::: Sicherheitsmaßnahmen GELD :::

Hier werden die Sicherheitsmaßnahmen für SexarbeiterInnen gesammelt, welche später auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wer Tipps zum Thema hat, oder Links kennt, bitte hier posten!
Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 17821
Registriert: 15.06.2006, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

#61

Beitrag von Zwerg »

Herzlichen Dank für den Hinweis.... Das Video (und auch die Webseite von Prof. Hörmann) ist es wert, sich damit auseinander zu setzen.

christian

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Staatschuldenkrise

#62

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Auch der Bund der Steuerzahler kann nicht rechnen!

Staatsschulden können vermutlich gar nicht mehr zurückgezahlt werden.



2003 [2011] schrieb der Steuerzahlerbund www.steuerzahler.de - die Deutschen Staatschulden von Bund, Ländern und Gemeinden von damals 1.320 Mrd. [2 Bio.] könnten mit monatlich 1 Mrd. Euro zurückgezahlt werden. Das würde dann 110 Jahre [173] und bis 2113 [2184] dauern (vorausgesetzt keine weiteren Schulden etc.).


Da hat der Steuerzahlerbund (der in Wirklichkeit nicht der Bund für die kleinen Steuerzahler ist, sondern wohl eher ein Lobbyverband der mittelständigen Industrie) sich aber schwer verhauen und doch tatsächlich die Zinszahlungen vergessen.
  • Kreditrückzahlung = Tilgung + Zinsen
    (also Rückzahlungsrate + Geldleihgebühr)
Helmut Creutz (der oben schon bei den genauen Formeln zu Zins- und Rentenberechnung steht) hat das mal genauer nachgerechnet:
Schuldenstand nach Maastrichtkriterien Ende 2009: 1.768 Mrd. Euro (heute sogar 2 Billionen Euro [12 Nullen]).
Tilgung: 1 Mrd. pro Monat oder 12 Mrd. pro Jahr dauert dann 138 Jahre bis 2149 (ob es da überhaupt noch diese Bundesrepublik Deutschland gibt?).
Zinsen: 5% und Höhe der Zinszahlung abgeschätzt am mittleren Schuldenstand nach der Hälfte der Zeit also bei 829 Mrd. ergibt 41,9 Mrd. Zinszahlung pro Jahr zusätzlich.
Also muß tatsächlich für Tilgung plus Zins 53 Mrd. pro Jahr oder 4,5 Mrd. pro Monat statt 1 Mrd. gezahlt werden.

Das summiert sich auf eine gesamte Rückzahlsumme von 7.439 Mrd. Euro.

Eine so langedauernde Kreditrückzahlung ist folglich um den Faktor 4 mal größer als es der Kreditbetrag am Anfang einmal war!!!

Da sieht man wie grob man daneben liegen kann mit einer Milchmädchenrechnung a la Bund der Steuerzahler. Sie gilt nur bei 0% Zinsen.

Die Geldverleiher d.h. privaten Geschäftsbanken mit der Lizenz zum Geldschöpfen (aus dem Nichts durch Bilanzverlängerung) haben also an der Finanzierung für die öffentlichen Kassen in Höhe von 1.768 Mrd. über 5.600 Mrd. Euro verdient. Alle diese Gelder müssen natürlich vom Steuerzahler und allen Bürgern aufgebracht werden bzw. fehlen an anderer Stelle (Sozialkürzungen). Hier wird deutlich warum das herrschende privatisierte Schuldgeldsystem ein geheimer Enteignungsmechanismus der breiten Bevölkerung ist, eine Umverteilung von unten nach oben. Das scheint das eigentliche Bankgeheimnis zu sein.

Und weil das System auf falschem Geldverständnis und ökonomischer Propaganda beruht kommt es ca. in jedem Menschenleben zum Totalabsturz und Systemcrash (Deutschland 8 mal seit 1618 ca. alle 50 Jahre (nur Spanien noch häufiger), Österreich 7 mal seit 1282 ca. alle 100 Jahre, Schweiz... 0 mal).

Von dieser Schuldsklaverei wurde bisher erfolgreich abgelenkt durch den "Krieg gegen Terror" oder den "Krieg gegen Menschenhandel bzw. Prostitution".

Jetzt merken wir dass wir in einer Matrix stecken und die Leute gehen auf die Straßen...

Aber das Schuldgeldsystem funktioniert wie alle sozialen Konventionen nur durch Glauben d.h. solange die Mehrheit daran glaubt (Credo Kredit, Gläubiger...):

"Die gläubigen Schuldner: Die spirituellen Gründe des Geldwahns" von Yoshi Frey
www.amazon.de/dp/3833433108





Quelle: Seiten 8-10 in www.inwo.de/uploads/media/ausgabe-2010-2.pdf oder zitiert auch hier:
www.911-archiv.net/Vorwissen-Warnungen/ ... tembe.html

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Bilanztrix verstehen

#63

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Während für alleinselbständige Sexworker, Kleingewerbetreibende und freie Berufe die EÜR ausreicht zur Gewinnermittlung, müssen Vollkaufleute und Unternehmen bilanzieren.


Hier ein Lehrgang in "kreative Buchführung und Bilanzen frisieren":

www.wirtschaftsFuehrerschein.at/bilanzs ... index.html


Fair-Value Bewertungsmethoden:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=48496#48496





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 25.11.2011, 09:59, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Neues Bewußtsein: become a giver

#64

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Perspektiven für eine Zeit jenseits von Finanzkrisen:

"Sacred Economics" // Heiliges Wirtschaften



Charles Eisenstein ist Mathematiker und Philosoph aus Yale, und erklärt den sprituellen Paradigmenwechsel und Gesellschaftswandel.

Vieles, was der Prostitution vorgeworfen wird, sind bei genauer Analyse bereits Probleme vom Geldsystem und der Übermacht des Geldes...

- alles wird zur Ware
- Maßlosigkeit der Wertansammlung
- Entfremdung durch Bezahlen
- Konkurrenzkampf im Nullsummenspiel
- Kapitalismus wie das Spiel "Reise nach Jerusalem" (musical chairs)
- altes Weltbild des Mangels

Dagegen entwickelt er die Grundlagen eine neuen Kooperations-Ökonomie der Gemeinsamkeit, die zurück in den Überfluß führt...

Die Menschheit steht an dem Wendepunkt erwachsen werden zu müssen, wo nach der Pupertät das reine Größenwachstum aufhört.


[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=76x4GuQCpsc[/youtube] 2 www.youtube.com/watch?v=TqxDJ8wXsKM


www.sacred-Economics.com

www.ascentofHumanity.com



Auf Deutsch siehe z.B. Christian Felber von attac zur Gemeinwohl-Ökonomie:

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=105839#105839





Uraltes finanzcrash-sicheres Geldsystem aus China:

Fei Lun (das fliegende Rad)



Bild

:icon_eyes www.sexworker.at/phpBB2/download.php?id=952 pdf
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=106183#106183

www.initiative.cc/Artikel/2011_07_23_Fei_Lun.htm
www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=109497
http://zeitwort.at/index.php?page=Thread&threadID=10136





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 22.11.2011, 17:01, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Schwarzgeld / Geldwäsche

#65

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Geldwäsche:

Deutschland eine Steueroase



Die ARD-Sendung Plusminus greift diese Statistik auf nach der Deutschland auf Platz 9 der Schattenfinanzzentren steht und beschreibt zwei Methoden.

Allgemein:
- Geld gestückelt in den Wirtschaftskreislauf einschleusen
- Weg des Geldes verschleiern durch Überweisung über Landesgrenzen
- Legal investieren
[Sebastian Fiedler, Bund der Kriminalbeamten]

1. Kleingeld: E-cash d.h. Geld bar im Supermarkt gegen Paysafecard eintauschen. Der Buchungscode wird beim on-line Spiel www.pokerstars.com eingegeben (in USA und anderen Ländern ist diese anonyme Zahlungsweise bereits verboten und wird streng überwacht). Den Geschäftspartner gewinnen lassen. Er kann sich den Glückspielgewinn steuerfrei auf sein Privatkonto übertragen lassen.


2. Großgeld: Immobilienkauf mit 50% Weißgeld (dokumentiert) plus 50% Schwarzgeld in bar, d.h. fiktiv wird nur für 50% des Wertes wegen vorgeschobener Wertminderung oder getrennt nur für die Inneneinrichtung bezahlt z.B. über ein Underkonto beim mitspielenden Notar. Nach Weiterverkauf des Hauses zu vollem Wert ist das Schwarzgeld gewaschen.
[Ingo Fiedler, Uni Hamburg]


Banker und Immobilienmakler sind verpflichtet bei Geldwäscheverdachtsanzeige zu erstatten.

Finanzbeamte stehen im strafrechlichen Konflikt zwischen Geldwäscheanzeigepflicht und Verletzung des Steuergeheimnis.

Kein einzelner Immobilienmaker hat in 2010 Anzeige erstatten. In Baden Baden sollen an manchen Tagen 3 Russen eingeflogen sein um in der örtlichen Sparkasse Bargeld einzuzahlen.


Ab 15.000 Euro Bareinzahlung muß die legale, versteuerte Herkunft des Geldes nachgewiesen werden.


Das Geldwäschegesetz soll verbessert werden.

Weltweit sollen 3% der Wirtschaftsleistung oder 1 Billion Euro illegal sein (UN). Rund 50 Milliarden Euro sollen in Deutschland pro Jahr gewaschen werden (2010). (Vgl. der Umsatz der ca. 400.000 Prostituierten in Deutschland wurde 2004 auf rund 15 Milliarden Euro geschätzt).


ARD www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~u ... j7s~cm.asp

ZDF www.youtube.com/watch?v=ZBo5s3N6NLQ
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 22.11.2011, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Menschenhandel, Zwangsprostitution?

#66

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 09.04.2013, 13:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Den Überblick behalten

#67

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Bild
www.google.de/search?q=15E12US$+in+Euro


Überblick über die hohen Geldbeträge, die in der Politik diskutiert werden:

$ Money Chart



http://xkcd.com/980/huge


(An genau dieser Stelle im Bild http://xkcd.com/980/huge/#x=-831&y=-6234&z=6 ein Beispiel wie sich eine Rücklage von 1.000 Euro pro Jahr über die Dauer von 30 Jahren entwickelt im Vergleich zu Geld im Schließfach/unter der Matratze.)


ähnliche Bilder
$ www.informationisbeautiful.net/visualiz ... llar-gram/
£ www.informationisbeautiful.net/visualiz ... nd-o-gram/

Beispiel Bankenrettung USA in trillion $ (Billionen, Bio., 10^12)
14 Bio. $ (2009) www.motherjones.com/politics/2010/01/re ... easury-fed 2009
39 Bio. $ (2011) www.economonitor.com/lrwray/2011/12/14/ ... onclusion/ 2011
www.levyInstitute.org/publications/?docid=1462 PDF

The Great Credit Contraction - Die Geldblase
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=53817#53817

3 D Visualisierungen von Geldscheinstapeln (Bild)
http://usdebt.kleptocracy.us

Beispiel Bundeshaushalt
D http://bund.offenerhaushalt.de
US www.nytimes.com/interactive/2010/02/01/us/budget.html

Beispiel Privathaushalt
D www.destatis.de/Voronoi/PreisKaleidoskop.svg
US www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=55693#55693

Diagrammtypen: TreeMap und Voronoi-Diagramm
Software: ManyEyes
http://manyeyes.alphaworks.ibm.com





Unterschied bei größen Zahlen in Kontinentaleuropa und bei den Angelsachsen aufgrund der "kurzen und langen Leiter":

USA . kurze Leiter (bezogen auf Tausend) e.g. 1 Billion = Tausend^(1+2) = 1.000.000.000
D . . lange Leiter (bezogen auf Million) z.B. 1 Billion = Million^2 . . = 1.000.000.000.000


http://de.wikipedia.org/wiki/Lange_und_kurze_Leiter
http://de.wikipedia.org/wiki/Zahlennamen





Direktlink zu diesem Posting (plz share)
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=5319&start=66
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 21.04.2012, 15:09, insgesamt 10-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Richtige Verträge abschließen

#68

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Zum Thema Foto-Rechte:


Hier hat ein Model "seinen Körper verkauft" (sein Gesicht).

Das Beispiel zeigt, wie legale Ausbeutung in der "Eigentums-Rechte-Marktwirtschaft" (Kapitalismus) funktioniert




Bild
Schlechter Vertrag mit Einmalzahlung statt Umsatzbeteiligung.

Kein Unternehmerisches Risiko, aber auch kein PASSIVES EINKOMMEN zur Absicherung der Zukunft (Altersvorsorge).
Unwissendes Model, hier ein eingeborener/indigener Maori aus Neuseeland wurde von seiner Agentur über den Tisch gezogen.
Es fühle sich an als habe er "sein Gesicht verkauft".


Invisible Model or Sex Worker Paper Work


here:
How legal exploitation works


The agency makes a legal binding contract with the model (photo).

The model received in this case $1,500 for a day photo shooting.



Thereby the model (the worker, self employed, sole entrepreneur) has transmitted all 'patent utilisation rights' to the agency (the capitalist, the corporation).

By this the model, porn actor or sex worker may 'loose' his face or body for ever ("selling ones body") and if he made a bad contract as in this case, by not having negotiated about receiving shares from future deals, he will never see any more money in the future on lots of possible profits the agency can make.

By this the worker resigns to create PASSIVE INCOME for his secure future due to lack of knowledge, opportunity or unavailable sex worker education. (Cf. the control wisdom of the rich and powerful, the business value of information. Capitalism is about creating scarcity and to control marketing channels).

In this case $60,000 was the price his agency Clyne Model Management in New Zealand received by selling the image rights to be used for 2 years to an intl. image corporation. The difference $60,000 - $1,500 = $58,500 is called the surplus (Mehrwert, Karl Marx), profit margin and it equals the employer or capitalist income (Unternehmerlohn) to run his business. *lol*


How sex work functions within capitalism:
"Moralism vs Marxism"
by Prof. Helen Ward, Imperial College, London 2007
PDF www.permanentrevolution.net/files/pr3/1 ... tution.pdf
German/Deutsch www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=19404#19404


The case of this contract:
Indigenous Maori Joe Rauhina vs Getty Images Inc. and Clyne Model Management
video www.3news.co.nz/Moko-model-disputes-ima ... fault.aspx
www.facebook.com/photo.php?fbid=1015029 ... 9323386296


So better ad a phrase to your photo or video contract like this:
  • "all future usage of my images not specified below must be separately negotiated in advance and in written communication with me the model".
However being capable of doing so depends on your market position and negotiation skills. So bring along your friend and supporter to the shooting for documentation, witnessing and make up...


Having "Massive Passive Residual Income" is like money on the bank with 'compound interest' or receiving a monthly pension pay cheque. Only a massive passive residual income is real financial freedom or security which all we people are looking for.
Finance guru Robert Kiyosaki, Rich Dad Company
www.youtube.com/watch?v=pezTWmcXmxE


Calculate pension plan with google
Example www.google.de/search?q=18000%281,05%5E1 ... 05-1%29%29
How to (Gebrauchsanweisung in Deutsch/German s.o.) www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=5319&start=33

Besides, the general business rule is: The return rate of you business (roi) must be greater than the interest loan of the general money market in order to be profitable, efficient i.e. sustainable on the long run. This is the final economic reason for global competition (globalisation).
  • ROI >! Zinssatz Geldmarkt




:007 Von den Stars lernen - clevere Fotoverträge:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=124550#124550

Thema Foto-Rechte hier im Forum:
www.google.de/search?q=foto+rechte+site ... wtopic.php

Beispiel für einen Escort-Vertrag Reisebegleitung:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=80421#80421
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 09.04.2013, 13:07, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Geldsystem und Sexwork

#69

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Bild

The untold history of money and sex in circulation and migration reveals the difference between smuggling an trafficking:

(Besides, there is the biased gender stereotyping at work, that smuggling relates to male and trafficking to female victims. Trafficking in persons understood as exploitation and degeneration due course of informal migration.)


There are two traits of traditions in money: coins and bills (picture) and they relate to different types of economies: barter and economizing. (The later real economy is understood as pre-financing by credit, hence taking the time value of money into account.)

Left: coin - barter - smuggling:
Oldest coin made of precious metal gold (electrum) by king Croesus in Lydia (Turkey) about 2700 years ago. Here money has self value and thus money becomes an object usable for barter trade (outdated theory of money supply and velocity of money). In this monetary system materialistic people tend to hoard gold and this creates circulation shortage and supply crises. Only people with saved money can pay upfront i.e. trade, travel or smuggle. Because of this financing shortage an even older but risky system is in existence:

Right: bill - economize - trafficking:
Oldest bill, Ostraca, contract or certificate from a corn depository, Greece (picture) or Egypt about 4000(!) years old. It is a credit convention and itself has no value like paper money or bank balance voucher but is used instead of exchanging the bulky wheat, goods or gold itself. (Bills issued from central banks (legal tender) and credit notes from loans created in the computer of private banks are called "Fiat money". Since bank deposits nowadays amounts to more than 95% of all circulating money (M1...M3), problems with privatized money creation due to "fractional reserve banking" emerge periodically.) In 1972 the link between these two systems, money as valued object (coins) and money as mere value relation contract (bills), the gold standard from Bretton Woods convention of 1944, was unilaterally cancelled by Nixon. It became necessary after an expensive war in Vietnam, when France demanded gold instead of paper dollars in return for their US treasuries. (Fiat money is not a circulation of values, but a distributed book keeping system! MONEY IS DEBT! Repaying debt deletes money from our economy. Therefore all the public debts are balanced by assets somewhere else.) This monetary system bears the risk of speculation, bubble economy and crash (bank run). Only people with property rights or healthy workers ("My body is my business") can get credit and trade e.g. become house owner by signing a mortgage (not to mention the sub-prime crisis. Note that mortgage owners are debt-bonded for about 30 years:). Trafficking can be understood as credit system for people with no cash at hand, who promise (secured by oath or voodoo when no insurance or CDS is available for informal, clandestine migrants) to repay their debt later by earnings in the future (e.g. sex work).
[M.o.F]

"Money is slavery by proxy"
- Seven Star Hand

Deutsch / German:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=5319&start=46
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=1064&start=454

:007 So kalkulieren die migrantischen Sexarbeiterinnen und Latinas im Frankfurter BHV ihren Verdienst:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=41651#41651
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=39273#39273 ( SW-only)


On fair sustainable monetary systems:
www.positiveMoney.org.uk
www.monetative.de
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 18.12.2011, 04:03, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Zahlungsfähig bleiben

#70

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Pfändungssicheres Konto


Zum 01.01.2012 verändert sich das übliche Girokonto und verliert seinen Pfändungsschutz.

Gerade EmpfängerInnen von Sozialleistungen konnten bisher bis 14 Tage nach Eingang über ihr Geld verfügen.

Zum 01.01.2012 kann nun das Girokonto gepfändet werden, weshalb eine Umwandlung in ein P-Konto sinnvoll sein kann.

Die Verbraucherzentrale NRW informiert auf ihrer Internet-Seite über alle Fragen rund um das P-Konto:
www.vz-nrw.de/p-konto

http://de.wikipedia.org/wiki/Kontopf%C3%A4ndung





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Versorgungsamt zahlt in manchen Notfällen

#71

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Soziales Netz im Notfall?


Welche finanziellen Ansprüche
hat ein Opfer
z.B. von Menschenhandel?


Das muß vor Gericht geklärt werden:

- Strafrechtliche Klage als Nebenkläger gemeinsam mit Klage des Staatsanwalts
- Arbeitsrechtsklage falls es ein Arbeitgeber war
- Zivilrechtsklage auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld gegen sonstige Täter

- Sozialrechtsklage auf Leistung gegen:
· Versorgungsamt nach Opferentschädigungsgesetz (nur bei legalem Aufenthalt, nur bei direktem Anriff auf den Körper)
· Berufsgenossenschaft (Gesetzliche Unfallversicherung) falls es im Arbeitsverhältnis war


Poster:
www.kok-buero.de/kok-informiert/aktuell ... igung.html 2013
www.kok-buero.de/uploads/media/KOK_Schaubild_RZ_2.pdf
www.kok-buero.de/data/Medien/Studien/Po ... 1.2010.pdf veraltet

Versorgungsamt oder Amt für Soziale Angelegenheiten (ASA)
http://de.wikipedia.org/wiki/Versorgungsamt

KOK-Studie Menschenhandel-Arbeitsausbeutung:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=108447#108447

www.sexworker.at/menschenhandel

Also bei Beratungsstelle für Prostituierte, Migranten oder Menschenhandelsopfer beraten lassen und Anwalt suchen...





Bild
Link zu diesem posting www.bit.ly/rechtswege (bitte weitergeben)
Dateianhänge
Finanzielle Ansprüche der Betroffenen von Menschenhandel, Gewalt, Arbeitsausbeutung - KOK 2010.pdf
Finanzielle Ansprüche der Betroffenen von Menschenhandel, Gewalt, Arbeitsausbeutung

(Schaubild)
(782.37 KiB) 217-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 27.11.2013, 19:56, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Schuldknechtschaft für die Massen

#72

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Wofür arbeiten wir eigentlich?

Hier hat es mal einer für ein Menschenleben ausgerechnet:



Kostenaufstellung für eine Lebensplanung (siehe auch das PDF Sexworker Karriereplanung weiter oben):

Bild

Ca. 1 million British Pounds = 1.19 million Euro werden allein benötigt 'ohne zu leben', d.h. für alle die notwendigen Kredite, Abgaben und Vorsorgeleistungen ohne die direkten täglichen Lebenshaltungskosten.

1 Millionen Euro in 500er Euroscheinen (ca. 0,1 mm dick) flach gestapelt sind ca. 12 cm hoch (2.000 Scheine).
Die Milliarden die von den führenden Industriestaaten allein 2008 zur Bankenrettung verausgabt wurden, ergeben einen Geldscheinstapel, der bis zum Mond reicht (Abstand Erde-Mond = 30 Erddurchmesser oder 400.000 Km entspricht 4 Mrd. € in 500er Scheinen gestapelt. Tatsächlich wurden aber ca. 1.000 Milliarden nach der Subprime-Krise 2007/8 von den Industriestaaten ausgegeben).

Immer mehr Menschen werden gezwungen über ein neues System nachzudenken. Viele werden aussteigen Kooperativen und Selbstversorgungswirtschaft im lokalen Bereich gründen (Komplementärwährungen, Zeitbank, Tauschbörsen, Nachbarschaftshilfe, Schwarzarbeit, Familienarbeit...).

Sexworker sind immer schon auf eine bestimmte Weise ausgestiegen oder ausgeschlossen gewesen. Das besondere Spannungsfeld besteht darin, dass Sexwork einerseits eine Protestkultur oder teilw. Schattenwirtschaft ist, aber andererseits die kapitalistischste unmittelbarste Verwertung der körperlichen Leistungsfähigkeit darstellt und deswegen diskriminiert ist. Frage ist welche Position Sexarbeiter in der zukünftigen Gemeinschaft haben werden.

Zahlen aus Deutschland:
Ein Blick auf das Verhältnis zwischen erbrachten und erhaltenen Leistungen
11. 02. 2012 | Von: Konrad Hausner
www.theintelligence.de/index.php/gesell ... ungen.html





Bildquelle:
The System
UK Dokumentarfilm Serie von Grayling Barraclough, Broader View Productions:
www.youtube.com/broaderviewYT
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 08.04.2012, 21:36, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Zahlungsverkehr

#73

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Bild
insert: imprinter, pos station


Zahlungsverkehr im Escort-Business:

Sex Work and Money Transfer



You have many options:

• real cash (Safety tip: exchange money before sex!)

• barter trade (sex 4 something, surviaval sex, Direkttausch)

• have an www.amazon.com gift list

• let the client remotely upload you mobile phone (before outcall travel)

• run a phone sex line or web cam sex (value-added service)

• sell merchandising products, photos, vouchers www.ebay.com (AWM)

• PPS www.practicePaySolutions.com 34...130$/month www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=132870#132870

• start a crowd funded (art) project www.kickStarter.com

• issue brothel tokens / table dance dollars

• digital money: bitCoin

• Komplementärwährung http://de.wikipedia.org/wiki/Komplement ... C3%A4hrung

• Email und www.paypal.com (eBay), www.wepay.com

• sell your service via on-line auctions www.gesext.de

• money transfer, remittance ( www.westernUnion.com , www.moneyGram.com ..., hawala)

• Direktüberweisung via Sofort AG in Gauting www.sofort.com (vormals PayNet AG und Payment Network AG). Verlangt wird Kontonummer, PIN und TAN der Hausbank on-line bekanntzugeben was ein Risiko ist http://de.wikipedia.org/wiki/Sofort%C3%BCberweisung

• bank transfer (klassiche Überweisung aufs Privat- oder 'namenloses' Geschäftskonto. Es kann auf einen Phantasienamen laufen)

• do not accept cheques

• credit card with manual imprinter (photo)

• mobile POS terminal (point of sale, photo)

• POS mit smart phone: www.squareUp.com | www.payleven.de | www.izettle.com/de/

• Dänemark www.danskebank.dk/da-dk/privat/selvbetj ... lepay.aspx

• your own smart phone app e.g. www.aisleBuyer.com

• money laundering (e.g. via staged on-line betting) is illegal and monitored

• amounts greater than 10.000 EUR must be declared when travelling. Without proof on legitimate income or taxation, money will be seized

• gold e.g. 3 grams 5$ Maple Leaf from Canada, value about 150 EUR.

• mobile phone banking in Africa
http://thinkafricapress.com/economy/mob ... nking-boom
http://en.wikipedia.org/wiki/Mobile_ban ... _the_world

• Facebook Credits, Gutschriften
www.facebook.com/help/?page=132013533539778
www.facebook.com/payments_terms

• ...

For some systems a legal registered non-sex-work business is required. To set this up is one of the bigger challenges during your typically limited time being a sex worker.





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 25.06.2013, 22:18, insgesamt 11-mal geändert.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Harte Währung?

#74

Beitrag von Marc of Frankfurt »

In der Liste der Möglichkeiten des Sexwork-Zahlungsverkehrs fehlt noch:


• Table Dance Dollar / Bordell Münze


Jetzt wurde die erste und einzige Römische Bordellmünze in England in London gefunden.

Bild

Die Münze wird als Meilenstein der Pornographie diskutiert. Dabei ist sie geldgeschichtlich viel bedeutender aber das ist eine seltene Disziplin, die erst seit der Finanzkrise für einige wieder interessant geworden ist.

Dadurch dass es diese "Spielgeld" gibt, wird im Club kein wirkliches Geld benötigt, was die Abläufe vereinfacht (vgl. Getränkegutscheine).

Auf der anderen Seite wird der Betreiber dadurch dass er eigenes Geld herausgibt zum "Banker" und kann somit verschiedene Finanz-Trix anwenden:
  • Seine Marke und Logo bewerben und verbreiten (Idolokratie)
  • Umsatz und Spielermentalität anheizen (Spielgeld, Gambling, Chasing)
  • unterschiedlich Umtauschraten festsetzen (Inflationierung/Deflationierung)
  • von unterschiedlichen Wechselkursen profitieren (Arbitrage)
  • Ausgabe- und Umtauschgebühren aufschlagen (Seignorage)
  • Zeitvorteile ausnutzen (Kreditschöpfung)
  • die Transaktionen zählen, d.h. den Umsatz der Sexworker kontrollieren, was bedeutsam ist, wenn Steuern erhoben werden sollen (Schutzgeld für den Staat)
  • fast unsichtbar/unkontrollierbar über das Geldsystem Profit generieren um seine Kosten plus den Unternehmerlohn zu erwirtschaften (Mehrwertbeschneidung, Profitmaximierung, Ausbeutung, Banking)



Es bestätigt sich mal wieder die oben genannte Weisheit:

"Money is Slavery by Proxy // Geld ist Knechtschaft durch Stellvertretung"
-sevenstarhand.org





Weitere Bordell-Münzen:

Römisches Imperium / England:
www.guardian.co.uk/artanddesign/jonatha ... erotic-art

Belle Epoque / Frankreich:
www.cointalk.com/t154431

Goldgräberstimmung im Wilden Westen / USA:
http://sweetheartsofthewest.blogspot.co ... okens.html





Abweichende Interpretation zur Funktion der Münzen:

www.straightdope.com/columns/read/2355/pay-for-play

http://timesonline.typepad.com/dons_lif ... token.html





.

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Marktgesetz und Lebenslauf

#75

Beitrag von Marc of Frankfurt »

SW Unternehmensplanung = SW Lebensplanung


Gefährliche Markmechanismen:

Degressive Verdienstkurve (fallend mit steigendem Alter)



Bild


Frischfleichprinzip ("ex und hopp" Konsumerismus in Nachfragermärkten): Es werden immer andere neue Sexworker nachgefragt und es drängen immer zahlreiche junge Mitbewerber_innen auf den Markt (siehe auch SW Migration). Der Anbieterüberschuß ermöglicht den Kunden die größere Marktmacht auszuüben. Es gibt in informellen Märkten ferner keinerlei Marktschutz und die Konkurrenzsituation ist entsprechend archaisch. Dieses sozialdarvinistische Prinzip wie zu Zeiten der frühen Industrialisierung (Manchester Kapitalismus), bevor Sozialsysteme, Arbeitschutz und Gewerkschaften erkämpft wurden, gilt heute praktisch immernoch für Sexarbeiter_innen.


Theory of retrogressive life cycles: 1932 formuliert vom Soziologen Paul Cressey: The Taxi Hall Dance. Chicago, University of Chicago Press.
The Retrogressive Dynamic

A constant demand for "new faces," "fresh meat," and new people is integral to most markets for sexual services and most forms of sex work. In the 1930s, sociologist Paul Cressey formulated the theory of retrogressive life cycles to explain the careers of young women who worked as taxi dancers ("dime-a-dance" girls). The young women who sought work as taxi dancers typically had left their families and communities to work in an occupation that was closely associated with prostitution. At first the young women found it exciting, but the longer they worked as taxi dancers the more difficult it was to compete with the newer and younger women who followed. Usually, the longer each woman worked, the less money she made and the seedier the venues in which she worked.

The life cycle or "career" cycle of men who work in the sex industry is subject to the same dynamic. One of the most important factors in this process is the sex workers' declining ability to sustain the fantasies that they provoke among their steady customers. Of course, this dynamic is especially important for those forms of sex work that have significant fantasy components--such as strippers, porn stars, and phone sex operators.

Porn actors, in particular, are aware of this dynamic, which is often characterized in the porn business as "over-exposure." While many leave the industry or move over to jobs behind the camera, other performers will try to hold onto their fans by expanding their sexual repertoire in order to enhance the "fantasy potential" among their fans.

But often this progression leads to appearances in lower budget productions. "One interesting thing about this business," director Kristen Bjorn observes, "is that the longer you are in it, the less money you are paid. Once you are an old face, and an old body, forget it. You're through as far as your popularity goes."

Male sex workers in other genres also react to the retrogressive dynamic by expanding sexual repertoire, or, where possible, by working in other markets and locales.

Male prostitution and sex work has long been a highly stigmatized activity--because it is often illegal and widely considered shameful, but also because it seems to contravene conventional masculine roles. Nevertheless, it is an activity that in many new forms has become increasingly significant.

Quellenangabe:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=109108#109108

Gesetz der tendentiell fallenden Profitrate: Von Karl Marx in "Das Kapital" 1894
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_des ... Profitrate

Ferner gilt dass die "Produktiviät des Einzelunternehmers", der Kapital in seinem Unternehmen investiert hat (Zeit ist auch Geld:), größer oder mindestens gleich sein muß zur "Durchschnittsproduktivität aller Unternehmer" um erfolgreich (investiert) bleiben zu können. Diese Durchschnittsproduktivität oder Rendite kann abgelesen werden in den jeweiligen Kapitalmarktzinsen. Ist der Einzelunternehmer weniger produktiv oder weniger erfolgreich als dieser Marktdurchschnitt, so wirkt die Summe aller Unternehmer, d.h. ihr "investiertes Gesamtkapital" in Konkurrenz zu ihm und verdrängt ihn vom Markt und den Verdienstmöglichkeiten.
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=85676#85676


Umverteilung durch selbstregulierenden, marktwirtschaftlichen Wettbewerb (klassische neoliberale Theorie): Da wo jemand Erfolg hat und viel verdient wird, werden Mitbewerber angelockt, die versuchen das Geschäftsmodell nachzuahmen oder sogar zu verbessern. Z.B. indem sie das Produkt kopieren und preiswerter herstellen und anbieten, um so auch einen Anteil am Kuchen im Absatzmarkt zu bekommen (Verdrängungswettbewerb).


Marktversagen: Da der Sexdienstleistungsmarkt zugleich ein Arbeitsmarkt ist, tritt Marktversagen auf. Denn solange es keine Absicherung nach unten gibt z.B. durch ein bedingungsloses Grundeinkommen, sind die Arbeiter erpressbar. Ab der mindest Einkommengrenze, die zum Überleben notwendig ist, arbeiten die Arbeiter mehr auch zu sinkenden Preisen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können (Preisdumping).

Das ist das Eherne Lohngesetz des Pauperismus von Ferdinand Lassalle:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=39353#39353


Marktwert des Sexworkers ("Mein Körper ist mein Kapital") hängt primär ab von der inneren biologischen Uhr und körperlichen Strahlkraft. Das ist der Biologismus der Sexualität (sog. sexuelle Selektion), der auf die Prostitution voll durchschlägt. Lebensenergie und Geschäftserfolg hängt z.B. von den Hormonen ab, so haben Tabledancer zur Zeit der fruchtbaren Tage höhere Verdienste. Wenn alternde Ehemänner ihre gleichalten Ehefrauen zugunsten einer jungen Geliebten verlassen (um ihre Hormone zu reaktivieren), gilt dies als bürgerliches Drama. In der Prostitution passiert es völlig ungeniert und ist anerkanntes Marktprinzip. Diesen "unmenschlichen" Biologismus zu zähmen ist die Leistung der Kultur. Die Mainstreamgesellschaft versteht das jedoch meist nur als Gegnerschaft zur Prostitution.

Kultivierte Sexarbeit muß die Herausforderung erfüllen, die Erfolge und Einnahmen aus der ursprünglichen Sexualenergie zu kanalisieren in langlebige (nachhaltige) materielle und kulturelle Güter wie z.B. Fortbildung, Vernetzung und Produktionsmittel (Stammkundschaft, ein perfektes Studio, wirkungsvolle Internetpräsenz (SEO), eigentumsrechtliche Verträge, passives Einkommen). Das ist ein Konsolidierunsprozess von Lebensenergie und Geist in materielle Struktur (Beziehungen, Produktionsmittel, Vermögen, Eigentumsrechte). Das ist das Geheimnis des Lebens und jeder nachhaltig erfolgreichen Geschäftstätigkeit.




1.) Ausgleichstrategien von außen aufgezwungen:
  • Mehr und unterschiedlichere Kunden annehmen, die man früher abgelehnt hätte. Arbeitsrisiko steigt, insbesondere dann, wenn man aus Not sein Bauchgefühl abschalten muß.
  • Mehr und häufiger arbeiten (SWBO Gefahr, Puffkoller).
  • Riskantere Sexpraktiken (unsafe, Schwangerschafts- plus STD-HIV-Infektionsrisiko).

    Bild
  • Erweitertes Sexdienstleistungsangebot, länger, härter, intimer, tabuloser.
  • Niederpreisiger arbeiten (Lohndumping). Das ist ein kaufmännischer Tabubruch, der über kurz oder lang in den Ruin führt.
  • Verdrängt werden vom hochpreisigen Zentrum (Stadt) zur niedrigpreisigen Peripherie (Land). Vgl. Gentrifizierung/Traing-Down Debatte.
  • Wechsel von der hochbezahlten Kerntätigkeit Sexarbeit zur Zuliefer- oder Nebentätigkeit (Hausdame, Wäscherei, Telefonist, Bote...).



2.) Ausgleichstrategien vorausschauend geplant:
  • Investition in berufsbegleitende Fortbildung (Bildungsurlaub, Sexworker Academy) und Weiterqualifizierung. Z.B. Coaching, Massage, Bodywork, Tantra, BDSM, Sexualtherapie, Webdesign, Kosmetik, Film, Handel ...
  • Aufstieg ins Management, von der alleinselbstständigen Dienstleister_in zur Unternehmer_in mit Mitarbeiterverantwortung, Führungsqualitäten und Risikobereitschaft (Madam, Pimp, Betreiber, Vermieter).
  • Höherpreisiger arbeiten, in besseren Clubs und Agenturen (GFE).
  • Schönheits-Operation.
  • Gesundheitsvorsorge, gesunde Lebensführung, Fitness, Psychotherapie, Partnerschaft, erfülltes Privatleben.
  • Marketing: in seine Marke investieren, Image aufbauen, Kundenpflege, Medienarbeit (Buch, Film). Alleinstellungsmerkmal (USP) entwickeln. Absatzkanäle kontrollieren, den Markt gestalten.
  • Innovationen: Ständig sich und sein Geschäft neu erfinden und der Konkurrenz voraus sein (regelmäßig Investieren in Renovierung, neue Angebote, neue Technologie, verbessertes Marketing, Expansion).
  • Ortswechsel, Wanderarbeit (Escort, Terminwohnungen), Auswandern (Migration)
    www.sexworker.at/migration
  • Berufswechsel, Outplacement, Exit-Strategien und Huren Karriere Management (HKM)
    www.sexworker.at/exit
  • In Wachstumsbranchen engagieren (spekulieren): Immobilienblase, Aktienblase, Zertifikateblase... (Crashgefahr).
  • Sein Geschäft in einer Boomphase rechtzeitig verkaufen ("aufhören, wenn es am schönsten ist" statt "Verweile doch, du bist so schön!" [Goethe, Faust]).
  • Klassische Zukunfts- und Altersvorsorge: Ausbildung machen, Familie gründen, Haus bauen, Kinder großziehen, in Rentenkasse einzahlen, Unternehmen aufbauen, Vermögen bilden (vieles für Sexwork inkompatibel wg. Gesetzen und Ausgrenzung). Schaubild "Lebens-Phasen-Zyklus Sexwork":
    www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=105681#105681
Die fast unmenschliche Herausforderung besteht darin zugleich gegen die Kräfte der Natur (Altern) und der Kultur (Stigmatisierung) antreten zu müssen.





.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 17.01.2012, 18:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
friederike
Goldstück
Goldstück
Beiträge: 1897
Registriert: 07.12.2010, 23:29
Wohnort: Frankfurt
Ich bin: SexarbeiterIn

RE: ::: Sicherheitsmaßnahmen GELD :::

#76

Beitrag von friederike »

Lieber Marc,

vielen Dank für diese Analyse ... die Karriereplanung hat grosse Parallelen zu den künstlerischen Berufen (Ballett, Schauspieler) und ist hier wie dort notwendig!

LG,
Friederike

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Ausrechnen, wie man reich werden kann

#77

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Bild English version below:





Hier ein kleines praktisches Rechenprogramm mit schöner Graphikdarstellung der angesparten Geldbeträge um auszurechnen, wie sich regelmäßiges Zurücklegen von Geld verzinst und hoffentlich so wie geplant vermehrt:


Simulation der Verzinsung von Geld:
http://geldmitsystem.org/Simulation/Joy ... pia_1.html :eusa_clap
(Läuft in einem neuen Browser-Fenster wenn Java vorhanden ist.)





"Time is Money"
http://geldmitsystem.org/Simulation/Endvermoegen4.gif][/img]
Money plotted over time. Geldvermögen über dem Zeitverlauf.


Zu den Eingabefeldern in der Kopfzeile:
  • "Sparen/Monat" in EUR die Rate eingeben.
    Die Rate jeden Monat sollte mindestens 350,- Euro/Monat sein, was einer durchschnittlichen Altersversorgung entspricht, die ein alleinselbständiger Sexworker sich eigenständig aufbauen muß. Dazu addiere deine persönliche Sparrate. Steuerlich absetzbar sind bis zu 1.600 Euro/Monat.
  • "Laufzeit" in Jahren
    Die typische Verweildauer in der Sexarbeit ist weniger als 10 Jahre. Wieviel angespartes Kapital man am Ende braucht, um sich mit einer regelmäßigen monatlichen Rentenauszahlung zur Ruhe setzen zu können kann man mit Google ausrechnen und wie die Formel funktioniert steht oben.
  • "Startkapital"
    Wenn man zunächst Schulden abbezahlen muß, gibt man eine Zahl mit Minuszeichen ein.
  • "tägl. Spar-Zins"
    Tages-Zinssatz so eingeben, dass der passende "jährliche" effektive Zinssatz angezeigt wird.
    tägl . - jährl.
    0,0028 - 0,01
    0,0055 - 2%
    0,0082 - 3%
    0,0109 - 4%
    0,0136 - 5%
    0,0162 - 6%
    0,0188 - 7%
    0,0214 - 8%
    0,0239 - 9%
    0,0265 -10%

    Zins bzw. Zinssatz muß (derzeit) eine positive Zahl sein, also das Minuszeichen löschen!
    (Für die Prozentumrechnung gilt: 0,01 = 1% und für die Tageszins-Jahreszins-Umrechnung gilt: Zinssatz_pro_Tag = 360te_Wurzel_aus (Zinssatz_pro_Jahr+1)-1 = ((Zinssatz_pro_Jahr_in_%/100+1)^(1/360)-1)*100)
    Was am Ende rauskommt, wenn hart erackertes Schwarzgeld unter der Matratze oder im Bankschließfach deponiert wird *lol* findet man raus, wenn man 0 eingibt und das mit einer weiteren Vergleichs-Simulation mit einem höheren Zinssatz vergleicht!!! 0% ist derzeit auch der Guthabenzinssatz auf einem Girokonto. Es ist also für langfristigen Vermögensaufbau NICHT geeignet. Besser Termingeldkonto falls tägliche Kündbarkeit gewünscht ist (Liquidität), oder langfristig anlegen z.B. Bundesschatzbriefe für maximale Sicherheit, oder Fonds, Aktien, Zertifikate, Gold, Eigentumswohnung... für maximale spekulative Rendite: http://de.wikipedia.org/wiki/Geldanlage
  • "tägl. Kredit-Zins"
    Auf einem normalen Girokonto wo Konto-Überziehung erlaubt ist, aber dann Überziehungnszinsen fällig werden, beträgt er zur Zeit z.B.:
    · 9% p.a. [pro Jahr (per anno)] also bei "tägl. Kredit-Zins" 0,02439 eingeben. Er gilt übrigens nur bis zu der von der Bank eingeräumten Überziehungskredit-Grenze die bei Leuten ohne Arbeitsvertrag Null ist. Darüber bzw. für Leute ohne Bonität verlangt die Bank noch mehr z.B. derzeit:
    · 14% p.a. also bei "tägl. Kredit-Zins" 0,03794 eingeben wenn man über dem Limit ist.
  • Nach allen Eingaben die Taste "Berechnen" oder die Enter-Taste drücken.
  • Angezeigt wird ganz rechts oben im Bild auch das ausgerechnete Endvermögen in Euro.
    Wenn man irgendwann aussteigt braucht man zur darauffolgenden Existenzgründung oder Umschulung mindestens ein Startkapital von mehreren zehntausend Euro. Ferner sollte anteilig das Vermögen erwirtschaftet worden sein, was einer aufgebauten Rentenanwartschaft zur Altersversorgung entspricht.

    Die hellgrün-dunkelgrünen Streifen im Feld des Geldvermögens zeigen die exponentiellen Zinseszinskurven an, wie die anfänglichen Geldteilbeträge mit der Zeit immer stärker werdend anwachsen (exponentiell).
Viel Spaß beim Ausprobieren mit verschiedenen Zahlenkombinationen und Euren persönlichen Sparplänen.





Quelle:
Die Mathematik des Geldes
http://geldmitsystem.org/Simulation/Gel ... matik.html
Unsere Probleme mit dem Geldsystem, der wachsende Staatsverschuldung, der Banken-Übermacht, dem Demokratie- und Sozialabbau und der bis zur Revolution immer weiter anwachsenden Armut-Reichtums-Unterschiede können gelöst werden, wenn ein "negativer Zins" für das unproduktive Geldhorten (Sparen) eingeführt wird. Bürger und Politiker sollten sich damit beschäftigen! Finanzwissen (inkl. etwas Mathe:) gehört zur Allgemeinbildung des mündigen Menschen. Mündigkeit ist die Voraussetzung zur Freiheit.

Anm.
Der bei uns heute stets gültige Zinseszins ist eine geometrisch exponentielle Potenzfunktion für Wachstum, die stets ins Chaos führt, weil sie mit der Zeit explodiert wie ein Krebsgeschwür oder eine Atombombe. Daher das Zinsverbot bei den alten Religionen oder auch im Bürgerlichen Gesetzbuch § 248 BGB. Physiker nennen diese Selbstverstärkung eine "positive Rückkopplung" im Gegensatz zu "negativer Rückkopplung" wo sich immer ein Gleichgewicht einpendelt wie bei allen natürlichen Lebensprozessen und nachhaltigen überlebensfähigen Ökosystemen.

Das "Bankgeheimnis" besteht letztlich darin, dass all diese erstaunlichen Fakten des Geldes in der Öffentlichkeit bisher kaum diskutiert oder hinterfragt wurden. Die Finanzkrise als Chance nehmen!





Bild English version:


Here is a great tool to calculate your savings and hopefully growing wealth:


Money simulation with compound interest:
http://geldmitsystem.org/Simulation/Joy ... pia_1.html :eusa_clap
(Opens a separate window when Java is installed)


Information to the entry fields in the header labeled in German:
  • "Sparen/Monat" = saving per month in Euros.
    The rate should be at least 350 Eur/month wich equals an average pension plan of an employed worker. Then add your extra personal saving rate. In Germany up to 1600 Eur/month can be saved while tax deducted. A single-independant sex worker has to build up savings instead of pension on his own.
  • "Laufzeit" = saving plan period in years.
    The typical sex work career lasts about less than 10 years. The working period before retirement may last much longer (typical up to age 65). How much saved capital is needed in order to retire and pay yourself a monthly pension can be calculated with google and is explained with all the necessary formulas in German with helpful English links at the end of that text.
  • "Startkapital" = capital at the beinning in Euros.
    When you need to repay debt first, enter a minus sign.
  • "tägl. Spar-Zins" = daily interest rate
    Enter a value so that it fits your "jährlich" = annual interest rate.
    daily. - annual.
    tägl . - jährl.
    0,0028 - 0,01
    0,0055 - 2%
    0,0082 - 3%
    0,0109 - 4%
    0,0136 - 5%
    0,0162 - 6%
    0,0188 - 7%
    0,0214 - 8%
    0,0239 - 9%
    0,0265 -10%

    Interest rate has to be a positive figure (in todays financial system), hence delete the minus sign.
    (The calculation is: 0.01 = 1% and rate_per_day = 360root(rate_per_year+1)-1 = ((rate_per_year+1)^(1/360)-1)*100)
    What you will have at the end of sex work, when you only save black money under the mattress or in a bank safe deposit box *lol* can be seen when you enter 0 and compare it with a second calculation with higher interest rate. 0% is the current rate of bank giro account and is not suited for saving and asset building! Better use time deposits if daily terminability is wanted (maximum liquidity), or treasuries for maximum safety, or bonds, certificates, gold, condominium suite... for maximum speculative rate of return.
  • "tägl. Kredit-Zins" = daily interst rate on debt.
  • Having entered all numbers press the button "Berechnen" (calculation) or the Return-key.
  • Shown will be the final return, assets or "Endvermögen" in Euros after the total period on the right top in the diagram.

    When one exits sex work serveral tenthousands of Euro are needed to fund a new business start-up or retraining. In addition the amount of a typical pension entitlement must have been build up.

    The light and darker green stripes within the field of the accumulated money exhibit the exponential growth function of compound interest. All partial savings during time grow exponentially i.e. always faster with elapsed time .
Have fun exploring different figure sets and your personal saving strategy.





Source in German:
Die Mathematik des Geldes = The math of money
http://geldmitsystem.org/Simulation/Gel ... matik.html
This great article is about the introduction of "negative interest rate" in order to solve the problems with the financial system.

Direct link to this text (please share):
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=5319&start=76





___

Noch ein Rechen-Tool: www.powerPay.org

von https://extension.usu.edu

und www.bit.ly/sexworkerccc - collaborative cloud computing - gemeinsame on-line Rechenblätter.
Zuletzt geändert von Marc of Frankfurt am 03.09.2013, 14:45, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Zwerg
Senior Admin
Senior Admin
Beiträge: 17821
Registriert: 15.06.2006, 19:26
Wohnort: 1050 Wien
Ich bin: engagierter Außenstehende(r)
Kontaktdaten:

::: Sicherheitsmaßnahmen BANKEN :::

#78

Beitrag von Zwerg »

Dieser Tipp hat eigentlich nichts mit Sexarbeit zu tun - wird jedoch sicherlich etliche SexarbeiterInnen (in Österreich) auch interessieren:

Glauben und im Glauben lassen

Von Werner Stanzl

Tausende Frauen werden von Banken, die ihren Ehemännern Kredite gegeben haben, rechtswidrig in den Konkurs gehetzt.

Die jüngsten Zahlen zu den Privatkonkursen besagen, dass rund 40.000 Österreicher vom Existenzminimum zehren müssen - darunter tausende Frauen unverschuldet. Gegen geltendes Gesetz werden sie von den Banken rigoros den Kuckucksklebern überantwortet. Natürlich wäre es Aufgabe aller hauptberuflichen Suffragetten der Parlamentsparteien, den Sozialminister und die Frauenministerin wegen Duldung dieses ständigen Rechtsbruchs verbal zu prügeln - doch Tiefschlaf. Um diesen zu stören, hier die wesentlichen Fakten:

Im archaisch organisierten Europa galt die Frau generell als bankunmündig. Doch mit dem aufkommenden Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit brauchte Mann Kredite. Denn plötzlich gab es für Geld Ware. Damit das Kerngeschäft der Banken brummen konnte, suchten sie nach Bonitätsverbesserung der Kreditwerber. Da erinnerte sich irgendein Blitzgneißer aus der Geldbranche der weiblichen Volkshälfte. Immerhin war die Frau mittlerweile als Mitverdienerin fast unbemerkt zum Wirtschaftsfaktor aufgestiegen.

Also wurde Gnädigste höflichst gebeten, Platz zu nehmen und nach Vorlage eines Gehaltsstreifens die Bürgschaftserklärung für die Kredite des Gemahls zu unterschreiben. Ein bis heute gehegter und gepflegter Brauch, damit Autos rollen, Kühlschränke frosten, Fernseher flimmern und Familienbetriebe zur Vollbeschäftigung beitragen können.

Doch die Welt von heute ist nicht mehr die Welt der Nachkriegszeit. Der Wohlstand entwertete erst die Ehe und kratzte dann an der Moral. Seine Frau sitzen und als Bürgin hängen zu lassen, gilt inzwischen als Kavaliersdelikt. Und mangels männlicher Adressaten stürzen sich Banken einfachheitshalber auf die Sitzengebliebenen als einzig Greifbare. Dabei schützt das Konsumentenschutzgesetz (§ 25 a bis d) vor Geltendmachung der Bürgschaft, wenn:

die Haftungsübernahme in keiner Relation zu den Vermögensverhältnissen der Bürgin steht; die Bürgin bei Unterschriftsleistung die wahren Vermögensverhältnisse des Kreditnehmers nicht kannte; die Bürgin über Wesen und Risiko der Bürgschaft vom Kreditgeber nicht unterrichtet wurde; oder gar Nötigung im Spiel war.

Die Banken würden bei Anfechtung vor Gericht also nicht selten leer ausgehen. Und das wissen sie. Wies doch Universitätsprofessor Raimund Bollenberger schon 2007 in der Schriftenreihe der Bankwissenschaftlichen Gesellschaft (www.bwg.at) anhand zahlreicher Fallbeispiele auf die Gesetzeslage hin. Eine Pflichtlektüre für Banker also, aber nicht unbedingt Alltagslektüre für Hausfrauen und Mütter. Und so zahlen und zahlen und zahlen sie, fest im Glauben und verschwörerisch in dem Glauben gelassen, den Daumenschrauben der Banken ausgeliefert zu sein. Und wie immer, wenn es um die Geldinstitute geht, zahlt der Steuerzahler mit - diesmal über Sozialleistungen, auf die die Übervorteilten bei Fair Play nicht angewiesen wären.

Natürlich schützt das Gesetz die Männer im umgekehrten Fall genauso, jedoch handelt es sich hier eher um Einzelfälle.

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/g ... assen.html

Wir danken unserem User Robby für diesen Hinweis!

Benutzeravatar
Jupiter
verifizierte UserIn
verifizierte UserIn
Beiträge: 885
Registriert: 13.08.2010, 09:30
Wohnort: Südbaden
Ich bin: Keine Angabe

RE: ::: Sicherheitsmaßnahmen BANKEN :::

#79

Beitrag von Jupiter »

Christian, dies läuft nicht nur in Österreich so, sondern auch in Deutschland. z. B. bei einer Baufinanzierung

Gruß Jupiter
Wenn du fühlst, dass in deinem Herzen etwas fehlt, dann kannst du, auch wenn du im Luxus lebst, nicht glücklich sein.

(Tenzin Gyatso, 14. Dalai Lama)

Benutzeravatar
Marc of Frankfurt
SW Analyst
SW Analyst
Beiträge: 14097
Registriert: 01.08.2006, 14:30
Ich bin: Keine Angabe
Kontaktdaten:

Eigentumsrecht und Bankenmacht

#80

Beitrag von Marc of Frankfurt »

Einen männlichen (Geschäfts-)Partner einer Sexarbeiterin würde man bei so einem Geschäftsgebaren mit Falschinformation wegen Zuhälterei verurteilen.


Banken- und Geldsystemkritik

Prof. Hörmann, Wirtschaftsuni Wien


Rede bei Occupy am 15. Jan. auf dem Stephansplatz:

www.ichmachpolitik.at/questions/1416





Mehr von Hörmann:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=105190#105190

Antworten