise, nur
mal so als Beispiel, gibt. Diese Frauen stehen nunmal nur mit
Lippenstift ausgestattet, in der ersten Reihe, und geben sich
berufsmäßig ganz anders, ohne unbedingt anders zu sein, als die
Damen im Appartement. Nur mal so mein Eindruck. Ich lasse mich
gerne belehren. Prostitution wird nie schicklich sein. Sexarbeit hat
sehr wohl die Chance dazu.
Was die Autorin als Grund für den Unterschied angibt, die
Freiwilligkeit, ist dann totaler Quatsch. Der Sex der Armen und
der der Reichen findet nun mal in unterschiedlichen Millieus statt.
Wenn ich jetzt noch die femme fatale ins Spiel bringen darf, dann
muß ich ganz klar eingestehen, dass ich nie zu einer Sexarbeiterin
gehen würde, sondern immer zu einer Prostituierten. Und das ist
das Bild, das die Branche transportiert, und die Welt nicht
wahrhaben will, aber die Männer suchen, und für das sie berappen
(natürlich nur auf Zeit, denn gleich danach geht die Dominanz
gegenüber der Frau weiter). Da wird der Widerspruch zwischen
Theorie und Praxis sichtbar, der beiden Begriffen innewohnt.
Prostitution ist ein System, in dem die Frauen das Sagen haben,
und die Männer den Wegfall der Verantwortung, und die
Übernahme der Verantwortung durch die Frau genießen. Dafür
zahlen sie. Und dafür wird sie gehaßt, und in Schranken verwiesen.
Wo Licht ist ist auch Schatten.

Benutzeravatar
Nyloncafe.eu
interessiert
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 2018-07-12, 14:44
Wohnort: Köln
Ich bin: BetreiberIn
Kontaktdaten:

Re: Wie soll die Berufsbezeichnung lauten

#146

Beitrag von Nyloncafe.eu » 2018-07-13, 17:55

Der letzte Beitrag bzw. die Namensfindung ist zwar schon etwas älter, aber dennoch ist das Thema bristant wie nie.

"Sexarbeiterin" assoziiert eine Form der Berufsanstellung / sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis, was in den wenigsten Fällen zutrifft.
"Sexdienstleisterin" unterstreicht hier im Wort die Selbständigkeit und unternehmerische Freiheit.
Erotikbetriebe, welche schon Erfahrenswerte mit Sozialversicherungsträger bzw. Rentenversicherung zu tun hatten, werden den kleinen aber feinen Unterschied mittragen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag